Martin Luther King kämpfte gegen den Rassismus

Als Christ ist mir der Rassismus fremd

Rassismus tut weh, tätlich oder auch durch Worte. Gegen Rassismus kann man im alltäglichen Leben sein. Wie sieht das bei mir aus?

Seit 7 Jahren besuche ich Robert 2-wöchentlich im Knast. Er wurde wegen Vergewaltigung und Mord verurteilt. Er sagt, er hat das nicht getan. Er ist Christ. Ich glaube ihm. Gott weiß es. Auch wenn er schuldig wäre, würde ich ihn besuchen. Er ist mein Freund und Bruder in Christus.

Es gibt viele Bibelstellen, die Rassismus ausschließen.

Lukas 10, 27 Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst« (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18).

Lukas 6, 27 Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen;

1.Mose 22, 18 und durch deine Nachkommen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden, weil du meiner Stimme gehorcht hast.

Zur Zeit helfe ich Hassan täglich bei den Hausaufgaben. Er ist aus Afghanistan geflüchtet und schon älter. Ihm fällt das Lernen schwer. Er ist Muslim. Er will sich natürlich revanchieren und mäht unseren kleinen Rasen.

Warum bin ich Christ?

Share with:


Aufrufe: 24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.