m Blog - ge-li/blog

Instinkt ohne Sinn stinkt

Man kann sich darauf einigen, dass Instinkt folgendes ist: Naturtrieb, Verhaltensweisen, die ohne reflektierte Kontrolle ablaufen, vom Verb instinguere = hineinstechen, anstacheln, antreiben abgeleitet. Verhaltensweisen, die vollkommen ohne Erfahrung oder Erziehung schon beim erstmaligen Ausführen gelingen. 

Wer hat die Verhaltensweisen eingegeben und die Ziele bestimmt? Wo werden sie gespeichert? Man kann annehmen, dass sie im Gehirn gespeichert sind. Es könnte sein, dass in den Genen Anweisungen gespeichert sind, die den Gehirnzellen bei ihrer Bildung fertige Programme eingeben. Im anderen Fall würde jemand die „fest verdrahteten“ Instinktprogramme dem fertigen Gehirn von außen eingeben (instinguere = hineinstechen).

Das Gehirn selbst könnte die Programme nicht entwickeln, denn nach dem Kausalitätsprinzip ist es unmöglich, dass Materie etwas Höheres erzeugen kann als sich selbst. Die Programme sind im höchsten Maße sinnvoll, denn sie regeln automatisch wichtige, notwendige Verhaltensweisen. Die Programme sind auch sehr komplex.

Der gesamte Organismus reagiert, indem verschiedene Teilsysteme in optimaler Weise zur Erreichung des Zieles zusammenwirken. Die Nervenimpulse für Befehle, Messergebnisse und Regelanweisungen werden nach Plan hin und hergeschickt. Ohne Unterbrechung werden die Impulse von den Programmen selbstständig verarbeitet ohne Leitung durch die Gehirnzentrale (Denkzentrum).

Alles, was im Unterbewussten eines Lebewesens abläuft, um überhaupt leben zu können, scheint dem Instinkt zu entsprechen. Der Instinkt wird von jemandem eingegeben, der den Willen hat, dass der Organismus lebt. Zu diesem Sinn wird er eingegeben. Ist der Instinkt ohne Sinn, dann stirbt der Organismus ab und stinkt. s.o.

Sinn des Lebens

Aufrufe: 7

Mein Lieblings Bibelvers

„Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. Absichten zerstören wir und alles Hohe, das sich erhebt gegen die Erkenntnis Gottes, und nehmen gefangen alles Denken in den Gehorsam gegen Christus.”
Bibel:Luther 2017: 2.Korinther 10,4-5

Gefangen in einer Festung

Der Mensch macht sich Gedanken, dazu hat er sein Gehirn. Er schafft dabei Beachtliches. Sämtliche Errungenschaften der Technik sind die Ergebnisse seines Denkens. Der Mensch versucht, Naturgesetze zu erkennen und zu definieren. Diese Naturgesetze geben ihm die Grundlage, auf denen er seine Gedanken zu Erfindungen und Herstellung komplexer Technik einsetzen kann.

Gott ist nicht wissenschaftsfeindlich.

Mit dem Gebot, dass wir die Erde bebauen und bewahren sollen, gab er den Startschuss zu wissenschaftlicher Arbeit.
Was ist denn dann für ein Kampf gemeint, welche Festungen sollen zerstört werden?
Ohne Wille, Plan, Ziel, Intelligenz und handwerkliche Fähigkeiten gäbe es keine Wissenschaft. Eigentlich weiß auch jeder Wissenschaftler, dass ohne den Einsatz dieser Dinge nichts wirklich Neues entsteht. Trotzdem glaubt der Wissenschaftler, dass durch die Evolutionstheorie alles Bestehende ohne Wille, Plan, Ziel, Intelligenz und handwerkliche Fähigkeiten entstanden sein soll.
Dieser Glaube richtet sich gegen die Realität, gegen die Wahrheit. Alle Erfahrung sagt uns, dass nichts von selbst entsteht.


Gott sagt, dass er der Schöpfer ist.

Egal, wer das Universum geschaffen hat, der ist allmächtig. Welch ein Unterschied besteht zwischen ihm und einem Menschen wie mich. Meine Gedanken können noch so hoch sein, was sind sie gegen die Gedanken des Allmächtigen. Die Evolutionstheorie (Höherentwicklung) entspringt den Gedanken der Menschen. Sie ist nur ein Gedankengebäude eines begrenzten Wesens. Sie ist eine Festung gegen die Erkenntnis Gottes, gegen die Wahrheit. Wir sollen gegen den Irrtum kämpfen. Menschen sind gefangen in Festungen des Irrtums, der Sucht u.a. Der Urheber des Irrtums ist Satan. Er ist der “Durcheinanderbringer”.


Welche Waffen meint Paulus im Korintherbrief?


In seinem Brief an die Epheser sagt er es (6, 10-17): Wahrheit, Gerechtigkeit und das Schwert des Geistes (das Wort Gottes). Wenn man das Wort Gottes (Bibel) mit ablehnender Haltung liest, ist es unbrauchbar. Ich war gefangen in der Festung der Evolutionstheorie und Süchten. Die Festung habe ich als freier Mensch verlassen.
Die beiden sind meine Lieblingsverse, weil sie den Kampf verdeutlichen, der in mir stattgefunden hat. (übertragen aus)

https://www.gotquestions.org/Deutsch/

Aufrufe: 13

Warum habe ich eine wichtige Operation abgelehnt

Ich hatte einen Schlaganfall

Am 9.11.18 wurde ich wegen eines Magengeschwürs in die Klinik in Wetzlar eingeliefert. Dort wurde ich wegen einem Schlaganfall auf die neurologische Notaufnahme verlegt. Man sagte mir, dass die linke Halsschlagader zu 90% zu ist. Ich sollte unbedingt operiert werden. Mir war klar, dass es vernünftig wäre, dass ein Stent eingesetzt würde. Aber ich wurde irgendwie ganz gewiss, dass ich mich auf Gott verlassen sollte, dass er mir hilft, ohne Operation. Jeder wollte, dass ich der Operation zustimmte, aber es komme auf meine Entscheidung an. Ich habe abgelehnt. Gott wollte ja, dass ich mich ganz auf ihn verlasse. Er hatte mich so gewiss gemacht, dass er mir hilft. Ich glaube, dass die erste Entscheidung gegen die Operation von ihm kam. Ich konnte gar nichts dagegen tun. Alles geschah durch ihn. Allerdings wurde ich immer wieder gedrängt, mich dafür zu entscheiden. Jetzt kam es darauf an, ob ich Gott weiter mein Leben anvertraute, es ging ja um Leben und Tod.

Warum habe ich die Operation weiter abgelehnt? Ich will ein paar Punkte aufzählen:

  1. Gott gab mir die Gewissheit, dass er hilft.
  2. Ich erinnerte mich an die Bibelverse Matthäus 6, 27 Wer ist aber unter euch, der seiner Länge eine Elle zusetzen könnte, wie sehr er sich auch darum sorgt? https://www.bibleserver.com/text/LUT.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Matth%C3%A4us6 und Sprüche 3, 5 Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand,
    6 sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. https://www.bibleserver.com/text/LUT.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Spr%C3%BCche3

3. Nicht lange nach mir wurde ein Mann neben mir eingeliefert, der so aussah, wie der Arzt, der mich operieren wollte. Ich war nicht sicher, ob er es war. Vielleicht wollte Gott mir ein Zeichen geben.

4. Die Abschlussuntersuchung ergab, dass die linke Halsschlagader zu 90% zu war, dass aber 2 Wege zur Umgehung geöffnet waren. Ich weiß nicht, ob das öfters vorkommt oder selten ist. Auch im Internet habe ich darüber nichts gefunden.

5. 2013 bin ich am Herz operiert worden http://warum-ich.blogspot.com/2014/03/eine-herzoperation-lehrt-vertrauen.html In der Woche vorher, es war eine schwierige Operation, habe ich mit Jesus geredet mit Hilfe der Bibel. Es ging auch darum, ob ich überlebe oder nicht. Falls ich sterben sollte, wusste ich, dass ich von Gott angenommen bin. Falls ich überleben sollte, hatte Gott bestimmt Aufgaben für mich, die ich für ihn tun sollte. Zwei Aufgaben wurden mir klar: Ich sollte mich für die Wahrheit der Bibel einsetzen und dafür sorgen, dass Muslime die Bibel lesen. In der Bibelgruppe in Butzbach hatte George die Bibel z. T. in die Berbersprache Tarifit übersetzt. Auf Twitter habe ich dann jeden Tag einige Verse vom Alten Testament und vom Neuen Testament gepostet. Daraus ergab sich dann, dass ich das Johannesevangelium in verschiedenen Sprachen auf meiner persönlichen Homepage brachte. In 17 Sprachen brachte ich also jeden Tag einen fortlaufenden Vers zum Lesen und Hören. Dazu musste ich die 21 Kapitel in die einzelnen Verse unterteilen mit Audacity. Ich war erst beim 20. Kapitel. Wenn ich das fertig machen sollte, dann gibt mir Gott bestimmt die Zeit dafür. http://www.ge-li.de/blog/ueber-mich/mit-der-bibel-lernen/

6. Nach der Reha geht es mir wieder so gut, dass ich das 21. Kapitel noch aufteilen konnte und jetzt auf die Homepage bringen kann. Das wäre nicht mehr lange. Die Flüchtlinge in Breitscheid aus Eritrea habe ich gefragt, ob sie mir helfen können bei ihrer Sprache Tigrinya. Sie meinten, der Text wäre anders als in der Audio-Datei. So habe ich angefangen, die Schriftzeichen zu lernen. (1ቃል ብመጀመርታ ነበረ፤ እቲ ቓል ድማ ኣብ እግዚኣብሔር ነበረ፤ እቲ ቓልውን እግዚኣብሔር ነበረ። )

7. Ein paar Verse sind schon fertig. Dabei habe ich gemerkt, dass ich ihnen aus Versehen den Ton vom 1. Kapitel zu dem Text vom 2. Kapitel vorgespielt habe. Ich muss sie nochmal besuchen und hoffe, dass mich jemand begleitet. Ich weiß nicht, ob Gott das in seinem Plan für mich hat. Zwischen Klinik und Reha war ich einige Tage zu Hause und las in meiner täglichen Bibellese 2.Könige 20. Da ging es um Hiskia, dass er trotz seiner Krankheit noch 15 Jahre leben durfte. Das scheint mir aber doch zu lange. Ich glaube, dass Gott meine Lebenszeit bestimmt zwischen dem Ende von Kapitel 21 bis zu 15 Jahren. Gott ist allmächtig, ihm ist alles möglich. Bei ihm ist es unbegreiflich schöner als hier auf der Erde. Ich bin gespannt.

Weg zu Gott

Aufrufe: 833

Die Evolutionstheorie nach Darwin scheint eine Verschwörungstheorie zu sein

Was ist eine Verschwörungstheorie? Es gibt viele Definitionen.

Der deutsche Politikwissenschaftler Armin Pfahl-Traughber schlägt in einem Aufsatz von 2002 vor, auf das missverständliche Wort Verschwörungstheorie zu verzichten….. Eine Verschwörungsideologie sei dagegen nicht falsifizierbar, sie setze die Verschwörung, die sie nachweisen wolle, als sicher voraus, sei stereotyp und monokausal. Den Begriff Verschwörungsmythos schließlich definiert er, anders als Cubitt, als eine Übersteigerung und Verdichtung einer Verschwörungsideologie, die auch ohne real existierende Verschwörer auskomme und gleichfalls nicht korrekturfähig sei: Gegenargumente und empirische Belege würden nicht zur Kenntnis genommen oder als Beleg für die Existenz einer Verschwörung umgedeutet, wodurch sich der Verschwörungsmythos gegen jede Widerlegung immunisiere. (aus Wikipedia)

Ist die Evolutionstheorie also falsifizierbar, wird sie als sicher vorausgesetzt? Alle Versuche, sie zu falsifizieren werden nicht zugelassen. Sie wird als sicher vorausgesetzt, ja. Diskussionen mit Vertretern der Schöpfung  werden abgesetzt.

Was ist die Evolutionstheorie? Sie ist nicht die Entstehung von Variationen von Lebewesen sondern die Neu- oder Höherentwicklung von Lebewesen. Im weitesten Sinne ist sie die Entstehung von Nichts zu Nietzsche.

Der 1. Schritt ist die Entstehung von Materie aus Nichts. Hier gibt es nur vage Vermutungen. Aus Nichts entsteht einfach nichts von selbst, das ist bewiesen.

Der 2. Schritt ist von Materie zu Leben. Nehmen wir die Zelle als kleinste Einheit von Leben. Kann aus zwei Steinen eine Zelle entstehen, nein. Auch aus einer keimfreien Flüssigkeit kann keine Zelle entstehen. Auf Wikipedia findet man unter Zelltheorie: Durch die Arbeiten Louis Pasteurs wurde die Möglichkeit der Urzeugung (generatio spontanea) endgültig ausgeschlossen. Es gab einen Wettbewerb über 1 Million Dollar für den, der nachweisen kann, dass Leben von selbst entsteht. Der Wettbewerb wurde beendet, weil kein Weg gefunden wurde. Hier die  Webseite: http://lifeorigin.org/index.html

Die nächsten Schritte (die eigentliche Evolutionstheorie) von der Amöbe zu Goethe.

Auf Wikipedia kann man unter -Entstehung des Lebens-Chemische Evolution- nachlesen, dass es nur Hypothesen gibt, erst zur Entstehung von Prokaryoten, dann zu Lebewesen, die aus Zellen zusammengesetzt sind. Dann die Entwicklung zu immer komplexeren Lebewesen.

Ein Naturgesetz kann festgelegt werden, wenn durch wiederholte Experimente gezeigt werden kann, dass das Gesetz immer gültig ist. Wenn es keine Abweichung gibt, ist es bewiesen. Nun hat man aber für den Vorgang der Höherentwicklung von einem Lebewesen zu einem höheren keine Experimente machen können und die Wissenschaft hat einen solchen Vorgang noch nie beobachtet. Es wird auf die nicht beweisbaren langen Zeiten hingewiesen. Es sind viele Spekulationen angestellt worden. Beweisen gibt es keine. Für die Höherentwicklung zum Menschen gibt es auch keine Beweise. Die Rassen sind nur Variationen des Menschen.

Pionier im Kampf gegen Rassismus

“Doch der Anthropologe Miklucho-Maclay starb schon recht früh und konnte im Gegensatz zu Haeckel kaum eine breite Öffentlichkeit erreichen. „Leider hatte seine Arbeit wenig Einfluss auf die damalige Wissenschaft und Gesellschaft. Hätte sie mehr Aufmerksamkeit erfahren, wäre rassistisches Gedankengut, das vor allem im 20. Jahrhundert so viel Schaden angerichtet hat, möglicherweise bereits im Keim erstickt worden“, sagen die beiden Historiker abschließend.”

Die Evolutionstheorie scheint also eine  Verschwörungsideologie zu sein.

Warum konnte sie sich bis heute durchsetzen? Man kann vermuten, dass die Menschen keiner höheren Instanz verantwortlich sein wollen. Da kam diese Theorie gerade recht. Traurig, dass diese Verschwörung zum Dogma erhoben wird.

Unglaublich!! Wissenschaftler fanden heraus, Evolutionstheorie ist nicht möglich!!

Die 101 wichtigsten Fragen Evolution

Aufrufe: 33

33er Bibelverse

Matthäus 6, 33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Lukas 12, 33 Verkauft, was ihr habt, und gebt Almosen. Macht euch Geldbeutel, die nicht altern, einen Schatz, der niemals abnimmt, im Himmel, wo sich kein Dieb naht, und den keine Motten fressen.

Lukas 14, 33 So auch jeder unter euch: Wer sich nicht lossagt von allem, was er hat, der kann nicht mein Jünger sein.

Mt.16,24Mk.8,34; Lk.9,23 (sich selbst verleugnen und sein Kreuz auf sich nehmen)

Was verbindet diese Verse:

Das Reich Gottes ist das Allerwichtigste. Ein Christ ist ein Jünger und damit ein Bürger des Reiches Gottes. Damit hat er alles, was er braucht, einen sicheren Schatz. Was aber ist mit Besitz, Ehre, Sicherheit, Gesundheit, Macht, den Nächsten lieben, Gott lieben, Hobby, Zeitvertreib, Menschenfurcht, das eigene Leben, Talente, Zunge, Herz, Familie, Bildung, Sex, Sport, Karriere, Leben, Hingabe, Disziplin, Gehorsam, Spenden, Kleidung, Essen?

Lass das in deinem Leben von Jesus beurteilen

Das Reich Gottes ist keine Demokratie, aber ein Reich mit einem unendlich guten König. Der König Jesus liebt uns so, dass er sein Leben für uns geopfert hat.

Alles, was wir haben und erwerben sollen wir nicht als unseren Besitz ansehen. Es gehört wie auch wir selbst in Wirklichkeit Gott. Wer es nur zu seinem eigenen Wohlsein benutzt, kann nicht Jesu Jünger sein. Das ist ein hartes Wort, aber wahr. Wir sollen alles als Gottes Verwalter einsetzen. Wenn man seinen Besitz als Eigentum ansieht, vertraut man gewöhnlich darauf. Statt Schätze in der Welt zu sammeln sollen wir Schätze im Himmel sammeln. Ich denke Besitz und Taten, die ich freiwillig im Vertrauen auf Gott für Gott einsetze sind Schätze im Himmel, die ewig Wert haben. Wo mein Schatz ist, da ist mein Herz. Ich muss mich selbst immer fragen, wo ist mein Herz?

Weiterlesen:

Wahre Jüngerschaft – Buch

Hörbuch

Markus 10,33 “Seht euch vor, wachet! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist.”

Aufrufe: 17

the history of israel

Stephen’s Speech to the Sanhedrin
1Then the high priest asked Stephen, “Are these charges true?”2To this he replied: “Brothers and fathers, listen to me! The God of glory appeared to our father Abraham while he was still in Mesopotamia, before he lived in Harran.3‘Leave your country and your people,’ God said, ‘and go to the land I will show you.’[1]4“So he left the land of the Chaldeans and settled in Harran. After the death of his father, God sent him to this land where you are now living.5 He gave him no inheritance here, not even enough ground to set his foot on. But God promised him that he and his descendants after him would possess the land, even though at that time Abraham had no child. 6 God spoke to him in this way: ‘For four hundred years your descendants will be strangers in a country not their own, and they will be enslaved and mistreated. 7 But I will punish the nation they serve as slaves,’ God said, ‘and afterward they will come out of that country and worship me in this place.’[2] 8 Then he gave Abraham the covenant of circumcision. And Abraham became the father of Isaac and circumcised him eight days after his birth. Later Isaac became the father of Jacob, and Jacob became the father of the twelve patriarchs. 9 “Because the patriarchs were jealous of Joseph, they sold him as a slave into Egypt. But God was with him 10 and rescued him from all his troubles. He gave Joseph wisdom and enabled him to gain the goodwill of Pharaoh king of Egypt. So Pharaoh made him ruler over Egypt and all his palace. 11 “Then a famine struck all Egypt and Canaan, bringing great suffering, and our ancestors could not find food. 12 When Jacob heard that there was grain in Egypt, he sent our forefathers on their first visit. 13 On their second visit, Joseph told his brothers who he was, and Pharaoh learned about Joseph’s family. 14 After this, Joseph sent for his father Jacob and his whole family, seventy-five in all. 15 Then Jacob went down to Egypt, where he and our ancestors died. 16 Their bodies were brought back to Shechem and placed in the tomb that Abraham had bought from the sons of Hamor at Shechem for a certain sum of money. 17 “As the time drew near for God to fulfill his promise to Abraham, the number of our people in Egypt had greatly increased. 18 Then ‘a new king, to whom Joseph meant nothing, came to power in Egypt.’[3] 19 He dealt treacherously with our people and oppressed our ancestors by forcing them to throw out their newborn babies so that they would die. 20 “At that time Moses was born, and he was no ordinary child. For three months he was cared for by his family. 21 When he was placed outside, Pharaoh’s daughter took him and brought him up as her own son. 22 Moses was educated in all the wisdom of the Egyptians and was powerful in speech and action. 23 “When Moses was forty years old, he decided to visit his own people, the Israelites. 24 He saw one of them being mistreated by an Egyptian, so he went to his defense and avenged him by killing the Egyptian. 25 Moses thought that his own people would realize that God was using him to rescue them, but they did not. 26 The next day Moses came upon two Israelites who were fighting. He tried to reconcile them by saying, ‘Men, you are brothers; why do you want to hurt each other?’ 27 “But the man who was mistreating the other pushed Moses aside and said, ‘Who made you ruler and judge over us? 28 Are you thinking of killing me as you killed the Egyptian yesterday?’ 29 When Moses heard this, he fled to Midian, where he settled as a foreigner and had two sons. 30 “After forty years had passed, an angel appeared to Moses in the flames of a burning bush in the desert near Mount Sinai. 31 When he saw this, he was amazed at the sight. As he went over to get a closer look, he heard the Lord say: 32 ‘I am the God of your fathers, the God of Abraham, Isaac and Jacob.’ Moses trembled with fear and did not dare to look. 33 “Then the Lord said to him, ‘Take off your sandals, for the place where you are standing is holy ground. 34 I have indeed seen the oppression of my people in Egypt. I have heard their groaning and have come down to set them free. Now come, I will send you back to Egypt.’ 35 “This is the same Moses they had rejected with the words, ‘Who made you ruler and judge?’ He was sent to be their ruler and deliverer by God himself, through the angel who appeared to him in the bush. 36 He led them out of Egypt and performed wonders and signs in Egypt, at the Red Sea and for forty years in the wilderness. 37
“This is the Moses who told the Israelites, ‘God will raise up for you a prophet like me from your own people.’ 38 He was in the assembly in the wilderness, with the angel who spoke to him on Mount Sinai, and with our ancestors; and he received living words to pass on to us. 39 “But our ancestors refused to obey him. Instead, they rejected him and in their hearts turned back to Egypt. 40 They told Aaron, ‘Make us gods who will go before us. As for this fellow Moses who led us out of Egypt—we don’t know what has happened to him!’ 41 That was the time they made an idol in the form of a calf. They brought sacrifices to it and reveled in what their own hands had made. 42 But God turned away from them and gave them over to the worship of the sun, moon and stars. This agrees with what is written in the book of the prophets: “ ‘Did you bring me sacrifices and offerings forty years in the wilderness, people of Israel? 43 You have taken up the tabernacle of Molek and the star of your god Rephan, the idols you made to worship. Therefore I will send you into exile’ beyond Babylon. 44 “Our ancestors had the tabernacle of the covenant law with them in the wilderness. It had been made as God directed Moses, according to the pattern he had seen. 45 After receiving the tabernacle, our ancestors under Joshua brought it with them when they took the land from the nations God drove out before them. It remained in the land until the time of David, 46 who enjoyed God’s favor and asked that he might provide a dwelling place for the God of Jacob. 47 But it was Solomon who built a house for him. 48 “However, the Most High does not live in houses made by human hands. As the prophet says: 49 “ ‘Heaven is my throne, and the earth is my footstool. What kind of house will you build for me? says the Lord. Or where will my resting place be? 50 Has not my hand made all these things?’ 51 “You stiff-necked people! Your hearts and ears are still uncircumcised. You are just like your ancestors: You always resist the Holy Spirit! 52 Was there ever a prophet your ancestors did not persecute? They even killed those who predicted the coming of the Righteous One. And now you have betrayed and murdered him— 53 you who have received the law that was given through angels but have not obeyed it.”
The Stoning of Stephen
54 When the members of the Sanhedrin heard this, they were furious and gnashed their teeth at him. 55 But Stephen, full of the Holy Spirit, looked up to heaven and saw the glory of God, and Jesus standing at the right hand of God. 56
“Look,” he said, “I see heaven open and the Son of Man standing at the right hand of God.” 57 At this they covered their ears and, yelling at the top of their voices, they all rushed at him, 58 dragged him out of the city and began to stone him. Meanwhile, the witnesses laid their coats at the feet of a young man named Saul. 59 While they were stoning him, Stephen prayed, “Lord Jesus, receive my spirit.” 60 Then he fell on his knees and cried out, “Lord, do not hold this sin against them.” When he had said this, he fell asleep. (recited from Acts 7)

Aufrufe: 61

Warum ist der Mensch so schlecht

Lassen wir die Bibel sprechen:

Das Evangelium als Kraft Gottes
Römer 1, 16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen. 17 Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht (Habakuk 2,4): »Der Gerechte wird aus Glauben leben.« Die Gottlosigkeit der Heiden
18 Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Leben und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. 19 Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart.
20 Denn sein unsichtbares Wesen – das ist seine ewige Kraft und Gottheit – wird seit der Schöpfung der Welt, wenn man es wahrnimmt, ersehen an seinen Werken, sodass sie keine Entschuldigung haben.
21 Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.
22 Die sich für Weise hielten, sind zu Narren geworden
23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.
24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass sie ihre Leiber selbst entehren.
25 Sie haben Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen. 26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn bei ihnen haben Frauen den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; 27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen. 28 Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, sodass sie tun, was nicht recht ist, 29 voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Ohrenbläser, 30 Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, 31 unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig. 32 Sie wissen, dass nach Gottes Recht den Tod verdienen, die solches tun; aber sie tun es nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.
https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS.CUVS/R%C3%B6mer1%2C16

Aufrufe: 22

tarifit.info

Liebe Freunde 

Die Website tarifit.info wurde in 6 Sprachen aktualisiert: Tarifit (in lateinischer und Tifinagh-Schrift), Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch und Niederländisch.

Die ganze Bibel ist jetzt in Tarifit (Berberisch von Rif) verfügbar. Sowohl das Alte als auch das Neue Testament wurden im vergangenen Jahr noch einmal gründlich geprüft.

Sie können die ganze Bibel online auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer lesen. Dies ist eine sehr bequeme Methode, um den Text zu lesen und nachzuschlagen.

https://tarifit.info/de/read—listen-online.html

Sie können die Bibel auch als APP in lateinischer, arabischer oder in Tifinagh-Schrift herunterladen, damit jeder den Text in der von ihm bevorzugten Schrift lesen kann. 

In der APP, aber auch beim Online-Lesen, können Sie den Text der Bücher von Matthäus und Markus anhören und die Audiodateien herunterladen, wenn Sie dies wünschen. In naher Zukunft hoffen wir weitere Hörbücher hinzuzugefügen.

Sie können die Bibel auch als PDF in lateinischer, arabischer oder in Tifinagh-Schrift herunterladen:

https://tarifit.info/de

Gott verkündet sein Wort allen Völkern und Stämmen in ihrer eigenen Sprache, um es anzuhören, um es zu lesen, damit jeder lernt, durch Glauben / Vertrauen auf Jesus Christus, den Sohn Gottes, zu leben, der, obwohl er selbst nie gesündigt hat, wurde für unsere Sünden gekreuzigt. Die des Todes konnten Ihn nicht halten und sind vom Tod auferstanden. Er ist der Eroberer der Sünde, des Todes und der Hölle. Er ist das ewige Leben. Er hat gesagt:

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. 

Niemand kommt zum Vater als durch mich! “

(Johannes 14, 6)

Er sagt auch:

„Meine Schafe hören meine Stimme, 

und ich kenne sie, und sie folgen mir nach. 

Und ich gebe ihnen ewiges Leben, 

und sie werden in Ewigkeit nicht umkommen, 

und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. 

Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, 

und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen.

Ich und der Vater sind Eins!“ 

(Johannes 10,27-30)

und jetzt sagt er:

„Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. 

Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, 

zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten 

und er mit mir.“ 

(Offenbarung 3,20)

Möge Gott Sie alle in Seinem Namen segnen!

contact@tarifit.info 

Dear friends

The website tarifit.info is available in 6 languages: Tarifit (in Latin and Tifinagh script), English, French, Spanish, German and Dutch.

The whole Bible is now available in Tarifit (Rifberber): the Old and New Testament.

You can read the whole Bible on-line on your smartphone, tablet or computer. 

This is a very convenient method to read the bible in the script you prefer.

https://tarifit.info/en/read—listen-online.html

Also you can download the Bible as an APP in Latin, Tifinagh or Arabic script, so that everybody can read the text in the script he prefers. In the APP, but also when reading on-line, you can listen to the text of the books of Matthew and Mark and download the audiofiles if you wish. In the near future we hope to add more audiobooks.

Also you can download the whole Bible in PDF, in Latin, Tifinagh or Arabic script, according to your preference.

https://tarifit.info/en

God proclaims His Word to all peoples and tribes in their own language, to listen to it and to read it, in order that everyone might learn to live by faith/trust in Jesus Christ, the Son of God, Who, – although He Himself never sinned – , has been crucified for our sins. The bands of death could not hold Him and He rose from the dead, He is the Conqueror of sin, death and hell. He is the Eternal Life. He has said: 

“I AM the Way, the Truth and the Life. 

Nobody comes to the Father than by Me!” 

(Johannes 14:6)

Also He has said:

“My sheep listen to my voice,

I know them, and they follow me. 

I give them eternal life, and they shall never perish.

No one will snatch them out of my hand. 

My Father, who has given them to me, is greater than all

No one can snatch them out of my Father’s hand.

I and the  Father are One!” 

(John 10:27-30)

and now He says:

“Behold, I stand at the door and knock. 

If anyone hears my voice and opens the door, 

then I will come in to him, 

and will dine with him, 

and he with Me.” 

(Revelation 3:20). 

May God bless you all in His Name!

contact@tarifit.info 

Imeddukkař iɛizzen,

tarifit.info aqa-t din s 6 n iřsawen: Tarifit (s tirra n Tlatinect d tirra n Tifinaɣ), Tagřinzit, Tafransist, Taspanyut, Tahulandect d Talimant.  

Adlis Iqeddsen am ikmeř aqa-t din s Trifect. Deg useggʷas iɛdun ttwaseggmen zi jdid marra idlisen n Řɛahd n Jdid d Řɛahd Aqdim s ict n teynit ‘war ɣares bu iymaren’. 

Tzemmared ad tɣared marra Adlis Iqeddsen ‘on-line’ di smartphone niɣ di tablet niɣ di computer. Man aya d ijj n webrid d lemliḥ aṭṭas ḥima ad tɣared u ad tarzud deg wawařen n Wedlis Iqeddsen.

https://tarifit.info/seř—ɣar-online.html

Tzemmared ad dd-tᵉssehwid Adlis Iqeddsen am ijj n APP s lḥuruf n Tlatinect niɣ s lḥuruf n Tifinaɣ niɣ s lḥuruf n Teɛrabt ḥima kuř ijj izemmar ad t iɣar s tirra n cwar nnes. Tzemmared ɛawed ad tesřed i wawařen n L’Injil Matta d Markus di APP uřa xmi i ɣa tɣared idlisen-a ‘on-line’. Tzemmared ad tᵉssehwid ɛawed marra ‘audio-files’ i-dd ittasen akidsen. Deg wussan i dd ɣa yasen nessitim ad narni ɛad idlisen nneɣni iqqimen di furma n audio. 

Tzemmared ad dd-tᵉssehwid ɛawed marra Adlis Iqeddsen am PDF, s lḥuruf n Tlatinit niɣ  s lḥuruf n Tifinaɣ niɣ s lḥuruf n Teɛrabt, am mammec texsed.

https://tarifit.info

Ittbarreḥ Sidi Arebbi s Wawař nnes i marra řegnus d tqebbař s yiřes nsen, ḥima ad ɣares sřen u ad ɣaren Awař nnes ḥima ad řemden ad ttiqqen (amnen) di Yeccu Lmasiḥ, Mmis n Arebbi, Wenni – waxxa Netta simant nnes ɛemmarṣ war ixḍi – aqa ittwaṣelleb di ṭṭweɛ n ddnub nneɣ. Maca řmewt war izemmar ad t imneɛ, s uyenni  ikkar-dd Netta zeg wenḍeř s jjehd n Arebbi. Netta d Amɣelleb x ddenb d řmewt d jahennama. Netta d Tudart ittduman. Inna:

“NECC d Abrid d Tidett d Tudart, 

war dd-ittis uřa d ijj ɣar Baba mɣir zzayi.” 

(L’Injil Yuḥanna 14:6)

Inna ɛawed:

“Uǧi inu isřa ɣar tmijja inu u Necc ssneɣ asen uca nitni ad ayi-dd ḍfaren. 

Ad asen wceɣ Tudart ittduman uca war ggur ad ttwahellken ɛemmarṣ qaɛ 

uca uřa d ijj war ten ixeṭṭef zeg ufus inu. 

Baba wenni d ayi ten iwcin, aqa-t d ameqqran x kuřci. 

Uřa d ijj war izemmar ad ten ixḍef zeg ufus n Baba. 

Necc d Baba d Ijjen.” 

(L’Injil Yuḥanna 10:27-30)

Uca řexxu iqqar:

“Aqa da, Necc beddeɣ ɣar tewwart, ssqarqubeɣ-dd. 

Mařa isřa ḥed i tmijja inu, ad yarzem tawwart, 

Necc ad ɣares adfeɣ uca ad kis mmunesweɣ d netta akidi.” 

(Asargeb 3:20)

Ad ɣarwem tiři lbaraka deg Yisem nnes!   

contact@tarifit.info 

Aufrufe: 23

Das Gesetz Christi praktisch

Das Gesetz rettet nicht. Die Gnade führt zu einer neuen Gesinnung, die Gottes Willen tun will und die Sünde hasst.

Das Gesetz Christi ist gut und für das Leben.  Jesus hat es zusammengefasst in dem Vers Lukas10,27 Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst«

Die Bibel zeigt uns, wie das aussehen kann. Hier ist eine kleine Übersicht, getrennt nach Geboten und Verboten. Wer die Verbote übertritt, bringt für sich und andere Leid. Wer mutwillig sündigt, hat keine Heilsgewissheit.

Gebote

Galater 5, 22 Liebe Freude Friede Langmut Freundlichkeit Güte Treue Sanftmut Enthaltsamkeit  Gesinnung des Geistes ist Leben u. Frieden

Rö8,6 Leben im Geist, geistlich gesinnt sein

Titus 1, 8 Gastfrei Gütig Besonnen Gerecht fromm Enthaltsam An das Wort der Lehre halten Ermahnen zurechtweisen gehorchen

Titus2 Nüchtern ehrbar Besonnen Gesund im Glauben In der Liebe In der Geduld Gutes lehren Als gut und treu erweisen

1.Petrus1, 14 Nicht den Begierden hingeben

1.Timotheus6, 6.11.12.14.18 Genügen lassen Gerechtigkeit nachjagen Frömmigkeit nachjagen Glauben nachjagen Liebe nachjagen Geduld nachjagen Sanftmut nachjagen Kampf des Glaubens Bekenntnis vor vielen Zeugen Gebot untadelig, unbefleckt halten Gutes tun, gute Werke Gern geben Behilflich sein

1.Petrus1, 13ff Heilig sein Nüchtern Hoffnung ganz auf die Gnade setzen Steht in der Schrift (Jes.28,16) Verkündigen die Wohltaten dessen

Markus7, 10 Vater und Mutter ehren

Kolosser3, 12 herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld;13 und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr!14 Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.15 Und der Friede Christi, zu dem ihr berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar.16 Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.17 Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn. 18 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie sich’s gebührt in dem Herrn.19 Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie.20 Ihr Kinder, seid gehorsam den Eltern in allen Dingen; denn das ist wohlgefällig in dem Herrn.21 Ihr Väter, kränkt eure Kinder nicht, auf dass sie nicht verzagen.22 Ihr Sklaven, seid gehorsam in allen Dingen euren irdischen Herren; dient nicht allein vor ihren Augen, um den Menschen zu gefallen, sondern in Einfalt des Herzens und in der Furcht des Herrn.23 Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen,

Verbote

1.Korinther 5 Unzucht

  1.Kor. 3,3 Eifersucht Zank Fleischlich nach menschenweise Ich gehöre zu Apollos Unzucht  Geizig Götzendiener Lästerer Trunkenbold Räuber

Titus1, 5 Eigensinnig Jähzornig Säufer Streitsüchtig Schändlichen Gewinn suchend Freche Schwätzer Verführer  Auf Fabeln achten Auf Gebote von Menschen achten Von der Wahrheit abwenden verleumderisch

1.Korinther6 Ungerechter Unzüchtige Götzendiener Ehebrecher Lustknaben Knabenschänder Diebe Geizige Trunkenbolde Lästerer Räuber Hurerei

1.Timotheus6, 4.10.17.20 Neid Hader Lästerung Böser Artwohn Geldgier Nicht stolz sein Nicht hoffen auf unsicheren Reichtum Ungeistliches, loses Geschwätz Gezänk der fälschlichen Erkenntnis

1.Petrus2 Bosheit Betrug Heuchelei Neid Üble Nachrede

Markus7,21-23 Böse Gedanken: Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft, kommen von innen heraus

Römer1, 21-32 21 Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.22 Die sich für Weise hielten, sind zu Narren geworden23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass sie ihre Leiber selbst entehren.25 Sie haben Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn bei ihnen haben Frauen den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen;27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen.28 Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, sodass sie tun, was nicht recht ist,29 voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Ohrenbläser,30 Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam,31 unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig.32 Sie wissen, dass nach Gottes Recht den Tod verdienen, die solches tun; aber sie tun es nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.

Auch die 10 Gebote sind gut und lebensbejahend: 2.Mose20, 1 Und Gott redete alle diese Worte:2 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist:5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen,6 aber Barmherzigkeit erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.7 Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.8 Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun.10 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt.11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.13 Du sollst nicht töten.14 Du sollst nicht ehebrechen.15 Du sollst nicht stehlen.16 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.17 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.

Erkennst du, dass du unfähig bist, das Gesetz Christi  vollkommen zu erfüllen. Die ewige Verdammnis wäre dir sicher. Was nun?

Aufrufe: 40

Wie finde ich Gott und wie findet er mich im Johannesevangelium.

1.Wer ist Gott/Jesus

2.Gott liebt die Menschen.. Jesus starb für mich.

3.Sünde trennt von Gott

4.Gottes Gebote, Weisungen

5.Die Kraft Jesu

6. Wie bekommt man ewiges Leben

7. Leben als Christ

8.Warum

1.Wer ist Gott/Jesus

1, 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.2 Dasselbe war im Anfang bei Gott.3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes1

1, 29 Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes1%2C29

5, 21 Denn wie der Vater die Toten auferweckt und macht sie lebendig, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes5%2C33

7, 39 Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn der Geist war noch nicht da; denn Jesus war noch nicht verherrlicht.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes7%2C39

10, 30 Ich und der Vater sind eins.   https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes10%2C30

19, 30 Da nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht. Und neigte das Haupt und verschied.    https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes19%2C30

16, 33 Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes16%2C33

20, 28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes20%2C28

2.Gott liebt die Menschen

3, 16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes3%2C16

15, 13 Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes15%2C13

3.Sünde trennt von Gott

7, 7 Die Welt kann euch nicht hassen. Mich aber hasst sie, denn ich bezeuge von ihr, dass ihre Werke böse sind.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes7%2C7

8, 24 So habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr sterben in euren Sünden.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes8%2C24

8, 34 Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes8%2C34

16, 8 Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht; ab Vers 7 (Geist)  https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes16%2C8

16, 9 über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben;10 über die Gerechtigkeit: dass ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht seht;11 über das Gericht: dass der Fürst dieser Welt gerichtet ist.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes16%2C9

8, 24 So habe ich euch gesagt, dass ihr sterben werdet in euren Sünden; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr sterben in euren Sünden.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes8%2C24

4.Gottes Gebote, Gottes Weisungen, Anweisungen, Instruktionen, Vorschriften, Verordnungen, Unterrichtungen, Belehrungen, Geheiße, Aufträge

15, 5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes15%2C5

15, 12 Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch liebe.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes15%2C12

15, 16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, auf dass, worum ihr den Vater bittet in meinem Namen, er’s euch gebe.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes15%2C16

14, 13 Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf dass der Vater verherrlicht werde im Sohn.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes14%2C13

14, 23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes14%2C23

13, 34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. 35 Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes13%2C34

5.Die Kraft von Jesus

8, 36 Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes8%2C36

16, 7 Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes16%2C7

16, 8 Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht; ab Vers 7 (Geist)  https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes16%2C8

16, 9 über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben;10 über die Gerechtigkeit: dass ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht seht;11 über das Gericht: dass der Fürst dieser Welt gerichtet ist.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes16%2C9

6.Wie bekommt man ewiges Leben

1, 12 Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden: denen, die an seinen Namen glauben,

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes1%2C12

3, 5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes3%2C5

3, 18 Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er hat nicht geglaubt an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes3%2C18

3, 36 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes3%2C36

5, 24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.
https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes5%2C24

6, 37 Alles, was mir der Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes6%2C37

6, 47 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, der hat das ewige Leben.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes6%2C47

10, 11 Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS.CUVS/Johannes10%2C11

11, 25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe;26 und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes11%2C25

14, 1 Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes14%2C1

14, 6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes14%2C6

17, 3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.   https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes17%2C3

7.Leben als Christ

8, 12 Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes8%2C12

8, 31 Da sprach nun Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger32 und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes8%2C31

12, 25 Wer sein Leben lieb hat, der verliert es; und wer sein Leben auf dieser Welt hasst, der wird’s bewahren zum ewigen Leben.26 Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.

https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/Johannes12%2C25

8.Warum

20, Joh 20,31 Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr, weil ihr glaubt, das Leben habt in seinem Namen.

https://www.bibleserver.com/search/LUT.NAV.FCB.NIV.CARS/damit%20ihr%20glaubt

Aufrufe: 25

Zu toten beten

Bibel 5.Mose 18,9 Wenn du in das Land kommst, das dir der HERR, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen, die Gräuel dieser Völker zu tun, 10 dass nicht jemand unter dir gefunden werde, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt oder Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Künste oder Zauberei treibt
https://www.bibleserver.com/Ne%C3%9C.NAV.FCB.NIV.CARS/5.Mose18%2C9

Dieses Gesetz gilt zwar für die Israeliten aber auch für die Völker ist es Gott ein Gräuel

1.Timotheus 2, 5 Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,
https://www.bibleserver.com/LUT.NAV.FCB.NIV.RSZ/1.Timotheus2%2C5

Aufrufe: 17

Wie verdreht man die Worte Gottes

Wahre Lehre? Wenn ein Pastor, Prediger einen Text der Bibel auslegt, kann man davon ausgehen, dass er ihn so erklärt, wie der Text bei seiner Abfassung gemeint ist. Wenn es Worte Jesu sind, was will Jesus uns damit sagen, was hat er damit gemeint? Der Prediger will der Wahrheit möglichst nahe kommen. Der Heilige Geist und Gebet helfen ihm dabei.

Der Text in der Bibel:Lukas 8, 4 Einmal hatte sich eine große Menschenmenge um ihn versammelt. Aus allen Orten waren sie herbeigeströmt. Da erzählte er ihnen folgendes Gleichnis: 5 “Ein Bauer ging auf seinen Acker, um zu säen. Beim Ausstreuen fiel ein Teil der Körner auf den Weg. Dort wurden sie zertreten und von den Vögeln aufgefressen. 6 Andere Körner fielen auf felsigen Boden. Sie gingen auf, vertrockneten aber bald, weil sie nicht genug Feuchtigkeit bekamen. 7 Wieder ein anderer Teil fiel mitten unter Disteln, die dann mit der Saat in die Höhe wuchsen und sie erstickten. 8 Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden. Die Saat ging auf und brachte hundertfache Frucht.” Jesus schloss: “Wer Ohren hat und hören kann, der höre zu!”

9 Die Jünger fragten Jesus später, was er mit diesem Gleichnis sagen wollte. 10 Er sagte: “Euch hat Gott das Geheimnis seines Reiches anvertraut, aber den Außenstehenden wird alles nur in Gleichnissen gesagt, denn ‘sie sollen hinsehen und doch nichts erkennen, zuhören und trotzdem nichts verstehen’. 11 Das Gleichnis bedeutet Folgendes: Das Saatgut ist Gottes Wort. 12 Das, was auf den Weg gefallen ist, meint Menschen, die Gottes Botschaft hören. Aber dann kommt der Teufel und nimmt ihnen das gesäte Wort wieder aus dem Herzen weg, sodass sie nicht glauben und deshalb auch nicht gerettet werden. 13 Die Menschen, die dem felsigen Boden entsprechen, hören das Wort und nehmen es freudig auf. Aber sie haben keine Wurzeln. Eine Zeit lang glauben sie, doch wenn eine Zeit der Prüfung kommt, wenden sie sich wieder ab. 14 Andere Menschen entsprechen der Saat, die unter die Disteln fällt. Sie haben die Botschaft gehört, sie aber im Lauf der Zeit von den Sorgen, vom Reichtum und den Genüssen des Lebens ersticken lassen, sodass keine Frucht reifen kann. 15 Die Menschen schließlich, die dem guten Boden gleichen, hören die Botschaft und nehmen sie mit aufrichtigem Herzen bereitwillig auf. Sie halten daran fest, lassen sich nicht entmutigen und bringen durch ihre Ausdauer Frucht.

https://www.bibleserver.com/text/NIV.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Luke8

Was sagt der Text, wie verstehen ihn die meisten Ausleger:

Die Saat ist das Wort Gottes, das Evangelium. Der Bauer ist Gott, bzw. ein Mensch, den Gott gebraucht, das Evangelium weiterzusagen. Es geht darum, ob jemand das Evangelium annimmt und Frieden mit Gott bekommt. Jeder der den Text liest sollte seine Gedanken mit der Bibel im Gebet prüfen. Wie verstehst du den Text?

Wir wollen eine Auslegung der Worte Jesu über das vier fache Ackerfeld in Lukas 8 ab Vers 4 durch Leo Bigger von der ICF- Bewegung überdenken.

1. Ein Teil des Samens fiel beim Ausstreuen auf den Weg. Der Teufel nimmt es weg. Es wird zertreten und von den Vögeln aufgefressen. Leo Bigger sagt, es wird verschmutzt durch falsche Entscheidungen. Ein Mensch schämt sich und setzt sich ab. Er ist enttäuscht über Menschen. Passivität. Man könnte noch überlegen, was es heißt, dass es zertreten und von den Vögeln aufgefressen wird. Auf dem Weg hat der Same keine Möglichkeit aufzugehen. Nehmen wir an, es liegt am Schmutz, dann könnte man es so sehen. Vergleichen wir  jemanden, der 2 Stunden täglich fernsieht mit jemandem, der 2 Stunden täglich ich der Bibel liest. Wessen Gedanken oder Träume sind näher an dem dran, was Gott ihm sagen will?

2. Ein Teil fiel auf felsigen Boden. Die Frucht vertrocknete bald, weil sie nicht genug Feuchtigkeit bekam. Sie haben keine Wurzeln. Nach Bigger ist das ein abgelenktes Herz. Nach Jesus ist das ein Herz, dessen Glaube Prüfungen und Schwierigkeiten nicht übersteht.

3. Ein Teil fiel mitten unter Disteln, die erstickten es. Sie haben die Botschaft gehört, sie aber im Lauf der Zeit von den Sorgen, vom Reichtum und den Genüssen des Lebens ersticken lassen, sodass keine Frucht reifen kann. Nach Bigger ist das ein unreifes Herz. Nach Jesus ist das ein Herz, dessen Glaube durch Sorgen, Reichtum und Genüssen des Lebens erstickt wird.

Durch welche Kanäle spricht Gott mit uns? Wie würdest du das Gleichnis auslegen? Vielleicht sieht Leo Bigger sich das Video noch einmal an und denkt darüber nach. Jeder kann Fehler machen. Da das Video viele anspricht, sollte es von vielen Leuten beurteilt aber nicht verurteilt werden.

Voice of God – Gott hören | Leo Bigger

Wie kann man Gottes Stimme hören / Hans Peter Royer

https://youtube.com/watch?v=kVEsgIwD2nw%3Fstart%3D1

Aufrufe: 111

Selbstheilungskräfte (der Natur) Gottes

So bezeichnet man die Fähigkeit des Körpers, sowohl äußere als auch innere Verletzungen bzw. Krankheiten zu heilen. Wenn ich z.B. eine Schürfwunde an meinem Arm habe, sieht der Arm nach einigen Wochen wieder aus wie vorher. Der Körper hat sich selbst geheilt.

Jetzt ist es 11 Monate her seit meinem Schlaganfall, bei dem ich eine Operation abgelehnt habe. http://www.ge-li.de/blog/warum-habe-ich-eine-wichtige-operation-abgelehnt/  Ich habe mich gefragt, was das mit den Selbstheilungskräften zu tun hatte. Der Grund für meine Ablehnung war die Gewissheit, dass ich auf Gott vertrauen soll, dass Gott mich heilen will, und dass ich eine Operation ablehnen soll. Ich konnte nicht anders. Danach musste ich selbst entscheiden, ob ich weiter auf Gott vertraue. Mein Verstand sagte mir, lass dir einen Stent in die Halsschlagader setzen. Mein Glaube sagte mir, vertraue Gott.

Wenn man der Evolutionstheorie glaubt, müsste aus Nichts von selbst Materie entstanden sein, aus der Materie Lebewesen. Darwin hat einfach aber anschaulich erklärt, dass sich einfache Lebewesen zu komplexen Lebewesen entwickeln. Ein Lebewesen kann sich nur entwickeln, wenn es sich fortpflanzt. Materie kann sich nicht fortpflanzen. Der Schritt von Materie zu Lebewesen ist nicht möglich. Die Wissenschaft kann nicht erklären, wie das geschehen hätte sollen. Das kann nur ein allmächtiger Gott, der das ganze Universum geschaffen hat. Er hat auch die Information in die Lebewesen hineingebracht, die dafür zuständig sind, dass Verletzungen und Krankheiten ohne Hilfe von außen geheilt werden. Die Folgen der Sünde sind Verletzungen und Krankheiten. Ein Teil der Folgen der Barmherzigkeit Gottes sind die Selbstheilungskräfte. Wirkliche Heilung und Rettung zum ewigen Leben gibt es nur durch Glauben und Vertrauen auf Jesus als den Herrn und Retter.

Auf  https://www.zeit.de/zeit-wissen/2012/04/Koerper-Selbstheilung las ich: “die meisten Leiden kann der Körper ganz allein bezwingen, er regeneriert und repariert sich ein Leben lang selbst. Viele Therapien schaden da mehr, als sie nutzen. Tatsächlich regeneriert und repariert sich das System Mensch permanent selbst. Täglich beseitigen Enzyme Defekte in der Erbsubstanz DNA. Immer wieder werden Zellen erneuert, allein in der Haut etwa eine Milliarde pro Tag. Und die innere Schicht des Dünndarms erneuert sich alle drei Tage vollständig. Verletzen wir uns, mobilisiert der Körper zusätzliche Selbstheilungskräfte: Er kittet die Haut oder lässt Knochen zusammenwachsen – die meisten Erkrankungen überwindet der Körper. „Man müsse dem Körper die Chance geben, seine eigenen Reparaturmechanismen in Gang zu bringen. »Abwartendes Offenhalten« ist der Fachausdruck dafür: Der Arzt soll nicht sofort einschreiten, sondern dem Körper die Arbeit erst einmal selbst überlassen. Zwar ist jede Krankheit anders, und jeder Patient reagiert unterschiedlich auf seine Erkrankung. Deswegen kann es für die Ärzte schwierig sein, zu entscheiden, wann sie behandeln müssen und wann sie sich lieber zurückhalten sollten. »Genau das aber ist unser Job«, sagt Allgemeinmediziner Gerlach: »Wir müssen beurteilen, wann unsere gezielte Hilfe notwendig ist.« Den richtigen Weg einzuschlagen und manchmal einfach in Ruhe abzuwarten – genau das unterscheidet den guten von einem schlechten Arzt.“

Aufrufe: 91

Muslime haben die Gesinnung von Mohammed

Er ist ihr Vorbild.


Christen haben die Gesinnung von Jesus. Jesus ist ihr Vorbild.
Christen sind eine neue Schöpfung – 2.Korinther 5:17 new creation به شخص جديدی می‌شود

https://www.bibleserver.com/text/NIV.Ne%C3%9C.NAV.FCB/2%20Corinthians5

Für Christen gilt das Gebot:

https://www.bibleserver.com/text/NIV.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Luke10

Aufrufe: 175

Pedelec als Zufalls-Geschenk

Nach meinem Schlaganfall sollte ich mich bewegen, aber nicht zu viel anstrengen.
Mit dem E-bike ist das ideal. Aber mit meinem war es doch zu anstrengend z. B. von Erdbach nach Breitscheid 140 Höhenmeter. Ich habe eine Probefahrt mit einem stärkeren Rad gemacht. Das war noch zu anstrengend.
Ich dachte immer, alle sind gleich stark, weil ich nie Angaben über die Stärke gefunden habe. Bis auf das Prophete Rad Entdecker Sport Trekking. Hier waren 100 Newtonmeter angegeben. Jetzt habe ich auch die Angaben der anderen Räder gefunden.

Entdecker Sport Trekking Damen

Mein vorhandenes hatte 40 Newtonmeter (Bosch). Das Prophete-Rad gab´s bei Obi für 1850 €. Die schlechteste Bewertung war eine Wartezeit von 3 Wochen auf den Kundendienst. Das nehme ich in Kauf, habe ich mir gedacht. Am 25.04.2019 habe ich es über Internet bestellt. 10 Tage sollte die Lieferzeit dauern.
Am Fr. 10.05. erhielt ich das Rad. Der Lenker war seitlich verschoben (Lackschaden beim Zurückschieben). Am MO. 13.05.2019 erhielt ich einen Anruf, dass die Sendung am MI. 15.05.2019 7:00 bis 13:00 geliefert wird. Ich habe gesagt, dass ich die Sendung schon bekommen habe, dass aber das Ringschloss fehlt und das E-bike nicht eingeschaltet werden kann. Die Dame wollte sich erkundigen. Nach ein paar Stunden rief wieder jemand an, dass die Sendung am MI. 15.05.2019 geliefert wird. Ich nahm an, dass dies ein Ersatz-E-bike ist, das vollständig ist. Am Mo. 14.05.2019 enthielt die Sendungsverfolgung, dass der Empfänger nicht angetroffen wurde und die Sendung nicht zugestellt werden konnte. Dass sie aber am MI. 15.05.2019 von 8:00 bis 13:00 geliefert wird. Am DI. 15.05.2019 enthielt die Sendungsverfolgung, dass die Sendung am 10.05.2019 erfolgreich zugestellt wurde. Dass sie aber am MI. 15.05.2019 von 8:00 bis 13:00 geliefert wird. Am MI 15.05 wurde keine Sendung geliefert wie anzunehmen war.
Am 15.05. habe ich eine Beanstandung geschrieben an Prohete, dass Error 30 (kommunikationsfehler) erscheint, es ging nicht elektronisch einzuschalten.
Zwischenzeitlich hatte ich im E-Mail geschrieben, dass ich vorerst nur wissen will, wie das ProKey deinstalliert bzw. ausgeschaltet wird. Auch telefonisch hatte ich das gesagt.
Am 21.06 (einen Monat später) hatte ich einen Anruf vom Kundendienst verpasst. Nachmittags beim Kaffeetrinken bei Moos in Herborn rief eine Dame an. Sie sagte, dass das Rad kein Ringschloss habe sondern nur durch ProKey elektronisch eingeschaltet werden muss. Ich solle das Display trennen. Ich sagte, dass keine Steckverbindung zu sehen sei (wie ich es in einem Video gesehen hatte). Sie meinte, ich solle das Kabel am Display zum Rahmen lösen. Wenn das nicht helfe, sollte ich anrufen. Auch mit Zange ging das nicht. Der Kabelmantel wurde dadurch beschädigt. Dabei habe ich entdeckt, dass am Lenker nicht nur der Lack beschädigt war, sondern dass ein Leichter Knick zu sehen war.
Da habe ich versucht anzurufen. Diesmal war die Verbindung da ohne Warteschlange. Die Dame meinte, ich sollte ein Bild von dem Lenker schicken und als Betreff die Auftragsnummer angeben.
Das habe ich gemacht. Am 9.Juli kam dann ein Anruf, dass der Kundendienst am 16. Juli kommt. Das war an meinem 75.Geburtstag. Statt 3 Wochen waren das 2 ½ Monate. Warum? Zwischendurch bin ich ein paarmal auf Bibelverse gestoßen, in denen es um Geduld ging. Mir fehlte die Geduld, ich dachte immer die hätten mich vergessen und wollte nachhelfen. Jetzt weiß ich warum ich warten musste. Ich sollte Geduld mit meinem Geburtstagsgeschenk haben. 2 Wochen vorher erhielt ich den 224. Teil einer Erbschaft, auf die ich 5 Jahre gewartet hatte, das waren etwas über 2000 €. Das war also ein echtes Geburtstagsgeschenk.

Der Kundendienst kommt zum Kunden nach Hause
btr


Am 16. kam der Kundendienst. Der Mann hat auf eine ruhige Art Lenker und Display gewechselt. Durch falsche Behandlung des Kabels funktionierte der Motor nicht. Nach einigen Anrufen wurde dieser auch gewechselt. Jetzt funktioniert alles.
Ein Schelm, wer dabei an Zufall denkt. Die Wissenschaft beschränkt sich auf den Materialismus und würde es Zufall nennen. Ich glaube, dass Gott das so geplant hat.

Aufrufe: 968

I pray so much

I pray so much, I pray in my sleep
At first it felt so strange
But then one day God said to me
Your new life I will arrange.
He said I´ll show you how to see
But not with open eyes
I will show you how to hear,
in the wind, .. the silent crys,
I will show you how to feel
The warmth from everyone
How to share the Love I gave
So radiant as the sun.
God talked about much and everything
It´s like time ceased to exist
His calm and graceful presence
No one could ever resist
I ask Heavenly Father why is it so
Hate spreads like a plaguing virus
It seems to seek nothing but chaos
Nothing but me, my, and us.
God said focus and not to worry
Purposes and time I do choose
I make the rules upon this proving ground
And no my son, I never lose.
So as you sleep I want you to know
That with God there is no debate.
Love conquers all, as you will see
Beause my light shines forever great.
Amen Robert Brown

Aufrufe: 89

Gedicht aus dem Knast

Bible Study

Hell has surfaced on earth Isaiah 14:9
It seeks to take hold,
the leader of wholy light 2 Cor 1:14
seeks lonely souls to mold.
Many hearts do not know John 1:5
Because their eyes are upon the earth, luke 12:34
When eyes should be up above Col 3:2
On him we knew before birth.
God wants us to live in true light Ezekiel 15:32
To follow his given word 2 John 1:6
Seek nourishment fort he spirt Galatians 5:22-23
See the comparison with the bird. Matt 6:26
Take the time to seek and find
Use the light that´s truely divine
Think about the life to come
Think about when this one`s done
Time to chase the dust away
Look within, what does it say Isaiah 34:16
God is Love in purest form 1John 4:7-8
Make love today your daily norm. 2John 1:6


Amen Robert Brown

Das schreibt Robert aus der JVA Butzbach http://www.ge-li.de/blog/robert/

Aufrufe: 76

Die unsichtbare Welt

Nur 5% des Universums ist sichtbare Materie. Ca. 95% sind unsichtbar. Ich habe mal gegenübergestellt, was die Wissenschaft und was die Bibel über das Unsichtbare sagt. Das regt doch zum Nachdenken an.

Wikipedia:

Dunkle Materie ist eine postulierte Form von Materie, die nicht direkt sichtbar ist, aber über die Gravitation wechselwirkt. Ihre Existenz wird postuliert, weil im Standardmodell der Kosmologie nur so die Bewegung der sichtbaren Materie erklärt werden kann, insbesondere die Geschwindigkeit, mit der sichtbare Sterne das Zentrum ihrer Galaxie umkreisen. In den Außenbereichen ist diese Geschwindigkeit deutlich höher, als man es allein auf Grund der Gravitation der Sterne, Gas- und Staubwolken erwarten würde. Auch für die beobachtete Stärke des Gravitationslinseneffekts wird Dunkle Materie postuliert. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist demnach nur etwa ein Sechstel der Materie sichtbar und im Standardmodell der Elementarteilchenphysik erfasst. Die Natur der Dunklen Materie ist eine wichtige offene Frage der Kosmologie.

Dunkle Energie

Als Dunkle Energie wird in der Kosmologie eine hypothetische Form der Energie bezeichnet. Die Dunkle Energie wurde als eine Verallgemeinerung der kosmologischen Konstanten eingeführt, um die beobachtete beschleunigte Expansion des Universums zu erklären. Der Begriff wurde 1998 von Michael S. Turner geprägt. Die physikalische Interpretation der Dunklen Energie ist weitgehend ungeklärt und ihre Existenz ist experimentell nicht direkt nachgewiesen. Die gängigsten Modelle bringen sie mit Vakuumfluktuationen in Verbindung, es wird aber auch eine Reihe weiterer Modelle diskutiert. Die physikalischen Eigenschaften der Dunklen Energie lassen sich durch großräumige Kartierung der Strukturen im Universum untersuchen, beispielsweise durch die Verteilung von Galaxien und Galaxienhaufen. Entsprechende astronomische Großprojekte befinden sich in Vorbereitung.

Unsichtbar in der Bibel

Ps 139,15 Nie war ich unsichtbar für dich, als ich unbemerkt Gestalt annahm, / tief unten auf der Erde kunstvoll zusammengefügt.

Lk 24,31 Da gingen ihnen die Augen auf, und sie erkannten ihn. Doch im selben Augenblick wurde er vor ihnen unsichtbar.

Apg 23,8 Im Gegensatz zu den Pharisäern behaupten die Sadduzäer nämlich, es gäbe keine Auferstehung, und bestreiten die Existenz von Engeln und anderen unsichtbaren Wesen.

Röm 1,20 Seine unsichtbare Wirklichkeit, seine ewige Macht und göttliche Majestät sind nämlich seit Erschaffung der Welt in seinen Werken zu erkennen. Die Menschen haben also keine Entschuldigung.

2Kor 4,18 uns, die nicht auf das Sichtbare starren, sondern nach dem Unsichtbaren Ausschau halten. Denn alles, was wir jetzt sehen, vergeht nach kurzer Zeit. Das Unsichtbare aber hat ewig Bestand.

Eph 6,12 Wir kämpfen ja nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut, sondern gegen dämonische Mächte und Gewalten, gegen die Weltherrscher der Finsternis, gegen die bösartigen Geistwesen in der unsichtbaren Welt.

Kol 1,15 Er, Christus, ist das Abbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über allem Geschaffenen steht.

Kol 1,16 Denn durch ihn ist alles, was es im Himmel und auf der Erde gibt, erschaffen worden: das Sichtbare und das Unsichtbare; Thronende und Herrschende; Mächte und Gewalten; alles ist durch ihn und für ihn geschaffen.

1Tim 1,17 Dem König der Ewigkeit, dem unvergänglichen, unsichtbaren, alleinigen Gott, gebührt Ehre und Herrlichkeit für immer und ewig! Amen.

Hebr 11,3 Aufgrund des Glaubens verstehen wir, dass die Welt durch Gottes Befehl entstand, dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam.

Hebr 11,27 Aufgrund des Glaubens verließ er Ägypten, ohne sich vor dem Zorn des Königs zu fürchten. Er blieb standhaft, weil er den unsichtbaren Gott vor Augen hatte.

Hebräer 4,13 Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft geben müssen.

Der Heilige Geist, ja die ganze unsichtbare Welt der Bibel ist unsichtbar. Das ist mehr als das gesamte Universum. (Es gibt keinen Hinweis, aber theoretisch könnten unsichtbare Materie und Energie ein Teil der unsichtbaren Welt sein, die sich mit der Welt beschäftigt, z.B. gute Engel oder auch böse Dämonen.)

Aufrufe: 67

Was ist ewig – das Nichts oder was?

Wenn NICHTS ewig wäre, wäre ewig NICHTS. Da wir aber ein Universum haben, muss irgendetwas ewig da sein, durch das es entstanden ist. Die Bibel sagt, dass Gott ewig ist: Gott-Vater, Gott-Sohn, Gott-Heiliger Geist, der Eine Gott in drei Personen. Die Wissenschaft, die sich auf den Materialismus beschränkt, vermutet, dass die Materie ewig ist, die Eine in 3 Zuständen: Fest, flüssig, gasförmig.

Ist Ewigkeit eine unendlich lange Zeit oder keine Zeit?

Warum haben wir ein Universum, wie ist es entstanden?

Das Universum hat einen Anfang. Bei diesem Anfang gab es die heutigen Naturgesetze noch nicht. Zu vermuten ist, dass alle Materie gleichmäßig verteilt war. Sollte sie in einem Punkt zusammengedrängt gewesen sein, wäre eine gewaltige Kraft nötig gewesen. Diese Kraft müsste dann auch ewig sein, wo sollte sie sonst herkommen? Diese Kraft oder eine andere müsste schließlich den Urknall ausgelöst haben und exakt so geführt haben, dass Galaxien, Sterne, alle Himmelskörper entstanden sind. Leider beschränkt sich die Wissenschaft bei der Entstehung des Universums mit dem Leben auf die Materie, ohne schöpferische Kraft. Ich denke, man überschätzt die Materie, wenn man annimmt, dass durch sie alles entstanden ist.

Das tägliche Leben zeigt uns, dass alles, was es gibt, geschaffen wurde: Zuerst ist der Wille da, zu einem bestimmten Grund etwas zu schaffen. Dann wird ein Plan gemacht. Das Rohmaterial wird gewonnen, verarbeitet und zu den Einzelteilen verarbeitet. Die Einzelteile werden zu Systemen zusammengebaut. Die entstandenen verschiedenen Systeme werden zu einem Gesamtsystem zusammengebaut. Bei einer Maschine muss alles perfekt zusammenarbeiten. Der richtige Kraftstoff muss auf geeignete Art zugeführt werden. Verbrauchtes muss entsorgt werden.

Feste Materie wird nicht in der Lage sein, sich so zu ändern, dass etwas Komplexeres entsteht. Keimfreie , flüssige Materie kann sich in der Form ändern, vermischen, aber auch nicht zu sinnvollen Systemen zusammenfügen oder sogar zu Leben. Gasförmige Materie kann sich auch in der Form ändern, vermischen, aber auch nicht zu sinnvollen, komplexen Systemen zusammenfügen, die zu einem lebenden Organismus führen.

Nur ein ewiger, allmächtiger, allwissender Gott kann das.
Er hatte die “halbe Ewigkeit” Zeit um den Willen zur Entstehung des Universums reifen zu lassen, und alles bis in die Einzelheiten in Mikro- und Makrokosmos zu planen.
Da man immer noch auf der Suche nach dem kleinsten Materieteilchen ist, könnte man vermuten, dass es dieses überhaupt nicht gibt.
Dies ist jetzt nur eine Vermutung: Der Schöpfer denkt die Universumsgedanken. Die Gedanken werden umgesetzt. Solange der Schöpfer diese Gedanken denkt, besteht das Universum.

Laut Bibel will der Schöpfer Gott, dass die Menschen ewiges Leben haben sollen, die an ihn glauben. Damit kann eigentlich nur die zukünftige Ewigkeit gemeint sein. Wir wissen nichts darüber. Gibt es in der Ewigkeit keine Zeit? Zeit kann Anfang und Ende haben, oder sie läuft rund ohne Anfang und Ende. Ist die Ewigkeit eine andere Dimension ohne Zeit? Ist alles für den Menschen Unsichtbare ewig, ist alles Ewige unsichtbar?

Für uns sind die Fragen wichtig:
Wer ist ewig, tote Materie oder ein allmächtiger Gott?
Wer von beiden hat das Universum geschaffen?
Wem von Beiden sind wir verantwortlich?

aus meinem alten Blog http://warum-ich.blogspot.com/2012/10/wenn-nichts-ewig-ware-ware-ewig-nichts.html

Die 101 wichtigsten Fragen Evolution

Aufrufe: 56

Das Evangelium im Alten TEstament – Hosea 14

1 (2) Israel, kehr um zu Jahwe, deinem Gott! / Denn durch deine Schuld bist du gestürzt. 2 (3) Nehmt Worte mit euch und kehrt um zu Jahwe! / Sagt zu ihm: “Vergib die ganze Schuld und nimm es gut auf, / dass wir die Frucht unserer Lippen dir bringen. 3 (4) Assyrien soll uns nicht retten, / auf Pferden wollen wir nicht reiten / und zum Machwerk unserer Hände nie mehr sagen: ‘Unser Gott!’ / Denn nur bei dir findet der Verwaiste Erbarmen.” 4 (5) Ich will ihre Untreue heilen, / sie aus freien Stücken lieben. / Mein Zorn hat sich von ihnen abgewandt. 5 (6) Ich werde für Israel sein wie der Tau. / Es soll blühen wie eine Lilie, / Wurzeln schlagen wie der Libanonwald.

https://www.bibleserver.com/text/LUT.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Hosea14

An dem, wie Gott mit den Israeliten (Juden) umgegangen ist, können wir Gott erkennen. Im Neuen Testament können wir an Jesus Christus erkennen, wie Gott ist. Weil Gott heilig, gerecht und die Liebe ist, muss man die gesamte Bibel kennen lernen, um das Wesen Gottes einigermaßen zu erfassen. Adam und Eva hatten ein perfektes Verhältnis zu Gott. Die Sünde hat sie von Gott getrennt. Alle Menschen, auch die heutigen, sind von Gott getrennt. Sie sind für Gott geistlich tot.

1 (2) Israel, kehr um zu Jahwe, deinem Gott! / Denn durch deine Schuld bist du gestürzt.“

Gott möchte, dass wir umkehren. Er will, dass wir erkennen, dass die Sünde so eine verheerende Auswirkung hat, dass wir für immer von Gott getrennt sind. Er will, dass wir ihn von ganzem Herzen anflehen sollen, dass er unsere Schuld wegnimmt. Nur so können wir von ihm wieder gut aufgenommen werden, so dass wir ihm wieder gehorsam sein können und gute Frucht bringen können mit unseren Lippen.

„Hebräer 13, 15 Durch Jesus wollen wir Gott ein immer währendes Dankopfer bringen, denn das Lob aus unserem Mund ist unser Bekenntnis zu ihm.“

Unser Tun soll nicht unser Gott sein.

„und zum Machwerk unserer Hände nie mehr sagen: ‘Unser Gott!’ / Denn nur bei dir findet der Verwaiste Erbarmen.”

Das heißt doch, dass wir durch unser Tun (als unser Gott) niemals das Heil bekommen werden. Wir werden also durch unser Tun niemals vor dem wahren Gott gerechtfertigt.

„Epheser 2, 8 Denn durch die Gnade seid ihr gerettet worden aufgrund des Glaubens. Dazu habt ihr selbst nichts getan, es ist Gottes Geschenk 9 und nicht euer eigenes Werk. Denn niemand soll sich etwas auf seine guten Taten einbilden können. 10 In Jesus Christus sind wir Gottes Meisterstück. Er hat uns geschaffen, dass wir tun, was wirklich gut ist, gute Werke, die er für uns vorbereitet hat, dass wir damit unser Leben gestalten.“

Die Menschen des Alten Testaments konnten schon in diesem Sinne umkehren. Jesus als einzigster Mensch ohne Sünde, ohne Schuld hat das Gesetz erfüllt. So konnte er die Schuld der ganzen Welt auf sich nehmen im Tod am Kreuz. So konnten auch die Menschen, die vor Jesus gelebt haben und umgekehrt sind, vor Gott gerechtfertigt werden. Gott ist gerecht und muss Sünde bestrafen. Was wäre das für ein schlechter Richter, wenn der Angeklagte ihm sagen würde: Ich habe so viel Gutes getan, bitte lassen sie mich frei. Und der Richter ließe ihn frei. So ähnlich ist es im Islam.

Aufrufe: 213

Das/Der Blog zu meiner Homepage