Evo-e-mail-11

Ein e-mail-Wechsel (11):

Sie schreiben „Als Christ weiß ich, dass Jesus Christus alles getan hat und ich es nur anzunehmen brauche. Das ist Ihnen wahrscheinlich wieder zu einfach.“ und genau das ist das Problem. Immer, wenn eine Erklärung nicht möglich ist, sagen Sie „das ist zu hoch für uns, wir können ja nicht wissen warum Gott das gemacht hat, es wird schon so sein.“ Und genau das ist der Punkt, warum Argumentieren keinen Sinn macht. Immer an den Stellen, die aus meiner Sicht für Evolution sprechen, sagen Sie: „Ich glaube, das hat Gott gemacht“. Was soll man da gegen sagen können?

Eine echte Auseinandersetzung ist das nicht. Und mit Wissenschaft hat das rein gar nichts zu tun. Verstehen Sie mich richtig: ich finde das völlig ok, wenn das Ihr Glaube ist: bestens. Aber warum bedienen Sie sich dann bei der Wissenschaft? Das leuchtet mir nicht ein. Sie tun so als beschäftigten Sie sich mit Wissenschaft, aber wozu, wenn Sie doch einen so tiefen Glauben haben? Das Streben nach Erkenntnis kann es ja nicht sein, die gewinnen Sie auf andere Weise, und zwar indem Sie in der Bibel lesen.

Sie finden ja sogar – entgegen allen wissenschaftlichen Erkenntnissen Erklärungen dafür, dass Menschen 1000 Jahre alt werden. Ich bin fast sprachlos.

„Aber glauben Sie mir, noch nirgens habe ich von einem Vorgang gelesen,der glaubhaft beschreiben würde, wie Makroevolution abgelaufen sein könnte.“
Hier sehe ich wieder das gleiche Problem: Argumente, die dafür sprechen, bügeln Sie mit dem gleichen Satz ab.

Alle Homologien, beziehen sie sich auf DNA oder das Skelett oder was auch immer werden Sie beantworten mit: Das hat Gott so geplant. Sie können Ihre Ansichten natürlich nicht beweisen, brauchen Sie ja auch nicht, Sie glauben ja. Da können die Belege noch so vielfältig sein, völlig egal.

Übergangsformen, rudimentäre Organe, homologe DNA, Analogie neben Homologie (wofür benötige ich beides?), nahezu lückenlose Ahnenreihen des Menschen – alles keine zulässigen Belege, weil niemand dabei war der es mit eigenen Augen sah.

Aber gleichzeitig annehmen, die Menschen wurden 1000 Jahre alt und die Erde ist 6000 Jahre alt, Tyrannosaurus rex war trotz Fleischfressergebiss ein Vegetarier (ich weiß, das haben Sie nicht behauptet, aber ein link auf Ihrer Homepage verweist hierauf), ich halte das für unvernünftig.

Wenn ich vernünftig entscheiden sollte, und das tut ein Wissenschaftler, finde ich es recht offensichtlich, welche Argumente stichhaltiger sind. Das Gegenargument („in der Bibel steht es aber anders“) ist unwissenschaftlich. Also was soll das ganze? Dann bringt die Auseinandersetzung nichts.

„Es ist anzunehmen, dass bei der Schöpfung andere Gesetze galten als heute. „ Warum sollte ich annehmen auf der Erde herrschten andere Naturgesetze vor 6000 Jahren? Dafür gibt es keinen Grund außer der Tatsache dass ich das annehmen MUSS sonst stimmt das Weltbild nicht. Hinweise darauf gibt es nicht.

Sie meinen Millionen von Menschen teilen Ihren Glauben. Stimmt, meinen auch, das ist kein Kriterium. Eine im Jahr 1993 im Journal Scientific American veröffentlichte vernichtende Kritik von Johnsons Buch Darwin on Trial durch den Evolutionsbiologen Stephen Jay Gould [4] und der erfolglose Versuch Johnsons, sein Essay The Religion of the Blind Watchmaker [5] als Antwort auf Goulds Kritik im Scientific American veröffentlichen zu lassen, führte zum Versuch von Unterstützern Johnsons, durch eine Unterschriftenaktion eine Basis im akademischen Bereich zu gewinnen. Von mehreren tausend angeschriebenen Wissenschaftlern aus verschiedenen Forschungsgebieten an Universitäten der USA waren 39 bereit, eine Unterschrift zu leisten. Neun von diesen unterzeichnenden Wissenschaftlern, keiner von ihnen mit einem signifikanten wissenschaftlichen Beitrag auf dem Gebiet der Evolutionstheorie, wurden später Fellows des Center for the Renewal of Science and Culture (CRSC) (heute Center for Science and Culture (CSC)), welches die organisatorische
Keimzelle (auch The Wedge genannt) der Intelligent-Design-Bewegung ist (wikipedia)

Das gibt einen kleinen Eindruck davon, wie ernst das Intelligent Design als Wissenschaft unter Wissenschaftlern genommen wird.

„Es gibt Hinweise, dass die Erde sehr jung ist.“ Da wäre ich neugierig…

„Weil jedes Lebewesen sterben muss, sterben auch Tiere aus. Der Mensch ist nicht ausgestorben, nur der Neandertaler und andere Variationen. Das passt sehr gut in die Mikroevolution.“ Nach allem was wir wissen, ist der Neandertaler sehr menschlich gewesen. Es gibt Forscher, die behaupten, man würde ihn heute auf der Straße nicht bemerken. Warum muss er aussterben?

Die Bibel ist auch deshalb glaubwürdig, weil sie die Menschen beschreibt, wie sie wirklich sind, schonungslos. Nicht jedes Buch, das die Menschen in Ihrer zeit beschreibt, muss auch gleich ein Hinweis auf Gott sein.

Auf der anderen Seite ist Gott heilig, gerecht und liebt die Menschen. Manches bestraft Gott sofort, aber das Endgericht ist, wenn Jesus wieder auf die Erde kommt. Wir haben jetzt Gnadenzeit. Wer die Gnade nicht annimmt, wird von Gott verstoßen. Klingt für mich nach einem grausamen Gott. Glaubst du nicht an mich, dann wirst du auf ewig büßen. Klingt für mich eher nach einer Masche, die ungebildeten Menschen des der Antike und des Mittelalters über Angst an die Kirche zu binden.

Vielleicht war ein Wasserdampfgürtel um die Erde, der vor UV-Strahlen schützte, der bei der Sintflut abregnete. Für eine große Flut gibt es viele geologische Hinweise Wir sterben idR nicht an zu viel UV Strahlung.

Seine Allwissenheit und Weisheit sagten ihm wahrscheinlich, dass er nicht jeden Grundtyp mit anderen Bausteinen schaffen musste, sondern ein modularer Aufbau viel zweckmäßiger sei Warum zweckmäßig? Ist er allwissend und allmächtig? dann kann er doch beliebig viele Entwürfe machen, jeder so, wie es optimal ist. Modulbauweise ist doch ein Kompromiss um Recourcen zu schonen, das war doch nicht nötig?!Dieses Prinzip ist in der Technik üblich und hat sich durch Einsatz von Computern eher verstärkt. Richtig: weil wir ökonomisch arbeiten müssen, Gott doch aber nicht?! Das klingt für mich nach wie vor nach mehr oder weniger verzweifelten Versuchen nach wissenschaftlichen Erklärungen wo es keine gibt. Noch einmal: warum also nicht einfach beim Glauben bleiben und gut?

Sie schreiben, dass vieles, was ich auf meiner Webseite geschrieben habe, bereits geklärt ist.

Ein Beispiel: lange hatte man keine Erklärung für die Bevorzugung bestimmter chiraler Verbindungen. Inzwischen kann man zeigen, dass an der Oberfläche bestimmter Kristalle genau immer eine der beiden Möglichkeiten bevorzugt wird. Diese Kristallstrukturen waren vermutlich in beliebigen Mengen in den wassergefüllten Gesteinsporen, in denen die ersten Biomoleküle entstanden sein könnten, vorhanden. Es gibt eine plausible Erklärung für die Bevorzugung chiraler Aminosäuren – nur beweisen, dass es so war, kann man natürlich nicht, also wird es für Sie auch nicht wirklich relevant sein. Da Sie Ihre Erkenntnis schon gewonnen haben, sind Sie ja auch nicht offen für Gegenargumente.Man kann fragen, wer schuf ein Naturgesetz? War es Gott? War es die Evolutionstheorie? Wie? Es liegt mE in der Natur Ihres Glaubens dass Sie diese Frage stellen und nicht zulassen können, dass es auch NIEMAND gewesen sein kann.

Mein Beispiel mit de Anziehungskraft sollte eigentlich nur veranschaulichen wie Wissenschaft funktioniert. Auch hier können und müssen Sie Gott ins Spiel bringen, weil das Ihrer Anschauung entspricht. Also nochmal: dann ist es keine Wissenschaft Die Wissenschaft hat durch Experimente, Berechnungen u.a. festgestellt, dass die Anziehungskraft ein Naturgesetz ist. Wer sich nicht an dieses Gesetz hält, wird bestraft. Wer sich nicht nach Gottes Gesetze richtet wird bestraft. Ich glaube der Bibel, dass Gott die Naturgesetze geschaffen hat, dass sie also Gottes Gesetze sind.

Zum Puzzle: Versuchen Sie ruhig ein Bild zusammenzusetzen, dass dem Original überhaupt nicht ähnelt (so hatte ich das gemeint). Mit den vorgegebenen Puzzlestücken bekommen Sie kein anderes sinnvolles Bild zusammen. Das bezweifle ich. Es liegt nur daran, dass Sie bzw. Menschen es sind, die dem Bild eine Bedeutung zumessen. Es könnte ein Bild entstehen, nur weil Sie den Sinn nicht erfassen, heißt es nicht er sei nicht vorhanden. Das Wort „Krone der Schöpfung“ haben Sie gesagt. Ich hatte darunter verstanden: das körperlich und geistig am höchsten stehende Lebewesen. Schon klar. Wer macht denn die Hierarchie? Wer sagt was hochentwickelt ist? Wir? Etwas parteiisch würde ich meinen. Und das von einem Wesen welches gerade im Begriff ist, 50% der anderen unterentwickelten Tierarten in wenigen Jahrzehnten aussterben zu lassen. Ich würde mich gerne einlassen auf ein ernsthaftes Argument für Makroevolution. Das haben Sie leider bisher nicht getan, bzw wieder geantwortet: das war Gott. Leider kann ich keine Zeitmaschine bauen und ich habe die Befürchtung, andere Argumente lassen Sie nicht zu. Vermutlich nicht mal das.

10<<        >>12

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *