Fragen zu Koran und Bibel (6)

Kritik an den Aussagen
von Muslime und Christen !

ohne Sinn

Christ:
Wenn er der Schöpfer ist, hat er uns doch eine Mitteilung hinterlassen,
die erklärt, wer er ist, warum er die Menschen geschaffen hat,
wie die Menschen leben sollen und wie die Zukunft werden wird.
Er wird auch mitgeteilt haben, was vor der Welt in der Ewigkeit
war und was in der Ewigkeit in Zukunft ist.

Kritik:
Dies ist, wenn auch menschlich verständlich, nur eine Annahme.
Nehmen wir mal an, es stimmt, dann haben wir aber zwei deutlich
voneinander abweichende Meinungen. Der Christ glaubt nur an
die Bibel als Quelle göttlicher Offenbarung, der Muslime dagegen
auch noch an den Koran.

mit Sinn

Kritik-Christ:
Man kann natürlich annehmen, Gott habe die Menschen ohne Sinn
geschaffen
, liebt sie nicht und ihm ist egal, was seine Schöpfung
tut. Das traue ich ihm nicht zu. Die andere Frage: Ich muss herausfinden,
welche der Offenbarungen am glaubwürdigsten ist. Es gibt viele
Hinweise, dass die Bibel glaubwürdig ist.


ohne Sinn

Christ:
Er hat natürlich auch dafür gesorgt, dass das, was er mitgeteilt
hat, nicht verfälscht wird und wurde.

Kritik:
Eine weiter Annahme. Schon der Koran sagt , als mögliche weiter
Quelle göttlicher Offenbarung, dass die Bibel verfälscht wurde.
(Fälschungen in der Antike waren eine beliebte Art unliebsame
Ereignissen zu verdrehen oder ganz zu streichen.) Erschwerend
kommt noch dazu, dass keine Originale vorliegen und die Abschriften
oft nur Zufallsfunde gewesen sind.

mit Sinn

Kritik-Christ:
Wenn Gott mitgeteilt hat und wenn er von sich behauptet, dass
er die Wahrheit ist, dann muss ich annehmen, dass er keine Fälschung
zulässt. Das Verlangen von Originalen dürfte wohl nicht ernst
gemeint sein. Zur Erinnerung, du schreibst: „Ich muss voraus schicken
, dass ich eine möglichst neutrale sachliche Betrachtung vornehmen
werde. Kritik aber auch Lob, wird daher möglicherweise an beiden
Parteien geübt werden müssen. Ich gehe Grundsätzlich von der Ehrlichkeit
beider Parteien aus und stelle das historische Schriftmaterial
beider Seiten zunächst einmal nicht in Frage.


ohne Sinn

Christ:
Vieles, was vorhergesagt wurde, hat sich später erfüllt und wird sich auch noch erfüllen.

Kritik:
Da zwischen der letzten Abschrift und dem Ereignis viele Jahrhunderte,
im Falle des Alten Testament Jahrtausende, ist eine nachträgliche
redaktionelle Bearbeitung nicht auszuschließen.

mit Sinn

Kritik-Christ:
Etwa 100 bis 200 Jahre vor Christi Geburt wurde das Alte Testament
ins Griechische übersetzt. Der Text war also voll bekannt und
in vielen Exemplaren vorhanden. Auch Jesus selbst bestätigt das
Alte Testament, indem er daraus zitiert. Nach Jesu Auferstehung
hätte man alle diese Exemplare, die Voraussagen über die Einzelheiten
von Jesu Geburt und Leben enthielten, peinlich genau an den gleichen
Stellen ändern müssen. Die Funde von Qumran zeigen, dass wir heute
doch ziemlich genau den Text vorliegen haben, der vor Jesu Geburt
im Umlauf war.


ohne Sinn

Christ:
Zur Kreuzigung: Die Evangelien nach Matthäus, Markus, Lukas
und Johannes sind 4 Zeugenberichte, in denen das Leben Jesu
bis zu seiner Himmelfahrt aus 4 verschiedenen Seiten niedergeschrieben
wurde

Kritik:
Auch wenn es sich bei den Evangelien um vier verschiedene Verfasser
handelt, handelt es sich um Abschriften eines Ereignisses, dass
sich mindestens 100 Jahre vorher so abgespielt haben könnte.

mit Sinn

Kritik-Christ: 50 Tage nach der Auferstehung
Jesu begann mit Pfingsten (Ausgießung des Heiligen Geistes) die
Entstehung der christlichen Gemeinden, erst in Jerusalem, dann
in der Umgebung. Die Apostel werden die Vorsteher verschiedener
Gemeinden gewesen sein. Sie wurden durch den Heiligen Geist geleitet,
die Wahrheit zu sagen. So wurden die Zeugenberichte über Jesus
von ihnen mündlich weitergegeben und immer wieder wiederholt.
Briefe wurden an Gemeinden geschrieben und an andere weitergereicht.
Es war nicht nötig, dass ein Zeuge bei einem anderen abschreiben
musste.


ohne Sinn

Christ:
Dreieinigkeit: In 1.Mose 1 steht:“ 26 Und Gott sprach: Lasset
uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei,

Kritik:
Mit „uns“ können Engel gemeint sein, ein Engel gleicht ja sehr
einem Menschen, wenn man die Beschreibungen der Bibel zu Rate
zieht.

mit Sinn

Kritik-Christ:
Engel können keine Menschen schaffen.
ohne Sinn


mit Sinn

ohne Sinn

Christ:
Wunder in der Bibel

Kritik:
Die Wunder unterliegen keiner Beweisführung.

mit Sinn

Kritik-Christ:
Wenn viele Wunder in der Bibel vorkommen, dann weist das darauf
hin, dass sie ein übermenschliches Buch ist. Menschen können von
sich aus keine Wunder tun. Wenn die Wunder nicht durch andere
Bücher bestritten werden, kann man davon ausgehen, dass sie wirklich
geschehen sind. Übrigens ist die Entstehung von Leben aus lebloser
Materie auch ein Wunder. Es ist geschehen, sonst wären wir nicht
hier. Die Wissenschaft kann den Vorgang nicht erklären im Rahmen
der Naturgesetze.


ohne Sinn

mit Sinn

Neue Frage eines Christen:
Ich frage mich immer wieder: Warum wollen Moslems, wenn du eine
Antwort zur Beschreibung des Djihad haben möchtest, nie
so wirklich antworten? Sie sagen dann Sätze wie: Du sagst viel
Mist über den Koran! Aber sie antworten nicht darauf oder sagen
nur: In manchen Fällen ist der Krieg sogar recht und kann gerechtfertigt
werden. Und warum sollen Ungläubige (Juden und Christen) getötet
werden
, wenn ganz klar das Töten im Islam verboten ist? Das
sagt Jesus uns nicht: Liebt auch eure Feinde und betet für sie.
Wieso bekomme ich nie wirklich eine Antwort darauf, dass der Islam
die Juden und Christen töten soll, wenn sie nicht auf die Worte
Mohammeds hören? Ich wäre dankbar, wenn ich darauf von jemandem
mal eine richtige Antwort erhalte und nicht gleich abgelenkt wird
oder gar der Kontakt zu mir abgebrochen wird. Oder ist die Wahrheit
so schmerzhaft?
ohne Sinn

Antwort Muslim:
Wer hat gesagt, dass die Muslime die Leute des Buches töten
dürfen?
Im Koran steht: „ Und diskutiere mit den Leuten
des Buches nur auf die beste Weise außer denjenigen, die Unrecht
tun…„ Also man darf sie nur töten, wenn sie unrecht tun.
Z.B. wenn sie einen Vertrag mit den Muslimen brechen oder wenn
sie die Muslime verraten. Das genau haben die Juden gegen den
Propheten begangen, deshalb sollten sie bestraft worden sein.

Die Muslime, die zum Christentum übertreten, machen das aus
finanziellen Gründen. Viele versuchen die Muslime mit Geld und
Aufenthalt in Europa zu versuchen. Einige Muslime, die schwachen
Glauben haben und nach Geld und gutem Leben streben, übertreten
zum Christentum. Was diejenigen betrifft, die zum Islam konvertieren,
so machen sie dann nur aus reiniger und straker Überzeugung,
dass der Islam die richtige Religion ist.

mit Sinn

Ich möchte dem Muslim, der auf meine Frage bezüglich
des Djihad geantwortet hat sagen, dass er womöglich gerade ein
Eigentor geschossen hat. Er gibt also offen zu, dass die Möglichkeit
aus islamischer Sicht besteht, dass ein Mensch getötet werden
darf, wenn er Unrecht tut? Also das möchte er mir doch genauer
erklären! Wenn ich als Christ z.B. an einigen Versen des Korans
meine Zweifel habe, dann tue ich womöglich Unrecht und verdiene
den Tod? Sprechen wir hier wirklich noch von den Worten Gottes?
Also den Gott, den ich kenne, ist jedem Sünder gnädig. Es kann
in keinem Falle von Gott erlaubt wurden sein jemanden zu töten!
Wie kannst du sagen: Man darf sie nur töten wenn…. Man darf
gar nicht töten! Heißt es nicht im Koran, dass der Mensch, der
Blut eines anderen vergießt, nicht das Paradies schmecken oder
riechen wird?(genaue Worte weiß ich nun auch nicht ganz genau)
Ich respektiere jeden glauben. Mir hat mal jemand gesagt, ich
solle jede Religion akzeptieren. Ich finde aber, dass es ein Unterschied
gibt zwischen respektieren und akzeptieren. Ich respektiere zwar,
kann aber nicht das akzeptieren, was mich meines Erachtens vom
wahren Weg fernhält. Für mich gibt es nur eine Frage und eine
Antwort: Wie weiß ich welcher der richtige und wahre Weg zu Gott
ist? Wir können/konnten wir das wissen? Niemand hat Gott jemals
von Angesicht zu Angesicht gesehen. So bleibt uns nur jemand,
der uns Gott Zeugnis geben kann: Gott selbst. Wie können wir diesen
Gott begreifen und wie wissen wir, was er eigentlich von uns will
und was er mit uns vor hat? Ganz klar: Er zeigt uns wie er ist!
Wie zeigt er uns das? ganz klar: Durch seinen Sohn! Wie erfahren
wir, ob Gott uns wirklich liebt und wie erhalten wir das ewige
Leben, das wir alle wollen? Durch die Hingabe Jesu! Wir sehen
also, dass dieser Gott der wahre ist. Wenn Gott uns liebt, und
dies tut er, denn warum hätte er uns sonst erschaffen, dann muss
er für den Menschen in irgendeiner Weise auch greifbar sein. Warum
sollte der wahre Gott sich verstecken? Er ist doch Mächtiger und
hat nichts zu verbergen. Also hat er sich uns offenbart. Das Wort
wurde Fleisch. Denken wir nun an das Paradies: Jeder stellt sich
das Paradies traumhaft vor, indem es ewige Glückseligkeit und
Liebe gibt. Wir Menschen leiden sehr auf Erden und viele von uns
verzweifeln oft. Nun brauchen wir einen festen Halt im Leben,
der uns, und wenn es nur ein winziges Stück ist, das Reich Gottes
näher bringt. Da haben wir Jesus Christus. Sehen wir uns doch
nur mal die Bergpredigt an. In den Seligpreisungen erkennen wir,
dass wir Menschen ein Teil des Paradieses hier auf Erden finden
können. Das sind Worte, die jeden Menschen, in den verschiedenen
Schicksalen des Lebens immer wieder neuen Mut gibt. Wir haben
einen festen Glauben, weil fester Halt durch Jesus, leben in der
Hoffnung des ewigen Lebens, weil Jesus uns auf dem Weg zum Vater
begleitet und vor allem, dies möchte ich ganz ausdrücklich betonen, leben
wir in der unendlichen Liebe Gottes, denn er hat uns zuerst geliebt.
Nun können wir einander lieben. Ich habe gesagt, dass niemand
Gott gesehen hat, aber wenn wir einander lieben, ja auch die Nicht-Christen,
bleibt Gott in uns und wir in ihm. Dies sind wahrlich Gottes Worte.
Ich sage es deutlich: Ich liebe auch unsere moslemischen Mitbrüder.
Vielleicht sollten sich viele unserer moslemischen Mitbrüder darüber
Gedanken machen. Nur weil sie nicht den selben Glauben haben,
muss ich sie doch nicht hassen oder? Warum passiert das aber mit
Christen, die gehasst, gesteinigt oder gar getötet werden, weil
sie dem Islam nicht folgen? Kann Gott das wirklich wollen? Ist
es nicht wahrscheinlicher, dass Gott Menschen schuf, damit sie
einander lieben? Deshalb hat er uns verschiedene Hautfarben und
Sprachen gegeben. Er wollte uns prüfen und sehen, wer seine Werke
tut. Die Liebe, Nächstenliebe und Feindesliebe sind unter anderem
ein Grund, weshalb er uns verschieden erschaffen hat. Wenn wir
nur die lieben, die uns lieben, dann hat das keinen so großen
Wert, wie wenn wir die lieben, die anders sind, anders sprechen,
denken oder (Feinde) sind. Erkennt doch, dass Jesus der wahre
Weg zu Gott ist. Ein Gott, der nur den liebt, der auch ihn liebt,
ist nicht der, den ich mir vorstelle. Gott möchte uns nicht zu
Sklaven machen. Er liebt uns auch wenn wir Menschen ihn mal nicht
lieben. Er bleibt treu. Und warum? Er kann seine eigene Schöpfung
nicht leugnen. Sicherlich sollten wir Menschen auch mal wieder
an den wahren Schöpfer denken und erkennen, welch großen Vater
wir doch haben. Ich möchte nicht nur die andersgläubigen Menschen
ansprechen, sondern auch unsere Mitchristen. Leider sind viele
heute nur noch auf dem Papier Christen. In ihrem täglichen Leben
fehlt Gott. Das muss ich ehrlicher Weise zugeben, dass die Moslems, wenn
auch nicht alle, Gott täglich present haben. Warum wenden sich
die Menschen ab? Viele meiner moslemischen Freunde meinen, weil
das Christentum nicht interessant ist und weil sie sich innerlich
schon auf den Islam vorbereiten, der die wahre Religion ist. Das
hat damit nichts zu tun! Glaube hat nichts mit interessant zu
tun. Wir sprechen hier nicht von einem Fußballspiel oder Krimiroman,
die sind vielleicht interessant oder nicht, aber der Glaube ist
etwas, den jeder Mensch in sich trägt. Leider kämpfen wir gegen
diese, moderne Welt´´, in der Gott ausgeschlossen wird. Man meint
alles tun zu können und da braucht man einen Gott nicht, weil
man sein eigener ist. Wie blind und verloren sind wir? Die Christen,
die den Glauben haben, müssen ihre Stimme erheben. Vielen müssen
die Augen wieder geöffnet werden. Jesus muss wieder present sein.
Gott darf aus unserem Leben nicht verschwinden! Wahrlich er ist
doch da, aber viele werden von „falschen Propheten“ von der
Liebe Gottes getrennt. Sie wenden sich ab und führen Kriege. Damit
meine ich jetzt jegliche Art von Krieg. Krieg gegen die Menschen,
die Natur. Um die Liebe Gottes wieder zu erkennen, muss diese
auch von den Religionsführern gezeigt werden. Aufrufe zum Krieg
sind letztenendes Krieg gegen Gott.


ohne Sinn

aus meinem Blog „http://warum-ich.blogspot.com/2006/05/wie-alt-ist-die-menschheit.html
(Kommentar)(passte dort nicht hin):
Ich finde es schade, das manche Menschen, die keine Ahnung haben,
so etwas verträten und andere Menschen, damit in die Hölle führen.
Es folgen Beweise, das der Quran echt ist und die einzig wahre
Religion, ich glaube Jesaja 26, Vers 39 und Jesus warf sich zu
Boden mit seinem Gesicht und betete. Wie beten die Moslems, mit
dem Gesicht (Stirn und Nase) zum Boden. Hat Jesus gesagt, wir
sollen ihn anbete? NEIN, er sagte es gibt nur einen Gott und betet
zu diesem (La ilaha il Allah auf Arabisch). Was machen die Christen,
sie beten zu Jesus, warum das Kreutz, nicht nur das es mehr als
falsch ist, sondern ein Symbol im schlechten Sinne und zu dem
die Christen zu Götzenanbetern macht. Hilft das Kreutz wenn man
es anbetest? Kann einem Jesus helfen oder Gott, also warum betet
man nicht nur zu Gott. Und auch wenn Gott einen Teil seines Geistes
Jesus gäbe, (doch er hat es nicht getan) das Original ist das
Ursprüngliche und bessere also Gott. Weiter! Hat Gott Töchter und
Söhne, NEIN. Wie kann dann Jesus sein Sohn sein? Gott hat die
(All-)macht, eine Maria ein Kind empfangen zu lassen, er schuf
UNS, Milliarden von verschiedenen Gesichtern und Geschöpfen. Eine
Maria ein Kind empfangen zu lassen, ist noch nicht mal ein Atom
an Mühe wert für Gott. Ist es nicht viel wahrscheinlicher, das
Jesus eher ein Prophet ist als Gottes Sohn? Desweiteren ist in
der Bibel ebenfalls Schweinefleisch verboten „gewesen“, dazu ein
Kommentar NICHT VON MIR: es wäre schlimm wenn Christen noch heute
sich an dieses Gebot halten müsste. Fakt!!!! das es Änderungen
der Gebote gab. Es geht weiter: Vor einigen Jahren, standen hinten
im Verzeichnis der Bibel keine Schreiber oder UNBEKANNT, HEUTE;
David und ANDERE, Moses, der über seinen eigenen Tod und sein
Begräbnis schreit, welches noch heute unbekannt ist. Die Bibel
ist im Ursprung Gottes Wort, wenn sie nicht Verändert worden wäre,
die Personen sind sogar bekannt. Warum hat Gott die Bibel entsandt,
weil die Thora verfälscht wurde und weil die Juden Jesus nicht
als Propheten anerkannt haben und dies nicht andere Leute irreleiten
sollte. Oder warum kam die Bibel? Wobei man sagen muss, das Heute
das AT dem Ursprung näher ist als das NT. Christen glauben an
das AT und NT. Moslems dagegen an Thora, Bibel und Quran im Ursprung
wohl betont, an ALLE Propheten, von Adam an, an Jesus und Maria,an
Moses, an Noah usw. usf. Abgesehen von dem was ich geschrieben habe,
schadet der Islam irgendjemandem? Ich meine den Islam, nicht Terroristen,
nicht Ehrenmorde, denn wenn jemand dies als Argument benutzen
möchte, hat dieser kein Wissen, denn der Islam verabscheut solche
Taten. Und nur weil jemand der Moslem ist und solche Taten begann,
bedeutet dies nicht das dies der Islam ist. Islam rät ab von Musik
(Betöre sie mit deiner Stimme),von Nacktheit und gerade dies entwertet
die Frau, macht sie zu einem Lustobjekt. Eine Muslima trägt Kopftuch,
unter anderem aus so einem Grund, Nonnen aber auch. Komisch! Gibt
es einen Grund warum man nicht den Islam annehmen sollte? Das
würde mich mal interessieren! Zum Schluss: auf die Thora folgte
die Bibel, kann nicht auf die Biel der Quran folgen???????
mit Sinn

Wie ist es mit den Menschen, die nicht in in das Paradies oder
den Himmel kommen, weil sie nicht an Allah und seinen Propheten
Muhammed geglaubt haben. Wie heißt der Ort, wo sie hinkommen,
weil sie keine Muslime geworden sind? Oder wo kommen die hin,
die vom Islam zum Christentum konvertiert sind? Was sagt der
Islam dazu?
Jesaja 26 geht nur bis zum Vers 21 und Jesus kam erst ca. 500
Jahre nach der Zeit Jesajas vom Himmel auf die Erde und wurde
als Mensch geboren. Die Bibel sagt, dass wir immer beten können,
in jeder Situation. Wir können Gott jederzeit um Hilfe bitten
oder ihn loben und preisen. Die Menschen der Bibel haben in
verschiedenen Haltungen gebetet, z.B. in Markus 1, 25: „Und
wenn ihr steht und betet, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemanden
habt, damit auch euer Vater im Himmel euch vergebe eure Übertretungen.“
In den folgenden Versen der Bibel sagt Jesus, dass er Gott ist,
dass wir zu Gott im Namen Jesu beten sollen. Natürlich sollen
wir kein Kreuz anbeten, sonst wären wir ja Götzenanbeter.
Johannes 14, 6-14 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch
mich. 7 Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen
Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.
8 Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater und es
genügt uns. 9 Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch
und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht
den Vater! Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater? 10 Glaubst
du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir? Die Worte,
die ich zu euch rede, die rede ich nicht von mir selbst aus.
Und der Vater, der in mir wohnt, der tut seine Werke. 11 Glaubt
mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir; wenn nicht,
so glaubt doch um der Werke willen. 12 Wahrlich, wahrlich, ich
sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun,
die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich
gehe zum Vater. 13 Und was ihr bitten werdet in meinem Namen,
das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn.14
Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.“
Natürlich hat Gott die Allmacht, Maria ein Kind empfangen zu
lassen. Vielleicht verstehen viele Muslime nur schwer, dass
Gott-Vater, Gott-Sohn und Gott-Heiliger Geist zusammen die Person
„Gott“ sind. Das verstehen auch die Christen nur schwer. Aber
sie müssen doch zugeben, dass Gott so allmächtig, so allwissend
ist, dass er Dimensionen höher ist als der Mensch. Sie müssen
auch zugeben, dass der Mensch in seinem Denken zu eingeschränkt
ist, um Gott wirklich ganz zu begreifen.
Der Grund, warum Jesus als Mensch von einer Frau geboren wurde
(ohne Mann, durch den Heiligen Geist) ist die Liebe Gottes zu
den Menschen. Weil Gott gerecht und heilig ist, duldet er keine
einzige Sünde. Nur der Tod eines Unschuldigen kann die Menschen
retten. Deshalb starb er am Kreuz für unsere Schuld. Wer das
glaubt und annimmt, bekommt ewiges Leben bei Gott.
Lesen sie in Apostelgeschichte Kapitel 10 die Geschichte von
Simon Petrus und dem Hauptmann Kornelius. Dann wissen sie, warum
für Christen Schweinefleisch nicht verboten ist. Ich glaube,
wenn es verboten wäre, würde ich es auch nicht essen. Es kommt
nicht auf meine Meinung an, sondern darauf, was Gott wirklich
will. Gott lässt uns sehr viel Freiheit. Die Änderung von Gesetzen
hat mit den verschiedenen Bünden (Verträgen) mit Gott zu tun.
Im Alten Bund mit Mose war das Gesetz die Grundlage. Im neuen
Bund mit Jesus hat er die Strafe des Gesetzes erfüllt und wir
leben durch seine Vergebung. (Das ist jetzt sehr verkürzt gesagt.
Lesen sie die Bibel. Im Neuen Testament können sie von der Rettungsaktion
Gottes mehr erfahren.)
Verzeichnisse von Schreibern hinten oder vorne in der Bibel
gehören nicht zum Bibeltext. Aus dem Textzusammenhang kann man
schließen, wer der jeweilige Schreiber war. Bei manchen Texten
kann man nicht genau erkennen, wer sie geschrieben hat. Aber
eines müsste klar sein, ein Gott, der Himmel und Erde geschaffen
hat, hat den Menschen mitgeteilt, wer er ist und was er mit
der Welt und den Menschen vorhat. Die Bibel behauptet das von
sich und dass sie durch den Heiligen Geist von Menschen geschrieben
wurde (fast 40). Gott ist der Autor. Ich traue diesem großen
Gott zu, dass er dafür gesorgt hat, dass sein Wort an die Menschen
nicht verfälscht wurde. So weit man Abschriften davon gefunden
hat, konnte man durch Vergleiche erkennen, dass es so ist. Wenn
Muslime sich auf die Bibel berufen, können sie sich nur auf
die Bibel berufen, die wir haben. Wenn sie geändert wäre, könnten
sie sich nicht auf sie berufen. Der tote Mose konnte nicht über
seinen Tod schreiben. Wenn ein lebender Nachfolger darüber geschrieben
hat, hebt das ja nicht auf, dass die Worte vor Mose Tod von
Mose selbst sind.
Die Thora gehört zur Bibel, sie und die Propheten bilden das
Alte Testament (Alter Bund). Das Neue Testament (Neuer Bund)
wurde erst nach Jesus geschrieben. Viele Juden haben den Juden
Jesus nicht als Messias anerkannt. Sie werden ihn anerkennen,
wenn er wiederkommt auf die Erde als König. Jesus hat das Alte
Testament bestätigt und zitiert.
Was sind die Grundlagen des Islam? Ich denke, es sind der Koran
und die Aufzeichnungen über Mohammeds Leben und seine Worte.
Der Koran sagt in einem einzigen Vers, dass wer einen Menschen
tötet, es so wäre, als hätte er die ganze Menschheit getötet.
In anderen Versen sagt er, dass die getötet werden sollen, die
sich vom Islam abkehren. Die Ausbreitung des Islam wird schon
bei Mohammed von Kriegen begleitet. Das heißt doch, alles, was
dem Islam schadet, verdient den Tod. Mohammed wird als der von
den Propheten des Alten Testaments vorhergesagte letzte Prophet
angesehen. Das Neue Testament sagt, Jesus ist dieser Retter
der Menschen.
Wir müssen uns zwischen Mohammed und Jesus entscheiden. Was
sagt der Prophet Jesaja? Lesen sie Kapitel 53. Hier nur die
Verse 4 und 5: „Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf
sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt
und von Gott geschlagen und gemartert wäre.5 Aber er ist um
unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen
zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden
hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. “
Das passt zu Jesus. So hat er gelebt. Er fordert uns auf, sogar
unsere Feinde zu lieben. Jesu Leben hier auf der Erde war der
Ausdruck der vollkommene Liebe Gottes. Noch heute sind die meisten
Menschen, die wegen ihres Glaubens getötet werden, Christen.
Sie leisten keinen Widerstand durch Gewalt. Christen berufen
sich auf den Neuen Bund im Neuen Testament, wenn sie nicht töten
(auch nicht jemanden, der zum Islam konvertiert). Islamisten
berufen sich auf den Koran, wenn sie töten.
Es gibt natürlich viele Muslime, die niemanden töten würden
und Frieden mit jedem haben wollen. Sie können sich auf die
entsprechenden Verse im Koran berufen. Ich möchte mit jedem
Muslim Frieden haben und ihn so annehmen, wie Gott in Jesus
alle Menschen liebt.
Alle Psalmen im Alten Testament sind Lieder, die mit Instrumentenbegleitung
gesungen wurden. Zuerst haben die Lieder die Aufgabe Gott zu
loben und zu preisen. Lieder machen den Menschen froh, begleiten
ihn im Leid. Durch Lieder sprechen wir gemeinsam zu Gott. Warum
sollte der Gott, der alles geschaffen hat, so etwas schönes
wie die Musik verbieten. Wenn ich mir vorstelle, wie es sein
wird, wenn der riesige Chor aller geretteten Menschen im Himmel
Gott zur Ehre singt, dann bekomme ich Sehnsucht danach. Dann
fallen mir die zwei letzten Verse der Bibel ein, Offenbarung 22, 20-21: „Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald.
– Amen, ja, komm, Herr Jesus! Die Gnade des Herrn Jesus sei
mit allen!“ Gott möchte nicht, dass die Frau zu einem Lustobjekt entwertet
wird. Über das Tragen des Kopftuchs: Es gibt ein Gebot dafür
in der Bibel, das aber mehr eine freiwillige Anordnung ist.
Der Grund für das Tragen ist in der Bibel nicht so klar beschrieben,
dass ich es ganz verstehen würde.
Ob jemand Christ wird oder Muslim, das soll er sich reichlich
überlegen. Zum Schluss: Man sollte den Koran und das Neue Testament
sorgfältig mit der Thora und den Propheten vergleichen. Dann
kann man erkennen, was zusammen passt und die Wahrheit ist.
Gerhard


ohne Sinn

wenn sie suren von KURAN als beispiel nehmen wie gewaltbereit
der ISLAM ist, so kann man dies mit der BIBEL genauso machen!!Auch
in der BIBEL steht soviel gewaltbereites das einem der mund
offen bleiben kann! Wie zum beispiel hab ich mal gelesen das
bevor man eine frau begehrend anschaut, seine augen ausbohrt
und zu sich vor die füsse werfen soll um der sünde zu entgehen!
Dies nur als beispiel: Hatten sie überhaubts gewusst das der
prophet ALLAH´S ( GOTT ) JESUS im ISLAM eine sehr wichtiger
rolle spielt?? Das wir die muslime wenn wir den namen JESU nennen
aus respekt und liebe friede sei auf ihm sagen wie auch den
rest der vielen PROPHETEN?? Hatten sie gewusst das JESUS genauso
im ISLAM ein PROPHET ist das wir annehmen und an ihm glauben??
BEI ALLEM RESPEKT!!! SIE STELLEN DEN ISLAM VOLLKOMMEN FALSCH
DA !!! ICH BEZWEIFLE DAS SIE MEINEN TEXT VERÖFFENTLICHEN ABER
BLEIBE IN DER HOFFNUNG DAS SIE TUEN! FÜR ALLE GLÄUBIGEN DIE
DEN WAHREN – ISLAM – KENNEN LERNEN WOLLEN EMPFEHLE ICH DIE
SEITE www.diewahrereligion.de – ZWISCHEN ISLAM UND CHRISTENTUM
IST NUR EIN HAUCHDÜNNES STRICH
DAS SIE UNTERSCHEIDET!!! ICH
VERBLEIBE m.f.g SELAMUN ALEYKUM

www.diewahrereliogion.de oder www.harunyahya.de hier können
sie richtiges über den ISLAM wissen, natürich wenn sie fähig
sind die wahrheit sehen zu können: MFG SELAMUNALEYKUM >>>ALLAHUEKBER<<

mit Sinn

vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Seite www.diewahrereligion.de
kenne ich schon länger, auch www.harunyahya Mit harunyahya stimme
ich überein, dass Gott die Welt geschaffen hat, dass die Evolution
nicht stimmen kann.

Nach dem Koran sind die Leute der Schrift die Juden und
Christen
. Die ersten Suren sagen noch, dass die Muslime
auf diese hören sollen. Vielleicht wissen sie, dass die Juden
nur an das „Alte Testament“ der Bibel glauben. Hier steht auch,
wie Gott die Welt geschaffen hat mit dem Menschen. Hier steht
auch, dass er Abraham aus Ur im Irak nach Kanaan
(Land Israel) geschickt hat, weil Gott ihm dies Land geben wollte
und seine Nachkommen zu dem Volk Israel machen wollte. Es war
Gottes Wille, dass das Land durch Kriege eingenommen werden
sollte, wie es auch geschah. Alle anderen Gewalttaten sind nicht
Gott-gewollt. Sie zeigen aber, wie ehrlich die Bibel die Menschen
beschreibt. Im Alten Testament wird immer wieder auf Jesus Christus
hingewiesen. Ich habe ein paar Stellen zusammengestellt, die
zeigen, wie die Hinweise in Erfüllung gegangen sind:
http://www.ge-li.de/bibprophet.htm

Mit Jesus Christus beginnt das „Neue Testament“. Bei Jesus
gibt es keine Gewalt mehr. Nach dem Gesetz des Alten
Testamentes wird Sünde mit dem Tode bestraft. Nur deshalb ließ
Gott töten. Jesus Christus hat dieses Gesetz erfüllt, indem
er selbst als Unschuldiger den Tod auf sich nahm. An unserer
Stelle
nahm er das auf sich, damit wir frei von Schuld werden.
Wer Jesus glaubt, dem wird die Schuld erlassen.

Sie schreiben über Gewalt im Neuen Testament: „zum beispiel
hab ich mal gelesen das bevor man eine frau begehrend anschaut, seine
augen ausbohrt und zu sich vor die füsse werfen soll um der
sünde zu entgehen! “ Hier ist die Stelle in Matthäus 5 in
der Bibel:

„Erfüllung des Gesetzes: Was ist Ehebruch? Vers 27 Ihr habt
gehört, dass gesagt ist: Du sollst nicht ehebrechen. Vers 28
Ich aber sage euch, dass jeder, der eine Frau ansieht, sie zu
begehren, schon Ehebruch mit ihr begangen hat in seinem Herzen.
Vers 29 Wenn aber dein rechtes Auge dir Anlass zur Sünde gibt,
so reiß es aus und wirf es von dir! Denn es ist dir besser,
dass eins deiner Glieder umkommt und nicht dein ganzer Leib
in die Hölle geworfen wird. 30 Und wenn deine rechte Hand dir
Anlass zur Sünde gibt, so hau sie ab und wirf sie von dir!
Denn es ist dir besser, dass eins deiner Glieder umkommt und
nicht dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. 31 Es ist
aber gesagt: Wer seine Frau entlassen will, gebe ihr einen Scheidebrief.
32 Ich aber sage euch: Jeder, der seine Frau entlassen wird,
außer aufgrund von Hurerei, macht, dass mit ihr Ehebruch begangen
wird; und wer eine Entlassene heiratet, begeht Ehebruch. “

Der Sünde entgehen kann man nur durch Vergebung und Gnade
von Jesus Christus.
Ich würde Ihnen raten, die Bibel zu
lesen. Das Neue Testament ist etwa so groß wie der Koran. Die
ersten vier Bücher Matthäus, Markus, Lukas und Johannes sind
Zeugenberichte über Jesus. Jeder bezeugt das Leben Jesus
aus seiner Sicht.
Markus ist der kürzeste Bericht, es sind
nur 16 Kapitel. Ich weiß, dass die Muslime den Namen Jesu respektvoll
aussprechen und schreiben. Er ist für sie ein wichtiger Prophet.
Aber warum eigentlich? Ob Jesus im Koran vorkommt oder
nicht, das ist eigentlich egal. Es hängt nichts davon ab. Wenn
er Prophet war, was hat er im Koran wichtiges gesagt? Der hauchdünne
Strich
, der Islam und Christentum unterscheidet ist in Wirklichkeit
ein großer, schwerer, flacher Stein, der Stein, mit dem das
Grab Jesu verschlossen war.
Gott selbst hat ihn weggerollt,
obwohl römische Wachen davorstanden, als Jesus aus den Toten
auferstanden ist. Diese Auferstehung feiern die Christen
bald wieder an Ostern.


ohne Sinn

Als deutsche Islam-Konvertitin, kann ich Ihnen
nur mein Beileid zu Ihrer Anti-Islam-Propaganda ausdrücken. Der
Islam ist eine so wunderschöne, liebevolle Religion, die Herz
und Verstand(!) befriedigt.
Und vollkommen Jenseits der meisten
Medienberichte, die Sie hier scheinbar als wissenschaftlich fundiert
hinnehmen. Überzeugen Sie sich selber- der Heilige Koran und die
Sunna (Praxis) des Heiligen Propheten widerlegt Ihre Argumente:
www.ahmadiyya.de
mit Sinn

Ich weiß nicht, weshalb und von woher sie zum Islam konvertiert
sind. Sollte das der Grund sein, dass der Islam eine so wunderschöne,
liebevolle Religion ist, die Herz und Verstand(!) befriedigt?
Ich nehme nicht Medienberichte blind als wissenschaftlich fundiert
hin. Ich habe den Koran gelesen und prüfe alles daran. Wenn
der Koran die Grundlage ist, dann müssen sich die Sunna und
Hadith, d.h. die Gewohnheiten und Überlieferungen von Worten
und Taten des Heiligen Propheten des Islam, auf diese Grundlage
stützen.

„“ Die fünf Pfeiler des Islam lauten:
1. Zu bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und dass
Muhammad saw ein Gesandter Allahs ist.
2. Die täglichen Gebete zu verrichten (Salât)
3. Die Zakât (Armensteuer) zu entrichten.
4. Die Pilgerfahrt zu vollziehen (wenn die Voraussetzungen erfüllt
sind).
5. Im Monat Ramadân zu fasten.

Die Glaubensartikel, so wie sie in der zweiten
Sure des Heiligen Korans erwähnt werden, lauten:
1. Glaube an Allah, an Seine Einheit und Einzigkeit (Tauhid).

2. Glaube an die Gesandten Allahs und an Muhammad saw als Khatam-un-Nabiyyin
(Siegel der Propheten).
3. Glaube an die von Gott offenbarten Bücher und an den Heiligen
Koran als letztes gesetzbringendes Buch.
4. Glaube an die Engel Allahs. Glaube an den Jüngsten Tag.
5. Glaube an das Vorauswissen und die Bestimmung Allahs über
Seine Geschöpfe und
Glaube an ein Leben nach dem Tod. „“

Zu den Pfeilern des Islam aus christlicher
Sicht:
1. Als Christ glaube ich, dass es keinen Gott gibt außer Jahwe.
Die Bibel sagt, dass Gott-Vater, Gott-Jesus-Christus, und Gott-Heiliger-Geist
Eins sind. Das ist schwer zu verstehen, aber Gott ist nun mal
so viel höher als der Mensch, dass wir nicht alle seine Gedanken
verstehen. Jesus der Gesalbte (Christus) kam aus dem Himmel
auf die Erde und wurde Mensch, um für die Schuld der Menschen
zu sterben aus Liebe. Er stieg wieder auf in den Himmel, wo
er jetzt ist. Diese Rettungsaktion Gottes ist der größte Beweis
seiner Liebe zu uns.
2. Das Gebet ist keine Pflicht. Ich darf zu jeder Zeit mit Gott
sprechen im Gebet. Ich kann immer auf ihn hören. Ich kann ihn
immer anflehen. Meinen kleinsten Ärger kann ich an ihn abgeben
im Gebet und dann ganz gelassen sein.
3. Wenn Gottes Liebe in mir ist, dann gebe ich natürlich überall
Almosen, wo den Armen geholfen wird. Dann gebe ich gerne.
4. Ich bin froh, dass keine Pilgerfahrt vorgeschrieben ist.
Gott ist immer auch da, wo ich bin, durch den Heiligen Geist,
der in mir ist, wenn ich an ihn glaube. Mein Leib ist ein Tempel,
so sagt es die Bibel.
5. Ich darf fasten, wenn ich mich ganz auf Gott konzentrieren
will. Ich darf das zu jeder Zeit. Es ist keine Pflicht.
Zu den Glaubensartikeln aus der 2.Sure aus christlicher
Sicht:
1. Ich glaube an Gott, an seine Einheit, Einzigartigkeit, Allmacht,
Allwissenheit, Schöpfer, den Unsichtbaren, Ewigen.
2. Ich glaube an Gott-Jesus-Christus, der vor 2000 Jahren auf
der Erde war, um die Menschen zu retten, indem er das Gesetz
des Alten Testamentes erfüllte (Lohn der Sünde ist der Tod).
Deshalb gilt für uns jetzt das Neue Testament, dass wir aus
Gnade gerettet werden. Jesus hat an unserer Stelle den Tod erlitten.
Er ist wieder lebendig geworden als Beweis, dass er den Teufel
besiegt hat und als Hoffnung, dass er uns auch wieder zum Leben
erweckt.
3. Ich glaube an die Bibel, sie ist die Wahrheit, weil auch
Gott die Wahrheit ist.
4. Ich glaube, dass es ein riesiges Engelheer gibt, das Gott
dient.
5. Ich glaube, dass Jesus Christus wiederkommen wird (den Tag
weiß niemand außer Gott) und dass er die Menschen richten wird
am Jüngsten Tag. In dem Gericht am Jüngsten Tag wird nicht der
freigesprochen, der die meisten guten Taten getan hat, sondern
der im Buch des Lebens steht. Im Buch des Lebens stehen alle,
die Jesus Christus als ihren Retter und Herrn angenommen haben
und damit die Gnade erhalten haben, die Jesus durch seinen Tod
am Kreuz erreicht hat.
6. Ich glaube an das Vorauswissen und die Bestimmung Gottes
über seine Geschöpfe. Ich glaube aber auch, dass jeder Mensch
die Möglichkeit hat, sich für oder gegen Gott zu entscheiden.
Menschlich gesehen kann nicht beides wahr sein, aber Gottes
Gedanken sind höher. Ich weiß nicht, wie Gottes Bestimmung über
die Menschen genau aussieht, sie wird aber eine freie Entscheidung
des Menschen einschließen.
7. Ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Entweder im Himmel
(neue Erde) oder in der Hölle.

Die Bibel sagt in Johannes 3 Vers: „“16 Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder,
der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben
hat. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt,
dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet
werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber
nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat
an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. „“

Ich wünsche Ihnen, dass Sie am Jüngsten Tag freigesprochen
werden.

(Leider kam meine Antwort als unzustellbar zurück, deshalb
an dieser Stelle)


ohne Sinn

mit Sinn

Hallo: Hier habe ich einen Widerspruch aus
dem Koran
. Viele Moslems sagen mir, dass die Bibel Widersprüche
hat und der Koran dagegen nicht.
Bitte, es soll doch jemand mir darauf etwas antworten.


Stellvertretendes Handeln/Leiden ist nicht möglich
Keine belastete
(Seele) braucht zusätzlich die Last einer anderen zu tragen. Und
wenn eine schwerbelastete (Seele einer anderen) zurufen sollte,
einen Teil ihrer Last zu übernehmen, so soll diese doch nichts
(davon) tragen dürfen, und wären beide auch noch so nahe miteinander
verwandt. 35,19 17,16 … und keine schon ohnedies beladenen Seele
wird auch noch die Last einer anderen zu tragen brauchen …
an anderer Stelle steht jedoch: ist möglich Ein Mann sagte zum
Propheten (S): „O Prophet, meine Mutter ist überraschend gestorben.
Ich glaube, sie hätte Almosen gegeben, wenn sie noch Zeit gehabt
hätte, ihren letzten willen zu äußern! Wenn ich an ihrer Stelle
Almosen gebe
, wird sie dann dafür belohnt werden?“ Der Prophet
(S) erwiderte: „Ja.“
ohne Sinn

mit Sinn

 

<zurück            weiter>

Fragen und Antworten Seiten: 12345678910
Abraham (Ibrahim) in Koran und BibelHeiliger GeistYusufFriedeSelbstmordattentate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *