Fragen zu Koran und Bibel (8)

Ein interreligiöser Dialog

ohne Sinn

Assalamualeykum.
Friede Sei mit dir.
In der Rubrik über das Christentum habe ich gelesen, dass Sie an das Christentum glauben und dass Gott der Allmächtige seinen Sohn für die Sünden der Menschen geopfert hat. Ok, ich habe respekt zu ihrem Glauben, aber ist es nicht komisch?
Warum vergibt GOtt eure Sünden nicht und warum opfert er seinen SOhn?
Er ist Allmächtig, er kann machen, was ER will.
Er könnte auch einfach den Sünden vergeben ohne seinen Sohn zu Opfern. Was kann sein SOhn dafür, dass die Menschen Sündigen? Warum wird der arme geopfert? Ist der GOtt, an dem die Christen glauben, Blut süchtig?
Ich persönlich glaube an einen Gott, der den Menschen liebt und den Sünden vergibt. An einem GOtt, der keinen Sohn oder sonst eine Familie hat…an einem GOtt, der Allmächtig ist und niemand ihm gleicht.
Jesus selber betete Gott an…auch in der Bibel steht, dass er am Kreuz „Eloi ELoi lama sabachtani“ gesagt hat…“Mein Gott Mein Gott warum hast du mich verlassen„…. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich mit Ihnen über Gott/Religion diskutieren könnte.
Folgende Seiten empfehle Ich ihnen durch zu lesen: Mohammed in der
Bibel: http://www.enfal.de/bib.htm
Assalamualeykum, Friede Sei mit ihnen.
mit Sinn

Zuerst sind wir uns wohl einig, dass Gott allmächtig, allwissend,
ewig und Schöpfer der Welt ist. Die Menschen sind machtlos, unwissend, mit einem kurzen Leben und können aus Material etwas erschaffen. Ob sie es wollen oder nicht, die Menschen sind alle Sünder. Keiner ist ohne Schuld vor Gott.
Gott ist gerecht und heilig. Das heißt, er duldet nicht die kleinste Sünde. Deshalb kann er nicht ein Auge zudrücken und Schuld einfach so vergeben. Am Anfang der Bibel sagt Gott, dass die Sünde den Tod des Menschen gebracht hat. Sünde kann deshalb nur vergeben werden, wenn sie durch Todesopfer gesühnt wird. Deshalb wurden zur Zeit des Alten Testamentes der Bibel Tiere (reine, erstgeborene) geopfert, um die Schuld der Menschen zu beseitigen. Diese Tiere konnten aber die Schuld nicht wirklich wegnehmen, weil sie ja nicht 100%ig unschuldig waren. Sie waren
deshalb nur ein „Vorausopfer“ auf das wirkliche Opfer. Das richtige Opfer musste ein vollkommen unschuldiger Mensch sein. Würde Gott die Sünde verniedlichen, wäre er nicht wirklich gerecht.

Wir Menschen können nicht ganz verstehen, dass Gott, Jesus und der Heilige Geist EINS sind. Trotzdem sagt Gott, dass es so ist. Deshalb glaube ich das auch. Nur so konnte Gott das einzige wahre Opfer bringen: Jesus Christus als Gott kam auf die Erde als Mensch und wurde als das „Lamm Gottes“ geopfert. Drei Tage später wurde er lebendig und hat durch diese Auferstehung bewiesen, dass er Gott ist. 40 Tage später stieg er wieder in den Himmel auf. Jesus hat das freiwillig gemacht, weil er als Gott die Menschen unendlich liebt. Gott ist nicht blutsüchtig, sondern „gerechtigkeitssüchtig“ und „liebessüchtig“.

Nur so kann ein Mensch errettet werden zu ewigem Leben bei Gott, wenn er seine Schuld vor Gott bekennt, um Vergebung bittet, glaubt, dass durch das Sühneopfer Jesus seine Schuld weggenommen wurde, und so leben will, wie Gott es will.

Jesus war am Kreuz von Gott verlassen, weil die Schuld aller je lebenden Menschen auf ihm lag. Er litt an unserer Stelle die Todesstrafe, aus Liebe.

ohne Sinn

Dass die menschen Sünder sind, ist auch für mich sehr verständlich denn Gott der Allmächtige hat uns alles gegeben, doch wir Menschen sind es, die Ihm Götter(Götzen) beistellen, uns gegen ihn wenden oder seine Gebote einfach Ignoieren und damit automatisch Sündigen. Aber es passt doch nicht in Gottes herrlichkeit, sich für seine Geschöpfe zu Opfern. Warum sollte er sich auch Opfern, wenn er doch auch Vergeben kann. Irgendwie passt es auch ganz und gar nicht zu seiner Göttlichkeit…der Allmächtige, der Herr der Welten, der uns erschaffen hat,…soll sich für seine Geschöpfe Opfern…ok laut Christentum könnte man sagen: Gott liebt uns deswegen hat er sich geopfert…aber wäre es nicht viel Sinnvoller, wenn man sagen würde, dass Gott uns vergibt, wenn wir Reue zeigen? Dass er uns vergibt, ohne das jemand Leidet! Weil Gott hat ja die Kraft und Barmherzigkeit dazu, den Sünden zu Vergeben OHNE Jesus zu Opfern!
Das würde doch besser zu einem Liebenden Gott passen! Auch in der Bibel steht, dass die Menschen nicht verantwortlich für die Sünden der Vorfahren verantwortlich gemacht werden können…das ist auch Logisch so! Was war dann mit den Menschen, die VOR Jesus Christus (friede sei auf ihm) gestorben sind? Normalerweise sind sie ewig für die Hölle verdammt weil Jesus sich später erst geopfert hat…laut Christentum könnte man jetzt sagen: Ja, das Opfern von jesus gilt für alle Menschen….was ist dann mit den Mördern, Polytheisten und anderen Ketzern, die vor Jesus ihr Unheil getrieben haben! Da ist doch dann keine Gerechtigkeit mehr!
Jesus sagt selber im Neuen Testament „Ihr werdet mir heute Abend Irre gehen“…also dass Sie die Ereignisse nicht verstehen werden….

Ich empfehle Ihnen sehr, die Seite zu lesen…wenn Sie ein Gottergebener sind, dann lesen sie es bitte. www.enfal.de/bib.html

Jesus (fsai) hat im Neuen Testament immer Mohammed (fsai) angekündigt…auch Moses (fsai) im alten Testament hat Ihn angekündigt…auf der o.g Seite ist alles sehr verständlich und logisch erklärt. Jesus hat niemals behauptet er sei der Inkarnierte Gott…Jesus, Mohammed, Moses, Abraham waren alles Propheten des einen Gottes = ALLAH
Alle Propheten kamen IMMER WIEDER mit der selben Botschaft: Gott ergebung! Mohammed brachte keine neue Religion, sondern die selbe Botschaft von den früheren Propheten wie Jesus. Wir Muslime glauben ebenfalls an die Bibel…nur aber in ihre ursprüngliche unveränderte Form…selbst viele Christliche Theologen geben selber zu, dass die Bibel mit der Zeit sehr verändert wurde. Deswegen sandte auch Gott den Koran herab. Sie leugnen vielleicht dne Koran….aber ist es nicht komisch, dass sich der Islam seit Jahren immer weiter ausbreitet? Auch der Koran selber enthält soviele Wunder!
http://islamonline.is.funpic.de/deutsch_islam/warum_islam/Koran/ wissenschaftliche_wunder/wissenschaftliche_wunder.htm
Gott hat uns so viele Zeichen gesetzt, dass es unmöglich ist, Ihn und seine Botschaft zu übersehen. Ich diskutiere mit Ihnen nicht, damit ich sie ärgere und sie versuche, niederzumachen…ich habe nicht mal das recht dazu…nein…es ist wirklich nicht meine Absicht, sondern der Mensch muss gegen sienen mitmenschen Barmherzig sein und für ihn immer das beste wollen. Da wir Muslime Barmherzig sind möchten wir ebenfalls, dass unsere mitmenschen (Christen, Juden usw) auch ins paradies kommen…!

mit Sinn

Wir sind uns einig: Der Mensch ist Sünder, Gott ist heilig.
Der Mensch kann nur zu Gott kommen, wenn die Sünde restlos beseitigt ist. Wenn ich Schuld beseitigen will, indem ich Gutes tue, dann kann das nicht so funktionieren. Das würde heißen, ich bringe einen Menschen um – wenn ich genug Gutes tue, dann ist der Mord nicht geschehen. Dann wird der Ermordete wieder lebendig. – Nein, so einfach geht es nicht. Der Mensch kann machen, was er will, die Sünde bleibt bestehen. Gott hat nun mal die Todesstrafe für die Sünden festgelegt, weil er gerecht ist. Der Mensch kann sich nicht selbst an den Haaren aus dem Schlamm ziehen.

Gott ist Dimensionen höher als der Mensch. Der Mensch ist nichts gegen Gott. Wie kann es dieser kleine Mensch wagen, Gott Vorschriften
zu machen, wie er mit Sünde und seiner Göttlichkeit umgehen soll. Zwischen Sünde und Göttlichkeit besteht eine von Menschen unüberwindliche Kluft. Es gibt nichts Gegensätzlicheres.
Gott ist es, der uns in der Bibel alles gesagt hat, was wir wissen müssen. Ich traue ihm natürlich zu, dass er dafür gesorgt hat, dass die Bibel nicht verfälscht wurde und wird.
Gott ist gnädig. Billige Gnade wäre es, wenn er die Sünde nicht ernst nehmen würde. Ohne göttliches Opfer kann es keine Gnade geben. Gottes Gerechtigkeit verlangt das.
Natürlich ist Reue nötig. Es wäre sinnvoller, wenn die Reue reichen würde. Für Gottes Gerechtigkeit reicht es nicht. Natürlich würde einfache Reue besser zu einem liebenden Gott passen, aber dann wäre er nicht mehr gerecht und heilig. Keiner ist verantwortlich für die Sünden seiner Vorfahren, das ist logisch. Für die Menschen, die vor Jesus gelebt haben gilt, was ich in meiner ersten Mail geschrieben habe, „Sünde kann deshalb nur vergeben werden, wenn sie durch Todesopfer gesühnt wird. Deshalb wurden zur Zeit des Alten Testamentes der Bibel Tiere (reine, erstgeborene) geopfert, um die Schuld der Menschen zu beseitigen. Diese Tiere konnten aber die Schuld nicht wirklich wegnehmen, weil sie ja nicht 100%ig unschuldig waren. Sie waren deshalb nur ein „Vorausopfer“ auf das wirkliche Opfer. Das richtige Opfer musste ein vollkommen unschuldiger Mensch sein. “ Für diese Menschen gilt also der Kreuzestod Jesu rückwirkend, auch für die Mörder, die Buße getan haben.

Matthäus 26 sagt in den Versen: 31 „Da sprach Jesus zu ihnen: In dieser Nacht werdet ihr alle Ärgernis nehmen an mir. Denn es steht geschrieben (Sacharja 13,7): »Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.«32 Wenn ich aber auferstanden bin, will ich vor euch hingehen nach Galiläa. 33 Petrus aber antwortete und sprach zu ihm: Wenn sie auch alle Ärgernis nehmen, so will ich doch niemals Ärgernis nehmen an dir. 34 Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. 35 Petrus sprach zu ihm: Und wenn ich mit dir sterben müsste, will ich dich nicht verleugnen. Das Gleiche sagten auch alle Jünger“
Die Jünger, besonders Petrus waren sich sicher, dass sie Jesus nicht verlassen würden. Als es aber ernst wurde und Jesus gefangengenommen wurde, flohen sie. Petrus floh nicht, verleugnete aber Jesus. Als der Hahn das zweite mal krähte, erkannte Petrus, dass er versagt hatte und weinte bitterlich aus Reue. Die Jünger waren niedergeschlagen solange, bis Jesus auferstanden war und sie ihn gesehen hatten. Jesus hatte vorher 3 Mal von seiner Auferstehung gesprochen. Das hatten die Apostel nicht kapiert. Die Muslime verstehen es auch heute noch nicht. Erst nach der Auferstehung verstanden die Apostel. Die Seite habe ich mir angesehen, die zeigen soll, dass die Bibel auf Muhammed hinweist. Ich sehe die Bibelstellen anders. Auf meiner Seite http://www.ge-li.de/bibprophet.htm stehen einige Vorhersagen über Jesus, die alle eingetroffen sind. Das ganze Alte Testament weist auf Jesus hin. Jesus hat nicht Mohammed angekündigt. Jesus hat selbst und durch andere gesagt, dass er Gott ist, der als Mensch auf die Erde gekommen ist, dass er mehr als ein Prophet war.
Alle Propheten predigten Buße. Die sogenannten „Christlichen Theologen“, die sagen, dass die Bibel mit der Zeit sehr verändert wurde, sind keine Christen. Wenn diese Menschen den Koran mit den gleichen Methoden untersuchen würden, wie die Bibel, dann bliebe vom Koran nichts mehr übrig.
Ist es nicht komisch, dass sich das Christentum seit 2000 Jahren immer weiter ausbreitete, ohne Gewalt. Wenn es mit Gewalt geschah,
war es nicht echt. Die Bibel enthält sehr viele Wunder.
Gott hat uns mit der Bibel alles gegeben, was wir brauchen, um ihn kennenzulernen und und ewiges Leben bei Gott zu erhalten. Aus Barmherzigkeit wünsche ich, dass alle Menschen durch Jesus Christus errettet werden, wie es die Bibel sagt. Ich bitte Dich auch, dass Du Dich mit Gott versöhnen lässt.

ohne Sinn

Also…“Der mensch kann nur zu Gott kommen, wenn die Sünde restlos beseitigt ist“…hier gebe ich ihnen recht…auch in der islamischen sichtweise ist es so, dass die Paradies bewohner keine Sünden mehr haben werden. Da der mensch aber automatisch immer Sündigt, verlassen wir uns Muslime nicht auf irgendwelche Opfer, sondern auf die Gnade und Barmherzigkeit Gottes. Wir sagen ja nicht, dass der Mörder auch in den paradies gehen wird…nein nach unserem Glauben ist Gott der Allmächtige gerecht…also er straft aus Gerechtigkeit und vergibt aus Barmherzigkeit. Natürlich darf der mensch auch keine vorschriften machen, wie Gott mit den Sünden umgehen soll!
Wenn WIR als Sünder keine Reue zeigen, dann hat es auch mit dieser Welt keine bedeutung mehr weil Gott erschuf uns und gab uns dieses kurze Leben, um gutes zu tun, Reue zu zeigen, falls wir Sündigen und seinen Geboten gehorchen. Ich sage ja auch nicht, dass die Mörder, die Reue zeigen, Sündenlos werden..aufkeinenfall! Aber laut dem Christlichen Glauben wäre es so: Ich Mörder habe ein kleines Kind umgebracht, doch später zeige ich Reue, die aber bei Gott gar nicht in frage kommt….dann heisst es ja, dass ich für immer verloren bin weil sie meinen ja, dass Reue für Gottes Gnade gar nciht ausreicht…andersrum würden sie sagen, ja Jesus hat sich für den Mörder geopfert…aber das wiederum wäre viel schlimmer weil es dem Mörder vergeben wird, obwohl er einen menschen getötet hat! Denn dann wäre es ja schwachsinn, an die Hölle zu glauben.
Auch hätte so das irdische Leben keinen Sinn, wenn die Reue bei Gott nicht akzeptiert wird! Jesus selber sagt in der Bibel „Vater vergib ihnen, sie wissen nicht was sie tun“…das heißt ja, dass Gott den Sündern vergeben kann, ohne dass Jesus geopfert wird….denn er sagt es ja, als er am Leben war! Außerdem wir Menschen machen immer Fehler…wenn ich als Christ etwas schlimmes tue, und keine Reue zeige, und mich auf die Opferung von Jesus stütze, dann wäre es doch total schwachsinnig, hier auf der Erde zu leben…ich meine es muss ja eine Bedeutung haben auf dieser Erde…ich kann mich ja nicht einfach auf die Opferung Jesu stützen und in saus und braus leben, alkohol trinken, mit frauen schlafen, etc etc….denn laut Christentum kann man auf dieser Erde Sündigen und seinen Trieben nach gehen, ohne eine Strafe dafür zu erhalten, weil Jesus ja schon für mich als Christ geopfert hat….dann könnte ja mich Gott direkt im Himmel lassen, weil das irdische leben keinen Sinn hätte, da ich ja keine Reue zeigen muss.
Eine andere Sache, dass ich beim Christentum nicht verstehen kann ist die Geschichte mit dem Teufel:
8
Wiederum nimmt der Teufel ihn mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9 und sprach zu ihm: Dies alles will ich dir geben, wenn du niederfallen und mich anbeten willst. 10 Da spricht Jesus zu ihm: Geh hinweg, Satan! Denn es steht geschrieben: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen 11 Dann verlässt ihn der Teufel, und siehe, Engel kamen herbei und dienten ihm.

Der Teufel, Geschöpf Gottes, kommt zu Gott selber, und sagt Ihm: wenn du mich anbetest, dann gebe ich dir alle Reiche der Welt! Ich meine, das ist doch nicht akzeptabel, dass der Teufel zu Gott selber kommt und ihn alles geben will, wenn er ihn anbetet! Gott selber gehört doch alles und er kann tun und haben was er will….warum kommt dann der Teufel zu ihm und sagt ihm dann sowas? Ich meine da stimmt doch irgend etwas nicht!
Der o.g. Vers deutet nur darauf hin, dass Jesus nicht Gott, sondern ein Prophet von ihm ist denn es wäre ja schwachsinnig, wenn der Teufel zu Gott selber kommt und sagt:
bete mich an…So wie Jesus wurden alle Propheten von Gott geprüft! Gott kann sich ja nicht selbe Prüfen, ob er der Versuchung stand hält…das wäre doch sehr unsinnig….aber laut Bibel ist es leider so! Ich bitte dich denke mal logisch nach…Der Teufel kann nicht mal auf die Gedanken kommen, und sagen: Gott, bete mich an….ich meine Gott würde ihn auf der stelle vernichten…der Teufel hat gar keine macht dazu!
Jesus aß, jesus ging auf die Toilette, Jesus trank Wasser, Schlief…wie ein Mensch…wie können sie nur behaupten, dass Gott isst, trinkt, auf toilette geht…ich bitte sie das alles hört sich doch nicht logisch an!
Außerdem, wenn Jesus der inkarnierte Gott ist, wer hatte dann die Welt kontrolliert, als Jesus „aufgehangen“ wurde?
Gott verflucht die Menschen im Alten testament, die auf dem Holz gehängt werden…hat er sich etwa da selbst versucht? Wir wollen ja Gott dem Allmächtigen nicht unterstellen, dass er nicht weis, was er tut! (5. Mose 21,23)
Ich bitte sie von ganzen Herzen, die Vorträge auf dieser Seite anzugucken (sehr informative Videos) http://www.einladungzumparadies.de/
links im Menü unter „top 10 für nicht muslime“ AUCH sie können mir gerne Seiten geben, ich habe echt keine Probleme damit, Christliche Meinungen an zu hören…ich bin sehr für den Dialog denn laut Islam sind Christen oder Juden keine Ungläubigen…denn Gott der Allmächtige sagt zu Ihnen „Buch besitzer“.

mit Sinn

Ich antworte jeweils nach jedem Abschnitt:

— Also…“Der mensch kann nur zu Gott kommen, wenn die Sünde restlos beseitigt ist“…hier gebe ich ihnen recht…auch in der islamischen sichtweise ist es so, dass die Paradies bewohner keine Sünden mehr haben werden. Da der mensch aber automatisch immer Sündigt, verlassen wir uns Muslime nicht auf irgendwelche Opfer, sondern auf die Gnade und Barmherzigkeit Gottes. Wir sagen ja nicht, dass der Mörder auch in den paradies gehen wird…nein nach unserem Glauben ist Gott der Allmächtige gerecht…also er straft aus Gerechtigkeit und vergibt aus Barmherzigkeit. Natürlich darf der mensch auch keine vorschriften machen, wie Gott mit den Sünden umgehen soll!
Wenn WIR als Sünder keine Reue zeigen, dann hat es auch mit dieser Welt keine bedeutung mehr weil Gott erschuf uns und gab uns dieses kurze Leben, um gutes zu tun, Reue zu zeigen, falls wir Sündigen und seinen Geboten gehorchen. Ich sage ja auch nicht, dass die Mörder, die Reue zeigen, Sündenlos werden..aufkeinenfall! Aber laut dem Christlichen Glauben wäre es so: Ich Mörder habe ein kleines Kind umgebracht, doch später zeige ich Reue, die aber bei Gott gar nicht in frage kommt….dann heißt es ja, dass ich für immer verloren bin weil sie meinen ja, dass Reue für Gottes Gnade gar nicht ausreicht…andersrum würden sie sagen, ja Jesus hat sich für den Mörder geopfert…aber das wiederum wäre viel schlimmer weil es dem Mörder vergeben wird, obwohl er einen menschen getötet hat! Denn dann wäre es ja schwachsinn, an die Hölle zu glauben. Auch hätte so das irdische Leben keinen Sinn, wenn die Reue bei Gott nicht akzeptiert wird! Jesus selber sagt in der Bibel „Vater vergib ihnen, sie wissen nicht was sie tun“…das heißt ja, dass Gott den Sündern vergeben kann, ohne dass Jesus geopfert wird….denn er sagt es ja, als er am Leben war! Außerdem wir Menschen machen immer Fehler…wenn ich als Christ etwas schlimmes tue, und keine Reue zeige, und mich auf die Opferung von Jesus stütze, dann wäre es doch total schwachsinnig, hier auf der Erde zu leben…ich meine es muss ja eine Bedeutung haben auf dieser Erde…ich kann mich ja nicht einfach auf die Opferung Jesu stützen und in saus und braus leben, alkohol trinken, mit frauen schlafen, etc etc….denn laut Christentum kann man auf dieser Erde Sündigen und seinen Trieben nach gehen, ohne eine Strafe dafür zu erhalten, weil Jesus ja schon für mich als Christ geopfert hat….dann könnte ja mich Gott direkt im Himmel lassen, weil das irdische leben keinen Sinn hätte, da ich ja keine Reue zeigen muss. —

Gnade und Barmherzigkeit gibt es nicht ohne Opfer. Vielleicht ist es besser, du liest Herbräer 9, welche Bedeutung das Opfer hat:
Das einmalige Opfer Christi  Vers 1 Es hatte zwar auch der erste Bund seine Satzungen für den Gottesdienst und sein irdisches Heiligtum. 2 Denn es war da aufgerichtet die Stiftshütte: der vordere Teil, worin der Leuchter war und der Tisch und die Schaubrote, und er heißt das Heilige; 3 hinter dem zweiten Vorhang aber war der Teil der Stiftshütte, der das Allerheiligste heißt. 4 Darin waren das goldene Räuchergefäß und die Bundeslade, ganz mit Gold überzogen; in ihr waren der goldene Krug mit dem Himmelsbrot und der Stab Aarons, der gegrünt hatte, und die Tafeln des Bundes. 5 Oben darüber aber waren die Cherubim der Herrlichkeit, die überschatteten den Gnadenthron. Von diesen Dingen ist jetzt nicht im Einzelnen zu reden. 6 Da dies alles so eingerichtet war, gingen die Priester allezeit in den vorderen Teil der Stiftshütte und richteten den Gottesdienst aus. 7 In den andern Teil aber ging nur „einmal“ im Jahr allein der Hohepriester, und das nicht ohne Blut, das er opferte für die unwissentlich begangenen Sünden, die eigenen und die des Volkes. 8 Damit macht der Heilige Geist deutlich, dass der Weg ins Heilige noch nicht offenbart sei, solange der vordere Teil der Stiftshütte noch bestehe; 9 der ist ein Gleichnis für die gegenwärtige Zeit: Es werden da Gaben und Opfer dargebracht, die nicht im Gewissen vollkommen machen können den, der den Gottesdienst ausrichtet. 10 Dies sind nur äußerliche Satzungen über Speise und Trank und verschiedene Waschungen, die bis zu der Zeit einer besseren Ordnung auferlegt sind. 11 Christus aber ist gekommen als ein Hoherpriester der zukünftigen Güter durch die größere und vollkommenere Stiftshütte, die nicht mit Händen gemacht ist, das ist: die nicht von dieser Schöpfung ist. 12 Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben. 13 Denn wenn schon das Blut von Böcken und Stieren und die Asche von der Kuh durch Besprengung die Unreinen heiligt, sodass sie äußerlich rein sind, 14 um wie viel mehr wird dann das Blut Christi, der sich selbst als Opfer ohne Fehl durch den ewigen Geist Gott dargebracht hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott! 15 Und darum ist er auch der Mittler des neuen Bundes, damit durch seinen Tod, der geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen unter dem ersten Bund, die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen. 16 Denn wo ein Testament1 ist, da muss der Tod dessen geschehen sein, der das Testament gemacht hat. 17 Denn ein Testament tritt erst in Kraft mit dem Tode; es ist noch nicht in Kraft, solange der noch lebt, der es gemacht hat. 18 Daher wurde auch der erste Bund nicht ohne Blut gestiftet. 19 Denn als Mose alle Gebote gemäß dem Gesetz allem Volk gesagt hatte, nahm er das Blut von Kälbern und Böcken mit Wasser und Scharlachwolle und Ysop und besprengte das Buch und alles Volk 20 und sprach (2.Mose 24,8): »Das ist das Blut des Bundes, den Gott euch geboten hat.« 21 Und die Stiftshütte und alle Geräte für den Gottesdienst besprengte er desgleichen mit Blut. 22 Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.23 So also mussten die Abbilder der himmlischen Dinge gereinigt werden; die himmlischen Dinge selbst aber müssen bessere Opfer haben als jene. 24 Denn Christus ist nicht eingegangen in das Heiligtum, das mit Händen gemacht und nur ein Abbild des wahren Heiligtums ist, sondern in den Himmel selbst, um jetzt für uns vor dem Angesicht Gottes zu erscheinen; 25 auch nicht, um sich oftmals zu opfern, wie der Hohepriester alle Jahre mit fremdem Blut in das Heiligtum geht; 26 sonst hätte er oft leiden müssen vom Anfang der Welt an. Nun aber, am Ende der Welt, ist er ein für alle Mal erschienen, durch sein eigenes Opfer die Sünde aufzuheben. 27 Und wie den Menschen bestimmt ist, „einmal“ zu sterben, danach aber das Gericht: 28 so ist auch Christus „einmal“ geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal wird er nicht der Sünde wegen erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil.“
Wenn du ein Kind umgebracht hättest, würde deine Reue vor Gericht reichen? Nein, du müsstest auch die Strafe tragen, du kämst in den Knast. So ist es auch bei Gott. Weil er gerecht ist, muss die Sünde mit dem Tod bestraft werden, weil er es am Anfang so festgelegt hat. Deshalb reicht die Reue nicht. Die Reue ist ein Teil der Buße. Buße ist: Schuld bekennen (Reue) – um Vergebung bitten – für sich in Anspruch nehmen, dass Jesus Christus die Strafe an meiner Stelle getragen hat – für diese Versöhnung danken – von ganzem Herzen nicht mehr sündigen wollen. Ein Mörder, der Buße tut, kommt ins Paradies (Himmel, neue Erde), Ein Mörder, der keine Buße tut, kommt in die Hölle.
Hier ist die Bibelstelle, wo Jesus sagt: „Vater, vergib ihnen…..“:
„Lukas 23, (Jesu Kreuzigung und Tod) 32 Es wurden aber auch andere hingeführt, zwei Übeltäter, dass sie mit ihm hingerichtet würden. 33 Und als sie kamen an die Stätte, die da heißt Schädelstätte, kreuzigten sie ihn dort und die Übeltäter mit ihm, einen zur Rechten und einen zur Linken. 34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun! Und sie verteilten seine Kleider und warfen das Los darum.35 Und das Volk stand da und sah zu. Aber die Oberen spotteten und sprachen: Er hat andern geholfen; er helfe sich selber, ist er der Christus, der Auserwählte Gottes. 36 Es verspotteten ihn auch die Soldaten, traten herzu und brachten ihm Essig 37 und sprachen: Bist du der Juden König, so hilf dir selber! 38 Es war aber über ihm auch eine Aufschrift: Dies ist der Juden König. 39 Aber einer der Übeltäter, die am Kreuz hingen, lästerte ihn und sprach: Bist du nicht der Christus? Hilf dir selbst und uns! 40 Da wies ihn der andere zurecht und sprach: Und du fürchtest dich auch nicht vor Gott, der du doch in gleicher Verdammnis bist? 41 Wir sind es zwar mit Recht, denn wir empfangen, was unsre Taten verdienen; dieser aber hat nichts Unrechtes getan. 42 Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! 43 Und Jesus sprach zu ihm:
Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. 44 Und es war schon um die sechste Stunde, und es kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde, 45 und die Sonne verlor ihren Schein, und der Vorhang des Tempels riss mitten entzwei. 46 Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er. 47 Als aber der Hauptmann sah, was da geschah, pries er Gott und sprach: Fürwahr, dieser ist ein frommer Mensch gewesen! 48 Und als alles Volk, das dabei war und zuschaute, sah, was da geschah, schlugen sie sich an ihre Brust und kehrten wieder um. 49 Es standen aber alle seine Bekannten von ferne, auch die Frauen, die ihm aus Galiläa nachgefolgt waren, und sahen das alles. “ Ich weiß natürlich nicht, ob Gott denen vergeben hat, die ihn getötet haben. Gott kann nur vergeben, wenn Buße getan wird. Allerdings wären ohne Jesu Kreuzigung alle Menschen verloren, deshalb musste ja jemand Jesus töten. Wenn die, die Jesus töteten, nicht wussten, was sie taten, dann könnte Gott ihnen zu der Erkenntnis verholfen haben, damit sie Buße tun. Wer meint, er könne nach der Buße in Saus und Braus leben, der hat nicht verstanden, was Buße ist und wie heilig Gott ist.

—Eine andere Sache, dass ich beim Christentum nicht verstehen kann ist die Geschichte mit dem Teufel:
8 Wiederum nimmt der Teufel ihn mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit 9 und sprach zu ihm: Dies alles will ich dir geben, wenn du niederfallen und mich anbeten willst. 10 Da spricht Jesus zu ihm: Geh hinweg, Satan! Denn es steht geschrieben: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen 11 Dann verlässt ihn der Teufel, und siehe, Engel kamen herbei und dienten ihm.
Der Teufel, Geschöpf Gottes, kommt zu Gott selber, und sagt Ihm: wenn du mich anbetest, dann gebe ich dir alle Reiche der Welt! Ich meine, das ist doch nicht akzeptabel, dass der Teufel zu Gott selber kommt und ihn alles geben will, wenn er ihn anbetet! Gott selber gehört doch alles und er kann tun und haben was er will….warum kommt dann der Teufel zu ihm und sagt ihm dann sowas? Ich meine da stimmt doch irgend etwas nicht!
Der o.g. Vers deutet nur darauf hin, dass Jesus nicht Gott, sondern ein Prophet von ihm ist denn es wäre ja schwachsinnig, wenn der Teufel zu Gott selber kommt und sagt: bete mich an…So wie Jesus wurden alle Propheten von Gott geprüft! Gott kann sich ja nicht selbe Prüfen, ob er der Versuchung stand hält…das wäre doch sehr unsinnig….aber laut Bibel ist es leider so! Ich bitte dich denke mal logisch nach…Der Teufel kann nicht mal auf die Gedanken kommen, und sagen: Gott, bete mich an….ich meine Gott würde ihn auf der stelle vernichten…der Teufel hat gar keine macht dazu! Jesus aß, jesus ging auf die Toilette, Jesus trank Wasser, Schlief…wie ein Mensch…wie können sie nur behaupten, dass Gott isst, trinkt, auf toilette geht…ich bitte sie das alles hört sich doch nicht logisch an! Außerdem, wenn Jesus der inkarnierte Gott ist, wer hatte dann die Welt kontrolliert, als Jesus „aufgehangen“ wurde? Gott verflucht die Menschen im Alten testament, die auf dem Holz gehängt werden…hat er sich etwa da selbst versucht? Wir wollen ja Gott dem Allmächtigen nicht unterstellen, dass er nicht weis, was er tut! (5. Mose 21,23)—

Wenn man die Bibel ganz liest, kann man die Geschichte mit dem Teufel eher verstehen. Der Teufel macht Gott alles nach, er will ja sein wie Gott. Deshalb gibt es auch den Geist des Teufels, von dem hier die Rede ist. Er herrscht in der Luft, das heißt auf der Erde. Er hat hier die Macht. Alles Böse geschieht durch seine List. Jesus musste ohne Sünde sein, deshalb wurde er vom Teufel versucht, nachdem Jesus 40 Tage gefastet hatte.
(Das neue Leben als Geschenk der Gnade) „Epheser 2, 1 Auch ihr wart tot durch eure Übertretungen und Sünden, 2 in denen ihr früher gelebt habt nach der Art dieser Welt, unter dem Mächtigen, der in der Luft herrscht, nämlich dem Geist, der zu dieser Zeit am Werk ist in den Kindern des Ungehorsams.3 Unter ihnen haben auch wir alle einst unser Leben geführt in den Begierden unsres Fleisches und taten den Willen des Fleisches und der Sinne und waren Kinder des Zorns von Natur wie auch die andern. 4 Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, 5 auch uns, die wir tot waren in den Sünden, mit Christus lebendig gemacht – aus Gnade seid ihr selig geworden -; 6 und er hat uns mit auferweckt und mit eingesetzt im Himmel in Christus Jesus, 7 damit er in den kommenden Zeiten erzeige den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade durch seine Güte gegen uns in Christus Jesus. 8 Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, 9 nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. 10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.“
Jesus hat nur ca. 30 Jahre als Mensch auf dieser Erde gelebt. Davor und danach ist er mit Gott EINS im Himmel. Auf der Erde
war er zwar auch Gott, aber er hat sich soweit in die Niedrigkeit eines Menschen eingelassen, damit er die Leiden des Menschen selbst erfährt und unter menschlichen Bedingungen ohne Sünde leben wollte. Er musste als Opfer sündlos sein. Der Satan klagt die Menschen bei Gott an wegen ihrer Sünden. Der Satan achtet genau darauf, dass Gott gerecht ist, er ist der Verkläger der Menschen vor Gott. Jeder Mensch, der sich auf den Opfertod Jesu beruft, wird von Gott freigesprochen. Der Satan will deshalb verhindern, dass Jesus sündlos bleibt, deshalb versucht er Jesus und führt ihn auf einen hohen Berg usw. Hätte Jesus seine Gottheit gezeigt, dann wären die Versuchungen des Satans Unsinn, lächerlich. Weil Jesus aber als Mensch
sündlos bleiben wollte, war es nach dem Fasten schon eine Versuchung für ihn. Ja es stimmt, Gott wurde verflucht, als er am Kreuz hing. Er wurde verflucht wegen der gewaltigen Last der Schuld aller jemals gelebten Menschen, an Stelle der Menschen.

— Ich bitte sie von ganzen Herzen, die Vorträge auf dieser Seite anzugucken (sehr informative Videos) http://www.einladungzumparadies.de/ links im Menü unter „top 10 für nicht muslime“ AUCH sie können mir gerne Seiten geben, ich habe echt keine Probleme damit, Christliche Meinungen an zu hören…ich bin sehr für den Dialog denn laut Islam sind Christen oder Juden keine Ungläubigen…denn Gott der Allmächtige sagt zu Ihnen „Buch besitzer“. —

Ich habe und werde mir die Seiten und Videos ansehen. Vieles, was da gesagt wird, kann „Christen“, die nicht wirklich wissen, was „Christ sein“ bedeutet, zum Nachdenken bringen. Das liegt aber daran, dass der muslimische Prediger auch nicht genau weiß, was Christsein bedeutet.
Als erstes würde ich dir vorschlagen, in der Bibel im Neuen Testament einen der 4 Zeugenberichten über Jesu Leben zu lesen. Das Evangelium nach Markus ist das kürzeste mit 16 Kapiteln. Das Johannes Evangelium zeigt, dass Jesus Christus Gott ist. Dann siehe dir den Jesus-Film an: http://www.jesusfilm.org/languages/index.html
Die Worte, die hier gesprochen werden, sind aus dem Lukas Evangelium. Man kann sich streiten, ob man einen Film über Jesus machen kann, aber wenn man ihn sieht, um Jesus besser zu verstehen, dann kann es nicht so verkehrt sein. Angebetet werden darf natürlich nur Gott im Himmel.
Du kannst dir auch die Predigten meiner Gemeinde anhören: http://www.feg-breitscheid.de/ – „Download“ anklicken.

ohne Sinn

Also, habe mir ihre Antwort durchgelesen und muss sagen, dass wir schon sehr unterschiedliche Meinungen haben…ich habe eine bestimmte Gottesvorstellung und sie auch eine
bestimmte. Was ich sie gerne Fragen würde: Was halten Sie von dem Koran? Haben sie den koran schon mal gelesen?
Der Koran enthält sehr viele Wissenschaftliche Wunder, die erst mit den heutigen technischen Errungenschaften bewiesen und entdeckt wurden und obwohl die Wissenschaft im Arabischem Raum schon entwickelt war, gibt es im Koran viele Wissenschaftliche Wunder, die erst NUR mithilfe von Technischen Geräten entdeckt wurden. Hier auf dieser Seite alle Wunder aufgelistet: Wissenschaftliche Wunder im Koran: http://www.ali-ceylan.de/index-Dateien/Page449.htm http://islamonline.is.funpic.de/deutsch_islam/warum_islam/ Koran/wissenschaftliche_wunder/wissenschaftliche_wunder.htm
Wie konnte Mohammed, der gar keine Technischen Errungenschaften besaß, all dies in dem Koran neiderschreiben? Mohammed wurde aus Mekka vertrieben, war die ganze Zeit damit beschäftigt, die Religion Gottes zu verbreiten und wurde von den Götzenanbetern nie in Ruhe gelassen…Mohammed konnte auch nicht Lesen und schreiben…wie konnte so ein Mann, ein beduine, sowas wie den Koran schreiben, wenn er nicht Gottes Prophet ist?
Als Mohammed auf dem Berg hira hinauf stieg und nach 3 Tagen, NACH dem empfang der ersten Suren durch den Engel Jebrail aleyhisselam (Gabriel – friede sei auf ihm) wieder nach Mekka zurückkehrte, waren viele Götzenanbeter erstaunt über die Fähigkeit, den Koran zu rezitieren denn es war wie ein Wundervolles Gedicht…noch heute hat der Koran in Arabien das schönste Lyrik…wie kann ein mann…ohne jegliche Bildung, 3 tage auf einem Berg steigen und danach bersten vor Poesie??? Wenn Islam doch was selbst erfundenes wäre, warum ist es dann immer weiter gewachsen und ist heute zur zeit die am stärksten Wachsende Religion? Auch das Christentum wächst…kein Moslem sagt ja auch Christentum ist erfunden…nein das CHristentum ist auch UNSERE Religion…nur halt in seiner Ursprünglichen, unveränderten Form! Haben sie sich den koran schon mal angehört? Glauben Sie mir wenn sie den koran anhören und dabei die augen schließen, dann werden sie etwas sehr schönes spüren (insaALLAH – wenn Gott will natürlich)
Hier die schönsten Rezitationen, wirklich sehr wertvolle videos: http://www.youtube.com/watch?v=33X39PWOOss http://www.youtube.com/watch?v=bmR5VLv4-pk http://www.youtube.com/watch?v=f9JdedK2MWg http://www.youtube.com/watch?v=R0wy-jOlxbM Möge Gott der Allmächtige UNS ALLE RECHTLEITEN. Beten wir zu Gott, dass er uns rechtleiten soll und dass er uns die Wahrheit zeigen soll. Nur so können wir uns Gott nähern. Amin (Amen)
mit Sinn

Es ist logisch, dass wir verschiedene Gottesvorstellungen haben. Meine Vorstellung von Gott habe ich aus der Bibel, aus einer Bibel, von der Gott nicht zugelassen hat, dass sie geändert wurde. Was wäre das für ein Gott, der seine höchst wichtigen Mitteilungen an die Menschen von diesen Menschen ändern ließe. Es gilt der allgemeine Grundsatz, dass ein Schriftstück das man findet, wahr ist. Wer bezweifelt, dass es gefälscht ist, muss den Beweis antreten. Kann er das nicht, ist das Schriftstück als wahr anzusehen. Nach der Bibel sind zwei bis drei Zeugen notwendig, heute vor Gericht auch. Das hat der allmächtige Gott natürlich bedacht und die ganze Bibel darauf aufgebaut.
Wenn man beweisen will, dass etwas gefälscht wurde, dann muss man das Original kennen. Wir haben Abschriften der Bibel, die sind 300 Jahre älter als der 1. geschriebene Koran. Natürlich gilt nur die Bibel in der Ursprache, so wie der Koran nur in Arabisch. Wenn man die Ursprache kann, dann kann man auch den Urtext lesen und mit den verschiedenen Übersetzungen vergleichen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Übersetzung des Koran ins Deutsche sehr viel vom Urtext abweicht. Die verschiedenen Deutschen Koranübersetzungen sagen doch fast alle das Gleiche aus. Es gibt einzelne Schriftfunde der Bibel, die sind 1000 Jahre älter als der Koran. Diese stimmen sehr gut mit der heutigen Bibel überein. Über 5000 Bibelteile, die älter als der Koran sind, beweisen, dass die Überlieferung der Bibel (Altes und Neues Testament) sehr genau ist. Eine Verfälschung würde auf jeden Fall entdeckt werden. Die Verfälschung müsste auch immer da geschehen sein, wo ein ähnlicher Text in den anderen 65 Büchern der Bibel vorkommt. Die Bibel ist oft von den alten Kirchenvätern zitiert worden. Diese Zitate bestätigen den Bibeltext. Änderungen der Bibel müssten auch die Zitate ändern. Die Bibel wurde von Menschen aufgeschrieben, die durch den Heiligen Geist geleitet wurden. Gott ist der Autor. Es gibt keine Widersprüche in der Bibel. Wenn uns etwas widersprüchlich vorkommt, dann ist es, weil wir zu wenig darüber wissen. Je mehr man die Bibel kennt, umso mehr verschwinden die Widersprüche. Heute gibt es Bibelübersetzungen, die tatsächlich etwas verfälscht sind, z.B. die „Bibel in gerechter Sprache“, sie ist feministisch. Durch Vergleich mit dem Text der Ursprache kann man aber sehen, was falsch ist. Ich persönlich habe eine griechisch-deutsche Interlinearübersetzung des Neuen Testaments. Wort für Wort steht unter dem griechischen Wort das deutsche Wort. Das ist echt super, wenn man im Deutschen mal eine Bibelstelle nicht genau versteht. Über die Einzigartigkeit der Bibel kannst du hier lesen: http://www.bekehrung.de/bibel.html
Wenn ich die Liebe und Barmherzigkeit Gottes erkennen will, muss ich auf Jesus sehen. Die Bibel sagt, wer Jesus sieht, der sieht den Vater. Der Koran bestreitet die Hauptaussagen über Jesus, also muss man aus dem Koran ein vollkommen anderes Gottesbild erhalten. Der Gott des Koran und der Gott der Bibel widersprechen sich in grundlegenden Punkten.
Was ich vom Koran halte? Ich habe ihn ganz durchgelesen. Die Bibel habe ich auch durchgelesen und lese jeden Tag darin. Ich habe beide auch schon parallel gelesen, ein Beispiel ist http://www.ge-li.de/blog/koran-und-bibel-ueber-yusuf-josef/. Versuche es auch mal. Mir geht es um die Wahrheit. Was ist glaubwürdig, was ist gut bezeugt? Ich bin davon überzeugt, dass die Bibel das Wort Gottes, die Wahrheit ist. In der Bibel gibt es auch viele Wunder, ich schicke sie in einer folgenden Mail. Sämtliche Vorhersagen, die buchstäblich eingetroffen sind, sind ebenfalls Wunder und bestätigen die Wahrheit der Bibel. Hier habe ich damit angefangen,
sie aufzuschreiben: http://www.ge-li.de/blog/was-sagt-die-bibel-ueber-prophetie/.
Zum Verhältnis Wissenschaft zu Koran und Bibel folgende Seiten: http://www.wort-und-wissen.de/ und http://www.harunyahya.de/
Wenn angeblich nur der arabische Koran anerkannt ist und alle Übersetzungen nicht gültig sind, dann bringt mich das zum Nachdenken:
Müsste dann nicht jeder Mensch arabisch lernen? Wenn nach meinem Geschmack (die Geschmäcker sind verschieden) die Koran-Rezitationen nicht angenehm sind, dann spüre ich nichts Schönes, weil Allah das nicht will? (insaALLAH). Ich denke, viele Muslime können auch kein Arabisch. Sie sind ganz davon abhängig, was ihnen über den Koran gepredigt wird. Wenn man bedenkt, dass es viele Richtungen im Islam gibt und jede den Koran anders auslegt, dann wäre ich unsicher, was ich von den Predigten halten sollte. In der Bibel werden wir dazu aufgefordert, in der Bibel zu lesen und die Predigten an der Bibel zu überprüfen. Dazu muss man die Bibel lesen und kennen. Wir sollen unseren Verstand benutzen und nicht blind einem Menschen glauben. Natürlich will Gott uns rechtleiten. Wie macht er das? Wenn wir Jesus (Gott) als Herrn und Retter aufnehmen, dann ist der Heilige Geist (Gott) in uns und ändert unsere Gesinnung von Grund auf, so dass wir freiwillig Gottes Willen tun (rechtgeleitet). Wir können im Gebet bitten dass wir den wahren Gott erkennen. Gott wird sich uns zu erkennen geben, wenn wir es wirklich wollen.
mit Sinn

hier ist die versprochene Aufzählung von den Wundern in der Bibel (aus „Wunder und Wunderbares“ von Werner Gitt) :
Verschiedenartige biblische Wunder
In Hiob 9,10 heißt es: »Er tut große Dinge, die nicht zu erforschen, und Wunder, die nicht zu zählen sind.« Die Bibel gibt uns keine vollständige Auflistung aller durch Gott geschehenen Wunder. Der Apostel Johannes beendet darum sein Evangelium mit der einschränkenden Formulierung: »Es sind noch viele andere Dinge, die Jesus getan hat. Wenn aber eins nach dem anderen aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären« (Joh 21,25). Dabei sind die Wunder, von denen die Bibel berichtet, nur solche, die hier auf Erden geschehen sind. Auch im Himmel handelt der Herr wunderbar, denn »er tut Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden« (Dan 6,27). Die folgende Liste von Wundern ist keineswegs vollständig hinsichtlich der biblischen Berichte. Es wurde nur eine Auswahl getroffen, um zu zeigen, in welch unterschiedlichen Gebieten und Kategorien Gott wunderbar gehandelt hat. Astronomische Wunder
• Wolken- und Feuersäule als Wegweiser beim Auszug des Volkes Israel aus Ägypten (2Mo 13,21-22)
• Der lange Tag zur Zeit Josuas (Jos 10,12-14)
• Als Zeichen für Hiskia ging die Sonnenuhr zehn Striche rückwärts (2Kö 20,1-11; Jes 38,1-8)• Der Stern von Bethlehem als Wegweiser für die Weisen aus dem Morgenland (Mt 2,1-12)
• Die dreistündige Verfinsterung der Sonne bei der Kreuzigung (Mt 27,45; Mk 15,33; Lk 23,44) Die Verfinsterung von Sonne und Mond und die Veränderung der Gravitationskräfte bei der Wiederkunft Jesu (Mt 24,29).
Physikalische Wunder
Durchzug des Volkes Israel durchs Rote Meer, während das Wasser rechts und links eine Mauer bildete (2Mo 14,29)
Der Fall der Mauern Jerichos durch den Schall der Posaunen (Jos 6,1-27)
Das Volk Israel ging trockenen Fußes durch den Jordan, während das Wasser seitlich wie eine Mauer stand (Jos 3,12-17) Feuer aus dem Fels verzehrte Fleisch und Brote bei Gideon (Ri 6,2021)Das thermodynamische Wunder des Taus auf dem Boden der Tenne bei Gideon (Ri 6,36-40)
Elia teilte mit seinem Mantel den Jordan (2 Kön 2,8)
Elisa teilte ebenfalls mit Elias Mantel den Jordan (2 Kön 2,14)
Überwindung des Schwimmgesetzes: Eisen schwamm auf dem Wasser zur Zeit Elisas (2 Kön 6,4-7)
Überwindung des Energiesatzes bei der Stillung des Sturmes auf dem See Genezareth (Mt 8,23-27; Mk 4,35-41; Lk 8,22-25)
Überwindung der Schwerkraft: Jesus ging auf dem See Genezareth (Mt 14,25-33; Mk 6,48-52; Joh 6,16-21)
Der Vorhang im Tempel zerriss von oben bis unten ohne menschliche Einwirkung (Mt 27,51; Mk 15,38; Lk 23,45).
Ballistische Wunder
Auf Anhieb traf David den gepanzerten Goliat an der einen kleinen verletzlichen Stelle mit einem Stein aus einer Steinschleuder (lSam 17,33-51).
Chemische Wunder
Schwefel und Feuer regneten vom Himmel herab auf Sodorn und Gomorra (lMo 19,24-25)
Lots Frau erstarrte zur Salzsäule (lMo 19,26)
Der nicht verbrennende Dombusch bei Mose (2Mo 3,2-3)
Beim Auszug aus Ägypten fand das Volk Israel bitteres Wasser in der Wüste. Durch ein Holz wurde es zu Süßwasser (2Mo 15,22-25)
Das Feuer bei Elia, mit dem sogar Steine und Wasser verbrannten (lKö 18,38).
• Das Feuer vom Himmel verzehrte zweimal einen Hauptmann mit seinen 50 Leuten (2Kö 1,9 14)
• Jesus verwandelte Wasser in Wein (Hochzeit zu Kana; Joh 2,1 11).
Wunder der Nahrungsvermehrung
…………………………………………….. usw. usw.
ohne Sinn

Also, die Wunder die du mir geschickt hast finde ich, genauso wie du, durchaus möglich und ich glaube auch an diese Wunder. Heißt es aber, dass ich jetzt Christ bin? Nein nicht deswegen, sondern wir Muslime glauben ebenfalls an alle Bücher Gottes (an die Thora, welches zu dem Propheten Moses, Psalmen, welches zu dem Propheten David, Bibel, welches zu dem Propheten Jesus und Koran, welches zu dem Propheten Mohammed gesendet wurde)
Viele der Wunder, die du aufgezählt sind ebenfalls im Koran vorhanden, aber auch Wunder, die nicht in der Bibel erwähnt wird. Nach Islamischer Tradition ist z.B Jesus, Sohn der Jungfrau Maria (Möge Gott beide Segnen) durch ein Wunder auf die Welt gekommen. Als Jesus noch ein Säugling war, hat er zu den Menschen gesprochen (Wunder)…auch die Geburt war ein Wunder weil wir Muslime fest an die Jungfräulichkeit der Maria glauben.
Als ich aber von Wunder sprach, meinte ich Wunder, die heute noch zu sehen bzw. zu erforschen sind. Die Wunder, die du mir aufgelistet
hast, sind Wunder, die in der Vergangenheit passierten, was aber nicht heissen soll, dass sie nicht schön oder nicht echt sind. Nein, diese Wunder sind auch im Koran und in der Sunna des Propheten Muhammed zu finden denn er hat auch immer von andere Propheten gesprochen und Geschichten über sie erzählt. (Friede und Segen auf allen Gesandten Gottes). Der Koran ist, wie o.g ein Wunder, was man heute noch bestaunen kann…denn die Wissenschaftlichen Wunder kann man heute noch bestaunen und nach und nach kommen mehr Wunder ans Tageslicht weil der Koran viele Sachen in sich birgt, die erforscht werden und gefunden werden (mit der Zeit). http://www.wunderdesquran.com/index2.html Ein weiterer Wunder ist, wie sich der Heilige Koran anhört… http://www.youtube.com/watch?v=xV49Bgj1Vss In dieser Rezitation erzählt der Koran die Geschichte von Salomon/David und Lot. (Friede und Segen seien auf diesen Propheten.
Es gibt in der tat viele Wunder, aber wir glauben nicht wegen den Wundern sondern wegen den tatsachen. Dass es Gott existiert kann man alleine schon sehen, wenn man sich das Menschliche Körper anschaut…ich meine ich hatte 3 Jahre lang Biologie LK Unterricht, wo ich viele Funktionen des Menschlichen Lörpers gelernt habe und ejdesmal war ich erstaunt darüber, wie perfekt alles funktioniert! Da kann nichts mit Zufall sein…auch über die Evolutionstheorie habe ich mich öfters mit meinem Lehrer gestritten…:D Was ich nei verstehen kann: Wie kann man sagen: Ich glaube an die Evolutionstheorie und dann noch sagen: Ich bin Christ oder Moslem…Die Evolutionstheorie ist mit keiner Religion vereinbar. Naja…jedem das seine. Achja nochwas: Laut Bibel wurde Sodom/Ghomorrah von Gott zerstört, weil das Volk ausschweifend war…homosexualität, kriminalität usw. Gott sandte den Propheten Lot aber das Volk hat ihn nicht ernst genommen. Auch wir Muslime glauben an die Geschichte mit SOdom/Ghomorrah…aber etwas anders….in der Bibel steht z.b dass das Volk wegen den o.g Gründen zerstört wurde und dass nur Lot und seine töchter gerettet wurden…aber was geschieht laut Bibel danach? Die Töchter machen den Propheten besoffen und haben geschlechtsverkehr mit ihm (estafurullah el azym)….Gott tötet alle menschen weil sie schandtat begehen und erettet DIE Leute, die danach wieder eine schandtat begehen.…!! Da muss doch was nicht stimmen in der Bibel!
Aus Islamischer Sicht könnte man niemals so etwas behaupten weil Lot ist ein Prophet, ein auserwählter, ein fehlerfreier Mensch, den Gott für die menschne auserwählt hat…außerdem wäre es doch schwachsinn wenn Gott Lot und seine töchter erettet und aber dann später dann zulässt dass sie eine schandtat begehen!!! Es gibt noch so viele Sachen in der Bibel…die tut mir leid, aber sehr sehr komisch und unglaubwürdig klingen. Wir Muslime glauben an die Bibel, aber nicht an die jetzige Form, weil sie viele Wiedersprüche enthält und weil sie verändert wurde (das geben auch die Gelehrten hier bei uns in der Kirche und andere elehrte zu). Einige meinten sogar, dass sie verändert werden muss, damit sie der jetzigen Zeit entspricht … ich war geschockt…weil nach unserer Auffassung sind die Worte Gottes für ewig gültig.
Wissen sie, ich habe eigentlich keine Lust auf eine Diskussion, wo jede Seite behauptet „Meine Religion ist besser als deine usw usw.“…wisse sie, jeder soll an das glauben, was er/sie für richtig hält. Das einzige was ich will: Auch andere Religionen untersuchen und LOGISCH nachdenken…auf das Herz hören und nicht immer sagen: Ich bin auf dem richtigen Weg. Ich hoffe, ich habe sie nciht all zu lange genervt Möge Gott uns alle Rechtleiten und zufrieden mit uns sein.
mit Sinn

Es freut mich, dass du Gott für so groß und allmächtig ansiehst, dass er Wunder tun kann. Wunder sind Ereignisse, die eigentlich unmöglich sind. Viele widersprechen den Naturgesetzen. Wenn wir aber wissen, dass Gott die Naturgesetze aufgestellt hat, dann wissen wir auch, dass er sie auch manchmal außer Kraft setzen kann.
Du sprichst von Wundern, die auch heute noch zu sehen bzw. zu erforschen sind. Diese nehmen auch den größten Platz auf den angebotenen Webseiten ein. Diese würde ich aber nicht als Wunder bezeichnen. Es sind wunderbare, großartige, supergenaue Naturgesetze, die Gott geschaffen hat. Gott wacht darüber, dass sie peinlich genau eingehalten werden. Wenn ein Schiff ins Wasser gelassen wird, dann entspricht das Gewicht des verdrängten Wassers exakt genau dem Gewicht des Schiffes. Steigt ein Mensch auf das Schiff, dann sinkt das Schiff exakt so tief, dass das Verhältnis wieder stimmt. Wasser und Schiff wissen nichts davon. So groß ist Gott.
Wir beide wollen diesen großen Gott loben und ehren. Dieser Gott hat die Welt geschaffen mit dem Menschen. Er hat uns Mitteilungen überlassen, in denen er sagt, wer er ist, wer wir Menschen sind und wie wir Menschen leben sollen. In der Bibel sagt er, dass er dieser Schöpfer ist. Sein Plan mit den Menschen ist darin enthalten. Die Bibel besteht aus: (Altes Testament) den Geschichtsbücher: Mose 1-5, Josua, Richter, Rut, Samuel, Könige, Chronik, Esra, Nehemia, Ester; den Lehrbüchern und Psalmen: Hiob, Psalmen, Sprüche Salomos, Prediger Salomo, Hohelied Salomos; und den Prophetenbüchern:
Jesaja, Jeremia, Klagelieder Jeremias, Hesekiel, Daniel, Hosea, Joel, Amos, Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk, Zefanja, Haggai, Sacharja, Maleachi; und dem (Neuen Testament) mit den Geschichtsbüchern: Evangelium nach Matthäus, Evangelium nach Markus, Evangelium nach Luka, Evangelium nach Johannes; den Briefen der Apostel (Lehrbücher) Römer, Korinther, Galater, Epheser, Philipper, Kolosser, Thessalonicher, Timotheus, Titus, Philemon, Petrus, Johannes, Hebräer, Jakobus, Judas; und dem Prophetischen Buch: Offenbarung des Johannes.
Der Koran weist immer wieder auf dieses Buch hin und empfiehlt, von den Juden und Christen zu lernen, die sich an dieses Buch halten. Leider halten sich viele, die sich so nennen, nicht ganz an dieses Buch. Das heißt, sie nehmen es nicht so ernst, auch heute besonders in Deutschland und Europa. Darüber hat sich Mohammed geärgert und das ist auch heute für die echten Christen ärgerlich.
Jesus ist normal geboren. Seine Empfängnis war ein Wunder. Die Jungfrau Maria empfing den Samen, der das Ei befruchtete, nicht von Joseph, ihrem späteren Mann, sondern durch den Heiligen Geist.
Wenn du in Biologie LK Unterricht hattest, dann weißt du ja, wie kompliziert alles ist und wie perfekt alles funktioniert. Die Makroevolution behauptet, dass das alles von selbst entstanden ist. Auch ohne Christ oder Moslem zu sein, müsste jeder Mensch eigentlich zu der Erkenntnis kommen, dass nichts von selbst entstehen kann. Das ist wie bei des „Kaiser neue Kleider“, keiner traut sich zu sagen, dass der Kaiser nackt ist. Die Komplexität des Universums mit seinen perfekten Ordnungen und Kreisläufen müssten erkennen lassen, dass Gott der Schöpfer ist. In http://www.ge-li.de/argument.htm habe ich Argumente gegen die Evolutionstheorie aufgeführt. Makroevolution geschieht auch heute. Sie wurde von Darwin nachgewiesen. Wer nicht an die Evolutionstheorie glaubt, wird als zurückgeblieben, naiv, ja sogar als gefährlich bekämpft. Es wäre zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre.
Zu Sodom und Ghomorrah:
Ich glaube, dass alles so geschehen ist, wie die Bibel sagt. Dies wurde durch Mose niedergeschrieben ca. 1800 Jahre bevor Mohammed den Koran empfing. Die Bibel beschreibt den Menschen schonungslos offen mit allen seinen Sünden. Wir müssen uns klar sein, dass Gott alle Menschen erst beim Jüngsten Gericht richten wird. Einmal hat er alle Menschen bei der Sintflut gerichtet. Im Lauf der Geschichte hat er immer mal wieder Gericht gehalten an Menschen und Menschengruppen. Aber er bestraft nicht jedes Unrecht sofort. Nach der Bibel haben alle Menschen den Tod verdient. – „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“, das sagte Jesus bei der Ehebrecherin. Keiner warf.
Nach der Bibel war Lot kein Prophet. Er war der Sohn von Abrahams Bruder und kam mit Abraham von Ur in Caldäa nach Kanaan. Abraham hat mit Gott verhandelt, dass Sodom nicht zerstört werden sollte. Wenn 10 Gerechte in der Stadt gewesen wären, hätte Gott die Stadt verschont. Lot hat oft seinen eigen Vorteil gesucht und nicht nach Gottes Willen gefragt.
Ich glaube, dass Gott die Wahrheit ist und dass sein Wort auch wahr ist. Gott und sein Wort die Bibel sind ewig und unveränderbar: Jesus sagt in Matthäus, Markus und Lukas: Mt 24,35 Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. Mk 13,31 Himmel und Erde werden vergehen; meine Worte aber werden nicht vergehen. Lk 21,33 Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte vergehen nicht.
(Die Gelehrten, die glauben, dass die Bibel geändert wurde, glauben auch an die Evolutionstheorie)
Eine Diskussion, in der jeder behauptet, dass seine Religion die bessere ist, brauche ich auch nicht. So kommt man der Wahrheit nicht näher. Ich will wissen, was wahr ist. Ich bin bereit, anderen zuzuhören, deshalb habe ich auch den Koran gelesen. Ich will mich informieren so weit ich kann. Dann will ich das glauben, was am glaubwürdigsten ist. Dazu bin ich bereit, das, was ich als falsch erkannt habe, nicht mehr zu glauben. Ich habe bis 1985 an die Evolutionstheorie geglaubt. Immer wieder habe ich mir die Frage gestellt: Kann überhaupt etwas von selbst entstehen? Ich kam zu der Überzeugung, es kann nicht. Es war ein Kampf und ein Schock, aber ich musste der Evolutionstheorie absagen, wenn ich bei der Wahrheit bleiben wollte. In der Bibel habe ich die einzige glaubwürdige Grundlage erkannt. Der Koran stützt sich auch auf die Bibel. Der Koran dürfte deshalb der Bibel nicht widersprechen. Mögen wir beide dem wahren Gott dienen und ihn anbeten.
ohne Sinn

Was ich nie verstanden hatte ist die Trinität...einige Glauben, dass Jesus selbst Gott war, andere wiederum, dass er Gottes Sohn ist und er einen Heiligen Vater hat, der aber anders ist als Jesus. In der Bibel hatte ich mal einen Vers gelesen, wo Jesus behauptet „Nicht der Sohn, sondern der Vater weiß alles“…also so ungefähr war der Vers. Wenn Jesus nun aber Gott ist, warum redet er dann von einem Allwissenden Vater, wo er doch selbst Gott ist und er meint ja auch „Nicht der Sohn“…also dass er nicht allwissend ist. Hat laut Christentum Jesus auf der Erde seine „Göttlichkeit“ verloren oder wie muss man das verstehen?
Und noch eine Frage: Als Jesus „gekreuzigt“ wurde (laut Bibel), warum sagt er dann in einem Vers „Eloi Eloi lama Sabachtani“….“Mein Gott Mein Gott warum hast du mich verlassen“???? Er selbst ist doch Gott, der sich für die Menschen geopfert hat?! Warum ruft er denn jetzt plötzlich Gott, wo er es doch selber ist?
Und laut Christentum ist der Heilige Geist (und nicht Mohammed) der, der nach der Opferung jesu kommen wird, um die Menschen rechtzuleiten. Warum konnte Jesus die Menschen nicht rechtleiten, als er auf der Erde war? Warum schickt er plötzlich einen Heiligen Geist? Laut CHristentum war der Heilige Geist doch aber immer schon da…wie soll er es dann wieder schicken? Und wer hat bisher mit dem Heiligen Geist gesprochen? Also zu mir ist er nicht gekommen, um mich mit dem Christentum rechtzleiten….und es gibt auch sonst so viele Atheisten und Andersgläubige…Ich dachte Jesus schickt den heiligen Geist und alle werden Rechtgeleitet??? Aber die Frage ist: Jesus hatte gebetet, laut matthäus evangelium, kapitel 26, vers 39 “ Und er ging ein wenig weiter, fiel nieder auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, ist’s möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst! „
Wenn Jesus Gott ist, warum betet er dann zu Gott? Wenn Jesus der inkarnierte Gott ist, warum betet er dann zu einer höheren Instanz? Vielleicht weil er ein prophet ist? Komisch ist aber auch, dass Jesus nieder auf sein Angesicht fiel und betet…so wie wir Muslime es von Prophet Mohammed gelernt haben…du weißt bestimmt wie Muslime beten…genau so wie in dem o.g Vers beschrieben….Moses hatte beim beten die Hände gestreckt und sie zum Himmel geöffnet, so wie wir Muslime beten….
warum hat Jesus gebetet? Ist er nicht Gott?…könnte es doch nicht sein, dass er nur ein prophet des Allmächtigen ist und wie wir Menschen beten musste?
Würde mich sehr sehr freuen, wenn du mir die Fragen beantworten könntest. Habe noch viele Fragen aber ich will dich nicht überladen. Mit der zeit werde ich dir die Fragen zu mailen
mit Sinn

Ich freue mich über diesen E-Mail-Wechsel, denn ich sehe, dass du auch die wirkliche Wahrheit wissen willst, so wie ich. Dabei ist natürlich klar, dass nicht alle Fragen beantwortet werden können. Ich kann versuchen, mit meinen Gedanken zu antworten:

Was ich nie verstanden hatte ist die Trinität...einige Glauben, dass Jesus selbst Gott war, andere wiederum, dass er Gottes Sohn ist und er einen Heiligen Vater hat, der aber anders ist als Jesus. In der Bibel hatte ich mal einen Vers gelesen, wo Jesus behauptet „Nicht der Sohn, sondern der Vater weiß alles“…also so ungefähr war der Vers. Wenn Jesus nun aber Gott ist, warum redet er dann von einem Allwissenden Vater, wo er doch selbst Gott ist und er meint ja auch „Nicht der Sohn“…also dass er nicht allwissend ist. Hat laut Christentum Jesus dauf der Erde seine „Göttlichkeit“ verloren oder wie muss man das verstehen?

Bei der Frage, wer Gott (Allah) ist, sind Muslime und Christen überfordert. Gott ist Dimensionen höher als der Mensch. Das Denken des Menschen ist zu beschränkt dazu. Wenn du eine dreidimensionale Kugel auf einem zweidimensionalen Blatt aufzeichnen willst, sind zwei Dimensionen echt. Länge und Breite. Der Kreis zeigt also die Länge und die Breite an. Die Höhe kann man nur durch Hilfskonstruktionen andeuten, vielleicht durch Schatten,
Perspektive, Farbe usw. Eine geschriebene Bibel, wie wir sie hier auf der Erde haben, kann es demnach im Himmel nicht geben. Die Bibel im Himmel hätte mehr Dimensionen, wie immer das auch aussehen könnte. Die Bibel ist Gottes Wort. Gott hat sich so weit zu den Menschen runtergebeugt, dass er sein Wort in einer niederen, menschlichen Dimension aufschreiben ließ. Er machte das, obwohl er wusste, dass die Gefahr des Missverstehens und falschen Auslegens groß ist. Die Aussagen der Bibel über Gott sind zum Teil solche Hilfskonstruktionen, um Gottes wahre Größe anzudeuten.
So heißt es in Sure 44: 38. „Und Wir schufen die Himmel und die Erde, und was zwischen beiden ist, nicht im Spiel. 39. Wir erschufen sie allein in Weisheit, jedoch die meisten von ihnen verstehen es nicht.“ Warum heißt es „Wir“? Es ist für die Menschen zu hoch. Die Engel können es nicht sein, sie können nicht schaffen. Es kann nur Gott alleine sein. Es könnte Gott in seiner Größe mit seinen verschiedenen Eigenschaften gemeint sein, oder alles, was ein Mensch nicht verstehen würde. Das Wort Trinität gibt es in der Bibel nicht. Aber aus einigen Versen kann man erkennen, dass „Himmlischer Vater – Sohn – Heiliger Geist“ Gott ist.
Johannes 10: 24 „Da umringten ihn die Juden und sprachen zu ihm: Wie lange hältst du unsere Seele im Zweifel? Bist du der Christus, so sage es uns frei heraus! 25 Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich tue im Namen meines Vaters, diese geben Zeugnis von mir; 26 aber ihr glaubt nicht, denn ihr seid nicht von meinen Schafen, wie ich euch gesagt habe. 27 Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach; 28 und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verlorengehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. 29 Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus der Hand meines Vaters reißen. 30 Ich und der Vater sind eins.
Johannes 17: 1 „Dies redete Jesus und hob seine Augen zum Himmel empor und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn, damit auch dein Sohn dich verherrliche 2 — gleichwie du ihm Vollmacht gegeben hast über alles Fleisch, damit er allen ewiges Leben gebe, die du ihm gegeben hast. 3 Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. 4 Ich habe dich verherrlicht auf Erden; ich habe das Werk vollendet, das du mir gegeben hast, damit ich es tun soll. 5 Und nun verherrliche du mich, Vater, bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war. 6 Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast; sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort bewahrt. 7 Nun erkennen sie, daß alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt; 8 denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und haben wahrhaft erkannt, daß ich von dir ausgegangen bin, und glauben, daß du mich gesandt hast. 9 Ich bitte für sie; nicht für die Welt bitte ich, sondern für die, welche du mir gegeben hast, weil sie dein sind. 10 Und alles, was mein ist, das ist dein, und was dein ist, das ist mein; und ich bin in ihnen verherrlicht. 11 Und ich bin nicht mehr in der Welt; diese aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, gleichwie wir!
1. Johannes 5: 1 „Jeder, der glaubt, daß Jesus der Christus ist, der ist aus Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der aus Ihm geboren ist. 2 Daran erkennen wir, daß wir die Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. 3 Denn das ist die Liebe zu Gott, daß wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer. 4 Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 5 Wer ist es, der die Welt überwindet, wenn nicht der, welcher glaubt, daß Jesus der Sohn Gottes ist? 6 Er ist es, der durch Wasser und Blut gekommen ist, Jesus der Christus; nicht durch Wasser allein, sondern durch Wasser und Blut. Und der Geist ist es, der Zeugnis gibt, weil der Geist die Wahrheit ist. 7 Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins; 8 und drei sind es, die Zeugnis ablegen auf der Erde: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei stimmen überein. 9 Wenn wir das Zeugnis der Menschen annehmen, so ist das Zeugnis Gottes größer; denn das ist das Zeugnis Gottes, das er von seinem Sohn abgelegt hat. 10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das Zeugnis in sich selbst; wer Gott nicht glaubt, der hat ihn zum Lügner gemacht, weil er nicht an das Zeugnis geglaubt hat, das Gott von seinem Sohn abgelegt hat. 11 Und darin besteht das Zeugnis, daß Gott uns ewiges Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. 12 Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht. 13 Dies habe ich euch geschrieben, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, und damit ihr auch weiterhin an den Namen des Sohnes Gottes glaubt. “
Auch bei der Erschaffung der Erde war der Geist schon da. Ganz am Anfang in: 1.Mose 1: 1 „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. 2 Die Erde aber war wüst und leer, 3 und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. 3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. 4 Und Gott sah, dass das Licht gut war; da schied Gott das Licht von der Finsternis. 5 Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag.“ Trinität hat nichts mit der Anzahl von Gottheiten zu tun, sondern mit dem Wesen Gottes. Die 99 Namen von Allah deuten ja auch darauf hin. Gott zeigt sich selbst als Schöpfer, Wort und Geist. Jesus ist das Fleisch-gewordene Wort Gottes. Man kann das im Johannes-Evangelium ganz am Anfang lesen:
„1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2 Dieses war im Anfang bei Gott. ….. 14 Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“ Genau wie die Bibel in unsere menschlichen Dimensionen herunterkam, kam auch Jesus als Mensch in unsere Dimensionen und beschränkte sich meistens auf menschliche Fähigkeiten. Er hat seine Göttlichkeit nicht verloren, sondern hat sich zu den Menschen heruntergelassen, wie sich ein Vater zu seinem Kind herunterbeugt

Und noch eine Frage: Als Jesus „gekreuzigt“ wurde (laut Bibel), warum sagt er dann in einem Vers „Eloi Eloi lama Sabachtani“….“Mein Gott Mein Gott warum hast du mich verlassen„???? Er selbst ist doch Gott, der sich für die Menschen geopfert hat?! Warum ruft er denn jetzt plötzlich Gott, wo er es doch selber ist?

Weil Gott so heilig ist und keine, nicht die kleinste Sünde in seiner Gegenwart duldet, wurden alle Sünden sämtlicher Menschen durch Jesu Tod am Kreuz gesühnt. Wer ahnt, welche große Last Jesus da getragen hat, kann ahnen, wie verlassen sich Jesus in diesem Moment als Mensch gefühlt hat und wahrscheinlich auch war. Gott ist gerecht. Die Todesstrafe war nicht zu umgehen.

Und laut Christentum ist der Heilige Geist (und nicht Mohammed) der, der nach der Opferung jesu kommen wird, um die Menschen rechtzuleiten. Warum konnte Jesus die Menschen nicht rechtleiten, als er auf der Erde war? Warum schickt er plötzlich einen Heiligen Geist? Laut CHristentum war der Heilige Geist doch aber immer schon da…wie soll er es dann wieder schicken? Und wer hat bisher mit dem Heiligen Geist gesprochen? Also zu mir ist er nicht gekommen, um mich mit dem Christentum rechtzleiten….und es gibt auch sonst so viele Atheisten und Andersgläubige…Ich dachte Jesus schickt den heiligen Geist und alle werden Rechtgeileitet???

Lies mal die Bibelstelle:
Johannes 14: 1 „Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! 2 Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. 3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin. 4 Wohin ich aber gehe, wisst ihr, und ihr kennt den Weg. 5 Thomas spricht zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst, und wie können wir den Weg kennen? 6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! 7 Wenn ihr mich erkannt hättet, so hättet ihr auch meinen Vater erkannt; und von nun an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen. 8 Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! 9 Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater? 10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht aus mir selbst; und der Vater, der in mir wohnt, der tut die Werke. 11 Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wenn nicht, so glaubt mir doch um der Werke willen! 12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zu meinem Vater gehe. 13 Und alles, was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht wird in dem Sohn.
14 Wenn ihr etwas bitten werdet in meinem Namen, so werde ich es tun. 15 Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote! 16 Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch bleibt in Ewigkeit, 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie beachtet ihn nicht und erkennt ihn nicht; ihr aber erkennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein. 18 Ich lasse euch nicht als Waisen zurück; ich komme zu euch. 19 Noch eine kleine Weile, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich; weil ich lebe, sollt auch ihr leben! 20 An jenem Tag werdet ihr erkennen, dass ich in meinem Vater bin und ihr in mir und ich in euch. 21 Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.
22 Da spricht Judas — nicht der Ischariot — zu ihm: Herr, wie kommt es, dass du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt? 23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. 24 Wer mich nicht liebt, der befolgt meine Worte nicht; und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat. 25 Dies habe ich zu euch gesprochen, während ich noch bei euch bin; 26 der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.
Im alten Bund (Altes Testament) hat der Heilige Geist nur zu einigen bestimmten Menschen geredet z.B. den Propheten. Im neuen Bund (Neues Testament) hat Jesus Christus den alten Bund, das Gesetz erfüllt. Jeder, der Jesus Christus als Herrn und Retter annimmt, erhält den Heiligen Geist. Ich denke, (weil Gott gerecht ist) wird er jedem Menschen soviel Informationen über Gott zukommen lassen, dass er sich für oder gegen den
wahren Gott entscheiden kann. Der Heilige Geist wird jeden Menschen irgendwann ansprechen, so dass er genau weiß: Ich muss mich jetzt entscheiden. Die Entscheidung fällt der Mensch freiwillig für oder gegen Gott. Rechtleiten heißt nicht, dass mich Gott zwingt, das Richtige zu tun. Er will mich führen, ich muss es aber zulassen.

Aber die Frage ist: Jesus hatte gebetet, laut matthäus evangelium, kapitel 26, vers 39 39 Und er ging ein wenig weiter, fiel nieder auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, ist’s möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst! Wenn Jesus Gott ist, warum betet er dann zu Gott? Wenn Jesus der inkarnierte Gott ist, warum betet er dann zu einer höheren Instanz? Vielleicht weil er ein prophet ist? Komisch ist aber auch, dass Jesus nieder auf sein Angesicht fiel und betet…so wie wir Muslime es von Prophet Mohammed gelernt haben…du weißt bestimmt wie Muslime beten…genau so wie in dem o.g Vers beschrieben….Moses hatte beim beten die Hände gestreckt und sie zum Himmel geöffnet, so wie wir Muslime beten…. warum hat Jesus gebetet? Ist er nicht Gott?…könnte es doch nicht sein, dass
er nur ein prophet des Allmächtigen ist und wie wir Menschen beten musste?

Wenn Jesus und Gott Eins sind, dann sind sie immer miteinander im Gespräch. Hier befand sich Jesus als Mensch direkt vor dem furchtbaren Ereignis, für das er auf die Erde gekommen ist. Wenn der gerechte Gott die Schuld der Menschen anders hätte beseitigen könne (z.B. ein Auge zudrücken), dann hätte Jesus nicht zu sterben brauchen. Es ist nicht komisch, dass Jesus auf sein Angesicht niederfiel zum Beten. Er war in tiefster Angst und gleichzeitig wollte er sich aus Liebe für die Schuld der Menschen opfern und sich demütig dem Willen Gottes unterwerfen (was ja gleichzeitig auch sein Wille war). Gott lässt viele verschiedene körperliche Stellungen beim Beten zu. Ihm kommt es auf die Herzenshaltung an.
Bei Mose war es so:
2.Mose 17: 8 „Da kam Amalek und kämpfte gegen Israel in Rephidim. 9 Und Mose sprach zu Josua: Erwähle uns Männer und zieh aus, kämpfe gegen Amalek! Morgen will ich auf der Spitze des Hügels stehen, mit dem Stab Gottes in meiner Hand. 10 Und Josua machte es so, wie Mose ihm sagte, und er kämpfte gegen Amalek. Mose aber und Aaron und Hur stiegen auf die Spitze des Hügels.11 Und es geschah, solange Mose seine Hand aufhob, hatte Israel die Oberhand; wenn er aber seine Hand sinken ließ, hatte Amalek die Oberhand. 12 Aber die Hände Moses wurden schwer, darum nahmen sie einen Stein und legten den unter ihn, und er setzte sich darauf. Aaron aber und Hur stützten seine Hände, auf jeder Seite einer. So blieben seine Hände fest,
bis die Sonne unterging. 13 Und Josua überwältigte Amalek und sein Volk mit der Schärfe des Schwertes.“
Deine Fragen sind spannend, weil ich mir über einige noch keine Gedanken gemacht hatte und sie für mich völlig offen sind.

ohne Sinn

Es stimmt, wir Menschen können uns Gott nicht so ganz richtig vorstellen, weil er wie du meintest, in einer anderen Dimension ist, aber auch
überall. Aber Gott sandte zu uns Botschafter, Propheten, damit wir Gottes Barmherzigkeit und seine Einzigartigkeit verstehen können. Wir sind uns auch einig, dass Gott EINS ist…also dass er keinen Partner hat und wir glauben an die Einzigartigkeit Gottes…schließlich sind wir ja Monotheisten. Aber wenn du jetzt schreibst: „Wenn Jesus und Gott Eins sind, dann sind sie immer miteinander im Gespräch. Hier befand sich Jesus als Mensch direkt vor dem furchtbaren Ereignis, für das er auf die Erde gekommen ist. Wenn der gerechte Gott die Schuld der Menschen anders
hätte beseitigen könne (z.B. ein Auge zudrücken), dann hätte Jesus nicht zu sterben brauchen. Es ist nicht komisch, dass Jesus auf sein Angesicht niederfiel zum Beten. Er war in tiefster Angst und gleichzeitig wollte er sich aus Liebe für die Schuld der Menschen opfern und sich demütig dem Willen Gottes unterwerfen (was ja gleichzeitig auch sein Wille war). Gott lässt viele verschiedene körperliche Stellungen beim Beten zu. Ihm kommt es auf die Herzenshaltung an“, dann bin ich doch etwas verwirrt! Weil wenn Jesus der Menschgewordene Gott geworden ist, warum spricht er dann zu einem höheren Wesen? Jesus sagte am Kreuz Mein Gott Mein Gott warum hast du mich verlassen…aber Jesus ist doch Gott?? Wenn es außer Gott (Jesus) keinen Gott gibt, warum sagt er dann Mein Gott warum hast du mich verlassen? Und du meinst, dass Jesus (Gott) nichts von seiner Göttlichkeit verloren hat, als er zu Erde kam…aber warum sagt er dann „nicht der Sohn, sondern der Vater weiß es“….das alles deutet doch nur darauf hin, dass Jesus eine andere Person und dass Gott jemand anderes ist…also zwei unterschiedliche Sachen!
Und eine Frage: Als Gott als Mensch (Jesus) auf die Erde kam, wer hat sich dann z.b um den Rest der Welt gekümmert? Wer hat sich um alle dinge gekümmert, die auf der Erde passierten? Jesus war damit beschäftigt, das Heil zu verkünden…er wurde verfolgt, er hat qualen erlitten….er war die ganze zeit mit seinem volk beschäftigt…dann heißt es ja, als Gott als Mensch auf die Erde kam, dann gab es keinen, der sich um die Welt gekümmert hat! Sehr komisch oder nicht?
Also
wir Muslime würden nie so etwas von Gott sagen weil Gott würde sich niemals von seinem Geschöpfen, welches ständig sündigen, so erniedrigen…schon gar nicht sich von den Geschöpfen töten lassen weil Gott ist das höchste was es gibt, warum sollte er sich so erniedrigen…das würde ja seinen Ansehen sehr erniedrigen.. vorallem bei Leuten die an nichts glauben…auch dass im Alten Testament Jakob gegen Gott „kämpft“ !! ist meiner Meinung nach absurd…Gott ist das höchste und wir Menschen sollten nie so etwas über seine Herrlichkeit behaupten. Oder dass im Alten Testament Gott den Propheten Abraham „sucht“….warum weiß alles, er sieht alles, warum soll er abraham suchen bzw. auf ihn warten!!!! Das passt doch nicht zu einem Gottes Bild.
Doch trotzdem ist Gott Barmherzig…und damit er Barmherzig sein soll muss er sich nicht Opfern…das Opfern für die Sünden der menschen ist meiner Meinung nach auch nicht so ganz barmherzig, wie immer im Christentum behauptet wird…Gott ist Barmherzig und vergibt, ohne dass Blut vergossen werden muss! So ist das Gottes Bild im Islam…Er vergibt , wenn er will, den, die reue zeigen. Das heißt aber nicht, dass er nicht straft. Gott straft auch, aber seine barmherzigkeit ist groß…und wenn er straft, dann aus Gerechtigkeit. Wir Moslems sagen immer: „Gott vergibt aus barmherzigkeit und straft aus Gerechtigkeit
Und guck, ist das nicht sehr sehr verwirrend, dass Gott im Alten Testament so viel Grausames befiehlt, und später dann jedoch sich selber Opfert, für die Menschen, um u.a seine barmherzigkeit zu beweisen?? Warum hat er sich früher nicht geopfert? Was hat den Menschen VOR Jesus gefehlt? So wie damals hatten die menschen auch in Jesus lebzeiten immer gesündigt…auch heute….
Noch im Alten Testament hat er doch gesagt:
„Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?“ (4. Mose 31,14-15)
„So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind,
die lasst für euch leben.“ (4. Mose 31,17-18)
„Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!“ (Psalm 137,9)
„Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! …“ (Psalm 139,19)
Ist das die barmherzigkeit Gottes? es gibt noch viele solcher Verse, hatte sie mir vermerkt…warum hat sich Gott damals nicht geopfert?
und noch etwas: Und als er sich auf den Weg machte, lief einer herbei, kniete vor ihm nieder und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, damit ich das ewige Leben ererbe? Aber Jesus sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein. Du kennst die Gebote: „Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis reden; du sollst niemanden berauben; ehre
Vater und Mutter.“ Er aber sprach zu ihm: Meister, das habe ich alles gehalten von meiner Jugend auf. Und Jesus sah ihn an und gewann ihn lieb und sprach zu ihm: Eines fehlt dir. Geh hin, verkaufe alles, was du hast, und gib’s den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben, und komm und folge mir nach! [Markus 10, 17ff.]
Jesus sagt hier „was nennst du mich gut, niemand ist gut als Gott allein“…guck Jesus sagt hier doch selber, dass es einen Gott gibt…oder
hier:
Jesus aber antwortete ihm: Das höchste Gebot ist das: Höre israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein -Markus 12, Vers 19!!!!
Jesus kann nur ein Gesandter Gottes sein, ein Prophet! Es gibt noch viele solcher Bibelstellen!
Bitte denke doch mal ein wenig darüber nach…Man kann nicht einfach irgendetwas hinein interpretieren weil Jesus sagt hier eindeutig alles!
mit Sinn

Jesus war ganz Gott und ganz Mensch. Wenn Jesus mit seinem Vater sprach, dann könnte das ein Selbstgespräch gewesen sein. Wer Jesus war, sehen wir in: „Philipper 2, 5 Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, 6 der, als er in der Gestalt Gottes war,
es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein;7 sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen; 8 und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz. 9 Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, 10 damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, 11 und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Als Mensch kann man das nicht begreifen, aber so sagt es die Bibel. Wenn Gott als Gerechtigkeit festlegt, dass die Schuld des Menschen nur durch Tod beseitigt werden kann, dann habe ich kein Recht, Gott deshalb zu kritisieren. Der Satan klagt uns vor Gott an, womit er ja Recht hat. Wir sind alle Sünder. Gott fordert den Tod zur Gerechtigkeit.
Gnade ohne Tod wäre eine billige Gnade und könnte Gottes Gerechtigkeit nicht erfüllen. Jesus hat durch seinen Tod die Voraussetzung zur Gnade geschaffen. Wenn der Mensch Jesu Tod für sich in Anspruch nimmt, kann die Gnade vor Gott wirksam sein. Wenn Jesus am Kreuz sagt, „Mein Gott warum hast du mich verlassen?“, dann spricht Jesus als Mensch. Als Gott hätte er vom Kreuz steigen können, tat es aber aus Liebe zu den Menschen nicht.
Als Mensch hat Jesus zum großen Teil seine Göttlichkeit zurückgehalten. Natürlich hatte er seine volle Göttlichkeit noch. Bei seiner
Auferstehung zeigt er sie wieder ganz. Zwei schwache Beispiele zur Erklärung:
Ein Berg hat 3 Seiten. Von jeder Seite sieht der Berg anders aus, aber es ist derselbe Berg. – Wasser gibt es in verschiedenen Zuständen: flüssiges
Wasser, Wasserdampf und Eis. In allen Fällen ist es Wasser, H2O. –
So ähnlich könnten wir uns Gott vorstellen: Drei verschiedene Ansichten bzw. drei verschiedene Zustände, Eigenschaften Gottes sind: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Gott als Vater war natürlich im Himmel auf dem Thron als Jesus auf der Erde war.
Ich wiederhole noch mal die Frage, die du nicht beantwortet hast: „Koran Sure 44: 38. „Und Wir schufen die Himmel und die Erde, und was zwischen beiden ist, nicht im Spiel. 39. Wir erschufen sie allein in Weisheit, jedoch die meisten von ihnen verstehen es nicht.“
Warum heißt es „Wir“? Es ist für die Menschen zu hoch. Die Engel können es nicht sein, sie können nicht schaffen. Es kann nur Gott alleine sein. Es könnte Gott in seiner Größe mit seinen verschiedenen Eigenschaften gemeint sein, oder alles, was ein Mensch nicht verstehen würde.
Wenn im Koran stehen würde, dass Jesus gekreuzigt und auferstanden wäre, dann würden auch die Muslime das glauben. Warum glauben Muslime nicht, dass Jakob gegen den Engel Gottes gekämpft hat? Halten sie auch das Alte Testament für falsch? Gott hätte Jakob natürlich töten können.
Jakob hat 2400 Jahre vor Mohammed gelebt. Die Begebenheit ist fast 1800 Jahre vor dem Koran aufgeschrieben worden in der Vollmacht des Heiligen Geistes durch Mose. Das Volk Israel ist Zeuge. Der Koran ist Mohammed vom Engel Gabriel diktiert worden und einige Jahre später aufgeschrieben worden. Es gibt keine Zeugen, dass es der Engel Gabriel war und ob Mohammed alles richtig behalten hat.
„Hebräer 1, 1 Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, 2 hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn. Ihn hat er eingesetzt zum Erben von allem, durch ihn hat er auch die Welten geschaffen; 3 dieser ist die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens und trägt alle Dinge durch das Wort seiner Kraft;4 er hat sich, nachdem er die Reinigung von unseren Sünden durch sich selbst vollbracht hat, zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt.
Gott vergibt aus Barmherzigkeit und straft aus Gerechtigkeit„.
Das heißt, Allah ist manchmal barmherzig und manchmal gerecht. Gott ist immer barmherzig und gerecht. Das geht nur, wenn er straft, die Strafe aber dann selbst auf sich nimmt. Lies mal, was die Bibel darüber sagt:
„Hebräer 9, 11 Als aber der Christus kam als ein Hoherpriester der zukünftigen (Heils-) Güter, ist er durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht, das heißt nicht von dieser Schöpfung ist, 12 auch nicht mit dem Blut von Böcken und Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blut ein für allemal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt. 13 Denn wenn das Blut von Stieren und Böcken
und die Besprengung mit der Asche der jungen Kuh die Verunreinigten heiligt zur Reinheit des Fleisches, 14 wieviel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist als ein makelloses Opfer Gott dargebracht hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dienen könnt. 15 Darum ist er auch der Mittler eines neuen Bundes, damit — da sein Tod geschehen ist zur Erlösung von den unter dem ersten Bund begangenen Übertretungen — die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen. 16 Denn wo ein Testament ist, da muss notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament gemacht hat; 17 denn ein Testament tritt auf den Todesfall hin in Kraft, da es keine Gültigkeit hat, solange derjenige lebt, der das Testament gemacht hat. 18 Daher wurde auch der erste (Bund) nicht ohne Blut eingeweiht. 19 Denn nachdem jedes einzelne Gebot nach dem Gesetz von Mose dem ganzen Volk verkündet worden war, nahm er das Blut der Kälber und Böcke mit Wasser und Purpurwolle und Ysop und besprengte sowohl das Buch selbst als auch das ganze Volk, 20 wobei er sprach: »Dies ist das Blut des Bundes, den Gott mit euch geschlossen hat!« 21 Auch das Zelt und alle Geräte des Gottesdienstes besprengte er in gleicher Weise mit Blut; 22 und fast alles wird nach dem Gesetz mit Blut gereinigt, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung
.
Die „Grausamkeit Gottes“ und dass Jesus sagt „was nennst du mich gut, niemand ist gut als Gott allein“ will ich versuchen, an Hand des ganzen Textabschnittes zu erklären:
„Markus 10, 17 Und als er auf den Weg hinausging, lief einer herzu, fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun,
um das ewige Leben zu erben? 18 Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! 19 Du kennst die Gebote: »Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Du sollst nicht rauben! Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!« 20 Er aber antwortete und sprach zu ihm: Meister, das alles habe ich gehalten von meiner Jugend an. 21 Da blickte ihn Jesus an und gewann ihn lieb und sprach zu ihm: Eines fehlt dir! Geh hin, verkaufe alles, was du hast, und gib es den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm, nimm das Kreuz auf dich und folge mir nach! 22 Er aber wurde traurig über dieses Wort und ging betrübt davon; denn er hatte viele Güter. 23 Da blickte Jesus umher und sprach zu seinen Jüngern: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes eingehen! 24 Die Jünger aber erstaunten über seine Worte. Da begann Jesus wiederum und sprach zu ihnen:
Kinder, wie schwer ist es für die, welche ihr Vertrauen auf Reichtum setzen, in das Reich Gottes hineinzukommen! 25 Es ist leichter, dass ein Kamel durch das Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt. 26 Sie aber entsetzten sich sehr und sprachen untereinander: Wer kann dann überhaupt errettet werden? 27 Jesus aber blickte sie an und sprach: Bei den Menschen ist es unmöglich, aber nicht bei Gott! Denn bei Gott sind alle Dinge möglich.

Der Mann, der vor Jesus auf die Knie fällt, hält Jesus für einen Menschen. Jesus will sagen, dass nur Gott gut ist. Er will ihm klar machen, dass vor Gott jeder sterben muss, der auch nur mit der kleinsten Sünde verunreinigt ist. Gott will zwar, dass wir seine Gebote halten, aber das hilft uns nicht, von Gott angenommen zu werden.
Jesus will die Ehre und den Respekt vor Gott klarmachen. Aus Liebe sagt Jesus, was dem Mann wirklich fehlt. Er soll alles, was er hat verkaufen und den Armen geben. Das ist radikal, unmöglich. Im Licht der Heiligkeit Gottes steht der Mann im Zorn Gottes. Er hat den Tod verdient. Jesus bietet ihm die Buße an:
Er muss einsehen, dass er gegen Gott gelebt hat, indem er (in seinem Fall) den Reichtum mehr verehrt hat als Gott. Gott fordert, dass er Gott mehr ehrt als alles Andere. Der Reichtum verhinderte, dass der Mann um Gnade gefleht hat. Nur die Gnade Jesu rettet. Wer die Gnade annimmt, sagt der Sünde ab. Jesus lässt ihm die volle Entscheidungsfreiheit. Auch wenn der Mann falsch entscheidet, ist Jesus tolerant. Ist Jesus grausam, dass er den Mann nicht zur Buße zwingt?
ohne Sinn

Also meine letzte Email handelte von Jesus und ob er der inkarnierte Gott ist etc. Du weißt, jeder Gläubge, egal ob Christ oder Moslem, beten zum Allmächtigem…jedes Gebet ist Zielgerichtet und niemand betet zu Luft oder zu sich selbst (was ja sehr schwachsinnig sein würde). In der Bibel betet aber Jesus zu Gott! Die Verse in der Bibel sind doch beweis genug, dass ER nur ein Mensch, ein Diener, ein ANbeter Gottes ist…ER selbst betet zu Gott…Wenn Jesus doch Gott ist, warum hat er gebetet?
Jesus aß, trank, ging auf die Toilette, erlitt schmerzen, so wie wir Menschen, Jesus Schlief…als Jesus z.b auf der Toilette war, hat er dann, wenn er Gott ist, die Welt von der Toilette aus beherrscht? Tut mir leid für diesen extremen Beispiel aber SIE behaupten ja Jesus sei der Menschgewordene Gott.!
Sie sagen, dass wenn Jesus mit Gott sprach, könnte er in Selbstgespräch sein…warum sollte er selbsgespräche führen? Auch dass Jesus aus einem Menschen geboren ist, beweist eindeutlich, dass er nur ein mensch ist und war…
Wenn Jesus Gott wäre, dann hätte ja Gott auch einen Opa (prophet zacharias, der Vater von Maria)….
Tut mir leid aber das alles passt doch nicht zu einem Allmächtigem Gott…
Moses sagte immer: Im Gottes Namen…im Alten Testament…warum sagte er nicht: In Namen Jesu…oder warum sagte er nie: Gott wird als Mensch herabkommen?…Moses selber diente nur dem einem wahren Gott…er sagt auch im Alten Testament: „Einen weiteren Propheten wie mich wird der herr schicken“….er sagt nicht „Der Herr will selber herabkommen“ sondern einen weiteren Gesandten.
Was ich z.B überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist die Gottesvorstellung in der Bibel…“Gott erschuf die Erde in 6 Tagen, am siebten Tag ruhte er sich aus„….oder:
„Gott ringte mit Jakob„…oder: „Gott rettet LOT aus Sodom, damit LOT selber danach schändlichkeiten begeht„…weiß Gott nicht was er da tut? Astagfirullah, das wollen wir nicht behaupten, wir haben sogar keinen Recht sowas vom Allmächtigem zu behaupten…Gott ruht sich nicht aus, er schläft nicht und keines seiner geschöpfe kann mit ihm in irgendeiner weise ringen oder kämpfen…schon gar nicht wird GOTT von seinen eigenen, schwachen Geschöpfen getötet…leider behaupten die Christen aber das gegenteil…
Warum soll Gott auf die Erde kommen, wo er doch jedem Menschen näher als die Adern ist? Gott lebt nicht in einer entfernten Dimension..Gott ist näher zu uns als wir selbst zu uns sind…er weiß, wie es sich anfühlt, wenn wir betrogen, geschlagen, verachtet oder misshandelt werden…
Achja deine Frage mit dem „Wir“ im Koran: mit WIR ist Allah (swt)
gemeint.
Könige haben für sich früher auch die Pluralform verwendet, um damit ihre hohe Stellung zu signalisieren. Allah (swt) ist Al-Malik ul-Mulk (der König, der Könige, der Herscher über die Herscher). Mit diesem Pronomen wird die Erhabenheit Allahs optisch zum Ausdruck gebracht, ebenso wie mit den Pronomina ER, IHN, IHM, UNS, WIR, DER DER etc. Sie werden auch groß geschrieben, damit Verwechselungen vermieden werden. Mit dem Wechsel von Singular zu Plural wird die wichtige islamische Zielsetzung unterstrichen und soll jede menschliche Vorstellung von Allah (swt) vereiteln.
http://www.youtube.com/watch?v=af0hLpMx1X0
Würde mich wirklich sehr freuen, wenn sie sich dieses Video angucken würden…es handelt um einen Atheistischen Wissenschaftler, der Vorurteile gegen jegliche Religion hat…aber am Ende ändert er seine Meinung.
Der Koran hat noch tausende solcher Wissenschaftlichen Wunder, die erst durch die Moderne Technologie errungen wurde. Ich bin für weitere Fragen gerne zu erreichen…würde mich freuen, wenn du mir zurückschreiben würdest.
mit Sinn

dies ist eine gute Gelegenheit, Vorurteile abzubauen. Wir lernen die Religion und den anderen Menschen besser kennen. Je mehr man jemand kennt, umso weniger kann man ihn hassen. Wenn du sagst, „niemand betet zu sich selbst“, dann nehme ich an, dass du keine Selbstgespräche kennst. Du redest
nie in Gedanken. Gut, wenn man beten als Gespräch mit einem Gott bezeichnet, dann ist dein Selbstgespräch kein Gebet. Aber wenn Gott mit sich selbst spricht, ist es ein Gebet. Wenn Gott-Jesus zu Gott-Vater spricht, ist es ein Gebet und auch ein Selbstgespräch. Wenn Jesus-Mensch zu Gott-Vater betet, ist es Gebet. Jesus ist immer Gott. In den 30 Jahren auf der Erde war Jesus wahrer Gott und wahrer Mensch. Das geht auch über meinen Verstand, aber Gott ist allmächtig. Du willst ihn auf die Ebene deines Verstandes herunterziehen. Das geht nicht. Gott ist nicht an einen bestimmten Ort gebunden, er kann an verschiedenen Orten gleichzeitig sein. Er ist allgegenwärtig. Ein Mensch kann nur an einem einzigen
Ort sein. Jesus ist Liebe Gottes in Person. Weil Gott Liebe ist und kein unnahbarer Herrscher, kann er Menschengestalt annehmen, um auf unsere Ebene hinabzukommen und dann auch für uns stellvertretend zu sterben.
Die Bibel sagt, dass Jesus Gott ist. Wenn der Koran von Gott ist, darf er der Bibel nicht widersprechen, Gott ist nicht mit sich selbst uneins.
Römer 9, 5 „denen auch die Väter gehören und aus denen Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit. Amen.“
Philipper 2, 6 „Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein,7 sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. 8 Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz. 9 Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, 10 dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, 11 und alle Zungen bekennen sollen, dass
Jesus Christus der Herr ist
, zur Ehre Gottes, des Vaters.

1.Johannes 5, 20 „Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns den Sinn dafür gegeben hat, dass wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.21 Kinder, hütet euch vor den Abgöttern!
Jesaja 9, 5 „Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst;6 auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er’s stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.
Johannes 1, 18 „Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist,3 der hat ihn uns verkündigt.
Johannes 5, 18 „Darum trachteten die Juden noch viel mehr danach, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat brach, sondern auch sagte,
Gott sei sein Vater, und machte sich selbst Gott gleich.

Johannes 20, 28 „Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!
Jesus-Gott hat keinen Opa. Für Jesus in Menschengestalt gibt es ein Geschlechtsregister:
Matthäus 1, (Jesu Stammbaum)
1 „Dies ist das Buch von der Geschichte Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams. 2 Abraham zeugte Isaak. Isaak zeugte Jakob. Jakob zeugte Juda und seine Brüder. 3 Juda zeugte Perez und Serach mit der Tamar. Perez zeugte Hezron. Hezron zeugte Ram. 4 Ram zeugte Amminadab. Amminadab zeugte Nachschon. Nachschon zeugte Salmon. 5 Salmon zeugte Boas mit der Rahab. Boas zeugte Obed mit der Rut. Obed zeugte Isai. 6 Isai zeugte den König David. David zeugte Salomo mit der Frau des Uria. 7 Salomo zeugte Rehabeam. Rehabeam zeugte Abija. Abija zeugte Asa. 8 Asa zeugte
Joschafat. Joschafat zeugte Joram. Joram zeugte Usija. 9 Usija zeugte Jotam. Jotam zeugte Ahas. Ahas zeugte Hiskia. 10 Hiskia zeugte Manasse. Manasse zeugte Amon. Amon zeugte Josia. 11 Josia zeugte Jojachin und seine Brüder um die Zeit der babylonischen Gefangenschaft. 12 Nach der babylonischen Gefangenschaft zeugte Jojachin Schealtiël. Schealtiël zeugte Serubbabel. 13 Serubbabel zeugte Abihud. Abihud zeugte Eljakim.
Eljakim zeugte Asor. 14 Asor zeugte Zadok. Zadok zeugte Achim. Achim zeugte Eliud. 15 Eliud zeugte Eleasar. Eleasar zeugte Mattan. Mattan zeugte Jakob. 16 Jakob zeugte Josef, den Mann der Maria, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus. 17 Alle Glieder von Abraham bis zu David sind vierzehn Glieder. Von David bis zur babylonischen Gefangenschaft sind vierzehn Glieder. Von der babylonischen Gefangenschaft bis zu Christus sind vierzehn Glieder.

Gott sprach direkt mit Mose und hat mit ihm einen Bund gemacht, den „Alten Bund“ mit dem Gesetz. Zur Beseitigung der Sünden der Menschen mussten Tiere geopfert werden. Jesus als das würdige Opferlamm hat diesen Bund erfüllt, weil er ohne Sünde war. Seit Jesu Tod und Auferstehung gilt der „Neue Bund“ der Gnade. Gottes Gerechtigkeit wurde durch Jesus erfüllt.
5.Mose 18, 15 „Einen Propheten wie mich wird dir der HERR, dein Gott, erwecken aus dir und aus deinen Brüdern; dem sollt ihr gehorchen.
In diesem Bibelabschnitt geht es um wahre und falsche Propheten.
Ein wahrer Prophet wie Mose spricht direkt mit Gott. So war auch Jesus ein wahrer Prophet. Jesus war aber mehr als ein Prophet. Einzelheiten über Jesu Kommen auf die Erde wurde von späteren Propheten geoffenbart.
Lesen wir nach in:
1.Mose 2, 1 „So wurden vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer. 2 Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. 3 Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.
Gott muss natürlich nicht ruhen, aber er tut es, weil er diesen 7. Tag segnete und heiligte. Dazu ist Ruhe erforderlich. Dass Gott schläft, finde ich in der Bibel nicht und kann es mir auch nicht vorstellen. Seine Eigenschaft ist auch „immer wach“. Gott musste auch nicht mit Jakob kämpfen. Er hat es aber doch getan, um ihn zu segnen und ihm den neuen Namen „Israel“ zu geben. Gott rettet Lot und einen Teil seiner Familie weil Abraham darum gebeten hatte, dass er die ganze Stadt verschonen solle. Die Schändlichkeiten, die Lot tat, kannst du in 1.Mose 19, 30-38 lesen. Seine beiden Töchter verführten ihn zum Rausch durch Wein, damit sie durch ihn Nachkommen haben sollten. Sie gebärten
Söhne, die Gründer der Völker der Moabiter und Ammoniter wurden, mit denen die Israeliten oft Krieg hatten. Es kann sein, dass Lot das alles bereut hat und Buße getan hat. Wir wissen es nicht, denn über Lots Leben danach steht nichts in der Bibel. Warum aber sollte Gott Lot die Freiheit nehmen, selbst zu entscheiden, was er tut? Auch wenn er ihn gerettet hat? Wenn es nur Menschen gäbe, die ohne Sünde sind, dann wäre die Erde menschenleer.
Was geschieht eigentlich mit deinen Sünden? Wenn Gott wirklich gerecht ist, wie er sagt, dann kann er nicht einfach mit den Fingern schnippen und sagen: Deine Sünden sind weg. Gott hat festgelegt, dass Sünden gesühnt werden müssen. Wer sühnt deine Sünden? Die geopferten Tiere waren nicht ausreichend. Jesus opferte sich selbst aus Liebe als Opferlamm für die Menschen. Nicht Gott wurde getötet, sondern der sündlose Mensch Jesus Christus. Am dritten Tage wurde er wieder lebendig. Das konnte er nur, weil er auch Gott war.
Das behaupten nicht nur die Christen, sondern das steht in der Bibel. Das ganze Neue Testament bezieht sich darauf. Ohne diese Tatsachen wäre das Neue Testament ohne Sinn, das Meiste müsste man streichen und es gäbe keine Christen. Kreuzigung und Auferstehung sind gut begründete geschichtliche
Tatsachen. Hier kannst du einen Vortrag darüber lesen oder hören: www.ge-li.de/blog/ist-das-neue-testament-vertrauenswuerdig/. Weil Gott gerecht ist und die Menschen sehr liebt, kam Jesus auf die Erde.
Es mag sein, dass das „Wir“ im Koran die hohe Stellung Allah´s signalisiert. Es könnte aber auch sein, und das ist für mich wahrscheinlicher, dass damit die Einheit Gottes als Gott-Vater, Gott-Jesus und Gott-Geist gemeint ist. Die Aussagen der Bibel deuten darauf hin, obwohl auch Gott Herr aller Herren ist, wie es in Offenbarung 17 steht:
Vers14 „Die werden gegen das Lamm kämpfen und das Lamm wird sie überwinden, denn es ist der Herr aller Herren und der König aller Könige, und die mit ihm sind, sind die Berufenen und Auserwählten und Gläubigen.
In dem angegebenen Video geht es um Berge, von denen der Koran sagt, dass sie die Form von Pflöcken haben. Die Wissenschaft würde sagen, dass ihre Wurzeln der Festigung des Erdmantels dienen, damit die Erde nicht ins Wanken gerät. Diese hochwissenschaftliche Tatsache konnte Mohammed nicht gewusst haben, sie ist ihm eingegeben worden. –
Ich denke, jedes Kind könnte auf die Idee kommen, dass Berge wie Pflöcke aussehen. Mit den wissenschaftlichen Wundern des Koran werde ich mich demnächst nach und nach beschäftigen.
Ich würde mich auch freuen, wenn wir weiter im E-Mail-Wechsel bleiben.
ohne Sinn

Also das mit dem Selbstgespräch hast du mich missverstanden. Klar, jeder führt mal Selbstgespräche aber das hat ja nichts mit der Tat Jesu
zu tun! Ok es mag sein, dass auch Jesus (a.s) selbstgesräche geführt hat, aber vieles, was er laut Bibel sagt ist EINDEUTIG Zielgerichtet, d.h Jesus hat jemanden gerufen, und dieser war der Allmächtige Gott! „Eloi Eloi lama sabachtani“ – „Mein Gott Mein Gott warum hast du mich verlassen – Warum soll er am Kreuze (laut Bibel) selbstgespräche führen? Es ist eindeutig, dass er jemanden ruft!
Aber das komische ist: Es gibt verschiedene Enden von Jesus in den verschiedenen Evangelien! In einer Evanglie sagt Jesus „Es ist vollbracht„, in einer anderen wiederum „Mein Gott warum hast du mich verlassen„…
mit Sinn

Ich habe dich nicht missverstanden. Du willst sagen, dass Jesus nicht Gott sein kann, weil er ja am Kreuz Gott angerufen hat. Es ist kein Selbstgespräch, wenn man es so sieht, dass der Mensch Jesus Christus Gott, den Vater, angerufen hat. Es ist ein Selbstgespräch gewesen, wenn Gott Jesus zu Gott Vater gesprochen hat.
Über die Enden der Evangelien: Jesus hat natürlich beides gesagt. Keiner hat alles geschrieben, was Jesus gesagt hat, jeder nur das, was für ihn wichtig war.
ohne Sinn

Naja soviel dazu erstmal. Lieber Gerhard, ich frage mich, warum Protestanten z.B Schweinefleisch essen bzw. warum es laut NT erlaubt ist! Im Alten Testament steht in einem Vers: „Und ihr sollt das Schwein für Unrein halten und es nicht Essen und nicht ihr Aaß berühren“….
Aber im neuen Testament ist es nicht verboten, Paulus sagt ja „Nicht was in dem munde rein geht sondern was aus dem munde raus geht schadet„. Jesus aber sagt doch im NT, dass er „nicht gekommen sei, das Gesetzt der Propheten aufzuheben sondern um diese zu erfüllen, um wer ein Buchstabe des Gesetzes aufhebt, der wird der kleinste im Himmelreich sein“.
Das heisst doch, dass Schweinefleisch auch für Protestanten verboten sein muss! Weil Jesus ja die Gesetze im AT akzeptiert bzw nach diesen
gelebt hat! Oder sind etwa Paulus Worte „besser“ als die des großen Propheten Moses (a.s)????? Wie kann Paulus, einer, der von Christen verehrt wird, die Gesetzte Gottes verändern? Die Gläubigen haben damals auch kein Schwein gegessen, zu lebzeiten Moses (a.s)!!!
mit Sinn

Nach dem Bund Gottes mit Noah sind alle Tiere zur Nahrung erlaubt.1.Mose 9, 3 „Alles, was sich regt und lebt, soll euch zur Nahrung dienen; wie das grüne Kraut habe ich es euch alles gegeben.“
Unrein sein hat mit Sünde zu tun. Bei Noah wird unterschieden: unreine Tiere können nicht geopfert, aber gegessen werden. Im Gesetz des Mose wird die Nahrungsaufnahme beschränkt auf reine Tiere. Durch das Essen unreiner Tiere wurde der Mensch unrein und musste wieder gereinigt werden durch bestimmte Maßnahmen. Warum Gott festgelegt hat, dass einige Tiere unrein sind, weiß er selbst am besten. Er wird seine Gründe haben. Durch den Tod Jesu am Kreuz sind auch die vorher unreinen Tiere jetzt rein.
Der Mensch wird durch sie nicht mehr unrein. Wer den Tod Jesu für sich nicht in Anspruch nimmt, dürfte genau genommen keinen unreinen Tiere essen. Wer das Schwein immer noch als unreines Tier ansieht und Jesu Opfertod am Kreuz für sich nicht annimmt, der darf kein Schweinefleisch essen. Jesus hat das Gesetz erfüllt und das Unreine rein gemacht. Paulus hat kein Gesetz geändert. Gott hat Petrus gesagt, dass auch unreine Tiere gegessen werden dürfen. Du kannst es nachlesen:
Apostelgeschichte 10, 9 „Am nächsten Tag, als diese auf dem Wege waren und in die Nähe der Stadt kamen, stieg Petrus auf das Dach, zu beten
um die sechste Stunde.10 Und als er hungrig wurde, wollte er essen. Während sie ihm aber etwas zubereiteten, geriet er in Verzückung 11 und sah den Himmel aufgetan und etwas wie ein großes leinenes Tuch herabkommen, an vier Zipfeln niedergelassen auf die Erde. 12 Darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. 13 Und es geschah eine Stimme zu ihm: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! 14 Petrus aber sprach: O nein, Herr; denn ich habe noch nie etwas Verbotenes und Unreines gegessen. 15 Und die Stimme sprach zum zweiten Mal zu ihm: Was Gott rein gemacht hat, das nenne du nicht verboten. 16 Und das geschah dreimal; und alsbald wurde das Tuch wieder hinaufgenommen gen Himmel.“

Es ist anzunehmen, dass die verbotenen und unreinen Tiere in dem Tuch in Vertretung aller anderen unreinen Tiere erschienen.
ohne Sinn

Oder ein anderes Beispiel: Wir kennen die 10 Gebote von Moses (aleyhisselam)…eines davon ist dass ALLAH seinem propheten und den menschen befiehlt du sollst kein Abbild von mir machen„... wenn ich aber mir die Kirchen mal so angucke: Überall Bilder/Skulpturen/gemälder von Jesus (Gott – laut Christentum)…sind jetzt alle Christen mit der Hölle verdammt, weil sie Abbilder erstellt haben?
mit Sinn

2.Mose 20,4 „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: 5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen,“
Das heißt, wir sollen uns keine Götter machen und anbeten. Es ist egal, ob sie gemalt, geformt oder gedichtet
sind. Wir sollen nur Gott allein anbeten.
ohne Sinn

Oder das hier: Gott spricht durch den Propheten Hosea: „Ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer.“(Hosea 6, 6) Ich dachte Gott MUSSTE jesus Opfern??? Warum sagt er dann Ich habe keine Lust am opfer!!!!
mit Sinn

Opfer konnten neben der Tilgung von Sünden auch der Huldigung und Danksagung dienen. Was nützt ein Opfer, wenn es nur eine äußerliche Tat ist und nicht von Herzen kommt. Zur Tilgung von Sünden mussten Opfer gebracht werden. Die Tieropfer konnten allerdings nicht wirklich Sünden auslöschen. Sie geschahen nur in Vertretung des Opfertodes Jesu. Erst Jesus Christus als das reine Opferlamm war würdig, die Schuld der Menschen zu löschen. Gott will, dass wir durch die Buße das Opfer Jesu für uns in Anspruch nehmen. Wenn das von ganzem Herzen geschieht, dann hat Gott Lust daran. Dieser Vers sagt, dass die sittlichen Forderungen des Gesetztes Vorrang haben vor den zeremoniellen Forderungen.
Die Pharisäer betonten die zeremoniellen Aspekte des Gesetzes auf Kosten der inneren, ewigen und moralischen Vorschriften. Dabei wurden sie herzlos, kritiksüchtig und selbstgerecht und schauten auf andere herab.
ohne Sinn

Was anderes: (aber bitte auch durchlesen und nicht überlesen, hab mir Mühe gegeben :
D) Wer spornte David an die Kämpfer Israels zu zählen?a) Gott (2. Samuel 24:1)
b) Satan (1. Chronik 21:1)
mit Sinn

2.Samuel 24, 1 „Und der Zorn des HERRN entbrannte abermals gegen Israel, und er reizte David gegen das Volk und sprach: Geh hin, zähle Israel und Juda!2 Und der König sprach zu Joab und zu den Hauptleuten, die bei ihm waren: Geht umher in allen Stämmen Israels von Dan bis Beerscheba und
zählt das Kriegsvolk, damit ich weiß, wie viel ihrer sind.“
1.Chronik 21, 1 „Und der Satan stellte sich gegen Israel und reizte David, dass er Israel zählen ließe. 2 Und David sprach zu Joab und zu den Obersten des Volks: Geht hin, zählt Israel von Beerscheba bis Dan und bringt mir Kunde, damit ich weiß, wie viel ihrer sind. “
Satan, dem Verkläger, wurde gestattet, David zu beeinflussen. Die Feststellung: „Er (Gott) reizte David“, bedeutet im Hebräischen auch: „Er duldete, dass er gereizt wurde„. Gott gestattete Satan, sein Werk zu tun.
ohne Sinn

Wie viele von den reinen Paaren befahl Gott Noah mit in die Arche zu nehmen?
a) eins (1. Mose 6:19,20)
b) sieben (1. Mose 7:2), aber trotz dieser Anweisung ging letztendlich eins von den reinen Paaren in die Arche. (1. Mose 7:8,9)
mit Sinn

1.Mose 6, 19 „Und du sollst in die Arche bringen von allen Tieren, von allem Fleisch, je ein Paar, Männchen und Weibchen, dass sie leben bleiben mit dir. 20 Von den Vögeln nach ihrer Art, von dem Vieh nach seiner Art und von allem Gewürm auf Erden nach seiner Art: von den allen soll je ein Paar zu dir hineingehen, dass sie leben bleiben.
1.Mose 7, 2 Von allen reinen Tieren nimm zu dir je sieben, das Männchen und sein Weibchen, von den unreinen Tieren aber je ein Paar, das Männchen und sein Weibchen.
1.Mose 7, 8 Von den reinen Tieren und von den unreinen, von den Vögeln und von allem Gewürm auf Erden 9 gingen sie zu ihm in die Arche paarweise, je ein Männchen und Weibchen, wie ihm Gott geboten hatte.
Ich sehe hier keinen Widerspruch. In 1.Mose 6,19 ist allgemein gesagt, dass von allen Tieren je ein Paar, Männchen und Weibchen, in die Arche gehen sollen. In 1.Mose 7,2 wird zwischen reinen und unreinen Tieren differenziert. Die reinen Tiere machen eine Ausnahme mit je sieben Paaren. In 1.Mose 7, 8-9 wird gesagt, dass sie paarweise in die Arche gingen (Je Paar ein Männchen und ein Weibchen). Wieviel Paare von jedem Tier ist nicht angegeben.
ohne Sinn

Wer tötete Saul?
a) „… da nahm Saul das Schwert und fiel hinein. Da nun sein Waffenträger sah, dass Saul tot war, fiel auch er in sein Schwert und starb mit ihm.“ (1. Samuel 31:4,5)
b) Ein Amalekiter tötete ihn. (2. Samuel 1:1-16)
mit Sinn

Der Amalekiter behauptete, für Sauls Tod verantwortlich zu sein, indem er sagte, dass Saul noch am Leben war, als er ihn fand. Jedoch macht 1Sam 31,3-6 deutlich, dass Saul starb, indem er sich in sein eigenes Schwert stürzte, und nicht durch die Hand des Amalekiters.
Dieser Mann, der womöglich Augenzeuge von Sauls Selbsttötung war, behauptete folglich nur, ihn getötet zu haben, obgleich er in Wirklichkeit nur vor den Philistern die Leiche erreichte. Er erfand die Geschichte, um sich bei dem neuen König beliebt zu machen, da er seinen Feind ermordete und ihm dessen Krone und Armspangen brachte. Krone und Armspangen in den Händen des Amalekiters zeigten, dass er der erste war, der vor Sauls Leichnam stand.
Es wird berichtet, was der Amalekiter gesagt und behauptet hat, auch wenn es nicht stimmte.
ohne Sinn

Sündigen alle Menschen?
a) Ja, es gibt keinen Menschen, der nicht sündigt. (1. Könige 8:46, 2. Chronik 6:36, Sprüche 20:9, Prediger 7:20 und 1. Johannes 1:8-10)
b) Nein. Wahre Christen sündigen einfach nicht, denn sie sind Kinder Gottes. „Wer da glaubt, dass Jesus der Christus sei, der ist von Gott geboren…..“ (1. Johannes 5:1) „Gottes Kinder sollen wir heißen.“(1.Johannes 3:1). „…und wer lieb hat, der ist von Gott geboren und kennt Gott.“ (1. Johannes 4:7) „Wer aus Gott geboren ist, der tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt bei ihm und kann nicht sündigen, denn er ist von Gott geboren. (1. Johannes 3:9)c) Aber dann wieder ja! „So wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst und die Wahrheit ist nicht in uns.“(1. Johannes 1:8)
mit Sinn

Die Erfahrungen sagen uns, dass kein Mensch ohne Sünde ist. Wenn ein Mensch sagt, dass er es wäre, hat er damit schon gelogen und gesündigt. Jesus war der einzige Mensch, der nicht gesündigt hat. Wenn 1.Johannes sagt, dass Christen nicht sündigen, dann muss das nicht unbedingt aussagen, dass kein Christ sündigt. Es kann bedeuten, dass ein Christ der Sünde absagen soll. Sein ganzes Wollen soll sein, nicht zu sündigen, weil das die Liebe zu Gott ausdrückt. Die Bibel sagt, dass die Christen jetzt noch nicht vollkommen sind, sondern erst wenn Jesus wiederkommt. Durch Jesus Christus sind wir vor Gott sündlos. Das ist allerdings noch vorläufig. Jeder Mensch und auch Christen besitzen die Veranlagung zur Sünde.
Trotz bestem Willen kann es vorkommen, dass ein Christ versagt und Gott ungehorsam ist. Er kann dann seine Schuld vor Gott bereuen und ihm wird vergeben. Diese Schuld zählt dann nicht mehr, sie ist nicht mehr da. Der Christ ist ohne Sünden. Die Gewohnheit des Christen ist, nicht zu sündigen. Der Heilige Geist hilft dabei.
ohne Sinn

Wer wird wessen Last tragen?
a) Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. (Galater 6:2)
b) Denn ein jeglicher wird seine Last tragen. (Galater 6:8)
mit Sinn

6,2 „Einer trage des anderen Lasten.“ Lasten sind Schwierigkeiten und Probleme. Tragen hat den Beiklang des ausdauernden Stützens durch das Gesetz der Liebe, das das ganze Gesetz erfüllt. (Diese Lasten heißen im Griechischen Barä)
6,5 „seine eigene Bürde zu tragen.
Das ist kein Widerspruch zu V. 2. Bürde ist hier ein anderes gr. Wort als in V. 2 und vermittelt nicht den Gedanken von Problemen, sondern bezeichnet die üblichen Pflichten des Lebens und die Berufung jedes einzelnen Gläubigen zu seinem Dienst (vgl. Mt 11,30; 1Kor 3,12-15; 2Kor 5,10). Gott fordert, dass wir diesen Verantwortungen treu nachkommen. (Griechisch = Fortion) Vers 8 hat ein anderes Thema.
ohne Sinn

Wie vielen Apostel ist Jesus nach seiner Auferstehung erschienen?
a) zwölf (1. Korinther 15:5)
b) elf (Matthäus 27:3-5,28:16, Apostelgeschichte 1:9-26, Markus 16:14 und Lukas 24:9,33)
mit Sinn

1. Korinther 15,5 „und daß er dem Kephas erschienen ist, danach den Zwölfen.“ 15,5-7 Das im NT überlieferte Zeugnis der Augenzeugen wurde hinzugefügt, um die Realität der Auferstehung zu belegen. Augenzeugen waren: 1.) Johannes und Petrus gemeinsam (Joh 20,19.20), aber vorher wahrscheinlich auch einzeln (Lk 24,34);
2.) die Zwölf (Joh 20,19.20; Lk 24,36; Apg 1,22); Einer fehlte: Matthäus 27, 3 „Als nun Judas, der ihn verraten hatte, sah, daß er verurteilt war, reute es ihn; und er brachte die 30 Silberlinge den obersten Priestern und den Ältesten zurück 4 und sprach: Ich habe gesündigt, daß ich unschuldiges Blut verraten habe! Sie aber sprachen: Was geht das uns an? Da sieh du zu! 5 Da warf er die Silberlinge im Tempel hin und machte sich davon, ging hin und erhängte sich. Matthäus 28, 16 Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte.
Natürlich ist Jesus nur 11 Aposteln erschienen. Der 12. (Judas) hatte sich ja umgebracht. Wenn er „den Zwölfen“ erschien, dann sind die übriggebliebenen 11 gemeint. „die Zwölf“ ist ein Eigenname. Gemeinsam wurden die Apostel „die Zwölf“ genannt. Der Name hatte sich eingebürgert. „Die Zwölf“ bedeutet „die Apostel“.
Als reines Zahlwort kann Zwölf nur gemeint sein, wenn der Artikel „die“ fehlen würde.
ohne Sinn

Ich habe hier noch eine Liste mit ca. 100 weiteren Beispielen! Was meinst du, warum existieren so viele Wiedersprüche im „wahren unverändertem Wort Gottes“????? Was denkst du, ganz ehrlich Gerhard?? Woran soll man glauben…an a), b) oder c)? Jesaja 29: “ und man gibt die Schrift einem, der nicht lesen kann, indem man sagt: Lies doch dieses! Er aber sagt: Ich kann nicht lesen.„Wahrlich, der Prophet Mohammed (a.s) war ein Ummy, einer, der weder Lesen noch Schreiben konnte. Als er die erste Offenbarung vom Engel Gabriel (a.s) bekam, sagte er: Ichh kann nicht lesen. Gabriel wiederholte aber: Lies, in Namen deines Herren, der erschuf…usw. (Sure Alak fängt mit Ikra an. Ikra = Lies) Jeder Muslim weis, dass der Prophet a.s weder lesen noch schreiben konnte und dass er immer sagte: Ich kann nicht lesen zu Erzengel Gabriel. naja soviel dazu….
mit Sinn

Die Beispiele von Widersprüchen zeigen entweder, dass wir zu wenig Fakten haben, um zu erkennen, ob nicht die Widersprüche zur selben Sache vielleicht doch möglich waren. Im Gesamten zeigen sie aber, dass die heute vorliegende Bibel nur ganz unwesentlich von der Urbibel in der Ursprache abweicht.
Der Unterschied, ob Ahasja 22 oder 42 Jahre alt war, als er König von Jerusalem wurde, lag an einem Abschreibfehler, der leicht passieren konnte, weil sich zwei hebr. Buchstaben nur durch einen kleinen Strich unterscheiden. In 2800 Jahren hat sich die Bibel nur durch unwesentliche Kleinigkeiten ohne Absicht geändert. Das heißt, man kann es immer nur soweit nachprüfen, wie man alte Manuskripte gefunden hat. Ich werde mich mit den anderen der 101 Widersprüche noch beschäftigen, wenn ich mehr Zeit habe. Die PDF-Datei habe ich gespeichert. Mich würde interessieren,
wieviel Widersprüche zusammenkommen würden, wenn man den Koran daraufhin überprüfen würde. Ist z.B. Aklohol erlaubt?

ohne Sinn

…Außerdem,.. wäre ich z.B ein Christ, dann würde ich im irdischen Leben keinen Sinn sehen außer irgendwie durch leben und danach zu Gott zurückkehren…weil wenn ich schon Jesu Opferung akzeptiert hätte dann würde ich in saus und braus leben…einmal die woche die Kirche besuchen (beichten) und rest der Woche Saufen, mit Frauen zusammensein und Party machen…Jesus wäre ja dann meine Garantie! Und genau so machen auch fast alle Christen, genau so leben sie! Alkohol, Sex, und Weltlicher Genuss…nur wenige Beten jeden abend zu Gott…da stellt sich weiderum die Frage:
Wen bete ich jetzt an, Gott Jesus, Gott Vater oder Gott Heiliger geist… Wir Muslime aber beten (wenn) 5x mal am Tag, wir preisen Gott, fasten im monat Ramadan (ok im Christentum gibt es auch) oder uns ist es Farz (Pflicht) Zakat zu geben (Almosensteuer). Wenn alle menschen Zakat geben würden (wenn alle menschen Muslime wären), gäbe es laut Studie kein Hungernot mehr in dieser Welt.
mit Sinn

Wer Christ ist und Jesu Opferung akzeptiert hat, der lebt nicht so, wie du schreibst. Der hat Buße getan. Buße tun heißt Umkehren:
Ich bereue meine Schuld vor Gott und den Menschen von ganzem Herzen, nehme die Vergebung an, mache den Schaden gut, den mein altes Leben angerichtet hat, und lebe in der Hingabe zu Gott. Ich liebe Gott und die Mitmenschen (auch die Nichtchristen) von ganzem Herzen. Wenn ich so leben würde, wie du schreibst, wäre das eher die Garantie, dass ich keine Buße getan habe.
Ich bin froh, dass ich den ganzen Tag mit Gott reden kann. Morgens halte ich trotzdem eine feste Gebetszeit ein. Hier bete ich für viele Menschen auf die Woche verteilt, auch für dich. Jeder Christ ist direkt vor Gott verantwortlich. Ich kann zu Gott als dem liebenden Vater beten. Er kennt mich, versteht meine Schwierigkeiten und will mir helfen, so zu leben, wie er es will. Wenn ich Mist gebaut habe, dann vergibt er mir, wie eben die meisten liebenden Väter. Ich kann ihn loben für seine großen Eigenschaften und Taten. Ich kann zu Jesus beten, dass er meine Schuld gesühnt hat. Ich kann zum Heiligen Geist beten, dass er mir meine Sünden zeigt usw.
Fasten ist nicht vorgeschrieben, hilft aber, sich auf Gott zu konzentrieren.
Spenden ist keine Pflicht, aber es wird von Gott gern gesehen, wenn es von Herzen kommt.
Sieh dich mal auf der Welt um: Wer gibt die meisten Spenden?
ohne Sinn

Für uns Muslime gibt es einen EINDEUTIGEN Sinn im Leben:
Die Prüfung bestehen
, die weltliche Prüfung denn das Paradies ist nicht einfach zu bekommen lieber Gerhard 🙂 Wir müssen uns fest an Gottes Gebote halten, jedesmal Gott um vergebung bitten (beten etc.)…diese Welt ist für uns nichts weiter als eine Prüfung..eine Lüge,…das wahre Leben beginnt nach Tod – wiederauferstehung.
mit Sinn

Für Christen ist der höchste Sinn des Lebens, Gott zu ehren, weil er der einzigste ist, der die Ehre verdient. Ich denke, wenn die Möglichkeit, in den Himmel zu kommen, so schwer wäre, wäre ich Versager für den Himmel nicht geeignet. Ich könnte nie die Prüfungen bestehen.
Wie kann ich wissen, ob ich die Prüfungen bestanden habe?
Keiner könnte es mir sagen. Diese Ungewissheit wäre zum Verzweifeln. Die Bibel sagt ganz klar, dass ich die Prüfungen nicht bestehen kann. Ich kann mich nicht selbst retten, nicht selbst an den Haaren aus dem Sumpf ziehen. Ich muss Gottes Hilfe annehmen. Nur er hat den Weg freigemacht, dass meine Schuld gesühnt wird. Nur durch Jesus wird meine Schuld gesühnt.Ein Mensch wäre nie auf die Idee gekommen, dass der Tod des eigenen Sohnes für die Errettung der Menschen notwendig wäre. Nur Gott ist wirklich gerecht und heilig mit einer unendlichen Liebe, dass er diese Rettungsmöglichkeit für die Menschen geschaffen hat. Der Glaube an Jesus Christus mit der Buße sind die Möglichkeit, in das Paradies zu kommen. Ich freue mich jetzt schon darauf, dass Jesus wiederkommt und mich annimmt. Würde diese Annahme von meinen Leistungen abhängen, wäre ich jetzt schon verloren.
ohne Sinn

Wir dürfen uns kein Abbild Gottes machen (wie es laut 10 Gebote ist)…wir dürfen Menschen nicht anbeten und schon gar nicht sagen: Gott war Mensch geworden…denn Gott ist andere Dimension und wir können ihn uns nicht vorstellen außer seine Attribute kennen (z.B ar-Rahman – Der All vergebende oder As-Salam – Der Frieden). Gott ist aber nur eins und nicht drei. Folgende Verse definieren unser Gottes bild: Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen. 1. Sprich: «Er ist Allah, der Einzige; 2. Allah, der Unabhängige und von allen Angeflehte. 3. Er zeugt nicht und ward nicht gezeugt;
4. Und keiner ist Ihm gleich.» (Sure 112) Wunderwunderschön zum anhören: http://www.youtube.com/watch?v=bmR5VLv4-pk
mit Sinn

2.Mose 20,4 „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: 5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen,“
Das heißt, wir sollen uns keine Götter machen und anbeten. Es ist egal, ob sie gemalt, geformt oder gedichtet sind. Wir sollen nur Gott allein anbeten.
Was heißt, Allah ist der All vergebende. Vergibt er alles, allen? Bist du sicher, dass er deine ganze Schuld vergibt? Oder hast du am Ende deines Lebens noch eine Sünde zuviel auf der negativen Waagschale?
Ich denke, es gibt viele Muslime, die den Text des Videos nicht verstehen, weil sie kein arabisch können. So viel ich weiß, ist nur der Koran in arabischer Sprache der echte Koran.
ohne Sinn

Siehst du nicht lieber Gerhard, dass Jesus nichts weiter als ein Mensch war? Er war an Gott angewiesen wie wir. Wir Muslime lieben Jesus, bei uns sind alle Propheten gleich! Er hat gebetet, wie wir, gegessen, geschlafen, getrunken, wie wir! Ihn als den inkarnierten Gott zu verehren ist doch Gottesbeleidigung!
mit Sinn

Wer Jesus liebt, der glaubt ihm. Vier Zeugenberichte des Neuen Testaments zeigen uns, was er gesagt hat. Wie bei den vorigen Bibelstellen würde es sofort auffallen, wenn einige absichtlich geändert wären. Ich weiß, es ist für einen Muslim schwer zu verstehen, dass Jesus als Gott schon vor der Erschaffung der Welt im Himmel war mit dem Vater und dem Heiligen Geist. Nach ca. 30 Jahren auf der Erde als wahrer Mensch und wahrer Gott ist Jesus wieder in den Himmel zurückgekehrt. Gott ist allmächtig, allwissend. Wir können uns nicht über Gott erheben und ihm vorschreiben, dass er sich soweit erniedrigen soll, dass der Mensch ihn voll verstehen kann. Also, auch wenn es kein Mensch richtig versteht: Gott-Vater, Gott-Jesus, und Gott-Heiliger Geist sind „EINER“. Sie sind EIN Gott.
ohne Sinn

Abraham, Ishak, Ismael, alle Propheten haben nur den einen unsichtbaren Gott gepriesen und zu ihm gebetet, ohne einen Priester oder einen Mönch! Sie waren alle Gottergeben (Muslim) und haben ohne irgendwelche Stellvertreter Gottes auf Erden (Päpste) Gott alleine angebetet…nicht den Sohn, nicht den Geist, nur GOTT alleine…
mit Sinn

Christen beten den Vater, Jesus und den Heiligen Geist als den einen Gott an. Er ist der alleinige Gott. Kein Priester, Mönch oder Papst ist sein Stellvertreter hier auf der Erde.
ohne Sinn

Wenn wir Muslime sündigen, zeigen wir reue und knien vor Gott nieder und bitten um ihn um vergebung…denn ER ist es, der vergibt. Wir Muslime sagen nur „GOTT, GOTT alleine sonst keiner“
mit Sinn

Was ist für einen Muslim Sünde? Ist es Sünde, zu glauben, dass die Bibel in den Berichten über Jesus nicht gefälscht wurde? Oder das Gesetz des Mose, darf ein Muslim behaupten, dass es nicht gefälscht wurde? Was ist mit dem Sündenfall von Adam und Eva? Ihr Ungehorsam, wie der aller Menschen, muss mit dem Tod bestraft werden, weil Gott es so festgelegt hat. Wenn Allah gerecht ist, muss er Sünde bestrafen. Er kann nur vergeben, wenn jemand die Todesstrafe übernimmt. Wer hat das Lösegeld für die Muslime
bezahlt?
ohne Sinn

Keines der Heiligen Bücher präsentiert GOTT so mächtig, in keinem Buch wird GOTT so einzigartig dargestellt wie im Heiligen Koran. Nein nicht Mohammed oder Jesus oder Moses (aleyhissalatu vesselam) beten wir an…Mohammed (a.s) war nur ein mensch, wir knien nur vor Gott nieder, wie Abraham, Noah, Moses, Jesus und Mohammed aleyhisselam es gemacht haben. Nur GOTT alleine lieber Gerhard.
mit Sinn

Keines der Heiligen Bücher präsentiert GOTT so mächtig, in keinem Buch wird GOTT so einzigartig dargestellt wie in der Heiligen Schrift (Bibel). Ich bete keinen Menschen an, sondern nur Gott alleine. Nur Ihm gebührt alle Ehre. Er ist der Schöpfer des ganzen Universums mit dem Menschen. Mein ganzes Leben soll ihm gehören.
ohne Sinn

Eine zusammenfassung der nur einigen bisher entdeckten Wunder findest du hier: www.wunderdesquran.com
Lieber Gerhard, das irdische Leben ist kurz und Gott gab uns Verstand damit wir über Sachen nachdenken können….man weiß wirklich nie, wann es zu ende ist für uns…morgen? heute? nach 2 Stunden? Keiner weiß es und wir müssen schnell Handeln denn wenn wir einmal Tod sind, dann gibt es keinen zurück Gerhard und jeder wird sehen, was er mit seinem Leben gemacht hat. Ich bitte dich vom ganzen Herzen, mache dir bitte Gedanken über all diese Sachen. Erkundige den Islam bitte mit offenem herzen denn nur wenn dein herz geöffnet ist, wirst du Rechtleitung finden. Wenn ich keine Barmherzigkeit für meine mitmenschen und für dich empfinden würde, würde ich mich dann hier stundenlang hinsetzen und lange texte
schreiben?Vallahi (ich schwöre bei Gott), ich habe keine schlechte absicht mit meinem Mails und ich bin fest der Überzeugung, dass du ein guter Mensch bist. Ich verspreche dir vom ganzen Herzen, dass Gott der Allmächtige dich rechtleiten wird (so Gott will – InsaALLAH), wenn du NUR zu IHM alleine um Rechtleitung betest. Setze dich einfach hin und bete nur einfach zu Gott (und nicht zu einem anderen, nur zum Allmächtigen Gott) und bitte ihm um Rechtleitung. Auch ich werde mich für uns zu Gott Beten und ihm bitten, dass uns uns alle Rechtleiten möge.
mit Sinn

Wie schon gesagt, werde ich mich mit den Wundern der oben genannten Webseite noch näher beschäftigen. Ja, die Sache ist ernst. Jesus
kann jeden Moment aus dem Himmel zurückkommen, um die zu sich zu holen, die an ihn glauben, jede Sekunde.Es ist unverantwortlich, wenn ein Mensch sich keine Gedanken darüber macht, was nach seinem Tod kommt. Jeder weiß, dass er sterben muss, das ist das Sicherste auf dieser Welt. Aber wenige bereiten sich darauf vor.
Ich wüsste nicht, weshalb du schlechte Absichten haben solltest, warum? Ich freue mich, mit dir über die Wahrheit zu sprechen. Wir wollen sie ja herausfinden. So weit es an mir liegt, will ich mit allen Menschen Frieden haben. Die Barmherzigkeit, Gnade und Liebe, die Gott mir gibt, möchte ich an die Menschen weitergeben. Allerdings bin ich nicht der Überzeugung, dass ich ein guter Mensch bin.
In Römer 3 sagt die Bibel, dass kein Mensch gut ist (gerecht) 21 „Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten. 22 Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus Christus zu allen, die glauben. Denn es ist hier kein Unterschied: 23 sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, 24 und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. 25 Den hat Gott für den
Glauben hingestellt als Sühne in seinem Blut zum Erweis seiner Gerechtigkeit, indem er die Sünden vergibt, die früher 26 begangen wurden in der Zeit seiner Geduld, um nun in dieser Zeit seine Gerechtigkeit zu erweisen, dass er selbst gerecht ist und gerecht macht den, der da ist aus dem Glauben an Jesus. „

Ich werde auch zu Gott beten, dass er uns die Wahrheit zeigt und uns recht leitet. Gott kann Gebete erhören. Wenn du Gott ernsthaft bittest: Zeig mir meine Sünden, zeig mir, wer ich in deinen Augen bin, dann reagiert Gott darauf.
Einige Fragen an Dich:
Was hältst du davon, dass die iranische Regierung die Todesstrafe für Personen, die sich vom Islam abwenden, gesetzlich verankern will. Der Iran ist ein islamischer Staat.
Wenn man alle Stellen des Koran gegenüberstellen würde, die sich widersprechen, würde das auch beweisen, dass der Koran geändert wurde?
Stimmt es: Die Suren des Koran, die Mohammed in Mekka erhalten hat, sind friedlich, weil der Islam keine Macht hatte. Die Suren,
die er in Medina erhielt, sind gewaltbereiter gegen Nichtmuslime, weil der Islam mehr Macht hatte.
Ist man von Geburt an Moslem? (Die in muslimische Familien hineingeboren werden)
ohne Sinn

Also unsere letzte Diskussion handelte hauptsächlich von Bibelversen, die sich Wiedersprachen. Als antwort hattest du mir geschrieben,
dass es bei diesen Wiedersprüchen um abschreibfehler handelt…also die Wiedersprüche existieren in der Bibel.
Wenn es bei den genannten Beispielen um Abschreibfehler handelt, wie sicher ist es dann, dass es sich bei den Statements wie „Jesus ist Gott“ auch nicht um abschreibfehler handelt? Wiedersprüche/Abschreibfehler im Gottes Buch? Was haben diese da zu suchen? Naja….
mit Sinn

Ich habe geschrieben, dass es für die meisten angeblichen Wiedersprüche plausible Erklärungen gibt. Nur einige wenige sind unbedeutende Abschreibfehler. Wenn nur diese in 2000 Jahren vorkommen, dann zeigt das, wie genau die Bibel überliefert ist. Die Aussage „Jesus ist Gott“ kann unmöglich durch Abschreibfehler in die Bibel gekommen sein.Wer behauptet, die Bibel sei (http://www.iman-glaube.de/frage1.php) verfälscht, der muss den Beweis antreten. Der hat die Beweislast.
Wenn der Koran sagt, dass er die Fortsetzung der Bibel ist, dann muss er mit ihr übereinstimmen. Muslime sollen laut Koran auf die Leute der Schrift hören. Die Leute der Schrift sind Juden und Christen (Altes und Neues Testament). Wenn die Bibel verfälscht sein soll, was dann? Wo ist die wahre Bibel, die der Koran meint?
Wenn gemeint ist, dass die Juden und Christen die Bibel nur fälschlich auslegen, dann bin ich damit einverstanden, dass sie richtig ausgelegt
wird. Der erste Grundsatz ist, was da steht, das ist auch gemeint.
ohne Sinn

Also die Frage ist: Kann Jesus (Mensch) Gott sein bzw. ist er der inkarnierte Gott.
Gerhard, wir Menschen sind klein. Wir sind im Gegensatz zu vielen Bäumen klein. Diese Bäume sind im Gegensatz wiederum zu Bergen klein. Diese Berge sind im Gegensatz zu unserem Planet (erde) sehr klein. Unsere Erde ist wiederum gegen die Sonne klein. Die Sonne ist wiederum winzig in betracht auf unser Planetensystem. Unser planetensystem ist wiederum winzig im betracht auf die Galaxie. Diese Galaxie ist wiederum klein in betracht auf andere Galaxien und in betracht auf unsere Milchstraße. usw. usw.Wie kommt es, dass der Schöpfer, der Allmächtige Gott, der all diese Dimensionen erschaffen hat, plötzlich kleiner wird als ein Baum? Es ist doch eine Beleidigung gegen den Allmächtigen!
Wir beide (an Gott glaubende) sagen: Gott ist Allmächtig und er vermag alle Dinge tun.Warum soll er den Menschen nicht vergeben und sich stattdessen für diese Opfern? Gerhard, wir sprechen von Gott, dein und mein Herr, unser aller Schöpfer.
Wie kann man nur von Gott sagen, er ist gestorben? bzw. er kann sterben? Dann ist ja Gott nicht allmächtig, wenn er von seinen Geschöpfen getötet wird! Dann zweifle ich ja sehr an seiner Macht, wenn er doch gestorben ist! Dann würde ich ja Nietsche zustimmen mit „Gott ist tot, wir haben ihn getötet“, wenn das Christentum die wahre Religion ist!Nein Gott ist nicht Tot, wie kann man auch sowas von dem Allmächtigen behaupten? ER ist der schöpfer, der erschafft und tötet…Wenn Jesus Gott ist, warum war er ein Mann? Er könnte auch eine Frau sein! Er könnte auch eine andere Hautfarbe haben! Er könnte auch eine andere Sprache sprechen!
Passt das wirklich zu deinem Gottes Bild Gerhard?Wir sagen doch von Gott, dass er immer da ist, dass er ewig ist…warum soll er dann als Mensch zu uns gekommen, WO ER DOCH schon immer und überall war! Das macht doch keinen Sinn.
mit Sinn

Kann Jesus Gott sein? Darauf habe ich schon geantwortet. Ist Gott tot? Ich habe auch schon erklärt, dass Gott nicht tot ist. Hast du das nicht gelesen? Ich habe einen Artikel in „Christsein Heute“ gefunden über den Heiligen Geist. Ich will einiges daraus zitieren. Vielleicht ist das verständlicher, als ich es geschrieben habe:“Gott ist Geist.
Um weiter zu kommen, wollen wir zunächst versuchen zu klären, in welcher Beziehung der Heilige Geist zu Gott steht – und dann auch zum Vater und zu seinem Sohn Jesus Christus. Den ersten Aspekt können wir schnell mit dem Verweis auf Johannes 4,24 klären, wo es heißt: „Gott ist Geist.“ Danach aber wird es kompliziert, und wir sind mit unserer Frage beim schwierigen Thema der Trinität oder Dreieinigkeit Gottes angelangt.
Jesus und der Vater.
Den meines Erachtens aufschlussreichsten Text finden wir in Johannes 14. Im ersten Teil des Kapitels verdeutlicht Jesus, dass er und der Vater eins sind, und das meint mehr, als nur einer Meinung zu sein. „Wer mich sieht, der sieht den Vater“, sagt Jesus (Vers 9) und fragt anschließend den sprachlosen Philippus: „Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist?“ (Vers 10) Wen wundert es, dass die Jünger Mühe haben, Jesus zu verstehen? Die Verbundenheit Jesu mit seinem Vater ist mit nichts zu vergleichen. Alles, was wir von menschlichen Beziehungen wissen – einschließlich der Begriffe Vater und Sohn – reicht nicht aus, die innere Beziehung Jesu und des Vaters auch nur annähernd zu erfassen. Es geht darum, Jesu Identität mit dem Vater zu beschreiben, und zugleich die unterschiedliche Wirksamkeit nicht aufzuheben. Jesus verwendet dafür die Begrifflichkeit „Ich im Vater – der Vater in mir“.
Jesus und der Heilige Geist.
Im weiteren Verlauf kündigt Jesus an, dass er die Erde verlassen wird und sagt doch im gleichen Atemzug: „Ich will euch nicht verwaist zurück-lassen; ich komme zu euch“ (Vers 18). Wie soll das geschehen – die Jünger verlassen und doch bei ihnen bleiben? Jesus sagt, der Vater werde den Jüngern an seiner Stelle einen anderen Beistand geben. Dieser unterscheidet sich in zwei Punkten von Jesus: Er soll für immer bei ihnen bleiben, und er wird in ihnen sein (Vers 16f). Die Rede ist vom Heiligen Geist. Er ist der versprochene andere Beistand. Und doch bedeutet sein Kommen zugleich: „Ich (Jesus) komme zu euch“ (Vers 18) – in Gestalt des Heiligen Geistes. Wenn der Heilige Geist kommt, kommt niemand anders als Jesus zu ihnen. Auch hier gilt: Jesus und der Heilige Geist sind letztlich eins, auch wenn sie unterschiedlich wirken.
Vater, Sohn und Geist wohnen im Menschen.
Schauen wir uns das Kapitel genauer an, entdecken wir zwei unterschiedliche, miteinander verflochtene Stränge. Der erste betrifft die Aussagen, in welcher Beziehung der Vater, der Sohn und der Geist zueinander stehen. Die zweite Linie beschreibt, wie diese drei Personen im Leben der Jünger vorkommen. Gemeinsam ist beiden Linien, dass die geheimnisvolle, überirdische Beziehung mit den Begriffen „im anderen sein“ beschrieben werden. Spannend wird es nun, wenn wir lesen, dass nicht nur der Heilige Geist in den Jüngern sein soll (Vers 17). Auch über den Vater und den Sohn wird eine ähnliche Aussage gemacht. Jesus sagt in Vers 23: „Wer mich liebt, den wird mein Vater lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.“ Das Kommen des Heiligen Geistes bedeutet also nicht nur, dass der Geist – und, wie wir bereits gesehen haben, der Sohn – in den Jüngern wohnen. Es bedeutet zugleich, dass dort auch der Vater wohnt. Zusammengenommen heißt das: Der untrennbare eine Gott nimmt Wohnung in einem Menschen. Er tut das in der Gestalt, in der er dazu in der Lage ist, nämlich als Heiliger Geist. Fassen wir zusammen: Der Oberbegriff ist Gott. In seinem Wesen, seiner Identität ist Gott zugleich der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Und doch wirkt er und zeigt sich in den unterschiedlichen Gestalten durchaus verschieden. (Die Grafik oben rechts soll dies noch einmal verdeutlichen.)
Wie Wasser.
Ein bekanntes Bild, um mit dieser Denkschwierigkeit halbwegs klarzukommen, ist das vom Wasser. Die chemische Stoff H2O kann bekanntlich in drei Aggregatzuständen auftreten: als Gas, Flüssigkeit und Feststoff (Eis). In allen drei Gestalten hat das Wasser unterschiedliche physikalische Eigenschaften und doch ist es immer der gleiche chemische Stoff. Am Gefrierpunkt kann Wasser gleichzeitig als Flüssigkeit und Eis auftreten, am Siedepunkt gleichzeitig als Dampfund Flüssigkeit. Bei allen Versuchen der Veranschaulichung, es bleibt dabei: Gottes Wesen ist ohne jede Parallele auf der Erde. Und doch lässt der Vergleich uns erahnen, dass Gott gleichzeitig Vater, Sohn und Heiliger Geist sein und in diesen drei Gestalten sogar untereinander kommunizieren kann.
Gott gibt sich selbst.
Kommen wir zurück zur Ausgangsfrage: Ist der Heilige Geist Gabe oder Geber, jemand oder etwas? Die Antwort lautet: beides zugleich. Gott gibt eine Gabe – und diese Gabe ist er selbst. Gott gibt sich selbst. Die Gestalt, in der er das tun kann, ist der Heilige Geist. Eine atemberaubende Aussage. Sie ist der Schlüssel, um zu verstehen, wie Gott konkret in uns Menschen wirkt und wie der lebendige Jesus auch heute noch „in uns leben“ kann.
ohne Sinn

Wenn Gott für die Sünden der Menschen gestorben ist und wenn man laut Christentum stirbt, ohne die Opferung zu akzeptieren, dann landet man in der Hölle.Was ist dann mit den Milliarden Leuten, die VOR Jesus gelebt hatten? Was ist mit den Propheten wie Abraham, Noah, Moses, die Vor der Opferung gelebt hatten?
Werden sie auch in die Hölle gehen?Wenn sie auch verziehen sind, wozu dann diese Opferung? Gott könnte ja dann auch so vergeben, wenn Leute ihn angebetet hätten!!!Kein Mensch vor der Opferung hatte ja auch keinen blassen schimmer von der Opferung Gottes
für die Vergebung!
Also die menschen sind gestorben, ohne etwas über die Opferung zu wissen und trotzden sind sie vergeben!Wenn es so ist, dann wiederlege ich ja dein Statement wie „Gott braucht unbedingt Opfer für die vergebung“ weil die Menschen, die VOR jesus gelebt hatten, wussten ja nichts und hatten auch keine absicht, jemanden zu opfern!
nein…Gott ist Barmherzig…er ist der Beste, der Barmherzigste. Wenn wir schon einen Dieb vergeben, der aus unserem Garten einen Apfel klaut, warum sollte dann nicht Gott, der ja noch Barmherziger ist als seine Geschöpfe, der Barmherzigste, der Sünde vergeben! Kann der Schöpfer nicht etwas tun, was seine Geschöpfe tun können?
Das alles passt überhaupt nicht zu einem Schöpfer.
mit Sinn

Wenn du das Alte Testament liest (beschreibt die Zeit vor Jesus), dann wirst du sehen, dass Opfern ein wichtiges Thema ist. Die Tiere, die damals geopfert wurden, waren Vorausopfer für das Opferlamm Jesus. Das habe ich dir doch schon alles geschrieben. Außerdem ist Jesus (als sein menschlicher Leichnam tot war) zu den Toten (den Geistern im Gefängnis) gegangen und hat ihnen gepredigt, lies (1.Petrus 3, 18 „Denn auch Christus hat „einmal“ für die Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er euch zu Gott führte, und ist getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist. 19 In ihm ist er auch hingegangen und hat gepredigt den Geistern im Gefängnis,20 die einst ungehorsam waren, als Gott harrte und Geduld hatte zur Zeit Noahs, als man die Arche baute, in der wenige, nämlich acht Seelen, gerettet wurden durchs Wasser hindurch. 21 Das ist ein Vorbild der Taufe, die jetzt auch euch rettet. Denn in ihr wird nicht der Schmutz vom Leib abgewaschen, sondern wir bitten Gott um ein gutes Gewissen, durch die Auferstehung Jesu Christi, 22 welcher ist zur Rechten Gottes, aufgefahren gen Himmel, und es sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Mächte.“)
Gott ist heilig und gerecht und hat nun mal bei den ersten Menschen festgelegt, dass Ungehorsam gegen Gott mit dem Tode bestraft wird. Gerechtigkeit Gottes ist, dass er einhält, was er gesagt hat. Deshalb ist alles, was er durch seine Propheten gesagt hat, eingetreten oder wird noch eintreten. Seine Propheten haben z.B. gesagt, dass das Volk Israel aus allen Völkern gesammelt wird und der Staat Israel wieder entstehen wird. 1948 ist der Staat Israel entstanden. Daran kann man wahre Propheten erkennen, dass das eintritt, was sie in der Bibel vorausgesagt haben. Weil Gott gerecht ist, wird er jedem Menschen so viel Information zukommen lassen, damit er sich frei für oder gegen Gott entscheiden kann.
Gott ist es, der wegen seiner Gerechtigkeit das Opfer fordert. (Hebr 9,22 Und es wird fast alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung.)
Weil Gott barmherzig ist, ist Jesus als Mensch auf die Erde gekommen (aus dem Himmel) und wurde das Opferlamm für die gesamte Schuld der Menschen. An deiner und meiner Stelle hing Jesus am Kreuz. Natürlich passt das nicht zu einem Schöpfer (zu einem von Menschen ausgedachten), aber es passt zu einem gerechten und heiligen und barmherzigen und liebenden Gott.
ohne Sinn

Im Koran/Sunna findet man keinen EINZIGEN Vers/Satz, dass auch nur auf den Gedanken kommt, den Schöpfer so zu erniedrigen bzw. beleidigen. Wir im Islam haben klare Attribute von Gott und klare, leicht verständliche Verse.
Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.
1. Sprich: «Er ist Allah, der Einzige;
2. Allah, der Unabhängige und von allen Angeflehte.
3. Er zeugt nicht und ward nicht gezeugt;
4. Und keiner ist Ihm gleich.»
Wir glauben an ALL seine Gesandten und respektieren diese sehr. Wir behaupten nicht von Gottes auserwählten Propheten Sachen wie: er hatte Sex mit seinen Töchtern oder er (Prophet X) hat nicht mit Gott geringt. Auch die Wissenschaftlichen Wunder sprechen für sich…. Ich kann die folgende Seiten ans Herz legen: www.enfal.de/bib.htm www.diewahrereligion.de www.wunderdesquran.com
lieber Gerhard, zögern wir nicht, nach der Wahrheit zu suchen. Suchen wir nach der Wahrheit mit Offenem Herzen und nicht mit Hass oder abneigung. Dass du dich so gut in das Christentum eingelernt bzw integriert hast, soll dich aufkeinenfall davon ablenken, weiter nach der Wahrheit zu suchen! Schließlich geht es hier nicht ums nackte überleben, sondern um das entkommen der ewigen Verdammnis, was noch wichtiger als das nackte
überleben ist! Unsere Ignoranz soll nicht der Grund sein dafür, dass wir für die ewigkeit verdammt sein sollen. Seien wir zu den Gottergebenen, Seien wir wie jener, wie die Propheten, unsere Vorbilder, nur nur zu Gott alleine gebetet haben! Seien wir Gottergebene.
Und ALLAHs wille geschehe.
Möge ALLAHs frieden und rechtleitung mit uns alle sein. Amin.
Beten Wir nur Gott alleine an, dass er uns rechtleite. Es reicht nur, zu ihm zu beten und du wirst sehen, die Rechtleitung wird folgen.
Ich hoffe wir bleiben weiter in Kontakt.
Friede sei mit dir.
mit Sinn

Nach der Bibel war Lot kein Prophet. Aber auch die Propheten waren Menschen mit ihren Sünden. Sie haben gesagt und/oder aufgeschrieben, was Gott ihnen durch den Heiligen Geist eingegeben hat. Weil Gott die Wahrheit ist, ist die Bibel, sein Wort, schonungslos wahr. Die schlimmsten Sünden werden berichtet. Es wird nichts verschönt oder verheimlicht. In das Christentum einlernen und integrieren hilft überhaupt nichts. Gott will, dass ich eine persönliche Beziehung zu ihm habe. Er will dich und mich in seiner Familie haben als Kind. Wir werden bei ihm wohnen und seine Erben sein, wenn wir hier in unserer Erdenzeit eine Beziehung zu ihm begonnen haben. Er will unser liebender Vater sein jetzt und in Ewigkeit. Das ist herrlich, was will ich mehr.
Ich hoffe auch, dass wir weiter in Kontakt bleiben. Dir wünsche ich Gottes Gnade und FriedenHerzliche Grüße
Gerhard

ohne Sinn

Was hältst du davon, dass die iranische Regierung die Todesstrafe für Personen, die sich vom Islam abwenden, gesetzlich verankern will. Der Iran ist ein islamischer Staat.–
Also.
Gott der Allmächtige sagt im Koran:
„In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“ – Koran 2, 256
Also: Im Islam ist es verboten, jemanden zum Islam zu zwingen. Im islam wurde auch niemand zum der Religion gezwungen, im gegensatz zum Christentum (Königin isabella) – Bei der Reconquista wurde man gezwungen: Entweder konvertieren die Juden/Mosles in Cordoba zum Christentum oder sie müssen aus dem Land fliehen. Andernfalls droht verfolgung/Todesstrafe. – Alles historisch belegt.
Jetzt eine gegenfrage: Ist Ahmedinejad der Prophet des islams? Verkündet ER die Gesetze? Wie kannst du einen Terroristen als einen maßstab für den Islam benutzen? Soll ich mal Bush als Maßstab nehmen? Bush tötet doch Millionen von Menschen! Aber er ist ja auch sehr gläubiger Christ…heißt es, im Christentum gibt es Gewalt?
Nein, messe niemals einen Fahrer an seinem Auto. Der schlechteste Fahrer kann selbst mit einem Ferrari kaum einen Rennen gewinnen. So ist es auch bei der Religion. Setze die Gläubigen niemals mit der Religion auf gleicher Ebene.
Wichtig ist: Was lehrt Religion, was sind die Gebote! Und Das Gebot steht oben: Kein zwang!
Ahmedinejad ist ein Schiite, kein richtiger Moslem. Und Iran ist kein Islamisches Land! Wie kommst du darauf?
Ich betone noch einmal: „In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“ – Koran 2, 256
Das ist Gottes Wort, nicht dass, was ahmedinejad macht Außerdem, nicht im Koran, sonerd im Alten Testament müssen abtrünnige Gesteinigt werden. Im Islam ist z.B Steinigung verboten. Im alten Testament gibt es aber die Steinigung in vielen Fällen (recm). Ehebrecherinnen, Kinder – die nicht auf ihre Eltern hören, diebe etc etc. sollen Gesteinigt werden. Kann dir bei bedarf viele Verse schicken.
Der Islam ist die Religion des Friedens, maßgeschneidert als Anleitung für den Gläubigen, wie er/sie sich auf der Erde zu verhalten haben. Gott sandte den letzten Gesandten (fsai) als barmherzigkeit FÜR DIE MENSCHHEIT. (Koran)
mit Sinn

Sure 4,89. Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer;
Sure 8,39. Und kämpfet wider sie, bis keine Verfolgung mehr ist und aller Glaube auf Allah gerichtet ist. Stehen sie jedoch ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.
Sure 9,29. Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.
Sure 9,5. Und wenn die verbotenen Monate verfloßen sind, dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie trefft, und ergreift sie, und belagert sie, und lauert ihnen auf in jedem Hinterhalt. Bereuen sie aber und verrichten das Gebet und zahlen die Zakat, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist allverzeihend, barmherzig.
Sure 9,123. O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und laßt sie in euch Härte finden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist.
Hier der Bericht aus der Zeitschrift „Ethos“:
„Iran: Regierung plant Todesstrafe für Abkehr vom Islam.
Institus für Islamfragen: Verstoss gegen die Menschenrechte und Religionsfreiheit
idea. Die iranische Regierung will die Todesstrafe für Personen, die sich vom Islam abwenden, gesetzlich verankern. Wie das Institut für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz am 28. Februar mitteilte, habe das Kabinett einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt. Die erwartete Zustimmung vom Parlament stehe noch aus. Nach dem Gesetz gelte künftig für diejenigen, die bei mindestens einem muslimischen Elternteil aufgewachsen sind und sich vom Islam abgewandt haben, uneingeschränkt die Todesstrafe. Für Bürger, die keine Muslime waren, dann zum Islam konvertierten und später diese Religion verlassen haben, gelte eine dreitägige Frist mit der Möglichkeit zur Umkehr. Frauen können stattdessen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden. Durch besonders harte Haftumstände sollen sie angehalten werden, zum Islam zurückzukehren. In diesem Fall kämen sie sofort frei. Die Leiterin des Institus für Islamfragen, die Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher, sieht in den Plänen einen «alarmierenden Verstoss gegen die Menschenrechte und die Religionsfreiheit». Nach ihren Angaben beträfe das Gesetz auch iranische Christen, die aus Deutschland oder anderen Ländern in den Iran abgeschoben werden. Neben der Abkehr vom Islam sollen künftig auch Trunkenheit, Vergewaltigung, Mord, bewaffneter Diebstahl, Drogenhandel, Ehebruch und männliche Homosexualität mit dem Tod bestraft werden. Im Iran sind 0,3 Prozent der rund 75,5 Millionen Einwohner Christen. Die Zahl der im Untergrund lebenden Konvertiten wird auf 250 000 geschätzt. Mitgliedern der angestammten Kirchen ist es verboten, Konvertiten zu unterstützen. Sogenannte Religionswächter führen Kontrollen in den Kirchen durch, ob sich unter den Besuchern Muslime befinden.“
Würdest du dich trauen, im iranischen Fernsehen zu behaupten, die Iraner wären keine Muslime? Die Schiiten halten sich wahrscheinlich mehr nach dem Koran als die Sunniten.
Genau darum geht es: Was sagt der Koran und die Bibel dazu. Der Koran sagt, dass die Ungläubigen bekämpft werden sollen. Die Bibel sagt, dass sie geliebt werden sollen und für sie gebetet werden soll. Wegen den Steinigungen im Alten Testament habe ich dir schon erklärt, warum das im Neuen Testament nicht mehr gilt: Jesus Christus hat diese Todesstrafe an unserer Stelle auf sich genommen und damit das Gesetz des Mose erfüllt. Jeder Mensch kann sich frei für oder gegen Gott entscheiden. Wer sich in seinem Erdenleben für Gott entscheidet, kommt nicht ins Gericht. Die Bibel sagt, dass wir auch die lieben und segnen sollen, die vom Christentum abfallen (Feinde). Sie sagt, dass wir Gott das Gericht überlassen sollen. Gott ist nicht so schwach, dass wir für ihn kämpfen müssen:
„Röm.2, 1 Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn worin du den andern richtest, verdammst du dich selbst, weil du ebendasselbe tust, was du richtest. 2 Wir wissen aber, dass Gottes Urteil recht ist über die, die solches tun. 3 Denkst du aber, o Mensch, der du die richtest, die solches tun, und tust auch dasselbe, dass du dem Urteil Gottes entrinnen wirst? 4 Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut? Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?“
„1.Kor 4,5 Darum richtet nicht vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch ans Licht bringen wird, was im Finstern verborgen ist, und wird das Trachten der Herzen offenbar machen. Dann wird einem jeden von Gott sein Lob zuteil werden.“
Im Neuen Testament steht über Steinigung:
„Johannes 8, 1 Jesus aber ging zum Ölberg. 2 Und frühmorgens kam er wieder in den Tempel, und alles Volk kam zu ihm, und er setzte sich und lehrte sie. 3 Aber die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten eine Frau, beim Ehebruch ergriffen, und stellten sie in die Mitte 4 und sprachen zu ihm: Meister, diese Frau ist auf frischer Tat beim Ehebruch ergriffen worden. 5 Mose aber hat uns im Gesetz geboten, solche Frauen zu steinigen. Was sagst du? 6 Das sagten sie aber, ihn zu versuchen, damit sie ihn verklagen könnten. Aber Jesus bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde. 7 Als sie nun fortfuhren, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. 8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde. 9 Als sie aber das hörten, gingen sie weg, einer nach dem andern, die Ältesten zuerst; und Jesus blieb allein mit der Frau, die in der Mitte stand. 10 Jesus aber richtete sich auf und fragte sie: Wo sind sie, Frau? Hat dich niemand verdammt? 11 Sie antwortete: Niemand, Herr. Und Jesus sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.“
ohne Sinn

–Wenn man alle Stellen des Koran gegenüberstellen würde, die sich widersprechen, würde das auch beweisen, dass der Koran geändert wurde?–
Es gibt keinen einzigen Vers, die sich wiedersprechen. Schicke mir doch mal ein paar beispiele. Wenn es die üblichen „angeblichen“ Widersprüche sind wie „wieviele engel sind zu Maria gekommen“ etc., dann empfehle ich dir noch einmal die Verse zu lesen.
Wie gesagt, kannst mir gerne Verse schicken…danach werde ich mit Gottes wille eindeutig beweisen, dass es keinen einzigen wiederspruch gibt und mit sicherheit werde ich dir nicht mit sachen antworten wie „abschreibfehler“ oder etc.
mit Sinn

Hier einige Verse:
Sure 4,89. Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer;
Sure 2, 256 „In der Religion gibt es keinen Zwang (d.h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen).“ – Koran 2, 256
Sure 5,90. O die ihr glaubt! Wein und Glücksspiel und Götzenbilder und Lospfeile sind ein Greuel, ein Werk Satans. So meidet sie allesamt, auf daß ihr Erfolg habt.
Sure 47, 15. Ein Gleichnis von dem Paradiese, den Rechtschaffenen verheißen: Darin sind Ströme von Wasser, das nicht verdirbt, und Ströme von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Ströme von Wein, köstlich für die Trinkenden, und Ströme geläuterten Honigs. Und darin werden sie Früchte aller Art haben und Vergebung von ihrem Herrn. Können sie wohl denen gleich sein, die im Feuer weilen und denen siedendes Wasser zu trinken gegeben wird, das ihre Eingeweide zerreißt?Sure 3,3. Er hat herabgesandt zu dir das Buch mit der Wahrheit, bestätigend das, was ihm vorausging; und vordem sandte Er herab die Thora und das Evangelium als eine Richtschnur für die Menschen; und Er hat herabgesandt das Entscheidende.
Sure 5,49. Und so richte du zwischen ihnen nach dem, was Allah hinabgesandt hat, und folge nicht ihren bösen Neigungen, sondern sei vor ihnen auf der Hut, damit sie dich nicht bedrängen und wegtreiben von einem Teil dessen, was Allah zu dir hinabgesandt hat. Wenden sie sich jedoch ab, so wisse, daß Allah sie zu treffen gedenkt für etliche von ihren Sünden. Siehe, gar viele der Menschen sind Wortbrüchige.

Sure 5,15. O Volk der Schrift, nunmehr ist Unser Gesandter zu euch gekommen, der euch vieles enthüllt, was ihr von der Schrift verborgen hieltet, und vieles übergeht. Gekommen ist zu euch fürwahr ein Licht von Allah und ein klares Buch. (hier steht nichts davon, dass die alten Schriften verfälscht wurden, sondern nur, dass sie verborgen gehalten wurden oder nicht vorgelesen wurde.

Sure 22,47. Und sie fordern dich auf, die Strafe zu beschleunigen, doch Allah wird nie Sein Versprechen brechen. Wahrlich, ein Tag bei deinem Herrn ist gleich tausend Jahren nach eurer Rechnung.
Sure 70,4. Die Engel und der Geist steigen zu Ihm in einem Tage, dessen Maß fünfzigtausend Jahre sind.

Sure 11,42. Sie fuhr einher mit ihnen über Wogen gleich Bergen und Noah rief zu seinem Sohn, der sich abseits hielt: «O mein Sohn, steig mit uns ein und bleibe nicht mit den Ungläubigen!» 43. Er antwortete: «Ich will mich sogleich auf einen Berg begeben, der mich vor dem Wasser schützen wird.» Er sprach: «Keinen Schutz heute vor Allahs Befehl, es sei denn (für) jene, deren Er Sich erbarmt.» Und die Woge brach herein zwischen die beiden, so war er unter denen, die ertranken.
Sure 21, 76. Und (gedenke) Noahs, da er vordem ( zu Uns) rief. Wir erhörten ihn und retteten ihn und seine Angehörigen aus der großen Drangsal.
Sure 37,76. Wir erretteten ihn und die Seinen aus der großen Bedrängnis; 77. Und Wir machten seine Nachkommenschaft zu den einzig Überlebenden.

Sure 10,90. Wir führten die Kinder Israels durch das Meer; und Pharao mit seinen Heerscharen verfolgte sie wider Recht und feindlich, bis das Ertrinken ihm nahte (und) er sprach: «Ich glaube, daß es keinen Gott gibt als Den, an Den die Kinder Israels glauben, und ich gehöre nun zu den Gottergebenen.» 91. Wie! Jetzt! Wo du bisher ungehorsam warst und warst einer derer, die Unordnung stiften. 92. So wollen Wir dich heute erretten in deinem Leibe, auf daß du ein Zeichen seiest denen, die nach dir kommen. Und sicherlich, viele unter den Menschen achten Unserer Zeichen nicht.
Sure 17,103. Da beschloß er, sie aus dem Lande zu treiben; doch Wir ertränkten ihn und die mit ihm waren, allesamt.

Sure 41, 9. Sprich: «Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde schuf in zwei Zeiten? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?» Er nur ist der Herr der Welten.10. Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten – gleichmäßig für die Suchenden.11. Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: «Kommt ihr beide, willig oder widerwillig.» Sie sprachen: «Wir kommen willig.»12. So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Zeiten, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten, und als Schutz. Das ist der Ratschluß des Allmächtigen, des Allwissenden. 2 + 4 + 2 = 8 Zeiten
Sure 7,54. Siehe, euer Herr ist Allah, Der in sechs Zeiten die Himmel und die Erde erschuf; dann setzte Er Sich auf den Thron. Er läßt die Nacht den Tag verhüllen, der ihr eilends folgt. Und (erschuf) die Sonne und den Mond und die Sterne, Seinem Gesetz dienstbar. Wahrlich, Sein ist die Schöpfung und das Gesetz! Segensreich ist Allah, der Herr der Welten. = 6 Zeiten

Sure 6,34. Wohl sind vor dir Gesandte als lügenhaft gescholten worden; doch trotzdem sie verleugnet und verfolgt wurden, blieben sie geduldig, bis Unsere Hilfe ihnen kam. Es gibt keinen, der die Worte Allahs zu ändern vermöchte. Wahrlich, schon kam Kunde zu dir von den Gesandten.
Sure 10,64. Für sie ist frohe Botschaft in diesem Leben sowie im Jenseits Unabänderlich sind Allahs Worte – das ist fürwahr die höchste Glückseligkeit.
Sure 2,106. Welches Zeichen Wir auch aufheben oder dem Vergessen anheimgeben, Wir bringen ein besseres dafür oder ein gleichwertiges. Weißt du nicht, daß Allah die Macht hat, alles zu tun, was Er will?
Sure 16,101. Und wenn Wir ein Zeichen an Stelle eines anderen bringen – und Allah weiß am besten, was Er offenbart -,sagen sie: «Du bist nur ein Erdichter.» Nein, aber die meisten von ihnen wissen es nicht. (auf der einen Seite unveränderlich, auf der anderen Seite kann eine Aussage durch eine andere ersetzt werden)

Sure 5,82. Du wirst sicherlich finden, daß unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener die erbittertsten Gegner der Gläubigen sind. Und du wirst zweifellos finden, daß die, welche sagen: «Wir sind Christen», den Gläubigen am freundlichsten gegenüberstehen. Dies, weil unter ihnen Gottesgelehrte und Mönche sind und weil sie nicht hoffärtig sind.
Sure 5,51. O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.
Sure 9,29. Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.

ohne Sinn

–Stimmt es: Die Suren des Koran, die Mohammed in Mekka erhalten hat, sind friedlich, weil der Islam keine Macht hatte. Die Suren, die er in Medina erhielt, sind gewaltbereiter gegen Nichtmuslime, weil der Islam mehr Macht hatte.–
Ähm…tut mir leid aber wo hast du diesen Wahnsinn her?
Mekka = friedlich, Medina = feindlich? hahaha….
tut mir leid aber mir kommen gleich die tränen vor lachen….woher hast du das her Gerhard? Etwa von geert Wilders? Oder von einem anti islamischen Orientalisten?
Ich brauche Fakten, Argumente etc. Ich könnte auch Milliarden solcher Thesen über das Christentum aufstellen aber ich weiss selber dass es einfach nur Quatsch ist.
mit Sinn

1. Chronologische Reihenfolge der Quran-Suren nach der ägyptischen Standardfassung des Qurans (König Fu’ad-Edition)
Aus „Koran“ von Murad Hofmann, Diederichs kompakt, 2002
Mekkanische Suren (86 Suren):
96, 68, 73, 74, 1, 111, 81, 87, 92, 89, 93, 94, 103, 100, 108, 102, 107, 109, 105, 113, 114, 112, 53, 80, 97, 91, 85, 95, 106, 101, 75, 104, 77, 50, 90, 86, 54, 38, 7, 72, 36, 25, 35, 19, 20, 56, 26, 27, 28, 17, 10, 11, 12, 15, 6, 37, 31, 34, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 51, 88, 18, 16, 71, 14, 21, 23, 32, 52, 67, 69, 70, 78, 72, 82, 84, 30, 29, 83
Medinensische Suren (28 Suren)
2, 8, 3, 33, 60, 4, 99, 57, 47, 13, 55, 76, 65, 98, 59, 24, 22, 63, 58, 49, 66, 64, 61, 62, 48, 5, 9, 110
2. Nach Zarkashi, B.: Al-burhan fi ulum al-qur’an, Kairo, 1958, Band I
Mekkanische Suren (85 Suren):
96, 68, 73, 74, 111, 81, 87, 92, 89, 93, 94, 103, 100, 108, 102, 107, 109, 105, 113, 114, 112, 53, 80, 97, 91, 85, 95, 106, 101, 75, 104, 77, 50, 90, 86, 54, 38, 7, 72, 36, 25, 35, 19, 20, 56, 26, 27, 28, 17, 10, 11, 12, 15, 6, 37, 31, 34, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 51, 88, 18, 16, 71, 14, 21, 23, 32, 52, 67, 69, 70, 78, 79, 82, 84, 30.
Medinensische Suren (29 Suren)
2, 8, 3, 33, 60, 4, 99, 57, 47, 13, 55 , 76, 65, 98, 59, 110, 24, 22, 63, 58, 49, 66, 61, 62, 64, 48, 9, 5.
3. Nach einer Liste, die auf Nu’man b. Baschir basiert und die im Fihrist von al-Nadim enthalten ist, ist die zeitliche Abfolge der Offenbarung der (mekkanischen) Suren wie folgt:
96, 68, 73, 74, 111, 81, 94, 103, 89, 93, 92, 100, 108, 102, 107, 109, 105, 112, 113, 114, 53, 80, 97, 91, 85, 95, 106, 101, 75, 104, 77, 50, 90, 55, 72, 36, 7, 25, 35, 19, 20, 56, 26, 27, 28, 17, 11, 12, 10, 15, 37, 31, 23, 34, 21, 37, 40, 41, 47, 43, 44, 45, 46, 51, 88, 18, 6, 16, 71, 14, 32, 52, 67, 69, 70, 78, 79, 82, 84, 30, 29, 83, 54, 86.
Quellen:
„ULUM Al-QUR´AN. Einführung in die Koranwissenschaften“ von Ahmad von Denffer, 2006
Quranwissenschaftsskript, Amir Zaidan
„Koran“ von Murad Hofmann, Diederichs kompakt, 2002
„At-Tafsir“ von Amir Zaidan, Adib Verlag, 2000
Um den Unterschied zwischen den mekkanischen und den medinischen Suren aufzuzeigen, müsste man viel Zeit investieren. Aber lies dir die Suren in diesem Bezug einmal durch. Was ist mit der Regel, dass neuere Verse die älteren aufheben, wenn sie etwas anderes aussagen?
Sure 53(Mekka), 29. Drum wende dich ab von dem, der Unserer Ermahnung den Rücken kehrt und nichts begehrt als das Leben in dieser Welt.
Sure 7, 40. Die Unsere Zeichen verwerfen und sich mit Verachtung von ihnen abwenden, denen werden die Pforten des Himmels nicht aufgemacht, noch werden sie in den Garten eingehen, ehe denn ein Kamel durch ein Nadelöhr geht. Also belohnen Wir die Missetäter.
Sure 9(Medina), 29. Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.
Sure 8, 39. Und kämpfet wider sie, bis keine Verfolgung mehr ist und aller Glaube auf Allah gerichtet ist. Stehen sie jedoch ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.
ohne Sinn

–Ist man von Geburt an Moslem? (Die in muslimische Familien hineingeboren werden)–
Ja jeder Mensch ist von Geburt aus Moslem. Auch die heutigen Chrsten, Atheisten, Juden und natürlich Moslems. Alle Menschen werden Als Moslems geboren. Danach sind es die Eltern, die ihre Kinder bekehren und zum falschen Weg „hineinziehen“. Gott aber gibt bzw gab jedem die Gelegenheit, den Islam kennenzulernen. Jeder wird vom Islam hören, bevor er/sie stirbt denn sonst würde Gott jemanden nie zur Rechenschaft ziehen, ohne dass er&sie kentniss vom richtigen Weg hat/hatte. Mit islam meine ich nicht nur den propheten Mohammed (fsai)…auch moses, Abraham, Jesus, Noah usw kamen alle mit dem Islam (Islam = Gottergebung) (Muslime = Gottergebene). Wir glauben an das, was vor dem Propheten Mohammed (fsai) gesandt wurde. An Thora, Bibel, Psalmen etc….aber nur an die Form, die die Propheten erhalten haben.
mit Sinn

Wir haben also einen bedeutenden Unterschied zwischen Islam und Christentum. Nach der Bibel sind alle Menschen Sünder und demnach verloren. Nur durch Buße und Umkehr wird man ein Kind Gottes. Weil Gott gerecht ist, wird er jedem die nötigen Informationen geben, die für seine Entscheidung, für oder gegen Gott, notwendig sind.
Wenn Moses, Abraham, Jesus, Noah usw. mit dem Islam kamen, dann muss der Koran mit den alten Schriften übereinstimmen. Dies ist nicht der Fall.
Ihr glaubt also an die Thora, Bibel, Psalmen etc., die die Propheten erhalten haben. Warum glaubt ihr an etwas, was nach euren Aussagen nicht mehr da ist, weil es verfälscht ist?
ohne Sinn

Hier der Beweis in der Bibel, dass GOtt nicht Mensch geworden ist bzw. dass Jesus nicht Gott war: Numbers 23:19-20
19God is not a man, that he should lie; neither the son of man, that he should repent: hath he said, and shall he not do it? or hath he spoken, and shall he not make it good?
Jesus (fsai) hat auch NIE gesagt: Ich bin Gott…im gegenteil, er sagte ich bin mit Wille Gottes hier. Ich bin nicht gut nur er ist gut oder er hat zu ihm gebetet. Auch er war ein Gottergebener Mann, ein auserwählter wie die anderen propheten. Im Paradies werden wir mit Gottes wille zusammen mit den propheten sitzen und reden…stelle dir mal vor gerhard, du sitzt mit den propheten und redest mit ihnen…Jesus, Moses, noah, Mohammed etc (friede sei auf ihnen).
mit Sinn

Dieser Bibelvers im Alten Testament sagt, dass Gott nicht ein Mensch ist, der lügt oder der bereut, weil er etwas Falsches getan hat. Gott ist Geist und unsichtbar.
„4.Mose 23,19 Gott ist nicht ein Mensch, dass er lüge, noch ein Menschenkind, dass ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und nicht halten?“
Der Vers sagt aber auch, dass Gott etwas hält, was er verspricht. Er ist nicht unberechenbar. Er kann zwar machen, was er will, aber wenn er etwas versprochen hat, dann hält er es auch ein. Dann verlangt seine Gerechtigkeit, dass er so handelt, wie er es gesagt hat. Deshalb kann man als Christ auch die Gewissheit des Ewigen Lebens haben. Der Christ hat die Zusage:
„1.Johannes 5,1 Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist. 2 Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. 3 Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer. 4 Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 5 Wer ist es aber, der die Welt überwindet, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus Gottes Sohn ist? 6 Dieser ist’s, der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist’s, der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. 7 Denn drei sind, die das bezeugen: 8 der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein. 9 Wenn wir der Menschen Zeugnis annehmen, so ist Gottes Zeugnis doch größer; denn das ist Gottes Zeugnis, dass er Zeugnis gegeben hat von seinem Sohn. 10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott gegeben hat von seinem Sohn. 11 Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn.12 Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht. 13 Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.“
Mir ist die Zusage Gottes viel wichtiger, dass ich sein Kind sein darf und ihn im Himmel sehen und mit ihm reden kann.
ohne Sinn

mit Sinn

zu der Aussage von Allah :“ Was geht euch Menschen das an, ich mache was ich will„. An die Denkweise eines Menschens erkennt man doch seinen Charakter, genau so lernt man den Charakter von Allah-Gott kennen, indem man seine Worte liest und über seine Denkweise nachdenkt. Hätte dieser Satz:“ was geht euch Menschen das an, ich mache was ich will.“ ein Mensch gesagt, würde man ihn für egoistisch halten. Soviel ich weiss ist Egoismus auch eine Folge der Sünde. Und Gott ist durch und durch gut (oder sollte es zumindest sein, schliesslich ist vollkommen d.h ohne Fehler! Frage: Kann Allah wirklich so liebevoll sein wenn er den Menschen die er erschaffen hat nicht mal die Gewissheit
geben kann, dass sie zu ihm kehren werden, wenn sie seine Gebote befolgen??? Habt ihr moslems nicht manchmal das Gefühl das Allah euch nur erschaffen hat um ihm zu dienen? Gott hat uns erschaffen damit wir mit ihm in einer Gemeinschaft leben die wir abgelehnt haben. und TROTZDEM hat er uns das verziehen in dem er seinen Sohn zu uns gesandt hat damit er unsere Schuld auf sich nimmt. das ist für mich WAHRE LIEBE. Deswegen hat Jesus Christus gesagt, ich bin gekommen um euch nach hause zu bringen,zum Vater! im kurzem gesagt im Islam bist du Gottes Diener. Im Christentum
bist du Gottes Kindref
!

<zurück weiter>

Fragen und Antworten Seiten: 12345678910
Abraham (Ibrahim) in Koran und BibelHeiliger GeistYusufFriedeSelbstmordattentate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *