Muslime fragen Christen antworten (2)

Über Sündenschuld und viele andere Themen machen Koran und Bibel gegensätzliche Aussagen.

Ist die Bibel gefälscht, ist der Koran das wahre Buch?

ohne Sinn

>>>Es ist einem Muslim verboten, alles zu glauben, was in der Bibel steht. Gott ändert sich nicht, er wird es nicht zulassen, dass die vorherigen Schriften verändert wurden. Was
Gott zusagt, das hält er.<<<Zunächst einmal ist Ihre Formulierung ?Es ist einem Muslim
verboten,
alles zu glauben, was in der Bibel steht.? reichlich negativ gewählt und trifft so nicht zu. Würde der Muslim alles glauben, was in der Bibel steht, wäre er erstens kein Muslim, sondern vielleicht Christ. Zweitens kann man nicht sagen, es ist ihm ?verboten? zu glauben, was in der Bibel steht, da er natürlich als Muslim an den Koran glaubt und somit auch überzeugt ist, dass die Aussagen des Koran über die Bibel wahr sind. Es ist nicht die Frage, ?was ist erlaubt, was ist verboten??, es geht einfach um die Überzeugung aus dem Glauben heraus, dass meine Religion, der Islam, die Wahrheit ist, darum glaube ich nicht alles, was in der Bibel steht. Andernfalls, könnte man genauso sagen: ?es
ist einem Christ verboten, alles zu glauben, was im Koran steht. Sie glauben nicht an das, was im Koran steht, weil Sie der Meinung sind, die Bibel bzw. Ihr Glaube ist richtig. Es gibt hierbei dennoch einen großen Unterschied: der Muslim erkennt voll und ganz an, dass die früheren Schriften ebenso Offenbarung von dem Einen Gott sind, wie der Koran. Die Christen jedoch sehen den Koran nicht ebenso als Offenbarung ihres Gottes an, denn sonst würden sie ja sicherlich alle Muslime werden, da der Koran gerade auch die Christen und Juden zum Islam als die einzige vor Gott gültige Religion einlädt. Der Koran widerruft weder die vorhergehenden Propheten noch die Offenbarungen, sondern sagt ganz deutlich,
dass diese verändert wurden und wer nur einen der Propheten (dazu gehört auch Mohammed !!! -Friede und Segen seien auf ihm-) nicht anerkennt, gehört nicht zu den Gläubigen! Koran: 2:136: Sagt:
„Wir glauben an Allah und (an das), was (als Offenbarung) zu uns, und was zu Abraham, Ismael, lsaak, Jakob und den Stämmen (Israels) herabgesandt worden ist, und was Moses und Jesus und die Propheten von ihrem Herrn erhalten haben, ohne daß wir bei einem von ihnen (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen. Ihm sind wir ergeben (muslim).“
mit Sinn

Sie haben Recht, die Formulierung ist negativ gewählt, aber so sieht man besser, dass Koran und Bibel sich grundsätzlich unterscheiden, sie schließen sich gegenseitig aus. Einem Muslim ist es verboten, an Jesu Kreuzigung und Auferstehung zu glauben und Christ zu werden (Koran:4:89:“ Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren, dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer;“). Ein Christ hat die Freiheit, dem Koran zu glauben, er ist dann allerdings kein Christ mehr. Manchmal haben Christen gemeint, sie müssten islamisch denken, sie haben aber keine Grundlage dafür in der Bibel.
ohne Sinn

>>>Warum stehen die Geschichten im Koran anders, als in der Bibel? Alles Wichtige ist in der Bibel einige Male wiederholt. Würde man etwas Wichtiges ändern, würde vieles nicht
mehr zusammenpassen. <<<Die Geschichten im Koran sind anders, weil sie in den vorhergehenden
Schriften verändert wurden. Der Koran ist das direkte Wort Gottes. Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- wurden sie wortwörtlich offenbart, er -Friede und Segen seien auf ihm- hat sie so wortwörtlich widergegeben und sie wurden genauso aufgeschrieben, ohne dass ein Wort oder ein Buchstabe davon verloren ging oder verändert wurde. Die Texte der Bibel sind von verschiedenen Autoren niedergeschrieben worden, und auch zeitlich nicht parallel zu den Offenbarungen Jesu -Friede sei auf ihm- festgehalten worden. Vieles wiederholt sich ja gerade weil unterschiedliche Autoren vom selben Ereignis erzählen. Auffallend dabei ist, dass es dadurch zu Unterschieden innerhalb der Bibel über ein und die selbe Geschichte kommt! Man vergleiche die Geschichte von Judas in Matthäus 27:4 und Apostelgeschichte 1:18. (hat er sich erhängt oder ist er gestürzt, was war mit dem Geld/ dem Acker?)
mit Sinn

Wenn der Koran das direkte Wort Gottes ist, dann müsste er von Gott direkt geschrieben sein. Es heißt, Mohammed habe ihn direkt von Gott empfangen in zeitlichen Abständen. Nach dem Gedächtnis hat er jeweils die einzelnen Suren einem Schreiber diktiert. Bei den langen Suren muss sein Gedächtnis unwahrscheinlich gut gewesen sein. Es ist nicht auszuschließen, dass er Einiges anders wiedergegeben hat. Bei der Bibel ist es anders. Der Heilige Geist hat dafür gesorgt, dass der jeweilige Schreiber die richtigen Worte geschrieben hat. Der Heilige Geist war beim Schreiben anwesend.
Weil Gott die Menschen geschaffen hat, weiß er auch, dass für sie nur glaubwürdig ist, was man von verschiedenen Seiten nachprüfen kann. Deshalb hat er alleine als Autor viele verschiedene Schreiber
durch den Heiligen Geist rechtgeleitet, das Richtige zu schreiben. Im Gesamtzusammenhang der Bibel widersprechen sich die biblischen Berichte nicht. Die Frage nach Judas Tod hat mir vor kurzem schon jemand gestellt. Meine Antwort war: „Die erste Stelle in Mattäus 27, 5 „Und er warf die Silberlinge in den Tempel, ging fort und erhängte sich.“ sagt ganz klar, dass Judas sich erhängte. Sie sagt nichts darüber, was dann geschah. Die zweite Stelle in Apostelgeschichte 1, 18 „Der hat einen Acker erworben mit dem Lohn für seine Ungerechtigkeit. Aber er ist vornüber gestürzt und mitten entzweigeborsten, sodass alle seine Eingeweide hervorquollen.“ sagt, dass er vornübergestürzt ist. Wenn jemand vornüberstürzt, dass er mitten entzweibirst, sodass alle seine Eingeweide hervorquellen, dann muss er aus einer gewissen Höhe stürzen. Wenn er sich erhängt hat, hatte er eine gewisse Höhe, und wenn sich ein felsiger Abgrund direkt anschloss, dann wären die Voraussetzungen für das Vornüberstürzen
gegeben. Bleibt die Frage, wie er von dem Seil loskam. Es könnte ihn jemand losgeschnitten haben, dass er fiel. Er könnte auch längere Zeit gehängt haben, bis die Witterung das vielleicht schwache Seil zum reißen brachte. Vielleicht hat ein Rabe am Seil gehackt.
Es wären viele Möglichkeiten offen, aber eine davon wird es gewesen sein. Es kann aber keiner behaupten, dass beide Beschreibungen nicht zusammen passen können. ……., ich bitte Sie, noch folgendes zu bedenken: Der 1. Bericht steht in den Evangelien, das sind
4 Zeugenberichte über das Leben und Wirken Jesu. Der 2. Bericht
ist später geschrieben von Lukas, der vorher den 3. Zeugenbericht
geschrieben hat. Zur Zeit des 2. Berichtes kannte er also den
1. Zeugenbericht des Matthäus. Er hat das trotzdem so geschrieben,
vielleicht, weil das Stürzen erst später bekannt wurde. Gerade
weil er die Begebenheit von einer anderen Seite beschreibt, zeigt,
dass er an der Wahrheit geblieben ist, obwohl es zu Irrtümern
hätte führen können. Ich denke, dass Ihr geschulter Verstand Ihnen
sagt, dass die beiden Berichte sich nicht ausschließen müssen.“
Die Sache mit den Silberlingen ist wirklich eine schwierige Frage.
Das macht aber die Bibel glaubwürdig, weil nicht versucht wurde,
die beiden Berichte zu harmonisieren. Es ist eine Tatsache, dass
die Hohenpriester den Acker gekauft hatten. Judas hatte ihn erworben.
Ich glaube nicht, dass der Bericht in Apostelgeschichte sagt,
dass Judas erst den Acker kaufte, auf dem er sich umbrachte. Die
Hohenpriester lehnten das Geld ab und damit auch den damit gekauften
Acker, weil es Blutgeld war. Ob damit Jesu Blut, Judas´ Blut oder
beides gemeint war, ist nicht ganz klar. Die Hohepriester wollten
ihre Hände in Unschuld waschen, deshalb musste das Objekt in andere
Hände. Naheliegend war doch, das Eigentumsrecht auf Judas zu übertragen,
so dass er den Acker erwarb. Die Erben Judas hätten den Acker
in Besitz nehmen können, aber sie könnten diesen blutbeschmutzten
Acker auch abgelehnt haben, so dass er als Friedhof für die Fremden
Verwendung finden konnte. Durch kurze Berichte können diese manchmal
widersprüchlich aussehen. Nehmen wir an, die Apostelgeschichte
hätte von „kaufen“ gesprochen, wäre die Bibel an dieser Stelle
widersprüchlich. Wahrheitsgemäß und kurz steht dort aber: „er
erwarb“. Ein ausführlicher Bericht hätte Klarheit gebracht, aber
dann wäre die Bibel um einiges dicker. Ich denke, dass Gott will,
dass wir ihm ganz vertrauen.
ohne Sinn

>>>Wer Bibel und Koran mit dem Verstand prüft, der erkennt,
dass die Aussagen der Bibel durchgreifend durch Zeugen bestätigt
werden. Der Koran wurde allein von Muhammed empfangen, ohne
Zeugen. Ich müsste einem einzigen Menschen blind glauben. Das
ist nicht glaubwürdig. Das verbietet mir mein Verstand.>>>

Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- war nicht irgendein
Mensch, der plötzlich aus dem Nichts heraus irgendwelche Offenbarungen
dahersprach. Vor seiner Zeit als Prophet war er -Friede und
Segen seien auf ihm- unter allen Mekkanern ein hoch angesehener
Mann
, dem man wegen seines vortrefflichen Charakters den
Beinamen Al-Amin, der vertrauenswürdige, treue, Sachverwalter,
(der, der nie lügt) gegeben hatte. Die Leute vertrauten ihm
-Friede und Segen seien auf ihm- wichtige Dinge zur Aufbewahrung
an, weil sie es bei ihm -Friede und Segen seien auf ihm- in
guten Händen wussten, selbst während seiner Zeit als Prophet
-Friede und Segen seien auf ihm- vertrauten seine Feinde ihm
-Friede und Segen seien auf ihm- weiterhin wichtige Dinge zur
Aufbewahrung an. Beim Empfang der Offenbarungen (des Koran)
war Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- auch nicht immer
allein, es gab auch dafür Zeugen. Die gesamte Sunna (Lebensweise)
des Propheten -Friede und Segen seien auf ihm- die einem Muslim
laut Koran als Vorbild dienen soll, basiert aus tausenden von
Zeugenberichten, festgehalten in mehreren Büchern! Die Grundlagen
des Islam sind Koran und Sunna. Das richtige Verständnis der
Koranverse wird anhand des Korans selbst (Verse erklären sich
gegenseitig) und anhand der Sunna des Propheten -Friede und
Segen seien auf ihm- erlangt. Es gibt kein vergleichbares Wissen
über das Leben irgendeines Menschen, wie das über das Leben
des Propheten Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm-! In
so fern ist die Bibel eigentlich vom Stil her besser mit der
Sunna vergleichbar, da die Sunna eine große, umfassende Sammlung
von Zeugenberichten (Hadith) über die Aussprüche, das Verhalten
und das Leben von Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm-
ist, die man bereits während Mohammeds -Friede und Segen seien
auf ihm- Lebzeiten begann aufzuschreiben und tausende von Manuskripten
umfasst. Durch diese umfangreichen gesammelten Informationen
ist es jedem selbst heute möglich Mohammed -Friede und Segen
seien auf ihm- kennenzulernen und sich von dem vortrefflichen
Charakter des Propheten -Friede und Segen seien auf ihm- zu
überzeugen. Koran 68:4: ?und verfügst wahrlich über großartige
Tugendeigenschaft? Neben dieser Weisheit, dass man durch die
Sunna unseren Propheten Mohammed -Friede und Segen seien auf
ihm- auch heute noch kennenlernen kann, ist es auch eine große
Weisheit, dass Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- erst
im Alter von 40 Jahren Prophet wurde. Koran: 10:16: Sag: Wenn
Allah gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und
er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein
Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst
nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Allahs, bin
ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand?
Dadurch kannten ihn die Leute schon vorher, sie wussten, dass
er nie log, er wurde von allen angesehen und der Treue, Zuverlässige
genannt -Friede und Segen seien auf ihm-.

mit Sinn

Mohammed war ein hoch angesehener Mann mit vortrefflichem
Chrarakter. Wer aber ist Zeuge, dass er nie irgendeine Sünde
getan hat? Die ganze Bibel spricht davon, wie ernst Gott die Sünde
nimmt. Die Sünde ist es, die den Menschen von Gott trennt. Die
Sünde trennte auch Mohammed von Gott.
Warum hat Gott ihm nicht
gesagt, wie man die Sünde auslöscht? Die Bibel ist nicht
mit der Sunna vergleichbar. Die Autoren der Sunna waren Menschen.
Der Autor der Bibel ist Gott. „Mohammed verfügte über großartige
Tugendeigenschaft“. Kann man mit „großartiger Tugendeigenschaft“
eine Karawane überfallen? Jesus war ohne Schuld, ohne Sünde.
ohne Sinn

>>>Und nochmal, wenn ich die Kreuzigung Jesu aus
der Bibel herausnehmen müsste, Dann hätte das Christentum kein
Fundament, dann gäbe es keine Christen. Die Propheten sind nicht
nur für die Israeliten gekommen, sondern auch für andere Völker.
Jona wurde nach Ninive gesandt, das war damals eine Weltstadt,
die nicht zu Israel gehörte. Jesus ist für alle Menschen gekommen.
<<<Jesus -Friede sei auf ihm- wurde zu den Israeliten gesandt, andere
Propheten -Friede sei auf ihnen allen- natürlich auch zu anderen
Völkern. Quran 13:7: Und jedes Volk hat einen, der es rechtleitet.
Quran 16:36: Und wir haben doch in jeder Gemeinschaft (umma) einen
Gesandten auftreten lassen (mit der Aufforderung): „Dienet Allah
und meidet die Götzen (at-taaghuut)!“ Nur Mohammed -Friede und
Segen seien auf ihm- wurde explizit an alle Menschen gesandt.
Koran: 7:158: Sag: Ihr Menschen! Ich bin der Gesandte Allahs an
euch alle, (desselben Gottes) der die Herrschaft über Himmel und
Erde hat. Es gibt keinen Gott außer ihm. Er macht lebendig und
lässt sterben. Darum glaubt an Allah und seinen Gesandten, den
Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist (an-nabie
al-ummie), der (seinerseits) an Allah und seine Worte (kalimaatihi)
glaubt, und folgt ihm! Vielleicht werdet ihr euch (dann) rechtleiten
lassen. Quran 33:40: Muhammad … ist vielmehr der Gesandte Allahs
und das Siegel der Propheten. Allah weiß über alles Bescheid.
Jesus -Friede sei auf ihm- selbst sagte, er sei nur zu den Kinder
Israels gesandt. Dass Sie sagen, Jesus -Friede sei auf ihm- ist
zu allen Menschen gekommen, ist das heutige Verständnis der Christen,
wurzelt aber nicht auf Jesus eigener Aussage -Friede sei auf ihm.
Matthäus 15:24: ?er antwortete aber und sprach: Ich bin nur
gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel
.? Auch
ohne Kreuzigung ist die Lehre Jesu -Friede sei auf ihm- nicht
ohne Wert! Denken Sie an die Bergpredigt. Jesus -Friede sei auf
ihm- hat die Menschen dazu angehalten, gute Taten zu vollbringen,
von Sünden abzusehen und die Einhaltung der Gebote gefordert und
zur Reue ermahnt. Auch die Nächstenliebe ist doch ein wichtiges
Fundament des christlichen Glaubens.
mit Sinn

Jesus ist zum Volk Israel gesandt. Er hat aber dem Volk Israel bzw. seinen Jüngern den Auftrag gegeben: Matthäus 28, 19: “ Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker:
Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.“ Ohne Jesu Kreuzigung wäre das Christentum eine Religion
wie alle anderen auch – die Schuld vor Gott wäre nicht gesühnt, man müsste durch eigene Leistung zu Gott kommen. Beides würde
von einem gerechten, heiligen Gott nicht angenommen.
Gute Taten vollbringen, von Sünden abzusehen, Einhalten der Gebote,
Nächstenliebe sind nicht Fundament, sondern Folgen des geretteten Sünders.
ohne Sinn

>>>Religionen: ich denke, das sind Einrichtungen, in denen man gesagt bekommt, wie man leben soll, um von dem Schöpfer angenommen zu werden. Man muss etwas leisten.<<<Es gibt viele Religionen, aber sicherlich nur einen Schöpfer!
Dann kann es eigentlich auch nur eine richtige Religion geben.
mit Sinn

Ja, es gibt nur einen wahren Gott, der auch der Schöpfer ist und nur eine richtige „Religion“.
ohne Sinn

>>>Das Christentum, das sich auf die Bibel stützt, weiß, dass alle Menschen so schlecht sind, dass sie niemals durch eigene Anstrengungen von Gott angenommen werden könnten. Jesus Christus hat am Kreuz alles getan und erfüllt, was nötig ist.
Die Opfer im Alten Testament sind unvollkommene Taten mit Hinweis auf Jesus. Als Erstes muss der Mensch einsehen, dass er ein Sünder
ist, als Zweites muss er das Opfer Jesu für sich in Anspruch nehmen und als Drittes muss er sich unter die Herrschaft Gottes stellen.
<<<Der Mensch wird nicht durch seine Taten ins Paradies eintreten, allein durch die Barmherzigkeit Allahs. Nur Allah kann
mir meine Sünden vergeben und er ist Allvergebend, Barmherzig. Ein paar Ahadith aus der Sunna: Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen
auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Keiner von euch wird durch seine Taten
gerettet!
“ Die Leute fragten: „Du auch nicht, o Gesandter Allahs?“ Er erwiderte: „Ich auch nicht, es sei denn, Allah
nähme mich in Seine Barmherzigkeit auf. Also versucht, das Richtige zu verrichten, ohne dass ihr euch übergebt, und trachtet nach dem
Wohlgefallen Allahs am Tagesbeginn und am Tagesende und in einem Teil der Nacht. Maßgebend ist der Vorsatz, nach dem ihr die Auswertung
eurer Taten zu erwarten habt.“ [Sahih Al-Bucharyy Nr. 6463] 1572 – Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete Ich hörte
den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, folgendes sagen: Allah ließ die Barmherzigkeit aus einhundert Teilen entstehen,
behielt bei Sich davon neunundneunzig Teile und sandte nur einen Teil davon auf die Erde hinab. Aus diesem Teil üben die Geschöpfe
Barmherzigkeit unter einander aus, so dass eine Pferdestute ihren Huf von ihrem Tierbaby hochhebt, damit sie es nicht verletzt!
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Nachdem
Allah die Schöpfung vollbracht hatte und ihr ihre Bestimmung gab, schrieb Er in Seinem Buch nieder – und dieses befindet sich bei
Ihm auf dem Thron: »Wahrlich, Meine Barmherzigkeit überwiegt Meinen Zorn.«“[Sahih Al-Bucharyy Nr. 3194]
mit Sinn

Gott ist gerecht, deshalb steht er zu seinem Wort, dass Sünde mit dem Tod gesühnt werden muss. Barmherzigkeit
kann nur geschehen, wenn die Sühne durch den Tod geschehen ist. Barmherzigkeit ohne Sühne umgeht die Gerechtigkeit. Dann
hätte der Teufel Grund, Gott der Ungerechtigkeit zu verklagen. Römer 3, 23 „sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, 24 und werden ohne Verdienst
gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. 25 Den hat Gott für den Glauben hingestellt
als Sühne in seinem Blut zum Erweis seiner Gerechtigkeit,
indem er die Sünden vergibt, die früher 26 begangen wurden in
der Zeit seiner Geduld, um nun in dieser Zeit seine Gerechtigkeit zu erweisen, dass er selbst gerecht ist und gerecht macht den,
der da ist aus dem Glauben an Jesus.“ Römer 6, 23 „Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben
in Christus Jesus, unserm Herrn
. „
ohne Sinn

>>>Das Geschlechtsregister von Abraham bis Mohammed finde ich nicht. Könnten Sie mir zeigen, wo es im Koran steht?<<<Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- ist ein direkter Nachkomme Ismaels -Friede sei auf ihm- in männlicher Abstammungsreihe, dem Sohn Abrahams -Friede sei auf ihm- und seiner Magd Hagar. Abraham -Friede sei auf ihm, hatte zwei Söhne, Ismael sein Erstgeborener, und Isaak. Ismael ließ sich nach seiner Verstoßung im Tale von Mekka nieder, aus denen die Araber hervorgingen. Während Isaak den Stammbaum der Juden, und somit die weitere Linie der Propheten, bis Jesu -Friede sei auf ihnen allen- bildete. Wie gesagt, hat
der Koran einen völlig anderen Stil als die Bibel, und es ist daher nicht verwunderlich, dass Sie darin keine expliziten Geschlechtsregister finden.
mit Sinn

Deshalb finde ich den Stil der Bibel glaubwürdiger: Matthäus 1, Jesu Stammbaum „1 Dies ist das Buch von der Geschichte
Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams. 2 Abraham zeugte Isaak. Isaak zeugte Jakob. Jakob zeugte Juda und seine
Brüder. 3 Juda zeugte Perez und Serach mit der Tamar. Perez zeugte Hezron. Hezron zeugte Ram. 4 Ram zeugte Amminadab. Amminadab zeugte
Nachschon. Nachschon zeugte Salmon. 5 Salmon zeugte Boas mit der Rahab. Boas zeugte Obed mit der Rut. Obed zeugte Isai. 6 Isai
zeugte den König David. David zeugte Salomo mit der Frau des Uria. 7 Salomo zeugte Rehabeam. Rehabeam zeugte Abija. Abija zeugte
Asa. 8 Asa zeugte Joschafat. Joschafat zeugte Joram. Joram zeugte Usija. 9 Usija zeugte Jotam. Jotam zeugte Ahas. Ahas zeugte Hiskia.
10 Hiskia zeugte Manasse. Manasse zeugte Amon. Amon zeugte Josia. 11 Josia zeugte Jojachin und seine Brüder um die Zeit der babylonischen
Gefangenschaft. 12 Nach der babylonischen Gefangenschaft zeugte Jojachin Schealtiël. Schealtiël zeugte Serubbabel. 13 Serubbabel
zeugte Abihud. Abihud zeugte Eljakim. Eljakim zeugte Asor. 14 Asor zeugte Zadok. Zadok zeugte Achim. Achim zeugte Eliud. 15
Eliud zeugte Eleasar. Eleasar zeugte Mattan. Mattan zeugte Jakob. 16 Jakob zeugte Josef, den Mann der Maria, von der geboren ist
Jesus, der da heißt Christus. 17 Alle Glieder von Abraham bis zu David sind vierzehn Glieder. Von David bis zur babylonischen
Gefangenschaft sind vierzehn Glieder. Von der babylonischen Gefangenschaft bis zu Christus sind vierzehn Glieder.“
ohne Sinn

>>>Weil Jesus Gott ist, ist es verständlich, dass über seine Jugendzeit nicht viel in der Bibel steht. Die Bibel
enthält nur die Angaben, die für die Rettung des Menschen wichtig sind. Er kam aus dem Himmel auf die Erde, um einen bestimmten
Auftrag auszuführen. Danach kam er wieder in den Himmel. Jesu menschliches Wachsen und solche alltäglichen Dinge wie Zähneputzen,
Esssitten sind unwichtig.<<<Das Wissen um die genaue Lebensweise des Propheten Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- schmälert ja in keiner Weise die Botschaft, die er -Friede und Segen seien auf ihm- uns übermittelt hat. Im Gegenteil, man zieht es zum genauen Verständnis des Koran heran. In der Lebensweise des Propheten -Friede und Segen seien auf ihm- stecken außerdem sehr viele zum Teil verblüffende Weisheiten, die man erst viel später durch wissenschaftliche Erkenntnisse herausgefunden hat oder beweisen konnte. Solche Erkenntnisse bestätigen im Rückschluss die Prophetenschaft Mohammeds -Friede und Segen seien auf ihm-! 3 Beispiele: Bukhary: Abu Hurayra berichtete:
der Gesandte Gottes sagte: „Wenn eine Fliege in dein Getränk reinfliegt/reinfällt, sollte man sie komplett in das Getränk eintauchen und dann wegwerfen, da einer der Flügel Krankheit und der andere die Gesundheit (Gegengift) enthalte z.B. die Behandlung dieser Krankheit.“ Dies wurde in unserer Zeit wissenschaftlich bestätigt! [Sahih Al-Bucharyy Nr. 3263]: ‚A’ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Das Fieber ist ein Hauch des Höllenfeuers, so kühlt es mit Wasser. „*(*Diese
aus der prophetischen Medizin stammende knappe Anweisung öffnete seinerzeit viele Tore für die muslimischen Mediziner, von denen eine diesbezügliche Erkenntnis weit entwickelt nach Europa gebracht und heutzutage von der Schulmedizin in Anwendung gebracht wurde.
Aus dem Gesundheits-Brockhaus (Auflage 1956): „… Immerhin kann es erforderlich sein, durch Anwendung von kühlem Wasser in verschiedener
Form die Körpertemperatur herabzusetzen. Am bekanntesten sind die einfach anzulegenden Wadenwickel, ….abkühlende Ganzpackung … abkühlende Bäder, …) Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf
ihm, sagte: „Zur Fitra gehören fünf Dinge: Die Beschneidung**, das Abrasieren der Schamhaare, das Kurzschneiden des Schnurrbarts,
das Schneiden der (Finger- und Fuß-) Nägel und das Auszupfen der Achselhaare. „[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5891] (**Die Beschneidung
ist – ausgehend von Abraham, Allahs Friede auf ihm, ein uraltes Gebot in den Offenbarungsreligionen. Im Judentum ist bekannt, dass „alles, was männlich ist, beschnitten werden soll“ (siehe 1. Mose, Kap. 17). Die Bibel (1. Mose, 21) spricht auch von der Beschneidung Isaaks. Dieses Gebot wurde bei Jesus, Allahs Friede auf ihm, durchgesetzt (Lukas 2, 21),…) In Europa wurde festgestellt, dass bei ihnen der Penis- und Gebärmutterkrebs häufig vorkommt, während dieser bei Juden und Muslimen (die das Gebot der Beschneidung einhalten) selten ist, ja so gut wie unbekannt, deshalb wird die Vorhaut heute aus medizinischen und hygienischen Gründen (manchmal auf Kosten der Krankenkasse) häufig entfernt.
mit Sinn

Lassen wir wieder die Bibel zu Wort kommen: Matthäus Kapitel 11 Die Anfrage des Täufers „1 Und es begab sich, als Jesus diese Gebote an seine zwölf Jünger beendet hatte, dass er von dort weiterging, um in ihren Städten zu lehren und zu predigen. 2 Als aber Johannes im Gefängnis von den Werken Christi hörte, sandte er seine Jünger 3 und ließ ihn fragen: Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten? 4 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: 5 Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf und Armen wird das Evangelium gepredigt; 6 und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert. „
ohne Sinn

>>>Bei Zeugenberichten kommt es nicht auf Schönheit an, sondern auf Wahrheit. Auch die Bibel enthält schöne Dichtung auf sehr hohem Niveau. Lesen Sie die Psalmen. <<<Auch hier schmälert doch aber die sprachliche Einzigartigkeit des Koran (es ist mehr als schöne Dichtung!) nicht den Wahrheitsgehalt, sondern verleiht dem ganzen noch zusätzlich eine angemessene Wirkung. Und nicht zuletzt ist die Unnachahmlichkeit der Sprache des Koran ein Beweis für den göttlichen Ursprung des Koran. (Wobei der Koran ja auch kein Zeugenbericht ist, wie oben erläutert, sondern Wort Gottes. Die Zeugenberichte (Sunna) haben dagegen nicht den Stil des Koran.) Arabische Philologen können die einzigartige Sprache des Qur’an weder als Prosa noch als Lyrik einordnen. Als einzige Sprache kennt das Arabische somit drei Textgattungen: Prosa, Lyrik und Qur’an al-Karim.
mit Sinn

In der Bibel finden wir viele Textgattungen.
„Die Unnachahmlichkeit der Sprache des Koran“ was bedeutet das
genau? Keine Sprache ist unnachahmlich. Der Koran erkennt die
Bibel als Gottes Wort an
.
ohne Sinn

>>>Viele Voraussagen auf Jesus können nur auf
ihn zutreffen, weil nur bei ihm alle Einzelheiten in Erfüllung
gegangen sind. Dass die Einzelheiten zufällig zusammentreffen,
ist nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung auszuschließen. Auch
folgende Aussagen beim Propheten Jesaja passen nur auf Jesus und
seinen Auftrag, aber nicht auf Mohammed. Jesaja 53, ab Vers 4
…“ <<<Dies mag möglicherweise eine Voraussage auf Jesus -Friede sei
auf ihm- gewesen sein, denn auch Jesus Kommen -Friede sei auf
ihm- wurde angekündigt. Sie sehen aber auch an Hand der Beispiele,
die ich Ihnen geschickt habe, dass vieles doch Auslegungssache
ist. Beim Koran ist die Auslegung der Verse jedoch durch ihre
Eindeutigkeit an Hand der Gesamtheit des Korans und durch die
beigelegte Sunna
sehr eindeutig und unwidersprüchlich.
mit Sinn

Nochmal Jesaja 53: „4 Fürwahr, er trug unsre
Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn
für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.5
Aber er ist um unsrer Missetat1 willen verwundet und um unsrer
Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir
Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. 6 Wir
gingen alle in die Irre wie Schafe, ein jeder sah auf seinen Weg.
Aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn. 7 Als er gemartert
ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein
Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird; und wie ein Schaf, das
verstummt vor seinem Scherer, tat er seinen Mund nicht auf. 8
Er ist aus Angst und Gericht hinweggenommen. Wer aber kann sein
Geschick ermessen? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen,
da er für die Missetat meines Volks geplagt war. 9 Und man gab
ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern2, als er gestorben
war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem
Munde gewesen ist. 10 So wollte ihn der HERR zerschlagen mit Krankheit.
Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, wird er Nachkommen
haben und in die Länge leben, und des HERRN Plan wird durch seine
Hand gelingen. 11 Weil seine Seele sich abgemüht hat, wird er
das Licht schauen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis
wird er, mein Knecht, der Gerechte, den Vielen Gerechtigkeit schaffen;
denn er trägt ihre Sünden. 12 Darum will ich ihm die Vielen zur
Beute geben und er soll die Starken zum Raube haben, dafür dass
er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleichgerechnet
ist und er die Sünde der Vielen getragen hat und für die Übeltäter
gebeten.“Dies trifft nicht auf Muhammed und seinen Auftrag zu. Durch
Jesus Kommen haben sich viele Einzelheiten buchstäblich erfüllt:
in Bethlehem geboren von einer Jungfrau, Hände
und Füße durchgraben
(durchbohrt), reitet auf einem jungen
Esel zu Jerusalem
hinein, wird nicht dem Tode überlassen,
seine Gebeine wurden nicht zerbrochen, gaben ihm Essig
zu trinken, werfen das Los um sein Gewand, aufgefahren
zur Höhe u.a.
ohne Sinn

>>>In Apostelgeschichte 3, 22 ist in Verbindung
mit Jesus auf 5.Mose 18… hingewiesen. Einen Propheten wie mich:
Kriege führen ist nicht die Aufgabe von Propheten. Das hat Mose
als Führer des Volkes Israel getan. Das kann jeder Oberste eines
Volkes, das ist nichts Besonderes.<<<Jesus -Friede sei auf ihm- hat zwar keine Kriege geführt, aber
Moses -Friede sei auf ihm- beispielsweise schon. Und Moses -Friede
sei auf ihm- war doch auch in Ihren Augen ein Prophet! Die Person
eines Propheten lässt sich doch nicht in weltliche und religiöse
Aufgaben teilen. Das Handeln und Wirken eines Propheten
muss selbstverständlich als Ganzes gesehen werden. Der Glaube,
die Religion gilt doch überall, in allen Bereichen des Lebens.
Ansonsten wird die Religion, so wie es heute leider oft üblich
ist, auf ein Nebenfach in der Schule oder dem Sonntagsgang in
die Kirche reduziert und hat sonst nirgendwo etwas zu suchen.
Wenn ein Prophet einen Krieg führt, ist er auch da ein Vorbild
für die Leute, die ihm folgen. Er mag ein gerechter Krieger sein,
er mag ein bestimmtes Verhalten den Kriegsgefangenen gegenüber
an den Tag legen, aus dem sich entsprechende Lehren ziehen lassen.
Am Beispiel Mohammeds -Friede und Segen seien auf ihm- sehen wir
folgendes: Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) hatte
den Teilnehmern am Feldzug die Anweisung gegeben, keine Häuser
und Einsiedlerzellen zu zerstören, keine Bäume umzuhauen, keine
Frauen, Kinder, Greise und Asketen (Mönche) zu töten. Der Kriegszustand
selbst ist natürlich auch aus Sicht des Islam nicht wünschenswert,
aber es mag manchmal auch berechtigte Gründe für Krieg geben.
Nehmen Sie als Beispiel das prinzipielle Eingreifen der Alliierten
im Zweiten Weltkrieg oder gewaltsames Eingreifen der Polizei,
um beispielsweise bei Krawallen oder Auseinandersetzungen nach
Fußballspielen, Recht und Ordnung wiederherzustellen.
mit Sinn

Berechtigte Gründe für Kriege wären für Sie:
Krawalle, Auseinandersetzungen, Beseitigen eines Diktators, der
die Welt bedroht oder sein eigenes Volk? Die Ausbreitung des Islam
kann ja nicht gemeint sein, denn der Koran sagt:Sure 2:256. „Es soll kein Zwang sein im Glauben.“Warum hat Muhammed Kriege geführt?
ohne Sinn

>>>Ich glaube, Mose meint die Taten, die Gott
durch Mose tat: Zug der Israeliten durchs Meer, bitteres Wasser
in der Wüste wurde durch ein Holz zu Süßwasser, Versorgung des
Volkes Israel während der Wüstenwanderung, Der Stab des Mose wurde
zur Schlange (2.Mose 4, 2-4), Die zehn Plagen in Ägypten (2Mo 7-11),
Schlangengift wurde durch den Blick zur ehernen Schlange unwirksam
(4Mo 21,6-9), Wasser sprudelte aus einem Felsen am Horeb als Mose
den Felsen schlug (4Mo 17,6), Wasser kam aus dem Felsen am Haderwasser
als Mose mit dem Felsen reden (4Mo 20, 8-13), und anderes mehr.<<<Sie beziehen also die Aussage ?Einen Propheten wie mich…? auf
die Wunder, die Moses -Friede sei auf ihm- mit Allahs Hilfe
gewirkt hat. So hat auch Mohammed -Friede und Segen seien auf
ihm- wie alle Propheten auch Wunder gewirkt (siehe weiter unten),
so dass dennoch Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- gemeint
sein kann.
mit Sinn

Jesus hat Wunder getan, die Auswirkungen auf
die Menschen
hatte. Sie wurden gesund, lebendig, schuldlos.
Auch Mose tat durch Gott Wunder, die große Auswirkungen hatten.
Die Wunder Mohammeds waren: Stock in eine wahrhaftige Schlange
verwandelt, seine Sprachgewalt, den Mond geteilt sehen.
ohne Sinn

>>>Der Prophet sollte „aus deinen Brüdern“ erweckt
werden. Das heißt doch, aus dem Volk Israel. <<<Aus deinen Brüdern: die Araber (die Quraish) sind aus Ismael
enstanden, den Bruder von Isaak, Juden und Muslime sind also Brüdervölker.
Jesus -Friede sei auf ihm- sagte, als er das Gleichnis vom Weinberg
gab, daß der Besitzer des Weinbergs erst nach ihm kommen wird:
?das Reich Gottes wird euch genommen und einem Volke gegeben werden,
das seine Früchte bringt? Matthäus 21:43. Damit machte Jesus -Friede
sei auf ihm- klar, daß der Prophet, der kommen wird nicht israelischer
Abstammung sein wird, sondern aus einem anderen Volk! Aus den
Brüdern ismaelischer Abstammung. ?Auch was Ismael angeht erhöre
ich dich. Ja, ich segne ihn und ich mache ihn zu einem großen
Volk? (Moses 17:20)
mit Sinn

Mose lebte einige Generationen nach Ismael und
Isaak. Die Araber als Brüder der Juden, meinen Sie das so?
Dann sind auch alle Menschen Brüder, weil sie von Noah abstammen
(bzw. Adam). Dann macht die Angabe: „Der Prophet sollte „aus deinen
Brüdern“ erweckt werden“, keinen Sinn. Das Gleichnis sagt, dass
der Besitzer des Weinbergs zuletzt seinen Sohn sandte, den
die Weingärtner töteten. Das trifft auf Jesus zu.
Das Volk, das den Weinberg bekommt, weil es seine Früchte bringt,
sind die Christen. Matthäus 3, 8: „Seht zu, bringt rechtschaffene Frucht der Buße!„Die Christen sind es, die Buße tun. Wenn Jesus wiederkommt, werden
die Juden auch Buße tun und den Weinberg wiederbekommen.
ohne Sinn

>>>Jesus ist nicht zum Strafen gekommen, sondern
zum Retten. <<<Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm- ist so gesehen auch
zum Retten gekommen. Denn der Islam ist die Religion, die
den Menschen vor der Hölle rettet.
mit Sinn

In den Himmel kommen nur Menschen ohne
Sünde, weil Gott heilig und gerecht ist. Im Islam wird keine
Schuld gelöscht.
Alle Sünden sind noch vorhanden am Jüngsten
Tag.
Überlegen Sie weiter, welche Folgen das hat.
ohne Sinn

>>>Jesus hat durch sein „ohne Sünde sein“, Tod
und Auferstehung das Gesetz erfüllt, nicht aufgelöst. Wenn Jesus
wiederkommt, wird er auch als Führer über das Volk Israel und
alle Menschen herrschen.<<<Auch die Muslime glauben an die Wiederkehr von Jesus -Friede
sei auf ihm- (siehe Harun Yahya: http://www.harunyahya.de/bucher/social/mahdi/mahdi_02.php)
Es gibt dazu Hinweise im Koran, sowie in den Hadithen (Aussprüchen)
des Propheten Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm-. Beispiele
aus der Sunna: ?Die Stunde wird nicht anbrechen, bevor nicht der
Sohn Marias‘ (i.e. Jesus) als gerechter Herrscher zu euch herabsteigt.?
(Bukhari), ?Jesus, der Sohn Marias‘, wird herabsteigen, mit Allahs‘
Buch und meiner Sunnah 40 Jahre lang regieren und dann sterben.?
(Al-Muttaqi al-Hindi, Al-Burhan fi Alamat al-Mahdi Akhir al-Zaman),
?Jesus, der Sohn Marias‘, wird ein gerechter Richter und gerechter
Herrscher sein (in meiner Gemeinschaft), er wird das Kreuz zerbrechen
und zerstören und die Schweine töten… So wird die Erde von Frieden
so erfüllt sein wie ein Gefäß mit Wasser gefüllt ist. Die ganze
Welt wird ein und dasselbe Wort rezitieren und diesem folgen,
und zu niemandem wird gebetet werden außer zu Allah. (Ibn Majah)?
mit Sinn

Jesus wird als gerechter Herrscher herabsteigen
– wird herabsteigen mit Allahs Buch und meiner Sunnah und 40 Jahre
regieren und dann sterben – wird ein gerechter Richter und gerechter
Herrscher sein – die Erde wird erfüllt sein von Frieden – sagt
der Koran und die Sunnah.Die Bibel sagt, dass Jesus als gerechter Herrscher 1000 Jahre
regieren wird. Dann kommt das Jüngste Gericht. Danach neuer Himmel
und neue Erde
.
ohne Sinn

>>>Gott weiß, was er sagt. Weil er alles erfüllt,
was er sagt, gibt es nichts Glaubwürdigeres als ihn. Welche Wunder
hat Muhammed im Namen Gottes getan? Jesus hat Menschen vom Tode
auferweckt. <<<Das größte Wunder Mohammeds -Friede und Segen seien auf
ihm- ist wahrlich der Koran selbst! Dazu muss man verstehen,
dass die Propheten Friede sei auf ihnen- immer Wunder vollbracht
haben, die ihrer Zeit entsprechend waren. Zur Zeit Musa (Moses)
-Friede sei auf ihm- war die Zauberei eine sehr verbreitete, hohe
Kunst. Als Musa -Friede sei auf ihm- den Stock in eine wahrhaftige
Schlange verwandelte, erkannten die Zauberer, dass dies mehr als
Zauberei war und nahmen seinen Glauben an. Zur Zeit Jesu -Friede
sei auf ihm- wahren die Juden sehr fortgeschritten in der Medizin,
so war das Wunder Jesu -Friede sei auf ihm-, dass er viele Schwerkranke
geheilt und sogar Tote zum Leben erweckt hat. So haben die Propheten
-Friede sei auf ihnen- die Leute ihrer Zeit in ihrer größten Stärke
geschlagen, als Beweis ihrer Prophetenschaft. Die größte Stärke
zur Zeit Mohammeds -Friede und Segen seien auf ihm- war die hochentwickelte
arabische Sprache, die Poesie. So hat Mohammed -Friede und Segen
seien auf ihm- die Araber in der Sprachgewalt geschlagen, in dem
er -Friede und Segen seien auf ihm- ihnen den Koran in seiner
unübertrefflichen, und bis heute unnachahmbaren Sprachgewalt verlas!
Darum ist der Koran Mohammeds -Friede und Segen seien auf ihm-
größtes Wunder und im Unterschied zu den Wundern der vorhergehenden
Propheten – Friede sei auf ihnen- aus gutem Grund noch heute wahrnehmbar!
(Oder haben Sie gesehen, wie Moses oder Jesus -Friede sei auf
Ihnen- Wunder gewirkt haben?) Mit Hilfe der Wissenschaft werden
auch in unseren Tagen noch Wunder im Koran aufgedeckt, so dass
der Koran ein immerwährendes Wunder ist und Allahs Zeichen bis
zum Jüngsten Tag nie enden werden. Koran 38:87-88: „Wahrlich,
dieser Quran ist nichts als eine Ermahnung für alle Welt, und
ihr werdet sicher seine Kunde nach einer gewissen Zeit kennen.“
Nicht desto trotz hat Mohammed -Friede und Segen seien auf ihm-
auch andere Wunder mit Gottes Hilfe vollbracht, wie die Spaltung
des Monds (Quran 54:1: Die Stunde ist gekommen und der Mond hat
sich gespalten. Doch wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich
ab und sagen: Dies ist eine festgesetzte Magie.) (Hadith: Das
Volk von Mekka forderte Allahs Gesandten -Friede und Segen seien
auf ihm- auf, ihnen ein Wunder zu vollbringen. So zeigte er ihnen
den Mond, gespalten in zwei Hälften, zwischen denen sie den Berg
Hiram sahen. (Bukhari)), die Nachtreise nach Jerusalem und die
Himmelsreise, Wunder bei der Schlacht von Badr, Vermehrung von
Speise, Heilung von Kranken, Bäume / Steine haben ihm -Friede
und Segen seien auf ihm- gehorcht, Baumstamm hat geweint, Regen,
Bittgebete wurden erhört, Kenntnis des Verborgenen… Der Quran
genügt jedoch als Beweis der Prophetenschaft Mohammeds -Friede
und Segen seien auf ihm- und bestätigt sich noch heute immer wieder
durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse.
mit Sinn

Wo stehen im Koran die Wunder Muhammeds, die
man mit den Wundern Jesu vergleichen kann?
ohne Sinn

>>>Nach der heutigen „historisch kritischen Bibelwissenschaft“
hätte der Koran keine Chance, als Wort Gottes ernstgenommen zu
werden, obwohl er erst vor 1400 Jahren aufgeschrieben wurde.<<<Sie wissen sicherlich, dass auch an der Glaubwürdigkeit der Bibel
sehr gezweifelt wird und die Bibel selbst nicht weniger Kritiker
hat als der Koran. Es gibt immer Menschen, die die Wahrheit leugnen
und der Rechtleitung nicht folgen wollen. Viele Wissenschaftler
(nicht nur Muslime!) sehen jedoch auf Grund der wissenschaftlich
richtigen Aussagen des Koran, als einzige Möglichkeit für dessen
Ursprung Allah! Das heißt, es ist beweisbar, dass der Koran Gottes
Wort ist! (Ich verweise nochmals auf die Wunder des Quran, insbesondere
auf den Film von Azzindanni: Link zum download: http://www.diewahrereligion.de/html/quran_wunder.html
(Video: Dies ist die Wahrheit) und angehängter Text ?Dies ist
die Wahrheit? mit Aussagen von Wissenschaftlern zum Koran). Während
die früheren Theologen und Orientalisten Muhammed -Friede und
Segen seien auf ihm als falschen Propheten abstempelten, gestehen
sie heute ein, dass Muhammed – Friede und Segen seien auf ihm eine
Prophetenstellung zukommt. Sie erkennen Muhammed -Friede und Segen
seien auf ihm- zumindest als einen Prophet für den arabischen
Raum an.
mit Sinn

Nach der heutigen „historisch kritischen Bibelwissenschaft“
hätte der Koran und die Bibel keine Chance, als Wort Gottes ernstgenommen
zu werden.
ohne Sinn

>>>Der Koran weicht in vielen Stellen von der Bibel ab, sogar
in der Grundbotschaft. Man muss sich entscheiden: entweder ist
die Bibel Gottes Wort, oder der Koran ist Gottes Wort. Ich würde
vorschlage, beide nebeneinander zu lesen <<<

Aus christlicher Sicht ist es tatsächlich so, als müsse man
sich entscheiden.
Aus islamischer Sicht nicht. Beide Bücher
haben ihre Berechtigung. Als Muslim weiß ich, dass Jesus – Friede
sei auf ihm- ebenso wie Mohammed -Friede und Segen seien auf
ihm- die Botschaft Gottes verkündet hat, so dass die ?Bibel?
einst Gottes Wort war
, in der heutigen Form jedoch verändert
ist,
der Koran dagegen immer noch in seiner ursprünglichen
Form erhalten geblieben ist. Daraus erklären sich auch die Abweichungen.
Wobei die Grundbotschaft, gute Taten zu vollbringen, Sünden
zu vermeiden, Reue zu zeigen, dem Einen Gott zu dienen usw.

dennoch gleich ist. Zu meiner Frage, ob Jesus -Friede sei auf
ihm- selbst gesagt hat, er sei Gott? Die von Ihnen angeführten
Verse sprechen zwar von Vater und Sohn doch auch im Alten
Testament nimmt Gott von dem Wort ?Sohn? Gebrauch: Buch Mose
?So spricht der Herr: Israel ist mein erstgeborener Sohn.? oder
?Der Herr sprach zu Moses: Siehe, ich habe dich zum Gott gesetzt
für den Pharao, und Aaron, dein Bruder, soll dein Prophet sein.?
oder Samuel ?Ich will sein Vater sein, und er soll mein Sohn
sein…? Dennoch sagen Sie nicht, dass Moses Gott sei, oder
Israel Gottes Sohn sei. -Friede sei auf ihnen. Im Gegenzug findet
man Stellen, wo Jesus -Friede sei auf ihm- sich ganz klar als
ein Propheten Gottes zu erkennen gibt: Matthäus 21: 10; 46;
57: ?Und als er in Jerusalem einzog, erregte sich die ganze
Stadt und fragte: Wer ist der ? Die Menge aber sprach: Das ist
Jesus, der Prophet aus Nazareth.? ?Und sie trachteten danach,
ihn zu ergreifen; aber sie fürchteten sich vor dem Volk,
denn es hielt ihn für einen
Propheten.? ?Und sie ärgerten
sich an ihm. Jesus aber sprach zu ihnen. Ein Prophet gilt nirgends
weniger als in seinem Vaterland und in seinem Hause.?

mit Sinn

Bitte zeigen Sie mir die Bibelstellen, die verändert worden
sind.
Was ist das doch für ein Gott, der sein eigenes Wort
von Menschen rückwirkend ändern lässt. An solch einen Gott
könnte ich nicht glauben.
Die Grundbotschaft der Bibel ist:
Wie kann der sündige Mensch zu dem heiligen, gerechten Gott
kommen.

ohne Sinn

>>>Die Aussagen zum Kreuzigungstod sind eindeutig: Matth.27,35„Als
sie ihn aber gekreuzigt hatten“. Mark.15,24„Und sie kreuzigten
ihn“. Luk.23,33 „… kreuzigten sie ihn dort“. Joh. 19,18 „Dort kreuzigten sie ihn…“<<<

Johannes, Matthäus und Lukas sprechen von einer unterschiedlichen
Anzahl von Frauen,
die am Grab waren. Markus und Matthäus
begegnen einmal einen und einmal zwei Engel. Nach Matthäus
und Markus sollen die Jünger nach Galiläa zurückkehren, nach
Lukas sollen sie in Jerusalem bleiben. Die Uhrzeit der Kreuzigung
ist bei Markus und Johannes unterschiedlich…. Ich weiß, dass
es zu all diesen Konflikten Erklärungen gibt, aber da Sie an
der Glaubwürdigkeit Mohammeds -Friede und Segen seien auf ihm-
zweifeln, gestehen Sie mir sicherlich zu, ein paar kritische
Bemerkungen zur Glaubhaftigkeit der Berichterstatter der Evangelien
zu machen. Insbesondere, da es bei der Kreuzigung um einen
wichtigen Streitpunkt zwischen Christen und Muslimen geht.

Ich möchte den im Detail verschiedenen Erzählungen der Evangelien
die Unwidersprüchlichkeit des Quran gegenüberstellen, die mich
von ihm als wahrlich Göttliche Quelle überzeugt.

mit Sinn

Wenn mehrere Frauen zum Grab gehen, und wenn
die Schreiber der Evangelien jeweils andere davon beim Namen
nennen,
dann ist das kein Widerspruch. Auch die anderen vermuteten
Widersprüche sind keine, da immer 2-3 Zeugen übereinstimmen.
Mohammed hat keine Zeugen.
ohne Sinn

>>>Der Hase ist in gewisser Weise ein Wiederkäuer,
schauen Sie mal nach bei www.wort-und-wissen.de/index2.php?artikel=disk/d95/1/d95-1.html.
<<<Zitat aus der von Ihnen genannten Seite: ?…Tatsächlich: Die
Bibel ist kein Naturkundelehrbuch, in dem systematisch wie etwa
in Grzimeks Tierleben die verschiedenen Tiergruppen abgehandelt
werden… Der Hase ist kein Mitglied der rinderartigen Wiederkäuer;
er gehört zoologisch in eine andere Säugetierordnung als die anderen
Wiederkäuer…? Das heißt, nach der modernen Einteilung der
Wissenschaft, wird der Hase nicht unter die Klasse der Wiederkäuer
gerechnet.
Obwohl der Koran auch kein wissenschaftliches Lehrbuch
ist, entsprechen die wissenschaftlichen Aussagen des Koran
den wissenschaftlichen Tatsachen sehr genau
! Zitate: Azzindanni:
?…Gemeint ist die wahre Religion und die Wissenschaft, die auf
wahren Tatsachen beruht. Es ist unmöglich, dass zwischen den beiden
Widersprüche oder Unstimmigkeiten bestehen. Davon waren auch die
muslimischen Gelehrten die Jahrhunderte hindurch überzeugt, nämlich,
dass es prinzipiell unmöglich ist, dass eine gesicherte wissenschaftliche
Tatsache in Widerspruch zu dem Inhalt einer unmissverständlichen
Textstelle aus dem Quran oder einer authentischen Überlieferung
eines Ausspruches des Propheten steht.? Professor Rao (Dozent
auf dem Gebiet der Meeresgeologie): „Es ist schwer vorzustellen,
dass diese Art von Wissen zu jener Zeit vor 1400 Jahren vorhanden
war. Einige Dinge könnten möglicherweise allgemein erwähnt werden.
Eine hochdetaillierte Beschreibung dieser Dinge ist jedoch
sehr schwer. Aus diesem Grund ist es sicher, dass dieses Wissen
kein normalmenschliches Wissen ist. Ein normaler Mensch kann nicht
Beschreibungen solcher Art von solcher Genauigkeit hervorbringen
und deswegen dachte ich an eine übermenschliche Kraft. Dieses
Wissen muss aus einer übernatürlichen Quelle stammen.“ Prof. Schröder,
ein Wissenschaftler auf dem Gebiet der Meereskunde aus Deutschland:
?….dass der Wissenschaftler in der Tat das bestätigt, was der
Quran sagt – das, was viele viele Jahre zuvor gesagt wurde. Er
hat uns gezeigt, dass die Wissenschaftler heutzutage das entdecken,
was früher bereits gesagt wurde.?… ?Es gibt hier nicht die Religion
auf der einen und die Wissenschaft auf der anderen Seite.“…“Es
gibt dort nicht zwei Lager, das religiöse Lager und das der Wissenschaftler,
die nicht miteinander sprechen. Es ist vielmehr so, dass sich
alle in die gleiche Richtung bewegen. Sie drücken das gleiche
aus, nur in verschiedenen Sprachen. Die einen in einer sehr wissenschaftlichen
und abstrakten Sprache und die anderen in der Sprache der Quranverse,
wie uns Scheich Azzindani berichtete.“ Professor Persaud (Direktor
der anatomischen Abteilung der medizinischen Fakultät von Manitoba
in Kanada, bekannter Autor, der eine Reihe von Büchern im Bereich
der Wissenschaft der Frauenkrankheiten geschrieben hat) „So wie
mir berichtet wurde, war Muhammad ein absolut gewöhnlicher Mann,
der weder lesen noch schreiben konnte. Er war vielmehr ein Analphabet.
Wir sprechen von einem Mann, der vor etwa 1400 Jahren gelebt hat
und Analphabet war. Er bringt Kennzeichen und tiefgreifende,
genaue Aussagen
in einer genauen und wissenschaftlich gearteten
Weise
hervor. Ich persönlich kann nicht glauben, dass dies
purer Zufall sein kann, denn es werden zu viele Dinge genau beschrieben…
Ebenso wie Dr. Moore habe ich keine Schwierigkeiten damit zu sagen,
dass dies eine göttliche Eingebung oder eine Offenbarung war,
die ihn dazu veranlasste, diese Aussagen zu machen.“
mit Sinn

Tatsache ist, dass der Hase einen Teil seiner
verdauten Nahrung wiederkaut.
Auch wenn die exakte wissenschaftliche
Bezeichnung für den Hasen nicht „Wiederkäuer“ lautet, kaut er
doch einen Teil der Nahrung wiederholt zum zweiten Mal. Im
damaligen Sprachgebrauch
wird er zu den Widerkäuer gezählt
haben. Auch heute sagt man „die Sonne geht unter“, obwohl das
wissenschaftlich nicht korrekt ausgedrückt ist. Streng genommen
ist der Hase ein Teilwiederkäuer. Nichtwiederkäuer wäre falsch
definiert. Leider habe ich im Koran noch keine tiefgreifende,
genaue Aussagen in einer genauen und wissenschaftlich gearteten
Weise gefunden.
ohne Sinn

>>>Auch hier wieder Original-Bibel-Text: 1.Mose
2,2
„Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die
er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken,
die er gemacht hatte. 3 Und Gott segnete den siebenten Tag und
heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die
Gott geschaffen und gemacht hatte. “ Hier steht nichts von Schlummer
noch Schlaf. Er ruhte. Beim Ruhen segnete er den 7.Tag und heiligte
ihn. Wahrscheinlich hat er an diesem Tag in vollen Zügen genossen,
was er geschaffen hat. Er war stolz auf seine Leistung. <<<Jemand, der stolz ist, auf seine Leistung und das Ergebnis
genießt,
war sich über den Eintritt des Erfolgs seiner Taten
wohl nicht ganz sicher. Was Sie beschreiben, sind sehr menschliche
Eigenschaften
und passen nicht zu meiner Vorstellung von einem
Gott. Gott weiß was Er tut, Er ist Vollkommen, Er ruht auch nicht.
Er hat Macht über alle Dinge! Koran 33:52: Allah wacht über alle
Dinge. Koran 2:116 …Ihm gehört (ohnehin alles), was im Himmel
und auf Erden ist. Alle (Geschöpfe) sind ihm demütig ergeben.
Koran 112:4 und Ihm ebenbürtig ist keiner.
mit Sinn

Die Leute, die den Airbus gebaut haben,
waren sich sicher, dass er fliegen würde, weil sie sich
auf die Naturgesetze verlassen konnten. Trotzdem waren
sie stolz auf ihre Leistung. Natürlich ist „stolz“ sein, menschlich
ausgedrückt. Aber Gott will ausdrücklich geehrt werden für
seine Eigenschaften und für seine Taten.
Aus welchem Grund
beten Sie Allah an? Natürlich hatte es Gott nicht nötig, zu Ruhen.
Er tat es aber trotzdem. Später sagt die Bibel, dass die Menschen
auch an einem Tag in der Woche ruhen sollten.
vielleicht wollte
er den Menschen ein Beispiel geben. Auf keinen Fall kann
man daraus auf eine Schwäche Gottes schließen. Gott ist der
Vollkommene, der Größte. Nichts ist ihm ebenbürtig.
ohne Sinn

>>>Ich will es mal so ausdrücken: Gott ist den
Menschen praktisch nahe – Allah ist den Menschen theoretisch nahe.
Gott ist den Menschen treu. Was er verspricht, das hält er auch
ein – Allah ist unberechenbar „Ich mache was ich will, was geht
das euch Menschen an“ Schicksal.<<<Allah hält selbstverständlich ein, was er verspricht, Er hat uns
klare Anweisungen
gegeben, was Er von uns erwartet. Er ist
Gütig und Allbarmherzig. Er liebt mich, er liebt die Gläubigen!
Solch eine Formulierung wie die Ihre liegt dem Islam fern!
Möge Allah Ihnen das Herz öffnen, die Wahrheit zu erkennen! An
mehreren Stellen im Koran betont Allah seine Liebe zu den Gläubigen:
Koran: Allah liebt die Rechtschaffenden Koran 3:31: Sag: Wenn
ihr Allah liebt, dann folgt mir, damit (auch) Allah euch liebt
und euch eure Schuld vergibt! Allah ist barmherzig und bereit
zu vergeben. Koran 5:93: Allah liebt die, die fromm sind (al-muhsiniena).
Hadith: 1570 – Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete
Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Allah
erfreut sich sehr an der reumütigen Umkehr seines Dieners, der
sich wieder reuevoll Allah zuwendet. Seine Freude darüber ist
größer als die Freude eines von euch, der sich mit seiner Reitkamelin
in einer wasserlosen Wüste befand. Seine Reitkamelin, auf der
Speis und Trank liegen, entkam ihm. Er suchte sie vergeblich,
aber er gab die Hoffnung auf, sie zu finden. Daher ging er zu
einem Baum und legte sich unter seinem Schatten. Während er hoffnungslos
war, fand er sie plötzlich vor ihm stehend. Da nahm er ihre Halfter
und sagte vor Freude: O Allah, du bist mein Diener, und ich bin
dein Herr. Er hat sich also vor Freude versprochen. ‚Itban Ibn
Malik Al-Ansaryy … berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs
Segen und Friede auf ihm, kam zu mir, hielt sich eine Weile bei
mir auf und sagte: »Es gibt keinen Diener Allahs, der eine bessere
Erfüllung seines Lohnes haben wird, als derjenige, der „la ilaha
illa-llah (= kein Gott ist da außer Allah)“ spricht – und dabei
nichts anderes im Sinn hat, als das Wohlwollen Allahs -, so dass
Allah ihm (die Pein durch) das Höllenfeuer verwehrt.«“ [Sahih
Al-Bucharyy Nr. 6423]
mit Sinn

Gott liebt alle Menschen, indem er ihnen die
Gnade anbietet. Die Bibel sagt klar, dass Gott uns zuerst
geliebt hat: 1.Johannes 4,19 „Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt.“
Hesekiel 18,23 „Meinst du, dass ich Gefallen habe am Tode des
Gottlosen, spricht Gott der HERR, und nicht vielmehr daran, dass
er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt?“ Epheser
2, 4
„Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner
großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, 5 auch uns, die wir
tot waren in den Sünden, mit Christus lebendig gemacht – aus Gnade
seid ihr selig geworden -;“
ohne Sinn

>>>Gott wurde in Jesus Mensch und erlitt die größten
Leiden, die einen Menschen treffen können. Deshalb ist das Mitleid
Gottes ein echtes Mit – Leiden. Wenn ein Mensch leiden muss, dann
kann er wissen, Gott versteht mich. Ich kann meine Sorgen bei
ihm abgeben. Er hilft mir so, wie es für die Ewigkeit gesehen
am besten ist.<<<Für alles Leid, was ich hier im Diesseits in Geduld ertrage, wird
Allah mich im Jenseits mehr als genug entschädigen.
Koran
3:146: Allah liebt diejenigen, die geduldig sind. Und es gibt
viele Hadith zum Thema Geduld, die dem Geduldigen das Paradies
versprechen!
mit Sinn

Bei allem Leid, das ich tragen muss, weiß ich,
dass Gott in Jesus aus Liebe zu mir gelitten hat. Er liebt
praktisch, nicht theoretisch.
ohne Sinn

>>>Die Bibel macht nur wenige wissenschaftliche
Aussagen, nur das unbedingt Notwendige. Der Mensch soll die Erde
„bebauen und bewahren“ (1.Mose 2,15). Dazu muss er sie untersuchen,
hier ist der Beginn der Wissenschaft. <<<Koran und Wissenschaft stehen sich nicht im Weg, wie ich bereits
oben ausführlich beschrieben habe. Die Wissenschaft bestätigt
den Koran ja sogar.
Der Koran ruft die Menschen dazu auf,
die Welt zu erforschen, um seine Zeichen zu erkennen. Der Kirche
hingegen war die Wissenschaft jedoch lange Zeit ein großer Feind
und galt als mit der Religion unvereinbar. Der Islam ehrt Wissenschaft
und Wissenschaftler, er macht die Wissenschaftler nach den Engeln
zu denjenigen, die Zeugen sind über die Tatsache, dass es keinen
Gott gibt außer dem Einen, Einzigen, wie es im folgenden Quranvers
heißt: „Bezeugt hat Gott, dass es keinen Gott gibt außer Ihm Selbst;
und die Engel und die Gelehrten bezeugen es….“[3:18]
mit Sinn

Wenn die Wissenschaftler ehrlich wären, dann
müssten sie bezeugen, dass es nur einen Gott gibt, der der Schöpfer
ist. Leider bezeugen die meisten von ihnen aber die Selbstentstehung.
Ich weiß nicht, ob sie es wirklich glauben, oder ob sie es nur
glauben, weil sie an keinen Schöpfer glauben wollen.
ohne Sinn

>>>Über die Entstehung „von Nichts zu Nietzsche“
kann uns die Wissenschaft nichts sagen, auch Gott sagt nicht,
wie es im Einzelnen geschehen ist. <<<Die Evolution widerspricht ganz fundamental der Schöpfungsgeschichte
aus dem Buch Mose genauso wie der Beschreibung der Schöpfung Allahs
im Koran
. Allah braucht die Evolution im Einzelnen nicht zu
beschreiben, weil es keine Evolution gibt! Koran: 2:117: Er ist
der Schöpfer von Himmel und Erde. Wenn er eine Sache beschlossen
hat, sagt er zu ihr nur: sei!, dann ist sie.
mit Sinn

Da die Wissenschaft die Evolution lehrt, verstehe
ich Ihre Aussage nicht, dass Koran und Wissenschaft sich nicht
im Weg stehen
.
ohne Sinn

>>>Was sagt der Koran über die Evolutionstheorie?
Stimmt sie auch damit überein? Ist sie auch im Koran beschrieben?
<<<Die Evolutionstheorie ist, wie der Name schon sagt, eine Theorie,
die in der Praxis jedoch keinen Bestand hat und völlig entgegen
dem Schöpfungsgedanken steht.
Leider gibt es immer noch Menschen,
die daran glauben, dass sie vom Affen abstammen, dabei
spricht Allah ?sei!? und es ist. (siehe oben) Allah hat die Welt
so erschaffen wie sie ist, mit all seiner Vielfalt in der Pflanzen-
und Tierwelt. Sehr ausführlich und eindringlich wird dieses Thema
auf der Seite von Harun Yahya (Film über Darwinismus) (Links:
http://www.harunyahya.de/, http://www.harunyahya.de/c_refutation_darwinism.php,
http://www.harunyahya.de/m_video_collapse.php) beschrieben. Der
Koran geht in seiner Schöpfungsgeschichte weiter als die Bibel,
indem er die Schaffung des Universums, die Astronomie beschreibt,
bzw. Details seiner Schöpfung beschreibt, die nur Er wissen kann:
Hier einige Beispiele: – Über den Ursprung der Erde äußert sich
Professor Alfred Kroner (einer der bekanntesten Geologen der Welt)
wie folgt: „Zur damaligen Zeit war es nicht möglich, viele der
Dinge, die in ihm (Quran) erwähnt werden, nachzuweisen. Die heutigen
wissenschaftlichen Möglichkeiten erlauben es jedoch, das nachzuweisen,
was Muhammad vor 1400 Jahren gesagt hat.“…“Ich habe über viele
dieser Fragen nachgedacht, und wenn man bedenkt, woher Muhammad
kommt – er war letztlich ein Beduine – dass es ziemlich unmöglich
ist, dass Muhammad von Dingen wie dem Ursprung des Universums
gewusst haben kann, da die Wissenschaftler diese Tatsachen
erst in den letzten Jahren mit äußerst komplizierten wissenschaftlichen
Methoden herausgefunden haben.
Dies ist eine Tatsache.“ Die
quranische Beschreibung des aus Einem entstandenen Universums:
Quran 21:30: „Und sehen nicht diejenigen, die den Glauben verweigern,
dass die Himmel und die Erde beide etwas Zusammenhängendes waren,
dann haben Wir sie beide zertrennt, und Wir haben aus dem Wasser
jedes lebendige Ding gemacht?…“ Über den Versteil „…dass die
Himmel und die Erde beide etwas Zusammenhängendes waren, dann
haben Wir sie beide zertrennt…“ sagten die Qurankommentatoren
Mudschahid, Ibn Abbas und andere: „Dies bedeutet: Sie hingen aneinander
oder waren zusammengeklebt, woraufhin sie getrennt wurden.“ Mudschahid
und Ibn Abbas lebten etwa zur Zeit des Propheten. Professor Alfred
Kroner: „Jemand, der vor 1400 Jahren gelebt hat, und der nichts
über die Atomphysik weiß – für den ist es meiner Meinung nach
nicht möglich, verstandesmäßig zu einer Erkenntnis wie der zu
kommen, dass die Himmel und die Erde den selben Ursprung haben,
oder eine der vielen anderen Dinge, die wir hier diskutiert haben.“
– Zum Thema: Das gesamte Universum war Rauch äußert sich Prof.
Yushudi Kusan, (Direktor des Tokioer Observatoriums) so: „Alle
Anzeichen, die wir heute haben, deuten darauf hin, dass es tatsächlich
einmal einen Zeitpunkt gab, an dem der gesamte Himmel eine einzige
Rauchwolke war. Es ist sogar zu einer wissenschaftlichen Tatsache
geworden, die man heute mit den Augen sehen kann.“ Quran 41:11:
„Dann wandte Er Sich zum Himmel, der Rauch (arab. dukhan) war,
und Er sprach zu ihm und zur Erde: „Kommt beide, gehorsam oder
widerwillig!“ Sie sprachen: „Wir kommen als Gehorsame.“ – Über
die Herkunft des Eisen: Prof. Armstrong.(in Amerika ein bekannter
Astronom, arbeitet bei der NASA als einer ihrer bekanntesten Wissenschaftler):
„Wir haben eine Reihe von Untersuchungen und Experimenten unternommen,
die das, was ich Ihnen sagen werde, untermauern. Damit bei der
Bildung der Elemente die verschiedenen Elementarteilchen wie Elektronen
und Protonen zu einem Atom zusammengebunden werden können, wird
eine gewisse Energie benötigt. Als wir die Energie berechneten,
die zur Bildung von Eisen benötigt wird, fanden wir, dass dazu
die vierfache Energie der Sonne benötigt wird. Deswegen nehmen
die Wissenschaftler an, dass das Eisen ein fremdes Element ist,
welches auf die Erde gekommen ist und nicht auf ihr gebildet wurde.“
Quran 57:25: „Und Wir sandten das Eisen herab, worin die Möglichkeit
zu großer Kampfgewalt, und auch Nutzen für die Menschen steckt.“
– Löcher oder Risse im Himmel: Prof. Armstrong.(s.o.): „Diesen
integrierten Kosmos haben die Wissenschaftler erst in letzter
Zeit entdeckt… Die Kräfte auf einen beliebigen Punkt im Universum
müssen von allen Seiten die gleiche Größe haben. Wenn es nicht
dieses Gleichgewicht geben würde, dann würde sich das Universum
bewegen, ins Wanken geraten, und es würden Risse entstehen.“ Quran
50:6: „Haben sie denn nicht zum Himmel über ihnen emporgeschaut,
wie Wir ihn erbaut und geschmückt haben? Und er hat keine Risse.“
mit Sinn

Da die Wissenschaft lehrt, dass Mensch und Affe
gemeinsame Vorfahren haben, verstehe ich Ihre Aussage nicht, dass
Koran und Wissenschaft sich nicht im Weg stehen.
ohne Sinn

mit Sinn

 

<zurück          weiter>

Fragen und Antworten Seiten: 12345678910
Abraham (Ibrahim) in Koran und BibelHeiliger GeistYusufFriedeSelbstmordattentate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *