Anwalt USA

Home | Anwalt-de | Anwalt-us | Mein Leben | Gutachten | Revision | Anklage | Poem

English

IN THE UNITED STATES DISTRICT COURT
FOR THE DISTRICT OF MARYLAND
(Northern Division)

IN THE MATTER OF THE :
EXTRADITION OF ROBERT BROWN, JR. : Misc. No. 07-651 BPG
OF BALTIMORE, MARYLAND :
ON REQUEST OF THE FEDERAL REPUBLIC :
OF GERMANY

:

ROBERT BROWN, JR.’S MEMORANDUM OF LAW OPPOSING
REVOCATION OF RELEASE CONDITIONS AND EXTRADITION

Robert Brown, Jr., through counsel, submits this memorandum of law opposing the
Government´s request for revocation of his release conditions and extradition to the Federal Republic of Germany.

Robert Brown, Jr., durch den Anwalt, legt dieses Memorandum des Rechts gegen den
Regierung’s Antrag auf Widerruf seiner Freigabebedingungen und Auslieferung an die Bundesrepublik Deutschland.

I. INTRODUCTION

I. EINFÜHRUNG

      Robert Brown has been under investigation since 1984 for a rape and murder he did not
commit. This case is the second attempt by the Federal Republic of Germany to obtain extradition.
Although a Certification and Order of Extraditabilty was issued in 1985, in February 1990 the
Germans withdrew their demand for extradition because they deemed their evidence insufficient to
justify Mr. Brown’s arrest and to support his conviction. The Germans made a second extradition
request via diplomatic note dated August 4, 2006, which led to the filing of a complaint in this Court
on February 27,2007.

Robert Brown wurde untersucht seit 1984 für eine Vergewaltigung und Mord die er nicht
begangen hat. Dieser Fall ist der zweite Versuch der Bundesrepublik Deutschland, die Auslieferung zu erhalten.
Obwohl eine Zertifizierung und Anordnung zur Auslieferung 1985 ausgestellt wurde, zogen die
Deutschen ihre Forderung nach Auslieferung im Februar 1990 zurück, weil sie ihre Beweise nicht als ausreichen ansahen, um
Mr. Brown´s Verhaftung zu rechtfertigen und seine Verurteilung zu unterstützen. Die Deutschen machten eine zweite Auslieferungs Anfrage durch ein diplomatisches Schreiben vom 4. August 2006, die zur Einreichung einer Klage vor diesem Gerichtshof führte im Februar 27, 2007.

      In this case, the evidence offered by the Government in support of the Germans‘ request for
extradition is as weak as it was in 1990, when the first extradition request was withdrawn. Most of
the evidence cast as „new“ by the Government was considered – and found to be unreliable – by the
Public Prosecutor´s office in December 1989.

Evidence produced after that date, including
additional DNA reports, a supplemental report of fiber examination, and a recent, self-serving

In diesem Fall ist der Nachweis von der Regierung zur Unterstützung der Anforderung der Deutschen nach angeboten
Auslieferung ist so schwach, wie es im Jahr 1990 war, als der erste Auslieferungsantrag zurückgezogen wurde. Die meisten
der Beweise die als „neu“ von der Regierung vorgebracht wurden galten – und erwiesen sich durch die
Öffentliche Staatsanwaltschaft als unzuverlässig – im Dezember 1989.
Beweise, die nach diesem Datum entstanden sind, einschließlich zusätzlicher DNA-Berichte, einen ergänzenden Bericht der Faser Prüfung, und eine aktuelle, selbstsüchtige

affidavit by the Public Prosecutor, cannot alter the conclusion this Court must surely reach: that
although Robert Brown may have known and been intimate with the victim, Nicola Stiel, there is
no evidence whatsoever that he raped or killed her on August 4,1984.

eidesstattliche Erklärung von der Staatsanwaltschaft, kann nicht die Schlussfolgerung dieses Gerichts ändern, die es sicher erreicht hatte: dass
obwohl Robert Brown mit dem Opfer, Nicola Stiel habe bekannt und intim sein können, gibt es
keinen Beweis, dass er sie vergewaltigt oder getötet habe am 4. August,1984.

      The tragedy of this case – beyond the victim’s loss of life – is that the accusations against Mr.
Brown have nearly consumed him. As the Court is aware, he achieved extraordinary success
following his release from prison in 1992. See Petition for Robert Brown’s Release (Paper 13). He
earned a college degree in psychology and various professional certifications, was an exemplary
employee at three property management companies, and spent many hours volunteering in his
community. When he was arrested on March 8, 2007, he was terminated from a good job as a
maintenance man at Henderson Webb. He lost his apartment and his truck and was unable to pay
his debts. He was vilified in the media and shunned by his friends. He was locked away at
Supermax until October 3, 2007 . And when he was finally released, it was to his sister’s basement.

(Die Tragödie dieses Falles – neben dem Verlust des Lebens des Opfers – ist, dass die Vorwürfe gegen Herrn Brown ihn fast verzehrte haben. Wie dem Gericht bekannt ist, erreichte er außerordentlichen Erfolg nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis im Jahr 1992. Siehe Petition für Robert Browns Freilassung (Papier 13). Er erlangte einen College-Abschluss in der Psychologie und verschiedene professionelle Zertifizierungen, war ein vorbildlicher Mitarbeiter an drei Hausverwaltungen und verbrachte viele Stunden Freiwilligenarbeit in seinem Gemeinde. Als er am 8. März 2007 verhaftet wurde, wurde sein guter Job als Wartungsmann bei Henderson Webb beendet. Er verlor seine Wohnung und seinen Truck und war nicht in der Lage, seine Schulden zu zahlen. Er wurde in den Medien diffamiert und von seinen Freunden gemieden. Er wurde ins Supermax bis 3. Oktober 2007 weggeschlossen. Und als er schließlich freigelassen wurde, war es zum Keller seiner Schwester.)

      For much of the time since then, he has been on electronic monitoring, unable to step outside the house. He is a burden to his family members, who must support him. He has not received
medical care for a serious heart condition because of his poverty. His depression, fueled by the
delays in this case, carried him to the brink of suicide in late January of this year. At that time, he
was admitted to Sinai Hospital and was referred for treatment by a psychiatrist and social worker.
Notwithstanding regular counseling appointments and medication, his condition has not improved.
The only thing sustaining Mr. Brown is the hope that his ordeal will end finally with this Court, and
that he will be able to restore his good name.

      (Für einen Großteil der Zeit seitdem, ist er unter elektronischer Überwachung gewesen, nicht fähig, aus dem Haus zu gehen. Er ist eine Last für seine Familienangehörigen, die ihn unterstützen müssen. Er hat keine medizinische Versorgung für eine schwere Herzerkrankung wegen seiner Armut. Seine Depressionen, durch die Verzögerungen in diesem Fall angeheizt,
brachten ihn an den Rand des Selbstmords Ende Januar dieses Jahres. Zu dieser Zeit wurde er im Sinai-Krankenhaus aufgenommen und für die Behandlung von einem Psychiater und Sozialarbeiter überwiesen. Ungeachtet regelmäßiger Beratungstermine und Medikamente hat sich sein Zustand nicht verbessert. Das einzige was Mr. Brown aufrechterhält ist die Hoffnung, dass seine Tortur endlich mit dem Gericht beenden sein wird, und dass er in der Lage sein wird, seinen guten Namen wiederherzustellen.)

II. THE LEGAL STANDARD

II. Die Rechtmäßigkeit

The judiciary’s role in extradition cases is prescribed by statute and provides an „independent

(Die Rolle der Justiz in Auslieferungsfällen ist gesetzlich vorgeschrieben und stellt eine „unabhängige)

2

review“ of the actions of the executive branch. Martin v. Warden, 993 F.2d 824, 828 (11th Cir.
1993). The Extradition Act (18 U.S.C. §§ 3181-3186) requires the court „to determin[e] an
individual’s eligibility to be extradited,“ that is, „whether a crime is extraditable under the relevant
treaty and whether probable cause exists to sustain the charge.“ Vo v. Benov, 447 F.3d 1235,1245
(9th Cir.), cert. denied, 549 U.S. 935 (2006). Section 3184 of the Act provides in pertinent part:

(Überprüfung“ der Handlungen der Exekutive dar. Martin v. Warden, 993 F.2d 824, 828 (11th Cir.
1993). Der Auslieferungsgesetz (18 USC §§ 3181-3186) verpflichtet das Gericht „zu beschließen eine
individuelle Eignung zum Ausgeliefertwerden, „das ist“, ob ein Verbrechen nach dem einschlägigen Vertrag auszuliefern ist und ob wahrscheinliche Ursache existiert, um die Anklage zu unterstützen.“ Vo v. Benov, 447 F.3d 1235,1245
(9th Cir.), cert. verweigert, 549 U.S. 935 (2006). Abschnitt 3184 des Gesetzes bietet im relevanten Teil:)

      Whenever there is a treaty of convention for extradition
between the United States and any foreign government . . . , any
justice or judge of the United States, or any magistrate judge
authorized to do so by a court of the United States . . . may, upon
complaint made under oath, charging any person found within his
jurisdiction, with having committed within the jurisdiction of any
such foreign government any of the crimes provided for by such
treaty or convention . . . , issue his warrant for the apprehension of the
person so charged, that he may be brought before such justice, judge,
or magistrate judge, to the end that the evidence of criminality may
be heard and considered. . . . If, on such hearing, he deems the
evidence sufficient to sustain the charge under the provisions of the
proper treaty or convention . . . , he shall certify the same, together
with a copy of all the testimony taken before him, to the Secretary of
State, that a warrant may issue upon the requisition of the proper
authorities of such foreign government, for the surrender of such
person, according to the stipulations of the treaty or convention; and
he shall issue his warrant for the commitment of the person so
charged to the proper jail, there to remain until such surrender shall
be made.

(Wann immer es einen Vertrag der Konvention für die Auslieferung
zwischen den Vereinigten Staaten und einer ausländischen Regierung gibt. . ., jede
Gerechtigkeit und Richter der Vereinigten Staaten, oder jede Richter der die
Genehmigung durch ein Gericht der Vereinigten Staaten hat so zu handeln. . . kann, auf
eine Beschwerde unter Eid gemacht, jede Person, die in seiner Gerichtsbarkeit gefunden
wird, anklagen, mit einer Straftat in dem Zuständigkeitsbereich einer jeden solchen ausländischen Regierung eines der Verbrechen, für das solche Vertrag oder Konvention. . vorgesehen sind, Ausgabe seines Haftbefehls für die Festnahme der
Person, die so angeklagt ist, dass sie vor eine solchen Gerechtigkeit, Richter vorgeführt werde,
oder Richteramt, bis zum Ende, dass die Beweise der Kriminalität gehört und berücksichtigt werden können….. Wenn es auf eine solche Anhörung erachtet, dass die Beweise ausreichen, um die Anklage weiterzuführen nach den Bestimmungen des richtigen Vertrags oder onvention. . . Er hat dieselbe zusammen zu zertifizieren, mit einer Kopie aller Zeugniss, die vor ihm abgegeben wurden, an den Staatssekretär State, dass ein Haftbefehl erlassen werden kann auf das Ersuchen der zuständigen Behörden dieses ausländischen Regierung, für die Übergabe einer solchen Person, gemäß den Bestimmungen des Vertrages oder Konvention; und er wird seinen Haftbefehl für die Überweisung der Person für das richtige Gefängnis ausgeben, um dort zu verbleiben, bis eine solche Übergabe erfolgen kann.

      Upon receipt of an extradition request by a foreign state, the State Department makes a
threshold determination that the request falls within the scope oft he treaty before turning the matter over to the U.S. Attorney. The U.S. Attorney, then acting as the agent of the foreign government, files a complaint seeking an arrest warrant and a certificate of extradition under 18 U.S.C. § 3184.

      Nach Eingang eines Auslieferungsersuchens von einem fremden Staat, macht das Außenministerium eine Schwellenbestimmung, dass der Antrag im Rahmen des Vertrag fällt, bevor er die Sache an den US-Rechtsanwalt übergibt.
Der US-Rechtsanwalt, der dann als Vertreter der ausländischen Regierung handelt, reicht eine Klage ein, einen Haftbefehl zu ersuchen und eine Bescheinigung über die Auslieferung nach 18 U.S.C. § 3184.

      The statutory standard of review, whether there is „evidence sufficient to sustain the charge
under the provisions of the proper treaty or convention,“ 18 U.S.C. § 3184, has been uniformly

      Der gesetzliche Prüfungsmaßstab, ob es sich um „ausreichenden Beweis“ handelt, um die Klage aufrecht zu erhalten nach den Bestimmungen des richtigen Vertrags oder Konvention ,“ wurde einheitlich

3

interpreted to mean the probable cause standard used in federal preliminary hearings. Hoxha v. Levi,
465 F.3d 554, 561(3d Cir. 2006). The standard is met only if there is „competent evidence to justify
holding the accused to await triaI.“ Haxhiaj v. Hackman, 528 F.3d 282, 287 (4th Cir. 2008)
(internal citation and quotation marks omitted). The Government must introduce „evidence
sufficient to cause a person of ordinary prudence and caution to conscientiously entertain a
reasonable belief of the accused’s guilt.“ Coleman v.Burnett, 477F.2d1187,1202(D.C.Cir. 1973).

ausgelegt, um den wahrscheinlichen Standardfall zu meinen, der in den Bundesvorverhandlung verwendet wird. Hoxha v. Levi, 465 F.3d 554, 561 (3d Cir. 2006). Der Standard ist nur erfüllt, wenn es „hinreichenden Beweise gibt, zu rechtfertigen das Halten des Angeklagten auf die Verhandlung zu warten. “ .“ Haxhiaj v. Hackman, 528 F.3d 282, 287 (4th Cir. 2008)
(interne Zitat- und Anführungszeichen weggelassen). Die Regierung muss vorstellen “ einen ausreichenden Beweis, um eine Person gewöhnlicher Klugheit und Vorsicht zu veranlassen, einen vernünftigen Grund zu der Annahme der Schuld des Angeklagten gewissenhaft in Erwägung zu ziehen.“Coleman v.Burnett, 477F.2d1187,1202 (DCCir. 1973).

III. ANALYSIS

      Mr. Brown does not challenge this Court’s authority to conduct an extradition proceeding,
or its jurisdiction over him. Nor does he dispute that a bilateral extradition treaty exists between the
United States and Germany or that the offenses of rape and murder meet the standard for dual
criminality (that is, they are punishable under the laws of the U.S. and Germany by imprisonment
for at least one year) and are thus extraditable. Mr. Brown’s sole challenge to extradition is that the
Government has failed to proffer sufficient evidence to establish probable cause that he raped and
murdered Nicola Stiel in 1984.

      Mr. Brown tut nicht die Autorität des Senats herausfordern, um ein Auslieferungsverfahren durchzuführen oder seine Gerichtsbarkeit über ihm. Er bestreitet auch nicht, dass ein bilaterales Auslieferungsabkommen zwischen den USA und Deutschland besteht oder, dass die Straftaten der Vergewaltigung und Ermordung dem Standard für Dual-Kriminalität entsprechen (das heißt, sie können nach den Gesetzen der USA und Deutschland mit Freiheitsstrafe für mindestens ein Jahr geahndet werden) und somit auslieferungsfähig sind. Mr. Browns einzige Herausforderung zur Auslieferung ist, dass die Regierung es versäumt hat, ausreichende Beweise vorzubringen, um eine wahrscheinliche Ursache zu begründen, dass er Nicola Stiel 1984 vergewaltigt und ermordet habe.

      The Government’s evidence comprises five key components: (1) the victim’s diary, (2)
witness statements, (3) the autopsy report, (4) sperm traces recovered from the victim’s pants, and
(5) evidence linking the victim to Mr. Brown’s car and the car to the crime scene. Each of these will
be discussed in turn. Independently and collectively, they are insufficient to warrant a reasonable
belief in Mr. Brown’s guilt.

      Der Beweis der Regierung umfasst fünf Hauptkomponenten: (1) des Opfers Tagebuch, (2)
Zeugenaussagen, (3) der Autopsiebericht, (4) Spermienspuren die aus der Hose des Opfers zurückgewonnen wurden, und (5) Beweise, die das Opfer zu Mr. Brown Auto und dem Auto am Tatort in Verbindung bringen.
Jede von ihnen wird der Reihe nach diskutiert. Unabhängig und kollektiv gesehen, sie sind ungenügend, um einen vernünftigen Glauben an Mr. Browns Schuld zu rechtfertigen.

A. The Victim’s Diary

A. Das Tagebuch des Opfers

The Government relies upon an August 2, 1984 entry in Nicola Stiel’s diary1 to establish that

Die Regierung stützt sich auf einen Eintrag vom 2. August 1984 in Nicola Stiel´s Tagebuch um nachzuweisen, dass

_________________________________

1      The Government has not introduced the diary into evidence.
1 Die Regierung hat nicht das Tagebuch als Beweismittel eingeführt.

-4-

the victim knew Robert Brown and was likely with him when she was killed. The entry states that
Ms. Stiel shared a meal with a black American named Robert on August 1, 1984 and was planning
to meet him again on Friday, August 3.

das Opfer Robert Brown kannte und wahrscheinlich mit ihm war, als sie getötet wurde. Der Eintrag besagt, dass Frau Stiel eine gemeinsamene Mahlzeit hatte mit einem schwarzen Amerikaner namens Robert am 1. August 1984 und sie plante, ihn am Freitag, 3. August wieder zu treffen.

      Ms. Stiel was a nursing apprentice at the Diakonie [Hospital] in Bad Kreuznach. July 31 was
her first night at the hospital campus, and she was having difficulty adjusting:

Frau Stiel war ein Pflege Lehrling bei der Diakonie [Krankenhaus] in Bad Kreuznach. 31. Juli war ihre erste Nacht im Krankenhaus Campus, und sie hatte Schwierigkeiten, sich anzupassen:

My first night at Diakonie Bad Krreuznach. . . . I´m disappointed.
Today was a terrible day. I cried all day long. I just couldn´t control
my nerves. . . . Tonight, I immediately went to the Tea Room and
just introduced myself to someone and went to have a beer with him. (who ist this)
Then I felt better. . . . I have to cry. I wouldn´t have thought that it
would be so hard for me to leave home. I love them. I´m going to try
to go out every night. I wonder if I can endure this?

Meine erste Nacht in der Diakonie Bad Kreuznach. . . . Ich bin enttäuscht.
Heute war ein schrecklicher Tag. Ich weinte den ganzen Tag lang. Ich konnte meine Nerven nicht kontrollieren. . . . Heute Abend ging ich sofort in die Teestube und
stellte mich jemand vor und ging, um ein Bier mit ihm zu trinken. (wer ist das)
Dann fühlte ich mich besser. . . . Ich habe zu weinen. Ich hätte nicht gedacht, dass es
so schwer für mich wäre, mein Zuhause zu verlassen. Ich liebe sie. Ich versuche, jede Nacht auszugehen. Ich frage mich, ob ich das ertragen kann?

See Tab1 (diary entries). There is no evidence that the man with whom Ms.Stiel drank beer was Robert Brown. On August 2, Ms.Stiel wrote the entry upon which the Government relies.

Siehe Tab1 (Tagebucheinträge). Es gibt keine Hinweise, dass der Mann, mit dem Ms.Stiel Bier trank, Robert Brown war. Am 2. August schrieb Ms.Stiel den Eintrag, auf den sich die Regierung beruft.

My second day of work. I’m trying to stand up for myself. . . .
Yesterday I had another blackout; a crying spell during lunch. I was
scolded that I shouldn,t put my elbows on the table when I eat. . . .
Last night, I had dinner with a black American and then dinner [sic].
He paid for everything. It was nice. The discotheque was great, lots
of lights. I,m going to see him – Robert – again on Friday. (Id.)

Mein zweiter Arbeitstag. Ich versuche für mich aufzustehen. . . .
Gestern hatte ich einen weiteren blackout; ein schreiender Bann beim Mittagessen. ich wurde gescholten, dass ich meine Ellbogen nicht auf den Tisch legen solle, wenn ich esse. . . .
Letzten Abend hatte ich eine Mahlzeit mit einem schwarzen Amerikaner und dann Abendessen [sic]. Er bezahlte für alles. Es war schön. Die Diskothek war großartig, viele
Lichter. Ich werde ihn sehen – Robert – wieder am Freitag. (Id.)

Ms. Stiel made a further entry dated August 3:

Frau Stiel machte einen weiteren Eintrag datiert 3. August:

Tonight, I had to ring the doorbell at midnight because Doris had
taken my key and I couldn’t find it. How embarrassing. Robert
wanted to give me a tape recorder. We were drinking champagne. I
smoked a lot. When the doctor was listening to my lungs, he said that
it sounded like chronic bronchitis. Give it up. I don’t understand
Robert. He is so different from me. (Id.)

Heute Abend musste ich an der Tür um Mitternacht läuten, weil Doris meinen Schlüssel genommen hatte, und ich sie nicht finden sie konnte. Wie peinlich. Robert
wollte mir ein Tonbandgerät geben. Wir tranken Champagner. Ich
rauchte viel. Als der Arzt meine Lungen abhörte, sagte er,
dass es wie eine chronische Bronchitis klang. Gib es auf. Ich verstehe Robert nicht. Er ist so anders als ich. (Id.)

      These journal entries do not offer any insight into Ms.Stiel´s plans for the weekend and do
not state that she was planning to meet „Robert“ again. They do suggest that she was trying, but
having trouble, adapting to the house rules and her new routine. On August 3, for example, she

      Diese Tagebucheinträge bieten keinen Einblick in Ms.Stiel’s Pläne für das Wochenende und gaben nicht an, dass sie plante, „Robert“ wieder zu treffen. Sie zeigen, dass sie versuchte, aber
Probleme hatte, sich anzupassung an die Hausordnung und ihre neue Routine. Am 3. August zum Beispiel schrieb sie,

-5-

wrote that she had been reprimanded for rules violations, that she hoped for responsibilities beyond
washing dishes in the kitchen, and that she was different from the other interns, who were „too eager to adapt.“ See Tab 1. (… sprited nature, …. that people should follow the rules, and obey autority.)

dass sie für Regelverstöße gerügt worden war, dass sie auf mehr Verantwortung für den Abwasch in der Küche hoffte, und dass sie sich von den anderen Praktikanten unterschied, die waren „zu eifrig, sich anzupassen.“ Siehe Registerkarte 1. (… geistliche Natur, …. dass die Leute die Regeln befolgen sollten, und der Autorität zu gehorchen haben.)

      In 1989, the German police had evidence that Ms. Stiel intended to go from work to her home in Mengerschied on August 4 to attend a party given by one of her classmates. See Tab 2 (Report of the District Attorney’s Office at the Frankfur/Main District Court dated December 20, 1989
(hereinafter, the „1989 Report“)) at 8. She checked at the Bad Kreuznach train station for buses or
trains to Mengerschied in the afternoon of August 4. Id. Finding none, she attempted to hitchhike
and was spotted at various points on Bundesstraße 41 west of Bad Kreuznach. Id. She was last seen
at Kreisstraße 20 between Pferdsfeld and Sobernheim, approximately 25 kilometers from Bad
Kreuznach . Id. ln the words of the German authorities, „This raises the critical question as to how
the victim got from this remote area into Robert Brown’s car and/or how contact to the subject was
established from said remote location.“ Id- at 8-9.

      Im Jahr 1989 hatte die deutsche Polizei Hinweise darauf, dass Frau Stiel beabsichtigte, von der Arbeit zu ihrem Haus in Mengerschied am 4. August zu gehen, um eine Party von einem ihrer Klassenkameraden gegeben, zu besuchen. Siehe Tab 2 (Bericht der Staatsanwaltschaft an der Frankfurt / Main Amtsgericht vom 20. Dezember 1989 (im Folgenden der „1989 Report“)) bei 8. Sie informierte sich im Bad Kreuznacher Bahnhof über Busse und Züge nach Mengerschied am Nachmittag des 4. August. Id. Als sie nichts fand, versuchte sie, trampen und wurde an verschiedenen Stellen an der Bundesstraße 41 westlich von Bad Kreuznach gesichtet. Id. Sie wurde zuletzt gesehen
an der Kreisstraße 20 zwischen Pferdsfeld und Sobernheim, etwa 25 Kilometer von Bad
Kreuznach. Id. Mit den Worten der deutschen Behörden, „Es stellt sich die entscheidende Frage, wie
das Opfer hat von dieser entlegenen Gegend in Robert Brown´s Auto und / oder wie der Kontakt zu dem Subjekt zustande kam in der besagten entlegenen Gegend. „Id- auf 8-9.

B. Witness Statements

B. Zeugenaussagen

      The witness statements relied upon by the Government include (1) a report of an interview
of Dana Farrington, dated September 17, 1984 (Gov’t Exh. 3); (2) a report of an interview of Kevin
Sheridan, dated October 2, 1984 (Gov’t Exh. 3); (3) a report of an interview of Arnold Winder
conducted by the FBI, dated September 25, 1985 (Gov’t Exh. 2); and (4) a transcript of an interview
of Mr. Winder dated December 1, 1988 (Gov’t Exh. 2). The first two documents establish at most
that Mr. Brown knew the victim or a woman resembling the victim and wanted to be intimate with
her. The Winder documents do not constitute credible evidence and should be excluded from this
Court’s consideration, in significant part because the witness recanted.

      Die Zeugenaussagen denen die Regierung vertraut sind (1) ein Bericht eines Interviews mit Dana Farrington, vom 17. September 1984 (Gov’t Exh. 3); (2) ein Bericht von einem Interview mit Kevin Sheridan, vom 2. Oktober 1984 (Gov’t Exh. 3); (3) ein Bericht von einem Interview mit Arnold Winder geführt durch das FBI, vom 25. September 1985 (. Gov’t Exh 2); und (4) eine Abschrift eines Interviews mit Herrn Winder vom 1. Dezember 1988 (Gov’t Exh. 2). Die ersten beiden Dokumente weisen höchstens nach, dass Herr Brown das Opfer kannte oder eine Frau, die dem Opfer ähnelte und mit ihr intim sein wollte. Die Winder Dokumente stellen keinen glaubwürdigen Beweis dar und sollten von der Betrachtung des Gerichtshofs ausgeschlossen werden, in bedeutsamen Teil, weil der Zeuge widerrief.

-6-

1. The Farrington Interview

1. Das Farrington Interview

      Dana Kathleen Farrington was interviewed by the Hesse State Criminal Police on September
17, 1984. Ms, Farrington was serving in the U.S. Army and stationed at Bad Kreuznach. She met
Robert Brown in a bowling alley through a friend on July 7, 1984. She stated that Mr. Brown drove
a white Volkswagen Golf and attempted to sell the car to her. She further told police that on
Thursday, July 26, Mr. Brown „came to Minick Barracks with a blonde girl in his car.“ Farrington
Interview Notes (Gov’t Exh. 3) at 5 (emphasis added). She said she observed the girl sitting in the
car through her window and described her as having „curly, dark brown hair.“ Id. (emphasis
added). The difference in description was never explained.

      Dana Kathleen Farrington wurde am 17. September 1984 von der Hessischen Landeskriminalpolizei interviewt. Frau, Farrington diente in der US-Armee und in Bad Kreuznach stationiert. Sie traf Robert Brown auf einer Bowlingbahn durch einen Freund am 7. Juli 1984. Sie erklärte, dass Mr. Brown einen weißen VW Golf fuhr und versuchte ihr das Auto zu verkaufen.
Weiter erzählte sie der Polizei, dass Herr Brown am Donnerstag 26. Juli „kam zur Minick-Kaserne mit einem blonden Mädchen in seinem Auto.“ Farrington Interview Notiz (Gov’t Exh. 3) bei 5 (Hervorhebung hinzugefügt). Sie sagte, sie beobachtete das Mädchen, das in dem Auto saß, durch ihr Fenster und beschrieb sie als mit „lockig, dunkelbraunen Haaren.“ Id. (Hervorhebung hinzugefügt). Der Unterschied in der Beschreibung wurde nie erklärt.

      The interviewer then showed Ms. Farrington a photograph of Nicola Stiel. Ms. Farrington
apparently stated2 that the girl in the picture was more attractive than the girl she saw in the car, but
„from the individual parts of the face and features there was a large likeness.“ Id. Upon further
interrogation, Ms. Farrington stated that her observations may have occurred the week after July 27
„towards the end of the week.“ Id. at 5-6. She said that Mr. Brown once told her about the „blonde
girl“ who was the passenger of the car (although she did not recall Mr. Brown telling her the girl,s
name). She last saw Mr. Brown on Sunday, August 5 between 3:30 and 4:00 p.m. Id. at 6.

      Der Interviewer zeigte dann Frau Farrington ein Foto von Nicola Stiel. Frau Farrington gab
augenscheinlich an, dass das Mädchen auf dem Bild attraktiver war, als das Mädchen, das sie in dem Auto sah, aber „in den einzelnen Teilen des Gesichts und den Gesichtszügen gab es eine große Ähnlichkeit.“ Id. In dem weiteren Verhör erklärte Frau Farrington, dass ihre Beobachtungen in der Woche nach dem 27. Juli stattgefunden haben dürften. „Gegen Ende der Woche.“ Id. bei 5-6. Sie sagte, dass Herr Brown ihr einmal sagte über das „blonde Mädchen „, die der Passagier des Autos war (auch wenn sie sich nicht erinnern konnte, dass Mr. Brown ihr den Namen des Mädchen genannt hätte). Sie sah Mr. Brown zum letzten Mal am Sonntag 5. August von 3.30 bis 04.00 p.m. Uhr Id. 6

      The Germans evaluated Ms. Farrington’s statement in the 1989 Report and found it „a bit shaky.“ Tab 2 at 7.

Die Deutschen haben Frau Farringtons Aussage im Bericht 1989 ausgewertet und fanden ihn „ein bisschen wackelig. „Tab 2 7.

Originally, she stated that she had seen the girl in Brown’s car on July
26, 1984, i.e., a date on which, according to the victim´s own diary,
the subject and the victim did not even know each other yet. This
means that the witness was not at all sure about the date.
Furthermore, according to information provided by other witnesses,

Ursprünglich stellte sie fest, dass sie das Mädchen in Browns Auto am 26. Juli 1984 gesehen hatte , dh. einen Tag, an dem nach dem eigenen Tagebuch des Opfers,
Subjekt und Opfer sich noch nicht einmal kannten. Dies
bedeutet, dass die Zeugin sich über das Datum nicht sicher war.
Darüber hinaus nach Angaben, die von anderen Zeugen geliefert wurden,

______________________________
2    A verbatim transcript is not available.
2    Eine wörtliche Niederschrift ist nicht verfügbar.

-7-

the subject had contacts to many German girls, one of whom has been
described as looking very similar to Nicola Stiel. Thus, a mix-up
between the victim and said other girl cannot be ruled out.

hatte das Subjekt Kontakte zu vielen deutschen Mädchen, eines von denen wurde
als, wie Nicola Stiel sehr ähnlich aussehend, beschrieben. Somit kann eine Verwechslung
zwischen dem Opfer und besagten anderen Mädchen nicht ausgeschlossen werden.

Id. Not only is the statement internally inconsistent, with responses prompted by the examiner, but
also it does nothing to implicate Mr. Brown in the rape and murder of the victim.

Id. Nicht nur ist die Aussage in sich widersprüchlich, mit Antworten, die der Untersucher vorgegeben hat, aber auch bringen sie nichts, um Mr. Brown in die Vergewaltigung und Ermordung des Opfers hineinzuziehen.

2. The Sheridan Interview

2. Das Sheridan Interview

     Like Dana Farrington, Kevin Sheridan was interviewed by the Hesse State Criminal Police
on October 2, 1984. Mr. Sheridan contacted the police after seeing a wanted poster in connection
with the murder on September29, 1984. Sheridan Interview Notes (Gov’t Exh. 3) at2. He said that
on August 1, 1984, he had a discussion with Robert Brown in the Century Club, during which Mr.
Brown told him he had met a young German girl with brown hair who was still a virgin. ld. at 3.
Mr. Brown also told Mr. Sheridan that he wanted to „jump her bones“ and that he had a date with
the girl that day. Id, Mr. Sheridan was shown a photograph of Nicola Stiel and said he had never
seen the girl. Id. at 5. The Germans rely on these statements to establish that Robert Brown was the
person named in the victim’s diary. But they do not provide any evidence that Mr. Brown was with
Ms. Stiel three days later on August 4, or that he raped or murdered her.

      Wie Dana Farrington wurde Kevin Sheridan von der hessischen Landeskriminalpolizei interviewt
am 2. Oktober 1984. Herr Sheridan kontaktierte die Polizei, nachdem er ein Fahndungsplakat im Zusammenhang mit dem Mörder am 29. September 1984 gesehen hatte. Sheridan Interview Notizen (Gov’t Exh. 3) bei 2. Er sagte, dass er am 1. August 1984 ein Gespräch mit Robert Brown im Century Club hatte, bei dem ihm Mr. Brown sagte, dass er ein junges deutsches Mädchen mit braunen Haaren, getroffen hatte, das noch Jungfrau war. ld. auf 3.
Mr. Brown sagte Herrn Sheridan auch, er wolle „Sex mit ihr haben“ und dass er mit dem Mädchen an diesem Tag eine Verabredung habe. Id, Mr. Sheridan wurde ein Foto von Nicola Stiel gezeigt und er sagte, er hätte das Mädchen nie gesehen. Id. bei 5. Die Deutschen setzen auf diese Aussagen, um festzustellen, dass Robert Brown die Person war, die im Tagebuch des Opfers genannt war. Aber sie lieferten keinerlei Beweise dafür, dass Mr. Brown drei Tage später am 4. August mit Frau Stiel zusammen war, oder dass er sie vergewaltigt oder ermordet habe.

3. The Winder Statements

3. Die Winder Aussage

      The Government relies upon two documents, (1) the typewritten summary of an unknown
author describing interviews occurring between September 18, 1984 and September 18, 1985, and
(2) a Verbatim Statement of Arnold Winder taken December 1, 1988 at the Federal Building in
Harrisburg, Pennsylvania. Both documents are found within Government Exhibit 2.

      Die Regierung stützt sich auf zwei Dokumente, (1) die maschinengeschriebene Zusammenfassung eines unbekannten Autors beschreibt Interviews, die zwischen dem 18. September 1984 und 18. September 1985 stattfanden, und (2) eine wörtliche Erklärung Arnold Winders die am 1. Dezember 1988 am Federal Building in Harrisburg, Pennsylvania aufgenommen wurde. Beide Dokumente sind zu finden in dem Beweisstück Nr. 2 der Regierung.

      The first document – the summary – describes various statements made by Arnold Winder,a.k.a. Stacey Armstrong, on July 23,1985, August 2,1985, and September 5, 1985. Winder was an

      Das erste Dokument – die Zusammenfassung – beschreibt verschiedene Aussagen, die von Arnold Winder alias Stacey Armstrong gemacht wurden, am 23. Juli,1985, 2.August,1985, und am 5. September 1985. Winder war ein

-8-

inmate serving a 15-month sentence at the York County Prison for receiving stolen property.
Summary (Gov’t Exh. 2) at2. He was also awaiting trial on burglary charges in Lancaster County.
Id. Although the statements are portrayed as a rolling confession by Mr. Brown, closer review
suggests that Winder was simply using information obtained by Brown in the course of the prior
extradition case to bargain down his charges or sentence.

Häftling, der eine 15-Monats-Strafe in dem Yorker Grafschafts-Gefängnis für Hehlerei absaß.
Zusammenfassung (Gov’t Exh. 2) bei 2. Er erwartete auch einen Prozess wegen Einbruch Beschuldigung in Lancaster County. Id. Obwohl diese Aussagen geschildert werden als Roll-Geständnis? von Herrn Brown, legt nähere Nachprüfung nahe, dass Winder einfach lediglich Information benutzte, die er von Brown erhalten hatte im Verlauf des früheren Auslieferungfalls, um seine Anklagen oder Strafe herunterzuhandeln.

      The sequence of events supports this theory. According to the summary, Mr. Brown was
transferred into a cell with Winder on July 5, 1985. Id. at 5. That was the same day he received
notice of his extradition hearing in Harrisburg. Id.at 2. On July 6, Winder and another inmate,
Robert Murray, told a supervisor that Mr. Brown „was acting strange and crazy and had written a
letter that he was going to harm himself in some way.“ Id. at 5. The letter in fact was a suicide note
to Mr. Brown’s family, which indicated that he had saved all of his sleeping pills and was planning
to take them. Mr. Brown was clearly distraught over his pending extradition proceeding: „I am getting ready to leave and I know that I won´t ever see you all again, because I have nobody working with or for me and the German´s [sic] don´t care about American´s [sic] anyway.“ Id. at 6.

      Die Reihenfolge von Ereignissen unterstützt diese Theorie. Gemäß der Zusammenfassung wurde Herr Brown am 5. Juli 1985 in eine Zelle mit Winder verlegt. Id. bei 5. Das war derselbe Tag, an dem er die Mitteilung über seine Auslieferungs- Anhörung in Harrisburg erhielt. Id.bei 2. Am 6. Juli erzählten Winder und ein anderer Häftling, Robert Murray, einem Supervisor, dass Mr. Brown „sich seltsam und verrückt verhalten würde und einen Brief geschrieben hätte, dass er im Begriff wäre, sich in irgendeiner Weise zu schaden.“ Id. bei 5. Der Brief war in der Tat ein Abschiedsbrief an
Herrn Browns Familie, der erklärte, dass er alle seine Schlaftabletten gesammelt hatte und plante,
sie einzunehmen. Herr Brown war über sein anstehendes Auslieferungsverfahren eindeutig verzweifelt: „Ich werde bereit sein zu gehen, und ich weiß, dass ich euch alle nicht wieder sehen will, denn ich habe niemanden der mit oder für mich arbeitet, und die Deutschen [sic] kümmern sich sowieso nicht um die Amerikaner [sic]. „Id. bei 6.

      On July 10, after a hearing on the case, Magistrate Judge Andrew Smyser in the Middle
District of Pennsylvania signed an extradition order. See Gov’t Exh. l. On July 23, Winder was
interviewed by the FBI and local authorities and claimed that Mr. Brown confessed to choking a
reddish-haired girl named Cole or Nicole because she was a prostitute and demanded money after
they had sex. Summary (Gov’t Exh. 2) at 1,4. Winder claimed Brown said he sat with the victim
for about one-half hour, put her body in the woods, then went from Hanau to Bad Kreuznach and
then to the Embassy the next day to get his passport for his return to the United States. Id.

      Am 10. Juli, nach einer Anhörung über den Fall, unterzeichnete Magistrate Richter Andrew Smyser im Mittleren District von Pennsylvania einen Auslieferungsauftrag. Siehe Gov’t Exh. l. Am 23. Juli wurde Winder von den FBI und lokalen Behörden befragt und behauptete, dass Mr. Brown gestand, ein Mädchen mit rötlichen Haaren namens Cole oder Nicole erwürgt zu haben, denn sie war eine Prostituierte und verlangte Geld nachdem sie Sex hatten. Zusammenfassung (Gov’t Exh. 2) bei 1,4. Winder behauptete Brown hätte gesagt, dass er mit dem Opfer für etwa eine halbe Stunde zusammensaß, ihren Körper in den Wald legte, dann von Hanau nach Bad Kreuznach fuhr und
dann am nächsten Tag zur Botschaft, um seinen Pass für seine Rückkehr in die Vereinigten Staaten zu bekommen. Id.

      On August 2, 1985, Winder drafted a letter to an Assistant United States Attorney in

Am 2. August 1985 verfasste Winder einen Brief an einen Assistenten der Staatsanwaltschaft in

-9-

Harrisburg adding to his earlier statements. Id. at 7 . For example, he added that Brown told him the
car was a white VW Golf hatchback [Winder omitted this fact in his interview „fot personal
reasons“], that the rape occurred in the rear seat of the car, and that Nicola Stiel had been beaten and choked in the same area where her body was found. Id. With respect to Brown’s supposed claim
that the victim was a prostitute, Winder stated. that „this was conjecture on his part and he did not believe the statement.“ Id.

Harrisburg ergänzend zu seinem früheren Aussagen. Id.bei 7. Zum Beispiel fügte er hinzu, dass Brown ihm erzählte, dass das Auto ein weißer VW Golf mit Schrägheck war [Winder hat diese Tatsache in seinem Interview „aus persönlichen Gründen“] weggelassen, dass die Vergewaltigung stattgefunden hat auf dem Rücksitz des Autos, und dass Nicola Stiel geschlagen worden war und in der gleichen Gegend erstickte, wo ihre Leiche gefunden wurde. Id. In Bezug auf Browns vermeintlichen Anspruch, dass das Opfer eine Prostituierte war, erklärte Winder, dass „das eine Vermutung von seiner Seite war und er der Aussage nicht glaubte.“

      On September 5, 1985, Winder re-contacted the FBI to furnish additional information:

Am 5. September 1985 trat Winder wieder in Kontakt mit dem FBI, um zusätzliche Informationen zu liefern:

Winder stated that after the initial contact with him on July 23, 1985,
he had further contact with Robert Brown during which time Brown
made further unsolicited comments about a woman by the name of
Nicola Stiel who was killed in Germany in 1984. Winder stated that
he could not say whether the comments by Brown were true inasmuch
as he feels that Brown does lie. Winder stated that Brown has gone
from first denying any knowledge of the woman’s death in Germany
to the point of later talking about details of the incident.

Winder erklärte, dass er nach dem ersten Kontakt mit ihm am 23. Juli 1985
einen weiteren Kontakt mit Robert Brown hatte, während dieser Zeit machte Brown
weitere unaufgeforderte Kommentare über eine Frau mit dem Namen
Nicola Stiel, die in Deutschland im Jahr 1984 getötet wurde. Winder erklärte, dass
er nicht sagen könne, ob die Kommentare von Brown wahr wären, da er fühlte, dass Brown lüge. Winder erklärte, dass Brown von der ersten Leugnung irgendeiner Kenntnis vom Tod der Frau in Deutschland weg zu dem Punkt kam, an dem er über Einzelheiten des Vorfalls sprach.

Id. From this report, one might infer that Brown had made no confession prior to July 23. And
many of the „details of the incident“ related by Winder were known to Brown only as a result of the
extradition proceeding:

Id. Von diesem Bericht, man könnte daraus schließen, dass Brown kein Geständnis vor dem 23. Juli gemacht hätte und viele der „Einzelheiten des Zwischenfalls“ die von Winder berichtet wurden, Brown nur als Ergebnisse des Auslieferungsverfahren bekannt waren:

The woman’s name was Nicoli [sic] Stiel and she was a virgin. She
died on August 4, 1984. Brown stated to Winder that if he is
convicted of rape, he could get a minimum of two years and if
convicted of murder, he could get life. Brown was born on April 18,
1960, in Mooresville, Pennsylvania. Nicola Stiel was undressed and
beaten and Brown threw her pants out of the white VW. Nicola Stiel
had brown hair. Brown left the car at the Frankfurt, Germany[]
airport and it was discovered on August 27,1984. Brown left
Germany on August 9,1984. Brown had type A blood and Nicola
Stiel had type A blood. Stiel was raped on the back seat of the white
VW and a blanket which was in the car blew the case open against
Brown. Brown was supposed to take Stiel out on a Friday night for
a date. Stiel, at the time Brown was with her, was wearing a tank top
and pants. (Id)

Der Name der Frau war Nicoli [sic] Stiel und sie war eine Jungfrau. Sie
starb am 4. August 1984. Brown erklärte Winder, dass, wenn er
der Vergewaltigung für schuldig befunden würde, er ein Minimum von zwei Jahren und wenn er des Mordes überführt würde, lebenslänglich erhalten könnte. Brown wurde am 18. April 1960 in Mooresville, Pennsylvania geboren. Nicola Stiel war unbekleidet und geschlagen und Brown warf ihre Hose aus dem weißen VW. Nicola Stiel hatte braunes Haar. Brown ließ den Wagen am Flughafen Frankfurt, Deutschland [] und der wurde am 27.August,1984 entdeckt. Brown verließ Deutschland am 9. August,1984. Brown hatte Typ A Blut und Nicola
Stiel hatte Typ A Blut. Stiel wurde auf dem Rücksitz des weißen VW vergewaltigt
und eine Decke, die im Auto war, blies das Verfahren offen gegen
Brown. Brown sollte Stiel an einem Freitagabend vermutlich zu einer Verabredung treffen. Stiel, zum Zeitpunkt als Brown bei ihr war, trug einen Pullunder
und Hosen. (Id)

(…)

-10-

      Winder´s statements are unreliable for several reasons. First, the statements are not a
verbatim record of interviews. As such, it is impossible to determine what statements are
attributable to Winder. The Germans reached the same conclusion in the 1989 Report:

      Winder’s Aussagen sind unzuverlässig aus mehreren Gründen. Erstens sind die Aussagen keine Wortprotokolle von Interviews. Als solches ist es unmöglich zu bestimmen, welche Aussagen
Winder zuzuschreiben sind. Die Deutschen gelangten im 1989 Report zu dem gleichen Ergebnis:

The information provided by the cell mate is completely unsuitable
as evidence in the present form. First of all, there is the form of the
U.S. interview record and the way it was recorded. U.S. interview
records are in indirect speech, which means that the question and the
answer of the person being questioned are not clearly defined.

Die durch den Zellengenossen gelieferten Informationen sind völlig ungeeignet
als Beweismittel in der vorliegenden Form. Zunächst gibt es die Form der
US Interview Aufnahme und wie es aufgenommen wurde. US-Interview
Aufzeichnungen sind in indirekter Rede, was bedeutet, dass die Frage, und die
Antwort der Person, die gefragt wird, nicht klar definiert sind.

Tab 2 at 7-8. It seems unusual that the Government is proffering evidence that the Germans
previously had deemed unreliable and inadmissible at a trial.

Tab 2 bei 8-7. Es scheint ungewöhnlich, dass die Regierung den Beweis anbietet, der die Deutschen zuvor für unzuverlässig und unzulässig in einem Verfahren hielt.

      Second, Winder was candid that he was supplying information to the FBI in the Brown case
and in other cases for his own personal benefit and therefore had a motivation to fabricate or
embellish his story. „I was negotiating for ulterior motives for my gain initially.“ Verbatim
statement of Arnold winder dated December 1, 1988 (Gov’t Exh‘ 2) at 13.

      Zweitens war Winder aufrichtig, dass er Informationen an das FBI lieferte in dem Brown Fall
und in anderen Fällen für seinen eigenen persönlichen Vorteil und daher eine Motivation hatte, seine Geschichte zu erdichten oder zu verschönern. „Ich suchte nach Hintergedanken für meinen anfänglichen Gewinn.“ Wörtliche Aussage von Arnold Winder vom 1. Dezember 1988 (Gov’t Exh ‚2) bei 13.

      Third, at the time conversations between Mr. Brown and Winder allegedly occurred, Brown had already been interviewed by the German authorities and FBI and was in the middle of extradition
proceedings. What Winder packaged as a „confession“ was likely Brown sharing information about
the German investigation, not his own conduct. The Germans correctly noted in the 1989 Report
that Winder`s „alleged observations relate to the time period after the first interrogation of … Brown
on June 17, 1985“ [by the German authorities and FBI] and „the information provided … does not
distinguish what [Brown] told him after that day from his own knowledge, or what he told him from
the reproaches by the officers conducting the interview.“ Tab2 at 7-8. Winder confirmed that Mr.
Brown first started speaking with him about the case after Mr. Brown had received information about the case.

      Drittens, zu der Zeit als die Gespräche zwischen Herrn Brown und Winder angeblich stattfanden,
war Brown bereits von den deutschen Behörden und FBI befragt worden und war in der Mitte der Auslieferungsverfahrens. Was Winder als „Bekenntnis“ verpackte, war wahrscheinlich Browns Austausch von Informationen über die deutsche Untersuchung, nicht sein eigenes Verhalten. Die Deutschen stellten im 1989 er Bericht richtig fest, dass Winder`s „angebliche Beobachtungen sich auf den Zeitraum nach der ersten Verhörung des … Braun am 17. Juni 1985 beziehen“ [von den deutschen Behörden und FBI] und“ die gelieferten Informationen … unterscheiden sich nicht von dem, was [Brown] ihm nach diesem Tag von seiner eigenen Kenntnisse sagte oder was er ihm erzählte von den Vorwürfen von den Beamten, die die Befragung führten. „Tab2 bei 7-8. Winder bestätigte, dass Mr. Brown erst begann mit ihm über den Fall zu sprechen nachdem Mr. Brown Informationen über den Fall erhalten hatte.

-11-

I think the first time he mentioned anything – Somebody had been to
see him. I don’t know who it was. It could have been somebody
from the FBI. It could have been an attorney or it could – I don’t
know who it was that came to see him. I don’t remember now. But
when he came back from that interview, you know, that’s when he
started saying that – you know, what was on his mind and he needed
to know information and certain things. That’s how it started, the
information process started about this particular case here. Somebody
had came to see him and it made him nervous.

Ich denke, dass er zum ersten Mal etwas erwähnt – Jemand war da, ihn zu sehen. Ich weiß nicht, wer es war. Es könnte jemand vom FBI gewesen sein. Es hätte ein Rechtsanwalt sein können, oder es könnte – ich weiß nicht, wer es war, der kam, um ihn zu sehen. Ich erinnere mich nicht mehr. Aber als er von diesem Interview zurückkam, wissen Sie, das war, als er begann zu sagen, dass – Sie wissen, was er auf dem Herzen hatte, und er brauchte Informationen und bestimmte Dinge zu wissen. Das ist, wie es begann, der Informationensprozess begann hier in diesem besonderen Fall. Jemand kam ihn zu sehen und das hat ihn nervös gemacht.

Verbatim Statement (Gov’t Exh.2) at9.

Wörliche Aussage (Gov’t Exh.2) bei 9

      Significantly, when a Baltimore Sun reporter tracked down Winder for an interview on March
9, 2007, Winder „vehemently denied . . that [Brown] bragged to him about committing the crime,“
denied knowing Brown, and denied giving an interview at the federal building in Harrisburg in 1988.
„Ex-inmate says suspect didn´t confess to him,“ Baltimore Sun, March 10, 2007 (Gov´t Exh. 2). If
Winder is unwilling to acknowledge knowing Brown, much less stand by his claim that Brown
confessed to the crimes, then the proffered statements are not reliable and do not support a finding
of probable cause.

      Bezeichnenderweise, als ein Baltimore Sun Reporter Winder für ein Interview am 9.März, 2007 aufgespürt hatte, bestritt Winder „vehement.., dass [Brown] zu ihm über das Begehen des Verbrechens prahlte,“ bestritt, Brown zu kennen, und bestritt, ein Interview auf Bundesgebäude in Harrisburg im Jahr 1988 gegeben zu haben.
„Ex-Häftling sagt, der Verdächtige bekennt sich nicht zu ihm:“ Baltimore Sun, 10. März, 2007 (Gov’t Exh. 2). wenn Winder nicht bereit ist, anzuerkennen, dass er Braun kenne, viel weniger steht er zu seiner Behauptung, dass Brown sich zu den Verbrechen bekenne, dann sind die angebotenen Aussagen nicht verlässlich und unterstützen nicht das Finden der wahrscheinlichen Ursache.

C. The Autopsy Report

C. Der Autopsiebericht

      An autopsy of Nicola Stiel was performed on August 6, 1984. The autopsy report is located
within Government Exhibit 3. Examination of the victim’s genitalia revealed the following:

Eine Autopsie von Nicola Stiel wurde am 6. August 1984 durchgeführt. Den Autopsiebericht findet man innerhalb des Regierungsbeweisstücks Nr 3. Die Prüfung der Genitalien des Opfers ergab folgendes:

Auf Bitte der Familie wurden einige Zeilen entfernt„. …………….

………………….

Autopsy Report (Gov’t Exh. 3) at 4. The examiners later described …….“ Id. at 8. They concluded

Autopsie-Bericht (Gov’t Exh. 3) bei 4. Die Prüfer beschrieben ……… „Id. bei 8. Sie folgerten,

-12-

that the defect was caused by brute force. Id. at 2. However, „[w]hether this was caused by an erect
penis, insertion of fingers or objects cannot be distinguished due to the lack of characteristic injury
traces.“ Id. One such „characteristic injury trace“ was semen inside the vagina. There was none.
In fact, there is no evidence that Robert Brown actually had intercourse with the victim.

dass der Defekt durch rohe Gewalt verursacht wurde. Id bei 2. Wie auch immer „ob dies durch einen stehenden Penis, Einführen von Fingern oder Gegenständen verursacht wurde, kann wegen den mangelnden charakteristischen Verletzungsspuren nicht unterschieden werden.“Id. Eine solche“ charakteristische Verletzungspur „wäre Sperma in der Vagina. Es gab keine.
In der Tat, es gibt keinen Beweis, dass Robert Brown tatsächlich Geschlechtsverkehr mit dem Opfer hatte.

      The Germans have charged Mr. Brown with a violation of Section 177 of the German
Criminal Code. The 2006 version of the statute provides in pertinent part as follows:

Die Deutschen haben Mr. Brown wegen Verstoß gegen § 177 des deutschen
Strafgesetzbuches beschuldigt. Die 2006 Version der Satzung setzt im sachdienlichen Teil wie folgt fest:

(1) Whoever coerces another person:
(1) Wer eine andere Person zwingt:
1. with force,
1. mit Gewalt,
2. by threat of imminent danger to life or limb, or
2. durch Drohung einer bevorstehenden Gefahr für Leib oder Leben oder
3. by exploiting a situation in which the victim is unprotected
and at the mercy of the perpetrator’s influence,
3. unter Ausnutzung einer Situation, in der das Opfer ungeschützt
und in der Gewalt des Einflusses des Täters ist,

 

to suffer the commission of sexual acts of the perpetrator or a third
person on himself or to commit them on the perpetrator or a third
person shall be punished with imprisonment of not less than one year.
um die Begehung sexueller Handlungen des Täters oder einer dritten
Person an sich selbst zu erleiden oder sie an dem Täter oder einer dritten Person zu begehen
wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

(2) In especially serious cases, the punishment shall be imprisonment
for not less than two years. An especially serious case exists, as a
rule, if:
(2) In besonders schweren Fällen wird die Strafe eine Freiheitsstrafe von nicht weniger als zwei Jahre sein. Ein besonders schwerer Fall liegt vor, als eine Regel, wenn:

1. the perpetrator completes an act of sexual intercourse with
the victim or commits similar sexual acts on the victim, or allows
them to be committed on himself by the victim, which especially
degrade the latter, especially if they are combined with penetration of
the body (rape);….
1. der Täter einen Akt des Geschlechtsverkehr mit dam Opfer vollendet oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer begeht, oder erlaubt, dass sie an ihm selbst durch das Opfer begangen werden, die vor allem das Letztere demütigen, insbesondere wenn sie mit der Durchdringung des Körpers (Vergewaltigung) kombiniert sind; ….

Even crediting the examiners‘ conclusion that the victim’s „superficial mucous membrane defect“
was the product of „brute force,“ it is far from certain that coercion was employed in the commission
of a sexual act. The autopsy report, although characterizing the injury as „an unmistakable indication
of a sexual offense,“ Autopsy Report (Gov’t Exh. 3) at 2, does not discuss the possibility or

Auch wenn man des Prüfers Folgerung glaubt, dass des Opfers „oberflächlicher Schleimhautdefekt“
das Produkt „roher Gewalt“ war, ist es keineswegs sicher, dass Zwang bei der Begehung einer sexuellen Handlung angewand wurde. Der Autopsiebericht, trotz Charakterisierung der Verletzung als „ein unverkennbares Anzeichen eines Sexualdelikts „Autopsie-Bericht (Gov’t Exh. 3) bei 2, nicht die Möglichkeit oder

-13-

likelihood that the defect occurred as the result of consensual sexual relations. Moreover, the report
is silent as to when the injury occurred relative to when Ms. Stiel died. Might Nicola Stiel have had
an intimate relationship on the evening of August 3 and been killed the next day by someone other
than her lover while she was hitchhiking home? The Germans could not rule out this possibility:

Wahrscheinlichkeit erörtert, dass der Fehler als das Ergebnis einvernehmlicher sexueller Beziehungen aufgetreten ist. Zudem schweigt der Bericht darüber, wann die Verletzung aufgetreten ist bezüglich der Zeit, als Frau Stiel starb. Könnte Nicola Stiel eine intime Beziehung am Abend des 3. August gehabt haben, und am nächsten Tag von jemand anderem als ihrem Liebhaber getötet worden sein, als sie nach Hause trampte? Die Deutschen konnten diese Möglichkeit nicht ausschließen:

The forensic expert Prof. K. Luff determined [apparently in an
undisclosed supplementary report dated after November 21, 1988]
that the injuries found in the victim’s genital area were inflicted prior
to the victim’s death. What remains open, however, is . . . whether
the victim was raped before she was strangled. The forensic expert
cannot provide a conclusive answer as to the form of force that
caused the injuries in the genital area. In particular, it remains
unresolved what object was used to cause the aforementioned
injuries. Accordingly, it cannot be proven with the certainty required
in criminal proceedings that there was (attempted) intercourse with
the victim before the victim was strangled.

Der Gerichtsmediziner Prof. K. Luff bestimmte [offenbar in einem
nicht eröffneten ergänzenden Bericht nach dem 21. November 1988 datiert]
dass die Verletzungen, die im Genitalbereich des Opfers gefunden wurden, vor dem Tod des Opfers zugefügt wurden. Was offen bleibt, ist jedoch. . . ob
das Opfer vergewaltigt wurde, bevor es erwürgt wurde. Der Gerichtsmediziner kann
keine schlüssige Antwort liefern in Bezug auf die Form der Kraft,
welche die Verletzungen im Genitalbereich verursachten. Insbesondere bleibt es
ungelöst, welches Objekt verwendet wurde, um die zuvor erwähnten
Verletzungen zu verursachen. Dementsprechend kann es nicht mit der erforderlichen Sicherheit in Strafverfahren nachgewiesen werden, dass es (versuchten) Verkehr mit
dem Opfer gab, bevor das Opfer erdrosselt wurde.

Tab 2 at 11-12. Probable cause to believe that Ms. Stiel was murdered, coupled with signs of sexual
activity (but not necessarily intercourse), does not equate to probable cause to believe that Robert
Brown raped and then murdered Ms. Stiel.

Tab 2 bei 11-12. Mögliche Ursache zu glauben, dass Frau Stiel ermordet wurde, in Verbindung mit Anzeichen von sexueller Aktivität (jedoch nicht zwangsläufig dem Geschlechtsverkehr), kann nicht der wahrscheinlichen Ursache gleichgestellt werden zu glauben, dass Robert Brown Frau Stiel vergewaltigt und dann ermordet habe.

D. Sperm Traces Recovered from the Victim’s Pants

D. Spermaspuren, wiedergewonnen von den Hosen des Opfers

      The Germans have analyzed biological evidence three times in this case, with varying results.
In 1985, Mr. Brown provided blood and urine samples. The blood was compared to a microscopic
tace of sperm found on the victim’s pants. Analysis of the sperm tace revealed that the donor had
blood type O and the additional marker PGM+1. Mr. Brown’s blood type was also O, but it had the
marker PGM 1+2+. These characteristics were attributable to 40Yo% of the population. Tab 2 at 6.
On the basis of this information, Mr. Brown was excluded as the sperm donor. See id. at 13-14.

      Die Deutschen haben die biologischen Beweise dreimal in diesem Fall untersucht, mit unterschiedlichen Ergebnissen. Im Jahr 1985 lieferte Mr. Brown Blut- und Urinproben. Das Blut wurde verglichen mit einer mikroskopischen Spur Sperma, die auf der Hose des Opfers gefunden wurde. Die Analyse der Spermienspur ergab, dass der Spender die Blutgruppe 0 und dem zusätzlichen Marker PGM + 1 hatte. Herr Browns Blutgruppe war auch O, aber es hatte den Marker PGM 1 + 2 +. Diese Eigenschaften werden 40 % der Bevölkerung zugeschrieben. Tab 2 bei 6.
Auf der Grundlage dieser Information wurde Herr Brown als Samenspender ausgeschlossen. Siehe id. bei 13-14.

      Not satisfied with that report, in 2005 the Germans obtained DNA from Robert Brown’s
daughter and her mother and compared their DNA patterns with the DNA found on the victim’s

-14-

pants. The report, dated December 1, 2005, excluded other individuals whose profiles were in a
DNA database as potential sperm donors.

Nicht mit diesem Bericht zufrieden, erhielten die Deutschen im Jahr 2005 DNA von Robert Brown´s
Tochter und ihre Mutter und verglichen ihre DNA-Muster mit den DNA, die auf der Hose des Opfers gefunden wurden. Der Bericht vom 1. Dezember 2005, schloss andere Personen aus, deren Profile in einer DNA-Datenbank als potenzielle Samenspender enthalten waren.

      In November 2007, Mr. Brown waived his objection to the Germans‘ request for a saliva
sample for DNA testing, and this Court entered a consent order directing Mr. Brown to provide his
DNA. ln exchange for this concession from Mr. Brown, the Court ordered the United States to
disclose data and information that would allow a defense expert to check the Germans´ work. See
Paper No. 31. Among other things, the Court directed the Government to obtain and provide the
case file and all standard operating protocols, chain of custody records, and electronic files with the
data necessary to (a) independently re-analyze the raw data, and (b) understand and reconstruct the
analysis performed by the German authorities. The court also ordered the Government to turn over
records that would establish whether casework errors had been committed by the laboratory, the
frequency of such errors, and what remedial steps were taken. Notwithstanding the clear directive
of the Court, the Government failed to make these materials available to the defense.3

      Im November 2007 hat Herr Brown auf seine Einwände gegen den Antrag der Deutschen für eine Speichelprobe für DNA-Tests verzichtet, und dieses Gericht stellte einen Zustimmungsauftrag an Herrn Brown, seine DNA zur Verfügung zu stellen. ln Austausch für diese Erlaubnis von Herrn Brown ordnete das Gericht die Vereinigten Staaten an, Daten und Informationen offenzulegen, die es einem Verteidigungsexperten ermöglichen würden, die Arbeit der Deutschen zu überprüfen. Siehe Papier Nr. 31. Unter anderem leitete der Gerichtshof die Regierung an, die Akte des Falles und alle Standard-Betriebsprotokolle, Kette der Haftberichte, und elektronische Dateien, die mit den notwendigen Daten für (a) eine unabhängige Neuuntersuchung die Rohdaten, und (b) das Verstehen und Rekonstruieren der Untersuchungen, die von den deutschen Behörden durchgeführt wurden, zu erlangen und zu beschaffen. Das Gericht ordnete die Regierung auch an, Aufzeichnungen zu übertragen, die nachweisen könnten, ob Verfahrensfehler durch das Labor begangen worden sind, die Häufigkeit solcher Fehler, und welche Abhilfemaßnahmen getroffen wurden. Trotz der klaren Richtlinie des Gerichts hat die Regierung versagt, diese Materialien zur Verteidigung verfügbar zu machen.3

      Factors that might affect the reliability of the conclusion in the report include the age of the
DNA sample and the microscopic size of the sample. These conditions may have affected the tests
that could be performed on the material and the assumptions made by the examiner. Also, the report notes that the calculation of trait frequencies was based on „statistical allele frequency data
determined from a random sample of the Caucasian population of Germany/central Europe.“ If the
database comprising the „random sample“ was not representative, either because the number of DNA

      Faktoren, die die Zuverlässigkeit der Schlussfolgerung des Berichts beeinflussen könnten, schließen das Alter der DNA-Probe und die mikroskopische Größe der Probe ein. Diese Bedingungen können die Tests beeinflusst haben, das könnte durchgeführt werden an dem Material und den Annahmen, die der Prüfer gemacht hat. Auch stellt der Bericht fest, dass die Berechnung des Merkmals Frequenzen auf „statistische Allelfrequenz Daten, festgelegt aus einer Stichprobe der kaukasischen Bevölkerung von Deutschland / Mitteleuropa,“ basieren. Wenn die Datenbank enthält, dass die „Stichprobe“ nicht repräsentativ war, weil entweder die Zahl der DNA-

_______________________________________________

3 The prejudice resulting to the defense as a result of the Government´s contempt is
discussed in Mr. Brown’s response to the Government’s motions in limine. The probative value
of the report upon which the Germans rely should be viewed as somewhat limited, because the
defense has been deprived of a meaningful opportunity to understand the testing process
employed by the German laboratory.

3 Das Vorurteil, das zur Verteidigung führte als Reaktion auf der Regierung´s Verachtung ist
diskutiert in Herrn Brown´s Antwort auf der Regierung´s „motion in limine“ (zum Verfahren nicht zugelassen). Der Beweiswert des Berichts auf den die Deutschen sich verlassen, sollte als etwas Begrenztes angesehen werden, denn die Verteidigung wurde von einer bedeutsamen Möglichkeit ausgeschlossen, den Testprozess zu verstehen, der von dem deutschen Labor angewandt wurde.

-15-

profiles in the database was small or because it did not include all of the racial or ethnic groups from
which the donor might have come, it would not provide reliable sequence frequency estimates. For
Mr. Brown to fully present these arguments — that is, for him to be able to explain the testing
performed by the Germans and summarized in the report — the Government would need to supply
the withheld data. Only then would the expert retained by the defense be in a position to assist the
Court.

Profile in der Datenbank klein war oder weil sie nicht alle die Rassen oder der ethnischen Gruppen einschlossen, von denen der Spender gekommen sein könnte, es würde keine zuverlässigen Schätzungen der Folgefrequenz liefern. Für Herrn Brown sind diese Argumente in vollem Umfang vorzuzeigen – das ist, dass er ihn der Lage ist, den Test zu erklären, der von den Deutschen durchgeführt wurde und in dem Bericht zusammengefasst ist – die Regierung hat es nötig, die zurückgehaltenen Daten zu liefern. Nur dann würde der von der Verteidigung beauftragte Experte in der Lage sein, das Gericht zu unterstützen.

      In any event, the Government’s reliance upon the summary report of the Hesse State Criminal Police Office, Criminal Forensic and Technical Institute to provide probable cause for rape is
suspect. No sperm was recovered from the victim´s vagina or elsewhere on the corpse. The
microscopic trace of sperm, which were recovered from the bottom of the leg of the victim’s pants,
do not prove intercourse. The examiner concluded that the sperm was transferred to the pants from
another source, possibly the victim’s fingers, and not as the result of the donor ejaculating on the
pants. Tab 3 (Stiel Taskforce Memorandum dated August 30, 1984). When the transfer occurred
relative to the murder is a question unaddressed by the report. Thus the evidence is insufficient to
prove rape.

      Auf jeden Fall ist das Vertrauen der Regierung auf den zusammenfassenden Bericht des Hessischen Landeskriminalamts, Kriminal Forensic und Technischem Institut, um die wahrscheinliche Ursache für Vergewaltigung zu liefern, suspekt. Kein Sperma wurde von des Opfer’s Vagina oder an anderer Stelle auf der Leiche zurückgewonnen. Die mikroskopischen Spuren von Sperma, die von der Unterseite des Beins der Hose des Opfers wiedergewonnen wurden, beweisen keinen Geschlechtsverkehr. Der Prüfer folgerte, dass das Sperma von eine andere Quelle, möglicherweise des Opfer´s Finger auf die Hose übertragen wurde und nicht als Ergebnis einer Ejakulation des Spenders auf die Hose. Tab 3 (Stiel Taskforce Memorandum vom 30. August 1984). Wann die Übertragung aufgetreten ist in Bezug zu dem Mord, ist eine Frage die der Bericht nicht anspricht. So ist der Beweis nicht ausreichend, um eine Vergewaltigung zu beweisen.

E. Evidence Linking the Victim to Mr. Brown’s Car and the Car to the
Crime Scene

E. Beweis, der das Opfer zu Herrn Brown´s Auto und dem Auto am Tatort führt

1. The Fiber Evidence

1. Der Faser-Beweis

Fibers matching a blanket found in Robert Brown’s rented Volkswagen Golf and the
vehicle’s upholstery were recovered from the corpse of Nicola Stiel.4 Cotton fibers from Ms. Stiel’s

Fasern passend zu einer Decke, die in Robert Browns gemieteten VW Golf und dem
Fahrzeugpolster gefunden wurden, wurden gewonnen von der Leiche der Nicola Stiel.4 Baumwollfasern von Frau Stiel´s

______________________________

4 To be specific, 54 fibers matching the fibers found in a blanket recovered from the
VW Golf were discovered on the corpse of Nicola Stiel. Two fibers matching the fibers used in
the car’s upholstery were found on the corpse. Tab 4 (Official Report dated October 31, 2004,
previously filed as part of Paper No. 20) at 6-11.

4 Um genau zu sein, 54 Fasern, passend zu den Fasern, gefunden in einer Decke, wiedergefunden vom VW Golf, wurden auf der Leiche der Nicola Stiel entdeckt. Zwei Fasern passend zu den im Auto Polster verwendeten Fasern wurden auf der Leiche gefunden. Tab 4 (Offizieller Bericht vom 31. Oktober 2004 zuvor als Teilpapier Nr. 20) bei 6-11 eingereicht.

-16-

pants were found in various locations in the back seat of the car (11 fibers), on the blanket (25
fibers), in the lining oft he trunk floor (two fibers), and on a towel recovered from the car (one fiber).
Tab 4 at 8-10. Assuming the testing to have been performed correctly, the presence of those fibers
proves that Ms. Stiel sat in the back seat of the Golf and that both her clothing and her naked skin
came into contact with the blanket. It does not prove that Mr. Brown coerced Ms. Stiel into sex, as
is required by Section 177 of the German Criminal code. The fibers are just as likely to have been
transferred during a consensual sexual relationship. The October 31, 1984 police report neither
considers nor excludes this possibility.

Hosen wurden an verschiedenen Orten gefunden, auf dem Rücksitz des Autos (11 Fasern), auf der Decke (25 Fasern), in dem Futter des Kofferraumbodens (zwei Fasern) und auf einem Handtuch aus dem Fahrzeug (eine Faser).
Tab 4 bei 8-10. Angenommen, der Test wurde korrekt durchgeführt, die Anwesenheit dieser Fasern
beweisen, dass Frau Stiel auf dem Rücksitz des Golf saß und sowohl ihre Kleidung und ihre nackte Haut in Kontakt mit der Decke kam. Es beweist nicht, dass Mr. Brown Frau Stiel zum Sex gezwungen hat, wie es in § 177 StGB erforderlich ist. Die Fasern sind ebenso wahrscheinlich übertragen worden
während einer einvernehmlichen sexuellen Beziehung. Der 31. Oktober 1984 Polizeibericht erwägt weder diese Möglichkeit noch schließt er sie aus.

      The Public Prosecutor’s Office in Frankfurt obtained an „expert“ opinion on January 21,
2008 concerning the time when the fiber traces adhered to the victim’s exposed skin. The pertinent
portions of the report state as follows:

Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt erhielt eine „Experten“ Stellungnahme am 21. Januar
2008 betreffend der Zeit, in der die Faserspuren auf der bloßer Haut des Opfers anhafteten. Die sachdienlichen Teile des Berichts lauten wie folgt:

In general it should be noted that textile fiber traces on a person´s
exposed skin are displaced when the person moves (e.g.[,] during the
course of their everyday activities). Traces adhering to the skin are
also washed off during cleaning (e.g.[,] showering).

Generell ist anzumerken, daß Textilfaserspuren auf der bloßen Haut einer Person verschoben werden, wenn die Person sich bewegt (zB [,], im Laufe ihrer täglichen Aktivitäten). Spuren, die auf der Haut haften, werden
auch während der Reinigung abgewaschen (zB [,], Duschen).

In the present case the fiber traces must have adhered to the victim´s
exposed skin . . . and pubic hairs . . . after the last wash/shower/bath.

Im vorliegenden Fall müssen die Faserspuren an der bloßen Haut des Opfers gehaftet haben . . . und den Schamhaaren. . . Nach dem letzten Waschen / Dusche / Bad.

It is improbable that the victim was in motion for a longer period of
time after the fiber traces (e.g.[,] corresponding to the material of the
blanket . . . ) had adhered to the skin. With high probability, it is
likely that the fiber traces adhered to the victim’s exposed skin close
to the point in time when she was killed.

Es ist unwahrscheinlich, dass das Opfer für einen längeren Zeitraum in Bewegung war, nachdem die Faserspuren (zB [,], entsprechend dem Material auf der Decke. . . ) an der Haut anhaftete. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist es wahrscheinlich, dass die Faserspuren an des Opfers unbedeckter Haut anhafteten, nahe an dem Zeitpunkt, als sie getötet wurde.

Gov’t Exh. 4, January 21, 2008 Report, at 2 (emphasis in original). These conclusions hardly seem
scientific. The report does not describe the rate at which fibers are displaced when a particular
person moves in the course of his or her ordinary activities, presumably because there is no reliable
way to determine that answer. Fifty-four blanket fibers were recovered from the corpse. The

Gov’t Exh. 4, 21. Januar 2008 Bericht, bei 2 (Hervorhebung im Original). Diese Schlussfolgerungen scheinen kaum wissenschaftlich zu sein. Der Bericht beschreibt nicht das Maß, mit dem Fasern verschoben werden, wenn eine bestimmte Person sich im Lauf ihrer gewöhnlichen Tätigkeit bewegt, vermutlich, weil es keinen zuverlässigen Weg gibt, die Antwort festzustellen. Vierundfünfzig Deckenfasern wurden von der Leiche zurückgewonnen. Die

-17-

number originally acquired as a result of Ms. Stiel’s contact with the blanket is unknown. Was it
1,000? 10,000? The report says the fibers must have stuck to the skin after Ms. Stiel’s last bath or
shower. No evidence of Ms. Stiel’s bathing habits is available. The examiner does not discuss –
much less exclude – the possibility of the fibers remaining on Ms. Stiel’s skin as the result of her
body coming into contact with the blanket on August 1. Similarly, if the contact occurred on Friday
night, August 3, given the propensity of that particular blanket to shed, could 54 fibers have
remained on Ms. Stiel’s body for a period of less than 24 hours? The examiner does not exclude the
possibility that an intimate relationship occurred between Mr. Brown and Ms. Stiel the night before
she was killed.

Zahl der ursprünglich als Ergebnis von Frau Stiel´s Kontakt mit der Decke erworbene, ist unbekannt. Waren es 1000? 10.000? Der Bericht sagt, die Fasern müssen auf der Haut nach Frau Stiel´s letztem Bad oder Dusche geblieben sein. Kein Nachweis von Frau Stiel´s Badegewohnheiten ist verfügbar. Der Prüfer hat nicht erörtert – geschweige denn ausgeschlossen – die Möglichkeit, dass die Fasern, die auf Frau Stiel´s Haut geblieben sind, das Ergebnis des Kontakts ihres Körper mit der Decke am 1. August ist. Ähnlich, falls der Kontakt Freitagnacht, 3. August, stattgefunden hat, die Neigung der besonderen Decke abzuwerfen als gegeben ansieht, konnten 54 Fasern für einen Zeitraum von weniger als 24 Stunden auf Frau Stiel´s Körper verblieben sein? Der Prüfer schließt nicht die Möglichkeit aus, dass eine intime Beziehung zwischen Herrn Brown und Frau Stiel in der Nacht geschah, bevor sie getötet wurde.

2. Evidence Concerning the Victim’s Whereabouts on August 4

2. Der Nachweis zum Aufenthaltsort des Opfers am 4. August

      The German police have good reason to believe that she was not with Robert Brown on
August 4, but rather was hitchhiking home to Mengerschied. Numerous witnesses helped the police
reconstruct Ms. Stiel’s whereabouts from the time she left work on August 4. Renate Kornelia
Fleischmann, a cleaning lady at the train station’s motel „Futterstube“ told police she saw Stiel on
August 4 around 3:00 p.m., perhaps earlier, at the station. Tab 5. Ms. Fleischmann was shown a
color photograph of the victim and positively identified her as the woman she saw walk into the
station and look at the train schedule. Id. Another witness, Uwe Schoppert, a resident of Heinsheim,
reported that he saw Stiel between 2:00 p.m. and 3:00 p.m. at the Rudesheim exit on the B41
highway, west of Bad Kreuznach. Tab 6. Ludwig Geib, who lived in a house on Kreuznacher
Staße (B41) in Weinsheim, west of Heinsheim, reported that he looked out his window around 3:00
p.m. and saw Stiel on the sidewalk walking from the Bad Kreuznach direction. Tab 7. She sat on
a bench diagonally across from his house. Id. Like Ms. Fleischmann, Mr. Geib was shown a picture

      Die deutsche Polizei hat guten Grund zu glauben, dass sie nicht am 4. August mit Robert Brown war, sondern nach Hause trampte nach Mengerschied. Zahlreiche Zeugen halfen der Polizei Frau Stiel´s Aufenthaltsort zu rekonstruieren ab der Zeit, als sie die Arbeit am 4. August verließ. Renate Kornelia
Fleischmann, eine Reinigungsfrau im Bahnhofsmotel „Futterstube“ erzählte der Polizei, sie sah Stiel
am 4. August um 15.00 Uhr, vielleicht früher, am Bahnhof. Tab 5. Frau Fleischmann wurde ein
Farbfoto des Opfers gezeigt und sie identifizierte sie positiv als die Frau, die sie in den Bahnhof gehen und auf den Fahrplan sehen, sah. Id. Ein anderer Zeuge, Uwe Schoppert, ein Einwohner von Heinsheim, berichtete, dass er Stiel zwischen 14.00 und 15.00 Uhr an der Abfahrt Rüdesheim an der B41 Autobahn, westlich von Bad Kreuznach, sah. Tab 6. Ludwig Geib, der in einem Haus an der Kreuznacher Staße (B41) in Weinsheim, westlich von Heinsheim wohnte, berichtete, dass er um 15.00 Uhr aus dem Fenster sah. Er sah Stiel auf dem Bürgersteig gehen, aus Richtung Bad Kreuznach kommend. Tab 7. Sie setzte sich auf eine Bank, schräg gegenüber von seinem Haus. Id. Wie Frau Fleischmann wurde Herrn Geib ein Bild

-18-

of Stiel and positively identified her as the woman he observed. Id. According to a summary
obtained from the Public Prosecutor’s office, fifteen other witnesses provided the police with
descriptions of a woman matching Stiel’s description hitchhiking along one of the main routes to
Mengerschied, west of Bad Kreuznach, in the late afternoon and evening of August 4. See Tab 8
(Time-Place Diagram and photographs).

von Stiel gezeigt und er identifizierte sie positiv als die Frau, die er beobachtete. Id. Gemäß einer Zusammenfassung, erhalten von der Staatsanwaltschaft, lieferten fünfzehn andere Zeugen der Polizei Beschreibungen einer Frau passenden zu Stiel´s Beschreibung trampend entlang einer der Hauptwege nach Mengerschied, westlich von Bad Kreuznach, am späten Nachmittag und Abend des 4. August Siehe Tab 8
(Zeit-Ort Diagramm und Fotos).

      One of those witnesses, Carmen Göttmann, reported to police that on Saturday, August 4,
she and her father were driving home from a horse show around 6 p.m. and noticed a young girl
hitching a ride near an underpass in Daubach. August 13, 1984 Journal Entry, Tab 9. „Ms. Göttman
looked back and noticed that a car (Opel Kadett or Ascona) stopped, that the passenger door was
opened, and that the girl got into the car.“ Id. The witness recalled that the car was orange and bore
the letters „KH“ for „Bad Kreuznach“ on its license plate. Id.

      Einer dieser Zeugen, Carmen Göttmann, berichtete der Polizei, dass sie und ihr Vater am Samstag, 4. August, um ca. 18.00 Uhr von einer Pferdeshow nach Hause fuhren und ein junges Mädchen bemerkten, das in der Nähe einer Unterführung in Daubach trampte. 13. August 1984 Journal Entry, Tab 9. „Frau Göttman blickte zurück und bemerkte, dass ein Auto (Opel Kadett oder Ascona) anhielt, dass die Beifahrertür geöffnet wurde, und dass das Mädchen in das Auto einstieg. „Id. Der Zeuge erinnerte sich daran, dass das Auto orange war und die Buchstaben „KH“ für „Bad Kreuznach“ auf seinem Nummernschild. Id

3. The Tire Track Evidence

3. Der Fahrzeugspur – Beweis

Relying on the Göttman statement, police compared the tire tracks at the crime scene to
information obtained from Opel AG and found a match:

Unter Berufung auf die Göttman Aussage verglich die Polizei die Reifenspuren am Tatort mit
Informationen, die sie von Opel AG erhielt und fanden das Passende:

[T]he width of the tire tracks could also potentially be related to an
Opel Kadett older than 1980. The carmaker equipped these vehicles
with size 145 SR 13 tires. Based on the information collected at the
crime scene, the tire tracks were probably caused by tires of that type.
It is also significant that there is a high likeliness that the vehicle that
was used had front wheel drive. Thus, in a summary of these findings
and in connection with the observations made by the witness
Göttmann, it is highly likely that the vehicle used in the crime was an
Opel Kadett, Type D, Production Year 1980 or later (ABE 1979).

[D] ie Breite der Reifenspuren könnten auch potenziell bezogen werden auf einen
Opel Kadett älter als 1980. Der Automobilhersteller stattete diese Fahrzeuge
mit einer Bereifung der Größe 145 SR 13 aus. Basierend auf den Informationen, die am Tatort gesammelte wurden, wurden die Reifenspuren wohl von Reifen dieses Typs verursacht.
Es ist auch von Bedeutung, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass das Fahrzeug, welches verwendet wurde, Frontantrieb hatte. Somit ist in einer Zusammenfassung dieser Befunde und in Verbindung mit den Beobachtungen der Zeugin Göttmann, es sehr wahrscheinlich, dass das bei dem Verbrechen benutzte Fahrzeug ein Opel Kadett, Typ D, Produktionsjahr 1980 oder später (ABE 1979) war.

Id. at 2 (emphasis added).

Efforts to match the tire tracks found at the crime scene with the Golf rented by Mr. Brown
yielded varying results. On August 30, 1984, the vehicle was inspected by the police, and reference

Die Bemühungen um die Reifenspuren am Tatort mit denen des von Herrn Brown gemieteten Golf´s in Verbindung zu bringen, ergaben unterschiedliche Ergebnisse. Am 30. August 1984 wurde das Fahrzeug von der Polizei kontrolliert und Zeugnisabdrucke

-19-

prints were taken of the tires, which were Michelin XZX 155SR13. Tab 3. Investigators concluded
that the tracks at the crime scene could have been caused by a tire of that width and profile. Id.
Given the measurements of rear axle track width and wheelbase (the horizontal distance between the centers of the front and real wheels) taken at the scene, investigators determined that three other vehicle models could also have caused the tracks: Audi 80, Opel Ascona, and Talbot Horizon. Id.
The Golf was excluded from consideration, because its wheelbase was 125 mm shorter than the
wheelbase measured at the crime scene. Id. Moreover, dirt or mud from driving in deep terrain was
not found underneath the vehicle. Id.

der Reifen, diese waren Michelin XZX 155SR13, abgenommen. Tab 3. Die Ermittler haben den Schluss gezogen, dass die Spuren am Tatort durch einen Reifen dieser Breite und Profil verursacht worden sein könnte. Id.
Da die Messungen der Spurweite der Hinterachse und Radstand (der horizontale Abstand zwischen den Mittelpunkten der Vorder- und Hinterräder) am Tatort genommen, gegeben waren, bestimmten die Ermittler, dass drei andere Fahrzeugmodelle auch die Spuren hätten verursachen können: Audi 80, Opel Ascona, und Talbot Horizon. Id.
Der Golf wurde von der Betrachtung ausgeschlossen, da der Radstand 125 mm kürzer war als der
am Tatort gemessen Radstand. Id. Außerdem wurden Schmutz oder Schlamm aus Fahren in tiefem Gelände nicht unter dem Fahrzeug gefunden. Id.

      On September 25,1984, police took the Golf to the location of the corpse and made tracks
in the very muddy ground. They then flattened and leveled the ground with sand and marked the end points of the tracks on the ground using measurements from a sketch made by the crime scene unit. ln a report dated October 3, 1984 (Tab 10, previously filed as part of Paper No. 20), the police
concluded that the 32 mm difference in track width between the sketch and the car could be
explained by the muddy ground, because during the reconstruction the Golf´s wheels slipped „both
longitudinally and also laterally.“ The police were unable to measure the wheelbase of the Golf
during the reconstruction, because the soil was too deep and soft, and the location of the center of
the front wheel could not be identified using the tracks. No explanation was offered for the 125 mm
difference in the actual wheelbase of the car as compared to the measurement originally obtained at
the crime scene. Finally, the Germans determined, without explanation, that „the tire contact area
of 120 to 130 mm measured on the made forest track corresponds to the contact area of the VW Golf C tires (Michelin XZX 155 SR 13).“ Based on these observations, the Germans concluded that they could not rule out the Golf as the cause of the tracks.

      Am 25. September 1984 brachte die Polizei den Golf an den Ort der Leiche und machte Spuren in den sehr schlammigen Boden. Dann verflachten und ebneten sie den Boden mit Sand und markierten die Endpunkte der Spuren auf dem Boden unter Verwendung der Messungen von einer Skizze, die von der Spurensicherung gemacht wurden. ln einem Bericht vom 3. Oktober 1984 (Tab 10, die zuvor im Rahmen des Papiers Nr. 20 eingereicht wurde) schloss die Polizei, dass die 32 mm Unterschied in der Spurweite zwischen Skizze und dem Auto durch den schlammigen Boden erklärt werden könnte, weil bei der Rekonstruktion die Räder des Golf rutschten „sowohl in Längsrichtung und auch seitlich. „Die Polizei war nicht in der Lage, den Radstand des Golf während der Rekonstruktion zu messen, weil der Boden zu tief und weich war, und die Lage des Mittelpunktes des Vorderrades nicht mit den Spuren identifiziert werden konnte. Keine Erklärung wurde für die 125 mm Unterschied angeboten im tatsächlichen Radstand des Fahrzeugs im Vergleich zu der Messung, die ursprünglich am Tatort erhaltenen wurde. Schließlich bestimmten die Deutschen, ohne Erklärung, dass „die Reifenaufstandsfläche von 120 bis 130 mm, gemessen auf der gemachten Waldspur der Kontaktfläche des VW Golf C-Reifen (Michelin XZX 155 SR 13) entspricht.“ Basierend auf diesen Beobachtungen, kamen die Deutschen zu dem Schluss, dass sie den Golf nicht als Ursache der Spuren ausschließen konnten.

-20-

      The sudden inclusion of the Golf seems convenient. The Germans acknowledged the
deficiencies in their evidence in the 1989 Report:

Die plötzliche Einbeziehung des Golf scheint bequemer. Die Deutschen erkennen die
Mängel in ihrem Befund im 1989 Bericht an:

Tire tracks secured at the crime scene in a wooded area near Bad
Homburg-Friedrichsdorf reached directly to the location where the
body was found. In a first report, the tire tracks were attributed to
Michelin XZX tires. According to measurements taken at the crime
scene, the size of the tires was determined as 145 SR 13. The
confiscated Golf had Michelin tires, but they were size 155 SR 13.

Reifenspuren, die am Tatort in einem Waldgebiet in der Nähe von Bad
Homburg-Friedrichsdorf gesichert wurden, reichten direkt an die Stelle, an der die
Leiche gefunden wurde. In einem ersten Bericht wurden die Reifenspuren Michelin XZX Reifen zugeschrieben. Gemäß den Messungen, die am Tatort gemacht wurden, wurde die Größe der Reifen mit 145 SR 13 beschlossen. Der beschlagnahmte Golf hatte Michelin-Reifen, aber sie hatten die Größe 155 SR 13.

Tab2 at3.

The various expert opinions on the tire tacks produced very different
results. Apparently, this can be attributed to the improper measuring
of the tire tracks found at the crime scene. The wheelbase and track
width values measured at the crime scene initially indicated six
additional car makes. Later, only three makes were considered as
having potentially caused the tracks. The partially deformed and
overlying tracks did not allow a definite relation. Furthermore,
despite many informants, not one indicated the white VW Golf [was]
near the crime scene at the potential time of the crime….

Die verschiedenen Gutachten über die Reifenspuren führten zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Offenbar kann dies auf die falsche Messung der am Tatort gefunden Reifenspuren zurückgeführt werden. Die Werte von Radstand und Spurweiten gemessen am Tatort wiesen anfangs auf sechs weitere Automarken hin. Später wurden nur drei Marken als potenzielle Verursacher der Spuren betrachtet. Die teilweise verformten und überlagernden Spuren erlaubten keine eindeutige Beziehung. Ferner, trotz vieler Informanten wies nicht einer auf den weißen VW Golf [war] in der Nähe des Tatorts zur möglichen Tatzeit hin ….

Id. at 6-7.

      At the end of the day, the Germans have no probable cause to believe, based on their own
crime scene investigation and witness interviews, that the Golf was at the scene. And if the car was
not present where Ms. Stiel was killed, it becomes impossible for them to prove that Robert Brown
perpetrated the murder

      Letzten Endes haben die Deutschen keine wahrscheinliche Ursache zu glauben, auf der Grundlage ihrer eigenen Tatortuntersuchungen und Zeugenaussagen, dass der Golf am Tatort war. Und wenn das Auto nicht anwesend war, wo Frau Stiel getötet wurde, wird es unmöglich für sie zu beweisen, dass Robert Brown den Mord begangen hat.

IV. CONCLUSION

IV. FOLGERUNG

      The German authorities conceded in 1989 that they lacked probable cause to arrest Robert
Brown, „even taking into consideration all of the circumstantial evidence in its entirety.“ Tab 2 at
9, 14-15. At that time, they acknowledged that the most they could prove was that Mr. Brown and
Ms. Stiel sat together in the white VW Golf at some point and may have smoked cigarettes there.

      Die deutschen Behörden haben im Jahr 1989 eingeräumt, dass ihnen eine wahrscheinliche Ursache zur Verhaftung von Robert Brown fehlte, „gerade auch unter Berücksichtigung all der Indizienbeweise in ihrer Gesamtheit.“ Tab 2 bei 9, 14-15. Damals erkannte sie, dass das meiste, was sie beweisen konnten, war, dass Herr Brown und Frau Stiel in dem weißen VW Golf irgendwann zusammen saßen und dort Zigaretten geraucht haben könnten.

-21-

Id. at 14. They have never been able to resolve when Mr. Brown and Ms. Stiel drove in the car, and
whether a criminal act was committed in the car. Id. The lack of brood or sperm in the Golf seems
dispositive on this point. Similarly, although the fiber evidence establishes that Ms. Stiel’s „naked
upper body came into contact with a towel and blanket“ which were later recovered from the car, the supplemental fiber and DNA reports introduced by the Government fail to resolve when or where Mr. Brown and Ms. Stiel were intimate, or how or when Mr.Brown’s sperm (assuming the DNA
testing is correct) was transferred to Ms. Stiel’s pants. The Germans found it conceivable that the
latter „evidence was already created during the first meeting on August 1, 1984.“ Id. at 6. Or,
perhaps more likely, it was created as a result of a consensual sexual encounter on August 3.

Id. bei 14. Sie waren nie in der Lage, zu lösen, wann Herr Brown und Frau Stiel im Auto fuhren, und ob eine Straftat im Auto begangen wurde. Id. Der Mangel an Blut oder Spermien im Golf scheint
unsicher in diesem Punkt zu sein. Ähnlich, wenn auch der Faserbeweis nachweist, dass Frau Stiel´s „nackter Oberkörper in Kontakt kam mit einem Handtuch und Decke „, die später aus dem Auto wiedergewonnen wurden, die zusätzliche Faser und DNA-Berichte, von der Regierung eingeführt, nicht zu lösen, wann oder wo Herr Brown und Frau Stiel intim waren, oder wie oder wann Herr Brown´s Spermien (vorausgesetzt, die DNA-Tests sind korrekt) auf Frau Stiel´s Hosen übertragen wurden. Die Deutschen fanden es denkbar, dass der Letztere „Beweis bereits beim ersten Treffen am 1. August 1984 erzeugt wurde.“ Id. bei 6. Oder vielleicht wahrscheinlicher, wurde er als Folge einer einvernehmlichen sexuellen Begegnung am 3. August verursacht.

      Under the circumstances, the German authorities have failed to proffer „evidence sufficient
to sustain the charge under the provisions of the proper treaty or convention.“ l8 U.S.C. § 3184.
This court accordingly should deny the request for extradition and remove all conditions of Mr.
Brown’s release.

      Unter diesen Umständen haben die deutschen Behörden versagt, „ausreichende Beweise um die Anklage zu stützen unter den Bestimmungen des richtigen Vertrags oder Konvention l8 U.S.C. § 3184“ anzubieten. Das Gericht sollte folglich das Auslieferungsersuchen verweigern und alle Bedingungen für Herrn Brown´s Freilassung beseitigen.

Respectfully submitted,

Hochachtungsvoll,

JAMES WYDA
Federal Public Defender
for the District of Maryland

       /s/          

SEAN P. VITRANO
Assistant Federal Public Defender
100 South Charles Street
Tower II, Suite 1100
Baltimore, Maryland 21201
(410) 962-3962
(41 O) 962 -0872 facsimile

-22-

Home | Anwalt-de | Anwalt-us | Mein Leben | Gutachten | Revision | Anklage | Poem

English


Vielleicht können Sie mir helfen.
Bitte alle Felder ausfüllen !