Sinn des Lebens

Wenn man davon ausgeht, dass ein so komplexes Gebilde wie das Universum und der Mensch von jemandem erschaffen sein muss, dann kann man davon ausgehen, dass dieser Erschaffer eine Mitteilung hinterlassen hat. Er muss ein Interesse daran haben, dass der Mensch weiß, wer dieser Erschaffer ist und wie er sich den Menschen gedacht hat, und was er mit ihm vorhat.

Schreiben Sie/Du auch interessante, wichtige Ideen und Meinungen in das Formular unten oder am Ende, wenn Sie alles durchgelesen haben

Was ist der Sinn des Lebens? (Text) Lebensbericht von Christian Stoll


ohne Sinn

Doch wenn die Ochsen und Rosse und Löwen Hände hätten
oder malen könnten mit ihren Händen und Werke bilden wie die Menschen,
so würden die Rosse rossähnliche, die Ochsen ochsenähnliche Göttergestalten
malen und solche Körper bilden, wie jede Art gerade selbst ihre
Form hätte.
mit Sinn

Gerade weil die Gefahr so groß ist, dass die
Menschen sich einen Gott machen,
den sie sich ausdenken, der
nicht größer als ihre Gedanken íst, hat uns Gott das 2.Gebot gegeben:

2.Mose 20, 4-5 „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis
machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten
auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete
sie nicht an
und diene ihnen nicht!

ohne Sinn

Etwas erhält für einen Menschen Sinn, wenn
er ihm einen Wert beimisst. Dieser Wert macht ein Ziel
erstrebenswert
. Von Zielen aber kann nur die Rede sein, wo es
eine Zielsetzung gibt. Sinn besteht in der Verwirklichung
eines gesetzten Zieles, das von mir als Wert und damit als erstrebenswert
angesehen wird. Mit dem Ziel muss man einverstanden sein
und es für erreichbar halten, sonst scheint mir das Streben
danach sinnlos.
mit Sinn

für Ihre Erklärung für „Sinn“ danke ich Ihnen.
Wenn der Mensch als Sinngeber gesehen wird, stimme ich damit
voll zu. Allerdings erklärt das nicht den Sinn des Menschen,
dass es den Menschen gibt. Konsequent angewendet heißt das aber,
dass es jemanden geben muss, der dem Menschen einen Wert beimisst.
Dieser Wert machte es erstrebenswert, dass er sich dieses
Ziel, den Menschen, ausgedacht hat
. Es muss jemanden geben,
der eine Zielsetzung gibt. Der Sinngegenstand ist also zuerst
ein gedankliches Gebilde. Der eigentliche Sinn besteht in
der Verwirklichung des gesetzten Zieles, hier in der Erschaffung
des Menschen, der von dem Erschaffer als wertvoll und erstrebenswert
angesehen wird. Der Erschaffer muss mit dem Ziel einverstanden
sein
, das könnte heißen, dass es seinen Prinzipien entsprechen
muss.
(Ein Pazifist wird keine Kanone bauen, obwohl er es sich
in Gedanken einmal vorgestellt hat). Der Sinngeber muss natürlich
in der Lage sein,
sein Ziel auszuführen. Nach Ihrer Erklärung
scheidet die Evolutionstheorie als Sinngeber aus. Sie hat
keine Ziele. Ich kenne nur einen Sinngeber, der die Voraussetzungen
erfüllt,
Gott. Meine allgemeine Frage: Wer kann jemanden
außer Gott nennen, der das Ziel hatte, den Menschen zu schaffen?
Jemanden, der dieses Ziel auch in die Tat umgesetzt und damit den
Sinn vollendet hat? Eine gute Begründung dafür wäre wünschenswert.
ohne Sinn

Wirklich interessante Beiträge. Zu denen muss ich
jetzt auch meinen Senf abgeben… Zur Klarstellung: Ich glaube,
dass es eine höhere Macht
gibt, die uns lenkt, die vielleicht
unser Leben von der Geburt bis zum Tod perfekt durchgeplant hat.
Die uns insgeheim begleitet… Aber ich glaube nicht an das
Geschwätz von der Bibel und der Kirche. Für was gibt es die Kirchensteuer?
Für was wird sie genau verwendet? Ein Teil wird bestimmt für soziale
Einrichtungen und die Dritte Welt verwendet. Aber warum soll ich
dann auch noch spenden? Damit ich mein Gewissen beruhige, was mir
ein findiger Pfarrer oder Priester vorher eingeredet hat? Hätte
die Kirche wirklich so viel Interesse daran, armen Menschen zu helfen,
dann würde sie selbst nicht auf Milliarden sitzen, sondern
das Geld sinnvoll verwenden. Würde sie das tun, dann wären die armen
Länder vermutlich in einer Woche saniert. Die Kirche dreht sich
alles so hin, wie sie es braucht. Wie oft wurden schon Missbrauchsfälle
durch Priester oder Pfarrer bekannt; ist das mit der Bibel vereinbar?
Wie viele Priester vergnügen sich mit ihrer „Haushälterin“, obwohl
sie enthaltsam leben müssen. Der nächste Widerspruch. In der Bibel
steht doch „seit fruchtbar und vermehrt euch“, warum soll das ein
Priester nicht. Vielleicht kann mich da mal jemand aufklären.
Noch zum Thema „Sinn des Lebens“: Der Sinn des Lebens besteht darin,
zu lernen wie man selbständig lebt, Nachwuchs großzuziehen und zu
sterben. Es ist das Phänomen Mensch, der immerzu versucht, in allem
und jedem einen Sinn zu finden. Manche zerbrechen sich jahrelang
den Kopf, warum auf der Mittelspur einer Autobahn ein Grashalm
aus dem Asphalt wächst. Ganz einfach: Weil er Lust dazu hat.
mit Sinn

vielen Dank für Ihren Senf 🙂 Sie glauben an eine
höhere Macht, scheinen sich aber überhaupt nicht darum zu kümmern,
wer das sein könnte.
Das ist doch eigenartig. Es gäbe vielleicht
einen Grund, diese Macht nicht kennenzulernen zu wollen, schlechte
Vorurteile
zum Beispiel. Sie haben diese ja aufgezählt, aber
es sind eben „Vorurteile“ – Urteile über jemanden, bevor man
ihn kennengelernt hat
:
o – Kirchensteuer: Die Bibel sagt in 2.Korinther 9,7: „Einen
fröhlichen Geber hat Gott lieb.“ Kirchensteuer gibt es in der Bibel
nicht, auch in meiner Gemeinde nicht.
o – Die Kirche sitzt auf Milliarden: Apostelgeschichte 2
sagt über die ersten Gemeinden in Vers 45 „Sie verkauften Güter
und Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig
hatte. “
o – Missbrauchsfälle sind wie alle anderen Sünden mit Gott
nicht vereinbar. Durch Buße (bekennen – durch das Opfer Jesus
Christus vergeben lassen – mit ganzem Herzen davon lassen) werden
die Sünden getilgt.
o – Ich verstehe auch nicht, warum ein Priester nicht heiraten
darf.
Paulus war Single. Im Hinblick auf seine schwierige Aufgabe
als Missionar riet er, dass es besser sei, nicht zu heiraten. In
2.Korinther 11 bekommen wir einen Eindruck davon: 23 „Sie sind Diener
Christi – ich rede töricht: ich bin’s weit mehr! Ich habe mehr gearbeitet,
ich bin öfter gefangen gewesen, ich habe mehr Schläge erlitten,
ich bin oft in Todesnöten gewesen. 24 Von den Juden habe ich fünfmal
erhalten vierzig Geißelhiebe weniger einen; 25 ich bin dreimal mit
Stöcken geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch
erlitten, einen Tag und eine Nacht trieb ich auf dem tiefen Meer.26
Ich bin oft gereist, ich bin in Gefahr gewesen durch Flüsse, in
Gefahr unter Räubern, in Gefahr unter Juden, in Gefahr unter Heiden,
in Gefahr in Städten, in Gefahr in Wüsten, in Gefahr auf dem Meer,
in Gefahr unter falschen Brüdern; 27 in Mühe und Arbeit, in viel
Wachen, in Hunger und Durst, in viel Fasten, in Frost und Blöße;
28 und außer all dem noch das, was täglich auf mich einstürmt, und
die Sorge für alle Gemeinden.“
o – Zum Sinn des Lebens: Ich glaube nicht, dass der Grashalm
auf der Autobahn wächst, weil er Lust dazu hat. Ich weiß nicht,
wieweit ein Grashalm denken oder fühlen kann. Ich glaube nicht,
dass er freiwillig auf der stinkigen Autobahn sein Leben verbringen
wollte.
Sein Same ist nicht von selbst entstanden, sondern weil
es im genetischen Programm seiner Eltern vorgeschrieben war. Wer
hat das genetische Programm geschaffen? Ist es die höhere Macht,
an die sie glauben, die vielleicht unser Leben von der Geburt bis
zum Tod perfekt durchgeplant hat, die uns insgeheim begleitet?

Die Bibel spricht von diesem großartigen Programmierer. Zeigen sie
mir eine glaubwürdigere Quelle aus der wir über diese höhere Macht
etwas erfahren. Ich hoffe, dass meine Antwort nicht zu besserwisserisch
klingt. Eine Frage noch: Was geschieht mit Ihren Sünden? Sie haben
doch welche? Oder?
ohne Sinn

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Ich habe
keine Vorurteile. Ich habe diese Entscheidung für mich gefällt,
nachdem ich einige Erfahrung mit der Kirche und den christlichen
Anhängern
gemacht habe. Ich habe auch den „klassischen“ Werdegang
hinter mir: Bin in jungen Jahren getauft worden (natürlich haben
dies meine Eltern bestimmt), danach war ich lange Jahre in der Kinder-
und Jugendjungschar in unserem Ort. Hier hatte ich eine Menge Spaß
und ich möchte diese Zeit auch nicht missen. Ich war auch vier oder
fünf Mal auf Jungscharfreizeiten. Hat auch immer super Spaß gemacht.
Mit 14 Konfirmation. Da hatte ich dann auch mein prägendes Erlebnis,
was mich die Angelegenheit auch etwas differenzierter betrachten
ließ: Ich muss zugeben, das betreffende Mädchen war ein furchtbar
nerviges Weib. Aber ein Pfarrer, der schon weit mehr als eine Konfirmation
und den betreffenden Unterricht vorher abgehalten hat und auch selbst
noch drei jüngere Kinder hat, sollte sich nicht dazu hinreißen lassen,
eine Bibel nach diesem Mädel zu schmeißen. Selbstverständlich bin
auch ich nicht ohne Sünde, so wie kein Mensch auf dieser Welt
ohne Sünde
ist. Was mit meinen Sünden geschieht? Mmh, weiß
ich nicht
. Ich werde es wohl am Ende meines Lebens erfahren,
oder auch zwischen drin. Ich weiß, dass man über dieses Thema endlos
diskutieren kann. Ich möchte Gott auch nicht verleugnen. Wie gesagt,
ich glaube an eine höhere Macht. Aber nicht so, wie die Kirche
und die Bibel uns dieses Thema mitteilt. Dieses Buch ist auch kein
absoluter Nachweis, dass Gott existiert und alles so geschehen ist,
wie es darin geschrieben steht. Mein Dozent sagte einmal: Glauben
sie nicht alles, nur weil es in Büchern geschrieben steht. Ich denke
er hat Recht.
mit Sinn

wenn Sie keine Vorurteile gegenüber Gott haben,
dann verstehe ich nicht, dass Ihre Erfahrungen mit der Kirche und
den christlichen Anhängern Sie zu diesem vernichtenden Urteil
über Gott
gebracht haben. Über den Pfarrer kann ich mir kein
Urteil erlauben, aber ich denke, Sie haben auch schon mal den „Kopf
verloren“ und was getan, was sie bereut haben. Warum legt Gott
so viel Wert auf Vergebung?
Ihnen ist es egal, was mit Ihren
Sünden geschieht. Demnach rechnen Sie damit, dass die Sünden keine
Folgen
haben und Sie vor niemandem verantwortlich sind
außer Ihnen selbst. Ich hoffe, Sie erkennen nicht zu spät, ob
es 100 % ig so ist.
Ihr Dozent hat natürlich Recht, wenn er
sagt, dass Sie nicht ALLES glauben sollen, nur weil es in Büchern
steht. NICHTS glauben, das geht allerdings nicht. Ihnen ist
es egal, wer diese höhere Macht ist. Mich würde brennend interessieren,
was diese höhere Macht ist, an die Sie „nicht so“ denken.
Woher wissen Sie glaubwürdig, wer oder was diese Macht ist?
ohne Sinn

Vorurteile kann man nur haben, wenn man sich
noch nie mit diesem bzw. einem Thema oder Sache beschäftigt oder
auseinandergesetzt hat. Beides ist hier nicht der Fall. Was ist
eine Sünde?
Ist es eine Sünde, sich über die GEZ zu ärgern,
nur weil sie alle drei Monate Gebühren haben will? Ist es eine Sünde,
der Verkäuferin nicht zu sagen, dass sie einem zu viel Wechselgeld
gegeben hat? Wie lässt sich eine Sünde definieren? Wird sie nur
gezählt, wenn dabei ein anderer zu Schaden kommt? Ist es eine Sünde,
die Sitzbänke in der Kirche unbequem zu finden? Denken Sie wirklich,
dass Sie am Ende Ihres Lebens vor Gott stehen und er eine „Pro
und Contra“-
Liste in seiner Hand hält und schaut, welche guten
Taten schlechte Taten überwiegen? Das könnte dann ungefähr so aussehen:
Aha, Du hast also der alten Dame über die Straße geholfen, dafür
vorher jemand anderem den Parkplatz weggeschnappt. (War vielleicht
ein lächerliches Beispiel, aber dies düfte ausreichen.) Vielleicht
können Sie mir noch eine Frage beantworten: Warum
gibt es so viele verschiedene Religionen?
Und
glauben Sie, dass Leute, die jeden Sonntag in die Kirche gehen,
bessere Menschen sind? Woher wissen Sie glaubwürdig, dass
alles tatsächlich so geschehen ist, wie es in der Bibel steht?

Es kann Ihnen niemand beweisen, dass sich tatsächlich alles so ereignet
hat. Dafür enthält sie zu viele Widersprüche.
mit Sinn

Vorurteile kann man haben, wenn man sich
noch nie mit Gott beschäftigt oder sich mit ihm auseinandergesetzt
hat. Man kann sie aber auch haben, wenn man sich dort über ihn
informiert, wo er nicht ernst genommen wird.
Eigentlich müssten
Sie in Ihrer Kirche richtig informiert worden sein. Dem scheint
aber nicht so zu sein. Sie müssten doch wissen, was Sünde ist. „Die“
Sünde ist, dass man getrennt von Gott lebt. Aus dieser Sünde
entspringen alle „kleinen“ Sünden“. Sie müssten wissen, dass
kein
Mensch keine Sünden tut. Alle Menschen sind schlecht.
Dem Kommunismus wurde diese falsche Einschätzung des Menschen
zum Verhängnis und auch die anderen „ismen“, die voraussetzen,
dass der Mensch gut ist (Ich bin gut, Du bist gut), werden
scheitern. Die Nachrichten zeigen uns, zu was der Mensch fähig ist,
auch der liebe Mensch in der Nachbarschaft. Es nützt also nichts,
sich zu überlegen, welche Sünde besser ist. Wollen Sie am Jüngsten
Tag Gott sagen: Hey, meine Sünden waren aber besser als die
meines Pfarrers, du musst mich reinlassen (in den Himmel). Wir müssen
es annehmen (glauben), dass Jesus für unsere Schuld an unserer
Statt
durch seinen Tod am Kreuz gesühnt hat. Er allein war ohne
Sünde. Weil Gott gerecht ist fordert er den Tod. Weil Gott die Liebe
ist, stellte er seinen Sohn als Opfer zur Verfügung. Grausam?
Ja, aber wenn Gott wirklich gerecht und trotzdem lieb sein will,
geht es nicht anders. Auf www.ge-li.de/weihnachten.htm
habe ich versucht, das deutlich zu machen.
Warum gibt es so viele Religionen? Ich würde sagen, Religionen
sind Versuche des Menschen, Gott durch eigene Taten gnädig zu stimmen.
Sie wollen Gott von seiner Gerechtigkeit herunterholen zu ein „bisschen“
Gerechtigkeit, die der Mensch schaffen kann.
Dazu fallen dem
Menschen unendlich viele Varianten ein. In diesem Sinne ist
das Christentum keine Religion. Aus diesem Grund sagt auch kein
Kirchgänger, der die Gnade Gottes angenommen hat, dass er besser
ist. Er weiß, dass er eigentlich ein hoffnungsloser Fall
ist.
Ist die Bibel glaubwürdig? Ja, es gibt viele Hinweise, dass
der Autor der Bibel Gott ist. Wie bei mir (Alkohol) wurde das
Leben von unzähligen Menschen von Grund auf neu,
als sie sich
zu Jesus Christus bekehrten. Viele Vorhersagen der Bibel gingen
buchstäblich in Erfüllung
, was nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung
so gut wie unmöglich ist usw. Mehr auf
den Seiten www.ge-li.de/bibel.htm
und www.ge-li.de/nt.htm
Welche Widersprüche?
ohne Sinn

Also Ich habe folgenden Widerspruch: Der Christlichen
Theorie nach( und in den meisten anderen religionen ) ist der Mensch
ein Abbild Gottes
, i.e Gott sieht so aus wie wir bzw. hat ähnliche
Eigenschaften. Nun ist es ja heute nicht auszuschließen , da es
über 1 Mrd. Sonnen Gibt und wenn jede davon Mindestens einen Planeten
hat, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass es im Universum intellegntes(
vieleicht sogar intelligenteres) Leben gibt. Ergo: es gibt intelligentes
Leben im Universum mit einer deutlich höheren wahrscheinlichkeit
als es gott gibt. -> diese Lebewesen sehen dann aber nicht aus wie
menschen, haben vllt mehr arme o.ä. Auch diese Kreaturen sind von
Gott gemacht, da gott das Universum ( und damit auch Diese „aliens“)
geschaffen hat. nun ist es doch vom Menschen sehr arrogant zu sagen,
dass wir ein Abbild Gottes sind, dass alles mit Adam & Eva angefangen
hat etc. Oder es ist in diesen Fall einfach falsch zu denken, dass
der mensch für gott was besonderes ist, dass Gott für den menschen
irgendwie einen „sinn“ geschaffen hat. Die Beziehung mensch
Gott ist insofern nicht nachzuvollziehen. Der Mensch ist nur ein
Nebenprodukt, eines von Vielen. Eher ist es anzunehmen, dass eine
wesen die bausteine ( Masse und/ oder Energie) geschaffen hat, aus
denen strings, aus denen Quarks, aus denen nukleonen, aus denen
Atome, aus denen Moleküle , aus denen Lebewesen entstanden sind.
( hier kann argumentiert werden, dass der Schöpfer all dise Teilchen
SO gebaut hat, dass lebenwesen drausantestehen können). In einem
Rap-Lied wird gesagt : „der Sinn deines Lebens ist es, deinem Leben
einen Sinn zu geben “ – äußerst zutreffend, würde ich sagen.
mit Sinn

vielen Dank für Deinen Widerspruch. Wir müssten
beide nachprüfen, ob er berechtigt ist. Wenn wir uns ein Bild ansehen,
dann erkennen wir, dass es weniger Dimensionen hat, als das Original.
Es ist zwar ähnlich, aber erheblich einfacher. Der Gott der
Bibel kann mit unserem Verstand nicht vollständig begriffen
werden. Die anderen Religionen haben sich Götter gemacht,
die mit unserem Verstand begreifbar sind. Sie sind menschlich. Ich
nehme an, es gibt viel mehr als 1 Mrd. Sonnen im Universum.
Das sagt aber nichts darüber, ob es es dort noch weiteres Leben
gibt. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass aus anorganischer
Materie kein Leben von selbst entstehen kann (siehe mal bei
Wikipedia unter Zelltheorie nach). Wenn das hier auf
der Erde nicht möglich ist, dann ist es auf anderen Planeten
auch nicht
möglich. Wie gesagt ist Gott Dimensionen höher als
der Mensch. Die Wissenschaft sagt, dass das Universum Anfang
und Ende
hat, also zeitlich ist und geschaffen sein muss. Gott
behauptet von sich, dass er ewig ist
, also ohne Zeit. Er hat
die Zeit geschaffen. Ewigkeit geht über unseren Verstand. Wir müssen
uns für eine von den zwei Möglichkeiten entscheiden: Entweder
ist Gott ewig oder die Materie ist ewig.
Wäre die Materie ewig,
dann hätte Gott von selbst aus dieser Materie entstanden sein müssen.
Gott lebt, die Materie ist tot. Der Mensch sagt nicht, dass er ein
Abbild Gottes ist und dass alles mit Adam und Eva angefangen hat.
Gott hat es gesagt, und jeder Mensch sträubt sich von Natur aus
dagegen. Wenn Gott sagt, dass er den Menschen zum Bilde Gottes geschaffen
hat, dann kann man davon ausgehen, dass der Mensch für Gott eine
höhere Bedeutung
hat als die Tier- und Pflanzenwelt. Er ist
was Besonderes. Wenn der Mensch ein Nebenprodukt ist, was ist dann
das Hauptprodukt? Wenn der Schöpfer alle diese Elemente geschaffen
hätte, dann könnte ohne seine Schaffenskraft trotz allem kein Leben
entstehen s.oben. Viele Menschen sagen: „der Sinn deines Lebens
ist es, deinem Leben einen Sinn zu geben “ Das soll wohl heißen:
„Wenn du schon mal da bist, dann lebe wenigstens sinnvoll“ . Wenn
sich aber jemand dagegen sträubt, sinnvoll zu leben, hat dann das
Leben keinen Sinn? Die Grundfrage ist doch, warum lebe ich? Wozu
bin ich geschaffen? Wenn ich den Sinn weiß, dann weiß ich auch,
wie ich mein Leben am sinnvollsten einrichte.
ohne Sinn

ich finde die frage zum sinn des lebens sehr interessant,
ich denke jedoch nicht das es einen wirklichen sinn gibt. im moment
ist mein sinn des lebens das ich meine einziegste bezugsperson bald
für immer sehen kann, mein freund wohnt 700km von mir enfernt und
ich arbeite darauf hin das wir uns ein leben gemeinsam aufbauen
können. Also ist für mich der Sinn des lebens die liebe. Das ich
mit meiner großen Liebe ein schönes leben führen kann, keine Geld
sorgen (z.B ein schöes haus u.s.w.) habe und gesunde kinder. Aber
wenn dieses scheitert weiß ich meinen sinn des lebens nicht, beziehungen
scheitern schnell, es ist heut zu tage nicht sicher das man keine
geldsorgen hat, und kinder. Ich denke der Sinn des Lebens wechselt
öfters innerhalb eines lebens!!!
mit Sinn

Ich finde die Frage nach dem Sinn, dem Grund, warum
ich lebe, auch sehr aufregend. Vielleicht stimmen sie mir zu, dass
alles, was geschaffen ist, einen Sinn hat.
Das heißt, wer etwas
schafft, hat den Willen, etwas zu schaffen. Er weiß auch,
warum er Etwas schaffen will. Dann macht er sich einen
Plan
, wie er es schafft. Dann führt er den Plan aus. Wenn der
Mensch nicht geschaffen ist, hat er keinen Sinn. Dann
interessiert es keinen, dass er lebt. Er kann sich dann einen Sinn
für sein Leben ausdenken und danach leben. Dazu muss er seinen Verstand
benutzen. Er könnte behaupten, sein Verstand hätte keinen Sinn.
Er hätte ihn einfach so, ohne Grund. Oder einfach nur sein rechter
Daumen. Keiner würde behaupten, er wäre sinnlos. Spätestens wenn
er verletzt und verbunden ist, merkt man, wozu genau dieser
Daumen überall gebraucht wird. Jede Zelle eines menschlichen
Körpers ist genau an der Stelle, an den ihn ein Plan vorgesehen
hat. Sonst wäre er vielleicht eine schwammige Masse, die lebensunfähig
ist. Wenn ein Wissenschaftler einen Vorgang in der Natur erforscht,
dann überlegt er, warum der Vorgang so und nicht anders abläuft.
Wissenschaftler machen sich immer Gedanken über den Sinn von
Etwas
. Keiner würde von dem Gegenstand, den er untersucht, behaupten,
er hätte keinen Sinn, er würde ohne Grund existieren. Er forscht
doch so lange, bis er den Sinn erkennt. Ich denke, es ist
einfach unwissenschaftlich zu behaupten, etwas hätte keinen
Sinn. Was einen Sinn hat, muss zu diesem Sinn geschaffen sein, es
muss einen Schöpfer haben. Ein selbst ausgedachter Sinn wechselt
leicht. Ein wirklicher Sinn, der bleibt, weil er der Grund ist,
muss von außerhalb kommen.
Er muss eigentlich immer von einer
höheren Ebene, Dimension kommen.
ohne Sinn

also ich persönnlich halte die bibel, mehr die
entstehungs geschichte für volkommenen schwachsinn
!!! wenn wirs
mal genau betrachten verstrickt sich die bibel in sehr viele widersprüche,
auch die kirche. ich glaube nicht an gott das hat seinen grund.
die die an ihn glauben mögen dies tun, vermutlich sind sie auch
besser dran da wenn es gott wirklich gibt kommen sie in den himmel
und wenn nich dann hats auch nicht geschadet.es bestand ja immerhin
die möglichkeit das es so etwas wie gott
gibt. denn es spricht nichts gegen ihn und auch nichts für
ihn.hier stellt sich auch eine interessante frage: kann gott
auch eine frau sein??
vieleicht ist er oder sie nur eine illusion
etwas was die menschen erschafen haben um sich unerklärliche
dinge zu erklären.
was ja nur logisch wäre! es wird immer ein
glaube bleiben denn würden wir WISSEN das es ihn gibt wäre es ja
keiner mehr.ich wollte ja schon immer in die bibliothek vom vatikan
einbrechen und lesen was dort so steht. ich weiss dafür müsst ich
erstmal perfect latein verstehen und das sicherheitssystem knacken
aber wäre das nicht unheimlich interressat?!?! apropos
bibliothek: die abgebrante von alexandria ; ist euch eigentlich
klar welches wissen da verloren gegeangen ist?! ich könnte echt
heulen wir menschen wissen so wenig über unsere vorfahren
und wir sind so schwach geworden das wir nicht einmal mehr ohne
toaster auskommen.schluss jetzt damit darüber kann man lange diskutieren
aber nicht jetzt. ich bin keine große phylosophin und ich hab auch
keine antwort auf die frage ob es einen
sinn im leben gibt aber meine ach so tolle ethik lehrerin hat uns
erklärt das der sinn des lebens ist
das leben zu erhalten.
wenn das so wäre wozu dann der ganze
stress mit dem lernen und dem ich muss ein guter mensch sein.
ich könnte einfach vier fünf kinder zur welt bringen und dann wäre
mein zweck erfüllt, nicht wahr?!!? dem ist aber nicht so wir menschen
würden unsere welt nicht mehr als real empfinden ( wobei man hier
noch klären muss ob diese welt real ist)wir sind so dumm primitiv
oder im gegenteil schlau das wir eine perfecte welt für unmöglich
halten was ja wiederum auch logisch wäre denn ohne unglück pech
oder sonstewas könnten wir glück freude nicht mehr spüren.aber was
wäre wenn der sinn unseres lebens darin besteht die erde und somit
auch das leben zu zerstören?? ich meine immerhin tun wir das ja
schon tag täglich. hat hier eigentlich schonmal jemend denn film
MATRIX geguckt und verstanden?? film. es ist unvermeidlich egal welche umwege wir gehen egal was
wir tun die erde wird untergehen auf die eine oder andere weise.ob
durch unsere hand oder gottes.jeder von uns hat sich bereits entschieden
was er mit seinem leben anfängt jetzt muss
er es nur noch verstehen!!! ich hab noch eine
frage an euch was ist eigentlich glück?? und noch eine exestiert
soetwas wie zufall und gibt es das schicksaal??
ist
der sinn des lebens gleichzusetzen mit der bestimmung??das schlüsselwort
ist LIEBE sie umfasst all unser leid all unsere freude sie ist
das größte problem
und doch auch die beste lösung sie ist allgegenwärtig
und für unser handeln zuständig. im grunde sind wir menschen durch
gefühle wie freude wut neid total im nachteil. aber letztendlich
führen all diese gefühle zur LIEBE hin und wieder
weg von mir aus auch ZUR LIEBE GOTTES. PS: ich bin ehr der das glas
ist halb lehr typ!!! zum schluss möchte ich noch sagen das sinn
und gott nur wörter zusammen gesetzt aus buchstaben fur uns menschen
unerklärliche dinge sind
!
mit Sinn

Obwohl Menschen, die an Gott glauben, vermutlich
besser dran sind, glaubst du nicht an ihn. Vielleicht wehrst
du dich grundsätzlich gegen das Glück.
Das „halb leere Glas“
drückt doch aus, dass du das Glück einfach nicht siehst. Ob du in
den Himmel kommst oder nicht, ist deiner Meinung nach nicht so wichtig,
Neutralität reicht. Auch wenn im Himmel das Glück wohnt?
Versuche mal die Sache von der anderen Seite zu sehen. Gott sagt,
wenn du nicht an ihn glaubst, kommst du in die Hölle. Egal, was
du jetzt unter Hölle verstehst, nehme einfach mal an, die Hölle
ist das Gegenteil von Glück,
die ganze Ewigkeit ohne Glück.
Wenn das wahr ist, nützt dir deine Neutralität nichts. Dann machst
du dir die Ewigkeit lang Selbstvorwürfe. Vielleicht ist das schon
die Hölle.
Gott kann meiner Meinung nach keine Frau sein, das
würde ihn zu sehr beschränken. Entschuldigung, natürlich würde es
ihn auch zu sehr beschränken, wenn er nur ein Mann wäre. Gott
ist mehr als Mann mal Frau hoch 2.
Ich glaube an ihn, weil er
mir unerklärliche Dinge erklärt. Zum Beispiel ist die Informationsdichte
der genetischen Information in einer lebenden Zelle die höchste,
die die Wissenschaft kennt. Diese Information ist keine Materie,
nur der Träger ist Materie. Du wirst anerkennen, dass die Information
eines Kapitels in einem Buch „erheblich“ geringer ist. Hätte man
die chemischen Elemente für die Farbe und das Papier zusammenbekommen
und würde sie mischen, dann hätten wir Papier und Farbe. Für den
Anfang mussten wir unsere Intelligenz benutzen. Jetzt geht´s evolutionstechnisch
weiter. Farbe und Papier müssen von selbst in organische Farbe
und Papier umgewandelt werden,
damit Mutationen dafür sorgen
können, dass jedes Farbmolekül und Papiermolekül ein Programm enthält,
das sie zu einzelnen Buchstaben bzw. zu dünnen Blättern zusammensetzt.
Ein weiteres Programm muss von selbst entstehen, dass nach einem
Code, den es selbst erst lernen muss, die Buchstaben in die richtige
Reihenfolge bringt …. Dass es die Information in den Zellen gibt,
ist eine Tatsache. Wenn man aber sagt, dass sie von selbst entstanden
ist, dann macht man es sich zu einfach. Meinst du nicht?
Siehst du, deshalb glaube ich, dass die höchste Intelligenz,
die es überhaupt gibt
, der Urheber dieser unglaublichen Informationsmenge
ist. Ich denke, dass das logisch ist. Dass diese Intelligenz Gott
ist, ist sehr wahrscheinlich. Man muss annehmen, dass er uns Mitteilungen
hinterlassen hat, aus denen wir erkennen, wer er ist. Lerne Latein
und lies alle Schriftstücke. Ich denke, der Vatikan würde sich freuen,
wenn jemand soviel Interesse dafür hätte. Griechisch, Aramäisch,
Hebräisch und die Keilschrift wären natürlich auch von großem Nutzen.
Ich könnte echt heulen. Da hat uns Gott mit der Bibel umfangreiche
Mitteilungen über unsere Vorfahren
gegeben, und du glaubst,
es wären Märchen. Mal ehrlich, würdest du ein Buch aus der Bibliothek
von Alexandria, das zufällig gefunden würde, für ein Märchenbuch
halten? Im Übrigen glaube ich auch, dass die Menschen immer unselbständiger
werden. Man verlässt sich immer mehr auf die Technik. Zum Robinson
sind immer weniger Menschen fähig.
Ich glaube, dass der, der
uns geschaffen hat, eine Art Gebrauchsanleitung mitgeliefert hat.
Die Philosophen können sich große und wunderbare Gedanken über
Gott und die Welt machen, aber sie können von sich selbst aus nie
wissen, wie nahe sie der Wahrheit sind
. Ob es einen Sinn im
Leben gibt? Was meinst du damit? Wer die Augen aufmacht, sieht,
dass alles einen Sinn hat. Keiner würde behaupten, ein Toaster hätte
keinen Sinn. Oder ist deine Frage, aus welchem Grund gibt es Leben,
warum lebt der Mensch, wozu, zu welchem Zweck? Der Sinn dass
man lebt ist, dass man sein Leben erhält.
Vielleicht ist dieser
Satz ein Hinweis, dass nicht alles einen Sinn hat. Der Mensch beginnt
mit dem Lernen, bevor er geboren wird. Benutzt er seine Freiheit,
um nicht zu lernen, beendet das sein Leben. Wir haben nicht die
Freiheit, ein guter Mensch zu sein. Wir sind von Grund
auf schlecht
, sagt die Bibel. Das ist auch die Realität. Wir
können ab und zu etwas Gutes tun, deshalb sind wir aber keine guten
Menschen. Durch den PC kann man in eine virtuelle Welt eintauchen.
Es kann sein, dass man dann nicht unterscheiden kann, was real ist
und was nicht. Aber das hat seine Grenzen. Nahrungsaufnahme und
Verdauung erinnern uns an die Realität. Gott hat eine perfekte
Welt geschaffen mit der Freiheit, sie zu zerstören.
Ich glaube
nicht, dass Unglück Pech notwendig ist, um Glück Freude zu spüren.
Leid kann uns dankbar machen für die Gesundheit, die wir danach
haben, aber es ist keine Voraussetzung, die Gesundheit zu spüren.
Wenn der Sinn des Lebens wäre, es zu zerstören? Das wäre kein
sinnvoller Sinn.
Die Erde wird untergehen nach Plan und Wille
Gottes, aber es wird eine neue Erde und einen neuen Himmel geben.
Jeder Mensch hat nach Gottes Willen zwei Möglichkeiten, sich zu
entscheiden. Entweder für Glück und ewiges Leben, oder dagegen.
Solange er lebt und sein Bewusstsein hat, kann er sich für das Glück
entscheiden. In drei Sekunden kann die Möglichkeit weg sein. Jeder
Mensch weiß, dass er sterben muss. Warum will nicht jeder
vorher verstehen, wofür er sich entscheidet? Unter Glück
verstehe ich ein Leben in Ewigkeit mit Gott. Jeder will das Beste
für den anderen. Es gibt keine Ungerechtigkeit, kein Leid….. Ich
weiß nicht, ob es richtig ist, aber ich glaube nicht, dass es
Zufälle gibt
. Gott wirkt in unser Leben hinein, er arrangiert
die Umstände und das Timing. Durch freie Entscheidungen des Menschen
berechnet Gott dauernd die Routen sämtlicher Menschen neu, wie bei
einem Navigationsgerät. Der Unterschied zwischen einem Navigationsgerät
und dem Navigationsvermögen Gottes íst etwa so wie zwischen dem
Kapitel eines Buches und und der gesamten Information in einer lebenden
Zelle. Da Gott gerecht ist, nehme ich an, dass er jeden Menschen
auf seiner Lebensroute so führt, dass er alle Informationen erhalten
kann, die erforderlich sind, um sich bewusst zu entscheiden.
Der Mensch hätte dann sein Schicksal in der Hand. Hier kann man
aber nicht die Gedanken Gottes wissen. Gottes Bestimmung für uns
ist, dass wir ewige Gemeinschaft mit ihm haben. Vorbestimmung
wäre, wenn wir keine Möglichkeit hätten, das abzulehnen. Die Bibel
sagt in Johannes 3,16 „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass
er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben,
nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“
Durch
Glauben oder Nichtglauben könnte man also die Vorherbestimmung ausschalten.
Das wäre die Entscheidung gegen die Liebe Gottes. Über die Liebe
als Sinn des Lebens
gibt es keinen Zweifel. Liebe, die das Beste
für den Anderen will, ist eigentlich nicht ein Problem. Das Problem
ist, wenn erst das Gefühl da ist. Man ist bestrebt, ein gutes Gefühl
zu haben. Der Andere ist dann dazu da, damit ich ein gutes Gefühl
habe. Ist das Liebe? Wirkliche Liebe fängt mit einer bewussten Entscheidung
an, z.B. “ Ich will alles für dich tun“. Jesus Christus ist die
Liebe Gottes zu uns. Wenn wir das Geschenk annehmen und an ihn glauben,
zeigen wir unsere Liebe zu ihm. Lies lieber in der Bibel nach, was
damit gemeint ist. Unerklärliche Dinge: Das sind wohl Dinge,
die von selbst entstanden sind.

2 Gedanken zu „Sinn des Lebens“

    1. Wenn Sie nichts sind, warum können Sie dann diesen Kommentar schreiben. Vollkommen unrealistisch. Wenn Ihnen jemand alles wegnimmt, macht Ihnen das nichts? Ach ja, Sie sind ja nichts. Wenn Sie das glauben, ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte erst rechnen! *