Schlagwort-Archive: praktisch

Das Gesetz Christi praktisch

Das Gesetz rettet nicht. Die Gnade führt zu einer neuen Gesinnung, die Gottes Willen tun will und die Sünde hasst.

Das Gesetz Christi ist gut und für das Leben.  Jesus hat es zusammengefasst in dem Vers Lukas10,27 Er antwortete und sprach: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst«

Die Bibel zeigt uns, wie das aussehen kann. Hier ist eine kleine Übersicht, getrennt nach Geboten und Verboten. Wer die Verbote übertritt, bringt für sich und andere Leid. Wer mutwillig sündigt, hat keine Heilsgewissheit.

Gebote

Galater 5, 22 Liebe Freude Friede Langmut Freundlichkeit Güte Treue Sanftmut Enthaltsamkeit  Gesinnung des Geistes ist Leben u. Frieden

Rö8,6 Leben im Geist, geistlich gesinnt sein

Titus 1, 8 Gastfrei Gütig Besonnen Gerecht fromm Enthaltsam An das Wort der Lehre halten Ermahnen zurechtweisen gehorchen

Titus2 Nüchtern ehrbar Besonnen Gesund im Glauben In der Liebe In der Geduld Gutes lehren Als gut und treu erweisen

1.Petrus1, 14 Nicht den Begierden hingeben

1.Timotheus6, 6.11.12.14.18 Genügen lassen Gerechtigkeit nachjagen Frömmigkeit nachjagen Glauben nachjagen Liebe nachjagen Geduld nachjagen Sanftmut nachjagen Kampf des Glaubens Bekenntnis vor vielen Zeugen Gebot untadelig, unbefleckt halten Gutes tun, gute Werke Gern geben Behilflich sein

1.Petrus1, 13ff Heilig sein Nüchtern Hoffnung ganz auf die Gnade setzen Steht in der Schrift (Jes.28,16) Verkündigen die Wohltaten dessen

Markus7, 10 Vater und Mutter ehren

Kolosser3, 12 herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld;13 und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr!14 Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit.15 Und der Friede Christi, zu dem ihr berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar.16 Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.17 Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn. 18 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie sich’s gebührt in dem Herrn.19 Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie.20 Ihr Kinder, seid gehorsam den Eltern in allen Dingen; denn das ist wohlgefällig in dem Herrn.21 Ihr Väter, kränkt eure Kinder nicht, auf dass sie nicht verzagen.22 Ihr Sklaven, seid gehorsam in allen Dingen euren irdischen Herren; dient nicht allein vor ihren Augen, um den Menschen zu gefallen, sondern in Einfalt des Herzens und in der Furcht des Herrn.23 Alles, was ihr tut, das tut von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen,

Verbote

1.Korinther 5 Unzucht

  1.Kor. 3,3 Eifersucht Zank Fleischlich nach menschenweise Ich gehöre zu Apollos Unzucht  Geizig Götzendiener Lästerer Trunkenbold Räuber

Titus1, 5 Eigensinnig Jähzornig Säufer Streitsüchtig Schändlichen Gewinn suchend Freche Schwätzer Verführer  Auf Fabeln achten Auf Gebote von Menschen achten Von der Wahrheit abwenden verleumderisch

1.Korinther6 Ungerechter Unzüchtige Götzendiener Ehebrecher Lustknaben Knabenschänder Diebe Geizige Trunkenbolde Lästerer Räuber Hurerei

1.Timotheus6, 4.10.17.20 Neid Hader Lästerung Böser Artwohn Geldgier Nicht stolz sein Nicht hoffen auf unsicheren Reichtum Ungeistliches, loses Geschwätz Gezänk der fälschlichen Erkenntnis

1.Petrus2 Bosheit Betrug Heuchelei Neid Üble Nachrede

Markus7,21-23 Böse Gedanken: Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft, kommen von innen heraus

Römer1, 21-32 21 Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.22 Die sich für Weise hielten, sind zu Narren geworden23 und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass sie ihre Leiber selbst entehren.25 Sie haben Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.26 Darum hat sie Gott dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn bei ihnen haben Frauen den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen;27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Männer mit Männern Schande über sich gebracht und den Lohn für ihre Verirrung, wie es ja sein musste, an sich selbst empfangen.28 Und wie sie es für nichts geachtet haben, Gott zu erkennen, hat sie Gott dahingegeben in verkehrten Sinn, sodass sie tun, was nicht recht ist,29 voll von aller Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Ohrenbläser,30 Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam,31 unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig.32 Sie wissen, dass nach Gottes Recht den Tod verdienen, die solches tun; aber sie tun es nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.

Auch die 10 Gebote sind gut und lebensbejahend: 2.Mose20, 1 Und Gott redete alle diese Worte:2 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe.3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist:5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen,6 aber Barmherzigkeit erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.7 Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.8 Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst.9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun.10 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt.11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.13 Du sollst nicht töten.14 Du sollst nicht ehebrechen.15 Du sollst nicht stehlen.16 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.17 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.

Erkennst du, dass du unfähig bist, das Gesetz Christi  vollkommen zu erfüllen. Die ewige Verdammnis wäre dir sicher. Was nun?

Aufrufe: 45