Archiv der Kategorie: Evolutionstheorie

Affe und Mensch unterscheiden sich in der Sprechfähigkeit.

Es gibt kein Tier und auch keinen Affen, der eine gesprochene Frage verstehen und in ein paar Sätzen beantworten könnte. Das kann nur der Mensch. Für diese Fähigkeit sind viele Voraussetzungen nötig. Ich bezweifle, dass evolutionäre Mechanismen für die Entstehung der Voraussetzungen fähig sind.

Welche Voraussetzungen sind bekannt:

1. Organe

“Folgende Organe sind am Sprechvorgang beteiligt: Die Lunge, die Stimmlippen (Stimmbänder), der gesamte Mund-Nasen- und Rachenraum, Gaumen, Velum (Gaumensegel), Lippen, Zähne, Zunge, Unterkiefer, die Ohren, die Augen und das Gehirn. Wichtig ist, das der Larynx (Kehlkopf) grundsätzlich beim Menschen etwas tiefer liegt als bei anderen Säugetieren. Erst durch den so entstandenen Raum wird eine Manipulation der Töne – und damit Sprache – erst möglich. Während der ersten zwei Lebensjahre liegt der Larynx jedoch noch höher. Dadurch wird es den Kindern ermöglicht, gleichzeitig zu schlucken und zu atmen. Erst das spätere Absinken ermöglicht die Produktion von Sprache. Ich kann nicht sprechen Insgesamt werden beim Sprechen über 100 Muskeln und viele Organe benötigt und koordiniert. Bei einem normalen Gespräch werden im Durchschnitt 120 Wörter pro Minute gesprochen. Dabei benötigt jedes Wort eine andere Koordination und Stellung der beteiligten Muskeln und Organe. Damit ist der Vorgang des Sprechens eine sehr komplexe neuromuskuläre Tätigkeit. Diese Tätigkeit kann im Zeitraum von mehreren Jahren erlernt werden. Die beteiligten Organe müssen in Form, Lage und Größe genau zusammenpassen.

2. Linguistik


Chomsky, Professor für Linguistik in Cambridge, Massachusetts, USA, gilt als einer der bedeutendsten Linguisten weltweit. Nach seinem “Poverty of Stimulus-Argument” ist die Struktur der menschlichen Sprache zu komplex. Sie kann nicht innerhalb der relativ kurzen Phase des primären Spracherwerbs erlernt werden. Vielmehr müssen Menschen über einen angeborenen und sprachspezifischen Mechanismus verfügen, der Wissen über Grammatik enthält.

3. Verarbeitung im Gehirn, Bewusstsein

“Eine Besonderheit des Menschen ist seine Sprachfähigkeit. Die Erforschung Künstlicher Intelligenz beschäftigt sich mit genau dieser großen Frage. Schon heute gibt es viele Beispiele für Künstliche Intelligenz, die ihren Platz in unserem Alltag eingenommen hat: Das Spracherkennungssysteme bei der Kundenhotline oder das über Sprache gesteuerte Navigationssystem im Auto sind nur zwei davon.

Wenn wir nachvollziehen könnten, wie das menschliche Gehirn funktioniert und Sprache produziert, wäre es dann möglich, nach den selben Prinzipien eine dem Menschen ebenbürtige Künstliche Intelligenz herzustellen? Die Sprachfähigkeit ist so kompliziert, dass die Wissenschaft sie noch nicht verstanden hat und auch nicht nachbauen kann.” Roboter mit Sprachfähigkeit: Eingefügt aus https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/programmkalender/sendung-2677264.html Sollte das durch zufällige Ereignisse entstanden sein?

“Das Broca-Areal und das Wernicke-Areal sind zwei wichtige Regionen der Sprachverarbeitung.” “Überhaupt wird  mittlerweile immer deutlicher, dass nicht allein das Broca- und das Wernicke-Areal an der Sprachverarbeitung beteiligt sind, sondern auch Bereiche unterhalb der Großhirnrinde, darunter das Putamen und der Nucleus caudatus.” mehr https://www.dasgehirn.info/vom-laut-zum-wort

Das Erlernen von Syntax, von komplexen hierarchischen Strukturen, ist spezifisch für den Menschen. Syntax und Arbeitsgedächtnis: Beide Hirnareale müssen zusammenarbeiten, damit das Verstehen von syntaktisch komplexen Sätzen gelingt.

Affen können keine komplexe Grammatik erwerben. Affen haben keine ausgeprägte dorsale Route (Faserverbindung). Die vollständige Entwicklung der dorsalen Route, die Broca-Areal und posterioren STG verbindet, ist wesentlich für die menschliche Sprachfähigkeit. Das neuronale Netzwerk für komplexe Syntax scheint uns Menschen vom Affen zu unterscheiden. https://gedankenwelt.de/das-broca-areal-und-die-sprachproduktion/

Diese Möglichkeit der Sprachverarbeitung haben Tiere nicht, auch nicht der Affe.

4. Gen


“Das Forkhead-Box-Protein P2 (FOXP2) ist ein Transkriptionsfaktor und zählt zur Gruppe der Forkhead-Box-Proteine. Entdeckt wurde FOXP2 erstmals 1998 bei Untersuchungen einer Londoner Familie, bei der zahlreiche Angehörige unter schweren Sprachstörungen litten. Inzwischen ist bekannt, dass FOXP2 beim Spracherwerb, einschließlich grammatikalischer Fähigkeiten, eine große Rolle spielt.” (Wikipedia)
Die Erbinformationen im FOXP2-Gen oder die für das Sprachzentrum im Gehirn sind komplexe Programme. Wie ein Programm im PC müssen auch diese Programme einen Urheber haben. Die Information in jeder Zelle eines Menschen entspricht 3,5 Milliarden Buchstaben (Basenpaaren). Irgendwo http://docspringer.wordpress.com/2010/04/02/zum-staunen-wie-viele-seiten-hatte-ein-buch-mit-der-gesamten-dna-eines-menschen/ habe ich gelesen, dass das einem DIN-A4 Buch mit einer Dicke von 74 Metern entspricht. Wenn das Programm für das Sprachzentrum 10 Seiten dieses Buches füllen würde (ich nehme an, es sind mehr), dann ist für die Programmierung eine gewisse Intelligenz nötig. Durch natürliche Einflüsse könnte nicht einmal ein einziger längerer Satz mit sinnvollem Inhalt entstehen.

Die Sprachfähigkeit des Menschen ist so angelegt, dass sie den Erwerb aller Sprachen der Welt ermöglicht. Es ist schon nachdenkenswert, warum sich die Sprachfähigkeit bei keinem einzigen Tier entwickelt hat. Man denke nur an die Vorteile (Überleben des Fittesten).

Weitere Unterschiede:

Wirbelsäule – Hinterhauptsloch – Brustkorb – Fuß – Hand – Wurfstärke – Chromosomen – Becken – Ansatz des Oberschenkelhalses – Gehirn – Achillessehne – Arme – aufrecht stehen – Gleichgewichtsorgan – Gesicht – Oberschenkelknochen – große Zehe – Sprechfähigkeit – Gesichtsausdruck – Intellekt – Erbsubstanz

aus meinem alten Blog https://warum-ich.blogspot.com/ übernommen

https://www.ge-li.de/blog/warum-christ/
Warum bin ich Christ?
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/
Argumente gegen die Evolutionstheorie
https://www.ge-li.de/blog/prueft-euch-selbst/
Prüft euch selbst

Aufrufe: 37

Höherentwicklung des Menschen

Der Mensch will fliegen

Vom Rückenwind (Furz) zum Düsenantrieb.
Vermutlich wollte der Mensch von Anfang an fliegen können. Die Evolution eines Propellerantriebs hat er verpasst. Die Evolution könnte direkt zum Düsenantrieb führen.

Die Evolutionslehre behauptet, dass von selbst Höherentwicklung geschieht, also auch neue Organe und Systeme entstehen, ohne Plan usw. Wie könnte also der Düsenantrieb entstehen? Die EVO sagt, Millionen von Jahren sind nötig, deshalb können wir so etwas nicht beobachten.

Höherentwicklung praktisch

Nehmen wir es einfach mal an, ganz von vorne. Die Entwicklung der Luftzufuhr dauert eine Million Jahre. Der Mund wird langsam größer. Zähne und alles Andere müssten bleiben zur Nahrungsaufnahme. Wahrscheinlich geht die Entwicklung zur Bildung eines zweiten Luftzufuhrorgans. Es entsteht eine größere Öffnung, möglichst gegenüber dem Düsenaustritt. Die vorhandenen Organe werden sich verschieben. Die neue Öffnung kann noch nicht benutzt werden.

Es folgt die Entwicklung eines Brennstoffbehälters mit Kreislauf zum Düsenmotor. Dazu kommt eine Einrichtung zur Umwandlung der Nahrung in Düsenbrennstoff. Der Motor baut sich wieder aus vielen Systemen auf, usw. Auch wenn sich alle Teile gleichzeitig entwickeln, der Düsenantrieb funktioniert erst, wenn alle Teile vorhanden sind und alles genau zusammen passt und zusammen arbeitet. Im Gehirn muss noch eine Zentrale entstehen, die den gesamten Düsenantrieb koordiniert. Wichtig ist, dass sich jede Neuerung speichert, obwohl niemand den Zweck weiß.

Höherentwicklung mit Intelligenz?

Selbst wenn die gesamte Intelligenz der Menschheit bei dieser Höherentwicklung helfen würde, nicht ein einziges benötigtes neues Organ könnte entstehen.
Vielleicht stehen die Naturgesetze dem entgegen. In ähnlicher, einfacherer Form soll sich so etwas in der Natur schon entwickelt haben:

Wikipedia schreibt über den Bombardierkäfer

Die Bombardierkäfer besitzen ein eindrucksvolles Verteidigungssystem. Werden sie von einem Feind bedroht, blasen sie dem Angreifer ätzende und übelriechende Gase direkt entgegen. Der paarige Explosionsapparat am Hinterleibsende besteht aus einer Drüse, die Sekret produziert, einer Sammelblase und einer Explosionskammer. Hermann Schildknecht, ein deutscher Chemiker, untersuchte die Bombardierkäfer und stellte fest, dass die Käfer ihren Sprengstoff unmittelbar vor dem Hinausblasen durch Mischen zweier sehr reaktiver Chemikalien (Hydrochinon und Wasserstoffperoxid) herstellen.[2][3][4][5] Wenn sich den Käfern ein Feind nähert, wie beispielsweise Ameisen oder ein Frosch, spritzen sie die in der Sammelblase gelagerten Chemikalien in die Explosionskammer und geben dort genau im richtigen Moment die EnzymeKatalase und Peroxidase hinzu, um die Reaktion zu beschleunigen. Dieser Katalysator oxidiert das Hydrochinon zu giftigem 1,4-Benzochinon und spaltet das Wasserstoffperoxid zu Wasser und Sauerstoff. Dabei kommt es zu einer heftigen chemischen Reaktion, bei der sowohl Wärme als auch ein hoher Druck entstehen. Dadurch schießt ein ätzendes, etwa 100 °C heißes Gasgemisch mit einem Knall aus dem Hinterleib auf den Angreifer. Ein Käfer kann diesen Mechanismus mehrmals auslösen, weil bei einer gerichteten Explosion nicht der gesamte Chemikalienvorrat auf einmal verbraucht wird. Darüber hinaus ist der Hinterleib sehr beweglich, so dass sogar unter dem Körper nach vorne geschossen werden kann. Das Gemisch wirkt als giftiges Wehrsekret.[6]

Die Wand der Explosionskammer ist mit einer dicken Cuticula versehen und ist mit kugeligen Gruppen einzelliger Enzymdrüsen ausgestattet. Bombardierkäfer können nicht nur präzise ihre Waffe einsetzen, sondern sogar um die Ecke schießen. Dafür haben sie zwei scheibenförmige Reflektoren an jeder Seite der Spritzdüse, mit denen sie die Gase umlenken können.[7] Die Explosion stellt ein abwehrendes oder zumindest Erschrecken hervorrufendes akustisches und optisches Signal dar.

Bombardierkäfer

Novid Beheshti und Andy McIntosh von der Universität Leeds haben die gasdruckabhängigen Eingangs- und Ausgangsventile der Explosionskammer der Bombardierkäfer untersucht und den genauen Vorgang dieser Flash-Verdampfung apparativ nachvollzogen.[8][9] Dabei konnte sowohl die Sprühdistanz als auch die Tröpfchengröße kontrolliert eingestellt werden, beides Faktoren, die bei der Verabreichung von Medikamenten durch Aerosolisierung eine wichtige Rolle spielen

Ein Käfer kann sich nicht selbst höherentwickeln

Wohlgemerkt, die Käfer haben keine Ahnung von Chemie. Ein allwissender, alleskönnender Schöpfer ist hier einer ziellosen Evolutionstheorie vorzuziehen.

https://www.ge-li.de/blog/warum-christ/
Warum bin ich Christ?
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/
Argumente gegen die Evolutionstheorie
https://www.ge-li.de/blog/prueft-euch-selbst/
Prüft euch selbst
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/
Argumente gegen die Evolutionstheorie

aus meinem alten Blog http://warum-ich.blogspot.com/ übernommen

Aufrufe: 30

A 380 entsteht auf dem Schrottplatz

Kreationisten sagen oft, Evolution wäre so unwahrscheinlich wie das Entstehen eines A380-Flugzeugs durch einen Sturm auf einem Schrottplatz. Dieses Beispiel ist sehr naiv. Es nimmt an, dass alle Einzelteile funktionstüchtig auf dem Schrottplatz liegen.

Fangen wir von Vorne an.

Die Rohstoffe z.B. eines Steuerknüppels treffen sich an irgendeinem Ort auf der Erde (aus den Erdschichten, in denen sie lagern) und setzen sich zu einem Einzelteil des Steuerknüppels zusammen, ebenso die anderen Teile des Steuerknüppels. Diese Einzelteile treffen sich an einem anderen Ort und setzen sich zu einem Steuerknüppel zusammen.

Das setzt sich fort

in den höheren Systemebenen bis alle Teile vorhanden sind. Verschiedene abgesicherte Stromkreisläufe, elektronische Verbindungen, Kraftstoffleitungen setzen sich zufällig zusammen. Alle Einzelteile setzen sich zufällig an ihre richtige Stelle. Eine A 380 ist entstanden.

A 380

Keiner hat den Willen dazu,

keiner hat einen Plan gemacht, keiner weiß, dass ein Steuerknüppel gebraucht wird. Jeder weiß, dass das mit der Realität nichts zu tun hat. Auch in Millionen von Jahren geschieht das nicht. Ich höre den Einwand: Aber bei lebenden Systemen, die sich fortpflanzen, ist es möglich.

Die Biotechnik zeigt,

dass biologische Maschinen den materiellen sehr ähnlich sind. Allerdings kommt bei den biologischen Maschinen die hohe Hürde des Entstehens von Leben hinzu. Fortpflanzen können sich nur lebende Systeme.

Der Mensch glaubt,

dass alles von selbst entstanden ist, weil er unverständlicherweise das Gnadengeschenk von Gott ablehnt. Er will niemanden zulassen, der höher ist als er.
Der Mensch kann sich nicht damit abfinden, dass er nicht der Höchste ist, obwohl er nicht weiß, wie Leben entstanden ist und er es selbst nicht herstellen kann.

Ihm bleibt nur die Alternative:

1. Entstehung durch Zufall,

2. Entstehung durch eine höhere Intelligenz.

Aufrufe: 58

Mensch Natur glaube

Kennst du das Factum Magazin?

Fundierte Berichte über Glaube, Wissenschaft, Israel und aktuelle Entwicklungen in der Welt und natürlich alles rund um die Bibel.

https://www.factum-magazin.ch/blog

aus dem neuen Heft

factum informiert auf anspruchsvollem Niveau, aber mit verständlicher Sprache über das aktuelle Zeitgeschehen und präsentiert Wissenswertes aus Gesellschaft, Politik, Glaube, Medien und Wissenschaft. factum ist das christliche Magazin zum besseren Verständnis unserer Zeit.

Kostenloses Probeheft kannst Du hier bestellen: https://www.factum-magazin.ch/bestellen

https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/
Argumente gegen die Evolutionstheorie
https://www.ge-li.de/blog/sinn-des-lebens/
Sinn des Lebens
https://www.ge-li.de/blog/ist-die-bibel-wahr/
Ist die Bibel wahr
https://www.ge-li.de/blog/prueft-euch-selbst/
Prüft euch selbst

https://www.ge-li.de/blog/prueft-euch-selbst/
Prüft euch selbst

Aufrufe: 100

Ich glaube, dass Gott die lebewesen nach ihrer art geschaffen hat.

Ich glaube, dass Gott die Lebewesen nach ihrer Art geschaffen hat, dass es nur Mikroevolution innerhalb der Arten gibt.
I believe that God created the living creatures after their kind, there is only Microevolution within species.


Man muss die Welt realistisch sehen. Heute sieht man festgelegte Gruppen von Lebewesen. Alle stammen jeweils von einem gemeinsamen Vorfahren ab. Bei den Hundeartigen nimmt man z.B. an, dass sie alle von dem Wolf abstammen. Es gibt auch keine Fossilien, die uns zeigen könnten, von welchem Tier der Wolf abstammen könnte. Eigentlich müsste es unendlich viele Zwischenfossilien geben, denn jeder kleinste Schritt war ja das bestangepasstetste Lebewesen zu seiner Zeit. Unzählige Schritte wären nötig gewesen, wenn durch zufällige Mutationen eine Amöbe sich zum Menschen entwickelt hätte. Selbst Darwin hatte gehofft, dass sie noch gefunden würden. Man hat sie nicht gefunden. Wer weiß, wie komplex ein Mensch ist, weiß, dass das unmöglich ist.
Durch Mutationen gehen hauptsächlich Erbinformationen verloren.
Bei der Selektion werden die Bestangepasstetsten überleben. Das geschieht bei der Mikroevolution relativ schnell und nicht in Millionen von Jahren. Übrigens kann nur selektiert werden, was schon da ist. Was erst noch entstehen soll, kann nicht ausgewählt werden.
Die Suche nach Leben auf anderen Planeten ist sinnlos, denn auch dort müsste es ja irgendwie entstanden sein, aber wie?

Wissenschaft lebt davon, dass verschiedene Theorien und Vermutungen ernst genommen und geprüft werden. Wenn die Wissenschaft nur eine einzige Theorie gelten lässt, ist die Theorie ein Dogma. Dies kann zur Religion werden. In totalitären Staaten kann man sehen, wohin das führt.

Aufrufe: 102

Glaub keine Märchen

In diesem Video wird erklärt,

an welche Märchen die Menschen glauben. Obwohl alles, wirklich alles zerfällt und im Chaos versinkt, wenn es sich selbst überlassen wird.

Sieh dir´s an

Manchmal kommt die Wissenschaft der Wahrheit näher,

wenn die Wissenschaftler ausgestorben sind, die an dem Überholten festhalten. In der Schule sollten alle ihren Biologielehrer fragen, wie die Evolution stattfinden soll. Und bitte, eigene Gedanken machen und nachfragen.

https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/
Argumente gegen die Evolutionstheorie
https://www.ge-li.de/blog/ist-die-bibel-wahr/
Ist die Bibel wahr

Aufrufe: 109

Die Worte verraten die Herkunft

Spinne

Fast alles in der Natur ist komplex und sieht aus wie geplant. Die Evolutionstheorie sagt, dass das alles von selbst durch ziellose Mutation und Selektion entstanden ist. In 1 1/2 Jahrhunderten wurden noch keine Ausdrücke gefunden, mit denen zufällige Entstehung und Höherentwicklung erklärt werden könnten. In Medienberichten über erstaunliche Fähigkeiten in der Natur werden Begriffe benutzt, die Wille, Plan, Intelligenz und Kreativität voraussetzen. Es lohnt sich, solche Berichte daraufhin zu untersuchen,
eine kleine Auswahl:

Ein raffiniertes Reparatursystem heilt den Schaden an der Zellhülle
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=11&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwi4z-Gk0ebfAhXCjKQKHbrJAZAQFjAKegQIBRAB&url=http%3A%2F%2Fwww.dvmb-forum.de%2Farchive%2Findex.php%2Ft-10884.html&usg=AOvVaw2uK25M-i6WE8p0rsDDnAi_

Die mütterliche Eizelle bestimmt also mit sehr ausgeklügelten epigenetischen Werkzeugen über die Interpretation des väterlichen Genoms.
https://www.scinexx.de/news/biowissen/raetsel-um-epigenetische-reprogrammierung-geloest/

Während der Entwicklung eines Lebewesens bilden sich aus einzelnen Zellen spezialisierte Gewebe und Systeme. Dazu müssen die Zellen Informationen erhalten, wo sie im Körper später ihre Funktionen ausüben und mit welchen Zellen sie ein gemeinsames Netzwerk oder Gefäßsystem bilden sollen. Das erfolgt über ein ausgeklügeltes Signalsystem, dessen Funktionen man bisher hauptsächlich im Nervensystem studiert hatte.
http://www.mpg.de/505126/pressemitteilung20050204?filter_order=LT&research_topic=BM-EB_BM-EVB_BM-G

Immer wieder haben verschiedene Tiere ganz eigene Schallsensoren entwickelt:
http://archiv.pressestelle.tu-berlin.de/lange_nacht/2003/bionik.htm

Die mütterliche Eizelle bestimmt also mit sehr ausgeklügelten epigenetischen Werkzeugen über die Interpretation des väterlichen Genoms.
http://news.doccheck.com/de/article/203562-neuprogrammierung-der-gene/

Die in der Natur vorherrschende Strategie, mit einem Minimum an Material und Energie eine Maximum an Funktionalität und Zuverlässigkeit zu erreichen, ist auch richtungsweisend für die Technikevolution.
http://www.biokon.net/bionik/lit_hill_erfindenmitdernatur.html

Du fragst Dich vielleicht, warum die Natur solche ausgefeilten Strategien hat?
http://www.tk-logo.de/cms/beitrag/10002414/217576/

Diese Strategien will er auf technologische Entwicklungen übertragen. Gerade wenn Entwickler vor schier unlösbaren Problemen stehen, hilft der Blick in die Trickkiste der Natur.
http://www.wiwo.de/technologie/bionik-die-natur-als-erfinder/5228946.html

Blattläuse fallen durch eine raffinierte Falltechnik bei einem Sturz immer auf die Beine

Dieses System macht sich der Makohai für seine Schwimmmanöver zu Nutze, wie die genauen Untersuchungen seiner Hautstruktur nahelegen.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/312405

Etwa 600 Pflanzenarten aus 18 Gattungen haben sich dieses Konzept zu eigen gemacht. Mit teils spektakulären Strategien machen diese Fleischfresser Jagd auf Insekten und andere Beutetiere. Manche Arten nutzen dazu komplexe Fallgruben-Systeme, wie die sogenannten Kannenpflanzen, oder Klebfallen, wie beispielsweise der Sonnentau. Doch im Gegensatz zu diesen will die Venusfliegenfalle offenbar nicht völlig passiv auf Beute warten: Sie schnappt und ist damit eines der skurrilsten Gewächse, die das Pflanzenreich zu bieten hat.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/316720.html

Blattläuse fallen durch eine raffinierte Falltechnik bei einem Sturz immer auf die Beine http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/blattlaeuse-fallen-immer-auf-die-fuesse-a-881375.html


Aufrufe: 97