Archiv der Kategorie: Natur

40 Tage Starkregen

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat es einige Tage stark geregnet. Das war eine Katastrophe und hat viel Leid gebracht mit über 100 Toten. Ich denke, das lässt keinen kalt, der das in den Nachrichten verfolgt hat. Jeder leidet mit den Betroffenen. Ich bete für sie und die Angehörigen, dass Gott-Jesus sich um sie kümmert.

Stellen wir uns vor

Stellen wir uns vor, es würde 40 Tage regnen. Wie würde unsere Erde dann aussehen? In den Meeren ist genug Wasser. Die Regenwolken ziehen 40 Tage über die ganzeErde.

Im “Studium Integrale Journal” vom November 10 haben wir einen Beitrag über die Bildung eines Canyons am Canyon Lake in Texas. Im Sommer 2002 entstand in 3 Tagen ein 2,2 km langer und 7 m tiefer Canyon.
Es wird auf weitere Katastrophen hingewiesen:
Auch im Jahr 2002 die “Jahrhundert-Flut” in Sachsen. Es wurde eine ca. 60-100cm mächtige Sandlage innerhalb weniger Stunden abgesetzt. 1931 hinterließ eine Flut in China 145000 Tote. Am 19. August erreichte der Pegel bei Hankou in Wuhan 16 Meter über Normal.

Vulkan Mt.St.Helens


1982 wurde nach einem weiteren Ausbruch des Vulkans Mt.St.Helens beobachtet, wie sich innerhalb von wenigen Stunden ein Schlammstrom bildete, der die Landschaft eben schliff, der den Untergrund aus Festgestein bis zu 30 m tiefaushobelte, so dass der “Little Grand Canyon” entstand.

Bei der Missoula-Flut (Ernst & Kotulla 2007) wurden innerhalb weniger Tage Täler mit bis zu 300 Meter hohen senkrechten Wänden aus den harten Basalten und den Channeled Scablands des Columbia-Plateaus wie mit einem übergroßen Sandstrahlgebläse herausgefräst.
Beim Tsunami 2004 wurden innerhalb weniger Stunden ganze Küstenlinien erodiert und neu gestaltet.
Man kann sich fragen, wie der 1,8 km tiefe und 450 km lange Grand Canyon entstanden ist.

Was sind ein paar Tage gegen 40 Tage Regen. Laut Bibel hat es bei der Sintflut 40 Tage geregnet. Warum können sich die heutigen Menschen nicht vorstellen, dass bei der Sintflut und den davon abhängigen nachfolgenden Katastrophen die Gesteinsschichten entstanden sind, und das in kurzer Zeit?

Computermodell der Sintflut

Die Bibel ist das einzige Buch, in dem Prophezeiungen stehen, die sich buchstäblich erfüllt haben. Daraus kann man schließen, dass die Berichte über vergangene Ereignisse auch stimmen.
Die Wissenschaftler sollten doch einfach mal annehmen, dass die Sintflut stattgefunden hat und in ihre Forschungen mit einbeziehen. Es gibt ja keinen Beweis, dass sie nicht stattgefunden hat. Die Wissenschaft erforscht alles Mögliche, Sinnloses und Sinnvolles.
Warum nicht die Sintflut vor und zurück simulieren? Lokale “Sintfluten” traten dabei natürlich auch auf.

Der Regen kam vom Wasser über der Feste, was heißt das? Könnten sich in der Atmosphäre große Mengen Wasser halten?

Wenn man in das Computermodell Starkregen von 400 mm/Stunde (wie damals in China) eingeben würde ( 401/Stunde 401x24x40=384 Meter), steigt das Wasser in 40 Tagen zwar nur 385 Meter. Trotzdem geschähen gewaltige Katastrophen. Nach

nur einem Tag weltweitem, gleichmäßigem Regen würden sämtliche Flüsse und Bäche über die Ufer treten. Dazu müssten die Quellen aus der Tiefe in irgendeiner Form in das Modell eingegeben werden. Was passierte am 1. Tag Regen, am 2. Tag, am 3. …… am 40. Tag? Vielleicht gab es noch keine Erdverschiebung- faltung, deshalb waren die Berge wahrscheinlich noch nicht hoch. Erst durch die Wassermassen bewegte sich wahrscheinlich der Erdmantel. Dazu kamen die Brunnen der großen Tiefe, die sich auftaten. Wer weiß, wieviel Wasser im Innern der Erde vorhanden war?

Es sind natürlich viele Unbekannte zu berücksichtigen. Sie lassen sich mit verschiedenen Parametern durchrechnen. Auf jeden Fall wäre das ein sehr spannendes Modell. Ich würde es gerne erstellen, wenn ich nur die Fähigkeiten und Möglichkeiten dazu hätte.

(Wasser über und unter der Feste)

1.Mose1, 2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. 6 Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, die da scheide zwischen den Wassern. 7 Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah so. 8 Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der zweite Tag. 9 Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Orte, dass man das Trockene sehe. Und es geschah so. 10 Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war.

(40 Tage Regen und Brunnen der großen Tiefe)

1.Mose 7, 11 In dem sechshundertsten Lebensjahr Noahs am siebzehnten Tag des zweiten Monats, an diesem Tag brachen alle Brunnen der großen Tiefe auf und taten sich die Fenster des Himmels auf, 12 und ein Regen kam auf Erden vierzig Tage und vierzig Nächte. 17 Und die Sintflut war vierzig Tage auf Erden, und die Wasser wuchsen und hoben die Arche auf und trugen sie empor über die Erde. 18 Und die Wasser nahmen überhand und wuchsen sehr auf Erden, und die Arche fuhr auf den Wassern. 19 Und die Wasser nahmen überhand und wuchsen so sehr auf Erden, dass alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden. 20 Fünfzehn Ellen hoch gingen die Wasser über die Berge, sodass sie ganz bedeckt wurden. 21 Da ging alles Fleisch unter, das sich auf Erden regte, an Vögeln, an Vieh, an wildem Getier und an allem, was da wimmelte auf Erden, und alle Menschen. 22 Alles, was Odem des Lebens hatte auf dem Trockenen, das starb. 23 So wurde vertilgt alles, was auf dem Erdboden war, vom Menschen an bis hin zum Vieh und zum Gewürm und zu den Vögeln unter dem Himmel; das wurde alles von der Erde vertilgt. Allein Noah blieb übrig und was mit ihm in der Arche war. 24 Und die Wasser wuchsen gewaltig auf Erden hundertundfünfzig Tage.

Sintflut = Sündflut

Vor der Sintflut waren die Menschen verderbt und voller Frevel. Ich nehme mal an sie waren egoistisch und machten, was sie wollten. Hätte Gott der Schöpfer das weiter zugelassen, hätten die Menschen sich gegenseitig ausgelöscht. So hätten sie auf jeden Fall nie ewiges Leben haben können. Deshalb beschloss Gott, sie zu vernichten durch eine Flut. Noah lebte nach Gottes Willen. Er und seine Familie hatten Gnade bei Gott gefunden. Er sollte eine Arche zur Rettung bauen auf trockenem Land. Die Leute haben sich bestimmt über ihn lustig gemacht. Aber Noah war Gott gehorsam und baute und baute. Die Bibel sagt nicht, wie lange Noah an der Arche gebaut hatte. 1.Mose 6, 3 spricht von einer Gnadenfrist von 120 Jahren. Das könnte die Bauzeit gewesen sein. Jedenfalls hat er lange ohne die heutigen Werkzeuge an dem Schiff gebaut.

die Arche 135 m lang

Es war 135 m lang. Die Leute sind bestimmt aus der ganzen Welt zu ihm gekommen und haben ihn gefragt, warum und was er da mache. Er musste ihnen sagen, dass sie so schlecht sind, dass Gott sie durch eine Flut bestrafen wird. Er hat ihnen bestimmt auch gesagt, dass Gott sie nicht vernichten will, sondern das Beste für sie will und sie eigentlich liebt. Er hat sie bestimmt auch aufgefordert, Schiffe zu bauen. Sie konnten Gott beim Wort nehmen oder ihn ignorieren und sich über Noah lustig machen.

Wie ist es heute?

Auch heute wird Gott und sein Wort nicht ernst genommen. Die Leute sind verdorben. Die Menschheit wird sich umbringen, wenn Gott nichts dagegen tun würde. Bis Jesus wieder auf die Erde kommt ist Gnadenzeit. Jeder hat die Möglichkeit ewig zu leben. Nicht die Medizin bzw. Wissenschaft bekommt das hin. Gott will, dass wir Buße tun (von dem bösen Denken umkehren). Er kann auch jetzt noch bestrafen. Aber er lässt Katastrophen kommen, damit die Menschen ins Nachdenken kommen und umkehren.

Wie könnte ewiges Leben aussehen

In der Bergpredigt finden wir Verhaltensregeln für das Leben bei Gott (Matthäus 5 67) Zusammengefasst sind sie in den 2 wichtigsten Geboten: Liebe Gott von ganzem Herzen und deinen Nächsten (Markus 12,28) Wenn alle Nächstenliebe üben, bringt keiner den anderen um.

Jesus Christus ist als Mensch auf die Erde gekommen um unsere Strafe zu tragen, die wir verdient haben. Das Neue Testament der Bibel kann jeder verstehen. Es ist so geschrieben, dass jeder verstehen kann, wie man ewiges Leben bekommen kann. Im umfangreicheren Alten Testament erfährt man, wie Gott ist und an Beispielen kann man sehen, dass es auf Jesus hinweist.

Wann kommt Jesus wieder

Bis Jesus wiederkommt haben wir Gnadenzeit. Das heißt, jeder Mensch kann umkehren. In Matthäus 24 ist aufgeführt, was noch geschehen muss bis Jesus wiederkommt. Auch in Lukas 21 und in Markus 13 kann man das nachlesen.

zum Teil von meinem Blog http://warum-ich.blogspot.com übertragen

https://www.ge-li.de/blog/ist-die-bibel-wahr/
Ist die Bibel wahr

Aufrufe: 116

Der Klimawandel (Fridays for future) im Licht der Bibel

Wo stimmen beide überein?

Ziele von Fridays for future

  1. Klimaerwärmung anhalten

Was sagt die Bibel

Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte. (1.Mose 2, 15)

Der Mensch soll die Erde bebauen, dass er und die Tiere artgerecht leben können. Er soll bewahren. Das heißt, er soll verantwortungsvoll mit den Ressourcen umgehen. Das könnte heißen, dass er die Bodenschätze so benutzt, dass sie auch für die nachfolgende Generation reichen. Es kann auch bedeuten, dass möglichst nachwachsende Stoffe benutzt werden. Sonnenernergie könnte auch eine gute Möglichkeit sein, je nach dem Stand der Technik.

Ich glaube, dem kann die “Fridays for future” Bewegung zustimmen.

Auch Christen können dem zustimmen.

Wie sieht es in der Praxis aus. Wird das umgesetzt?

Um die Bedürfnisse des Menschen zu befriedigen, braucht er Nahrung, Kleidung und Wohnung. Dazu dienen Tiere, Pflanzen und Häuser. Das sind Sachen, Materialien. Dazu soll er auch noch seine geistlichen Bedürfnisse befriedigen. In den guten Geboten Gottes sind sie aufgeführt.

Liebe Freude Friede Langmut Freundlichkeit Güte Treue Sanftmut Enthaltsamkeit Galater 5, 22 

Man sieht, das sind alles Bedürfnisse, die mir nur jemand Anderes geben kann. Die Bibel fasst das in dem Begriff “Nächstenliebe” zusammen. Alles Andere hat mit der Liebe zu Gott zu tun.

Nun sagt die Bibel auch, dass die Liebe die Angst vertreibt.

Allerdings ist Angst die Hauptmotivation von “Fridays for future”.

Angst vor der Klimakatastrophe, Angst vor der Zerstörung der Welt. So soll also die Welt gerettet werden. Angst vor Corona.

Ich glaube nicht, dass Menschen alleine eine Klimakatastrophe herbeiführen können. Sie können dazu beitragen, ja. Denn das größte Problem der Menschheit ist ..?  die Sünde.

In den Verboten Gottes sind sie aufgeführt:

Neid Hader Lästerung Böser Artwohn Geldgier 1.Timotheus6, 4.10.17.20 

Übrigens hat Geldgier auch etwas mit Kapitalismus zu tun

Kol 3,5 So tötet nun die Glieder, die auf Erden sind, Unzucht, Unreinheit, schändliche Leidenschaft, böse Begierde und die Habsucht, die Götzendienst ist.

aus dem Gesetz Christi

Nochmal, was sind unsere Bedürfnisse als Christ:

Hebr 13,5 Seid nicht geldgierig, und lasst euch genügen an dem, was da ist. Denn er hat gesagt (Josua 1,5): »Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen.«

Wir brauchen keine Angst zu haben, denn

Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. 1Mo 8,22 

Da sprach Jesus abermals zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Joh 20,21 

Gott hat gute Gedanken für euch, er will das Beste für euch.

Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung. Jer 29,11

Gott ist für das Leben.

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Joh.14,6

Gott straft nicht sofort, aber….

 Gott ist ein gerechter Richter und ein Gott, der täglich strafen kann.Ps 7,12

Warum lässt Gott Menschen leiden?

Damit Menschen zur Buße finden und umkehren.

4 Oder meint ihr, dass die achtzehn, auf die der Turm von Siloah fiel und erschlug sie, schuldiger gewesen seien als alle andern Menschen, die in Jerusalem wohnen?

5 Ich sage euch: Nein; sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen. Lukas 13,4.5

Die Wetteränderung (Klima) hat nicht viel genutzt.

Ob die Corona-Pandemie mehr erreicht?

Aufrufe: 352

wörtliche Auslegung der Schöpfungsgeschichte

Kann man den Schöpfungsbericht der Bibel wörtlich nehmen? Ich denke, man kann erst einmal einen Text wörtlich nehmen. Wenn das keinen Sinn ergibt, frage ich, was der Autor damit hatte sagen wollen. Rechtfertigen muss sich nicht die wörtliche Auslegung, sondern die symbolische. Die Wissenschaft kann uns über vergangene Ereignisse nichts Endgültiges sagen, sie beschränkt sich übrigens auf die materielle, naturalistische Welt.

Wie kann man die wörtliche Auslegung verstehen?

Das erste Licht auf der Erde
Das erste Licht auf der Erde

Wir wissen nicht, welches Licht das war. Die Sonne kann es nicht gewesen sein, sie gab es noch nicht. Zuerst war das Licht richtungslos, es gab keine Schatten. (wie im neuen Jerusalem, ein göttliches Licht: Ofb.21,23 Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, dass sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie,..). Nachdem Gott Licht von Finsternis schied, hatte das Licht nur noch eine Richtung. Das Naturgesetz über die Ausbreitung des Lichts hatte seinen Anfang. Tag und Nacht konnten sich nur abwechseln, wenn die Erde schon eine Kugel war und sich drehte. Es ist anzunehmen, dass die Erde sich etwa so schnell drehte, wie auch heute. Ich kenne keine Aussage, dass sich die Geschwindigkeit irgendwann geändert hätte.

Die erste Umdrehung um 360° ergab einen Tag, Tag und Nacht.

  • 6 Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Wassern, die da scheide zwischen den Wassern.
  • 7 Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah so.
  • 8 Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der zweite Tag.

Wir wissen nicht, was das für eine Feste war. Sie muss lichtdurchlässig gewesen sein. Vielleicht war es eine Kraft (Schwerkraft, Fliehkraft). Da Gott die Feste Himmel nannte, muss sie wohl über uns gewesen sein, irgendwo in dem heutigen natürlichen Himmel (obwohl es in der King James Bibel “heaven” heißt. Über der Feste muss bedeutend mehr Wasser als heute gewesen sein, da es bei der Sintflut 40 Tage regnete. Die Feste war also erheblich stärker als heute.

  • 9 Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an besondere Orte, dass man das Trockene sehe. Und es geschah so.
  • 10 Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, dass es gut war.
  • 11 Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringe, und fruchtbare Bäume auf Erden, die ein jeder nach seiner Art Früchte tragen, in denen ihr Same ist. Und es geschah so.
  • 12 Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringt, ein jedes nach seiner Art, und Bäume, die da Früchte tragen, in denen ihr Same ist, ein jeder nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
  • 13 Da ward aus Abend und Morgen der dritte Tag.

Das Wasser unter der Feste muss wohl die Erde gleichmäßig bedeckt haben. Gott muss Teile des Meeresbodens aufgerichtet, andere vertieft haben. So konnte Festland und Inseln entstehen. Der Text sagt nicht, dass die Pflanzen aus Samen hervorgegangen sind. Es ist anzunehmen, dass Gott die Pflanzen erst ohne Samen erschaffen hat. Er ließ sie aus der Erde aufgehen, denn sonst wären sie umgefallen und hätten keine Nahrung gehabt. Auf Gottes Befehl brachten sie Samen hervor, jedes nach seiner Art. In den Samen waren die gesamten Informationen vorhanden, die für die folgenden Pflanzen notwendig waren.

Sonne und Mond

  • 14 Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre
  • 15 und seien Lichter an der Feste des Himmels, dass sie scheinen auf die Erde. Und es geschah so.
  • 16 Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch die Sterne.
  • 17 Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, dass sie schienen auf die Erde
  • 18 und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, dass es gut war.
  • 19 Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.

Das Universum

Als nächstes schuf Gott das Sonnensystem mit der Erde an seiner bestimmten Stelle und seinem Mond. Dazu schuf Gott das gesamte Universum um die Erde (Sonnensystem) herum. Die Rotverschiebung spricht nicht dagegen, dass alle Sterne und Galaxien sich von der Erde weg entfernen und an unserem Sonnensystem ihren Ursprung haben (Urknall von hier aus zu seiner fast heutigen Größe an einem Tag.) Das ganze Universum außer der Erde wurden an einem Tag geschaffen. Die entsprechenden Naturgesetze waren noch nicht in Kraft.

Die Wasserlebewesen

  • 20 Und Gott sprach: Es wimmle das Wasser von lebendigem Getier, und Vögel sollen fliegen auf Erden unter der Feste des Himmels.
  • 21 Und Gott schuf große Walfische und alles Getier, das da lebt und webt, davon das Wasser wimmelt, ein jedes nach seiner Art, und alle gefiederten Vögel, einen jeden nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
  • 22 Und Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und mehret euch und erfüllet das Wasser im Meer, und die Vögel sollen sich mehren auf Erden.
  • 23 Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.

Der Text sagt, dass alle Wassertiere und Vögel nach ihren Arten an einem Tag geschaffen wurden. Diese Aussage ist klar, verständlich und macht Sinn. Gott, der Allmächtige, hätte auch alles in einem Moment schaffen können. Hier wird auch die Frage beantwortet: Was war zuerst da, die Henne oder das Ei? Natürlich die Henne mit der Veranlagung Eier zu legen.

Die Landtiere und den Menschen

  • 24 Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendiges Getier, ein jedes nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art. Und es geschah so.
  • 25 Und Gott machte die Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art und alles Gewürm des Erdbodens nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war.
  • 26 Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
  • 27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.
  • 28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.
  • 29 Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise.
  • 30 Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah so.
  • 31 Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.
Der Mensch wurde als Mensch erschaffen
Entstehung des Menschen

Alle Landlebewesen und der Mensch wurden an einem Tag nach ihren Arten geschaffen. Der Mensch wurde zum Bilde Gottes geschaffen. Wir wissen nicht, was das genau bedeutet. Wie ein Bild seinem Originalgegenstand gleicht, so gleicht der Mensch Gott. Ein Bild hat nur zwei Dimensionen, das Original mehrere. Die Tiere sind nicht nach Gottes Bild geschaffen, ihnen fehlen wichtige Eigenschaften. Allen gab Gott die Einrichtungen zur Fortpflanzung und zur Nahrungsverwertung von Anfang an.

Am fünften Tag schuf Gott das Leben. Die Evolutionstheorie kann nicht erklären, wie Leben entstanden ist. Es gibt nur Hypothesen.

aus meinem alten Blog http://warum-ich.blogspot.com/2014/08/gedanken-uber-die-wortliche-auslegung.html

https://www.ge-li.de/blog/ist-die-bibel-wahr/
Ist die Bibel wahr
https://www.ge-li.de/blog/prueft-euch-selbst/
Prüft euch selbst

https://www.gotquestions.org
Fragen zur Bibel

Aufrufe: 185

Mensch Natur glaube

Kennst du das Factum Magazin?

Fundierte Berichte über Glaube, Wissenschaft, Israel und aktuelle Entwicklungen in der Welt und natürlich alles rund um die Bibel.

https://www.factum-magazin.ch/blog

aus dem neuen Heft

factum informiert auf anspruchsvollem Niveau, aber mit verständlicher Sprache über das aktuelle Zeitgeschehen und präsentiert Wissenswertes aus Gesellschaft, Politik, Glaube, Medien und Wissenschaft. factum ist das christliche Magazin zum besseren Verständnis unserer Zeit.

Kostenloses Probeheft kannst Du hier bestellen: https://www.factum-magazin.ch/bestellen

https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/die-101-wichtigsten-fragen-evolution/
Die 101 wichtigsten Fragen Evolution
https://www.ge-li.de/blog/evolution-3/
Argumente gegen die Evolutionstheorie
https://www.ge-li.de/blog/sinn-des-lebens/
Sinn des Lebens
https://www.ge-li.de/blog/ist-die-bibel-wahr/
Ist die Bibel wahr
https://www.ge-li.de/blog/prueft-euch-selbst/
Prüft euch selbst

https://www.ge-li.de/blog/prueft-euch-selbst/
Prüft euch selbst

Aufrufe: 100

Ich glaube, dass Gott die lebewesen nach ihrer art geschaffen hat.

Ich glaube, dass Gott die Lebewesen nach ihrer Art geschaffen hat, dass es nur Mikroevolution innerhalb der Arten gibt.
I believe that God created the living creatures after their kind, there is only Microevolution within species.


Man muss die Welt realistisch sehen. Heute sieht man festgelegte Gruppen von Lebewesen. Alle stammen jeweils von einem gemeinsamen Vorfahren ab. Bei den Hundeartigen nimmt man z.B. an, dass sie alle von dem Wolf abstammen. Es gibt auch keine Fossilien, die uns zeigen könnten, von welchem Tier der Wolf abstammen könnte. Eigentlich müsste es unendlich viele Zwischenfossilien geben, denn jeder kleinste Schritt war ja das bestangepasstetste Lebewesen zu seiner Zeit. Unzählige Schritte wären nötig gewesen, wenn durch zufällige Mutationen eine Amöbe sich zum Menschen entwickelt hätte. Selbst Darwin hatte gehofft, dass sie noch gefunden würden. Man hat sie nicht gefunden. Wer weiß, wie komplex ein Mensch ist, weiß, dass das unmöglich ist.
Durch Mutationen gehen hauptsächlich Erbinformationen verloren.
Bei der Selektion werden die Bestangepasstetsten überleben. Das geschieht bei der Mikroevolution relativ schnell und nicht in Millionen von Jahren. Übrigens kann nur selektiert werden, was schon da ist. Was erst noch entstehen soll, kann nicht ausgewählt werden.
Die Suche nach Leben auf anderen Planeten ist sinnlos, denn auch dort müsste es ja irgendwie entstanden sein, aber wie?

Wissenschaft lebt davon, dass verschiedene Theorien und Vermutungen ernst genommen und geprüft werden. Wenn die Wissenschaft nur eine einzige Theorie gelten lässt, ist die Theorie ein Dogma. Dies kann zur Religion werden. In totalitären Staaten kann man sehen, wohin das führt.

Aufrufe: 102

Die Worte verraten die Herkunft

Spinne

Fast alles in der Natur ist komplex und sieht aus wie geplant. Die Evolutionstheorie sagt, dass das alles von selbst durch ziellose Mutation und Selektion entstanden ist. In 1 1/2 Jahrhunderten wurden noch keine Ausdrücke gefunden, mit denen zufällige Entstehung und Höherentwicklung erklärt werden könnten. In Medienberichten über erstaunliche Fähigkeiten in der Natur werden Begriffe benutzt, die Wille, Plan, Intelligenz und Kreativität voraussetzen. Es lohnt sich, solche Berichte daraufhin zu untersuchen,
eine kleine Auswahl:

Ein raffiniertes Reparatursystem heilt den Schaden an der Zellhülle
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=11&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwi4z-Gk0ebfAhXCjKQKHbrJAZAQFjAKegQIBRAB&url=http%3A%2F%2Fwww.dvmb-forum.de%2Farchive%2Findex.php%2Ft-10884.html&usg=AOvVaw2uK25M-i6WE8p0rsDDnAi_

Die mütterliche Eizelle bestimmt also mit sehr ausgeklügelten epigenetischen Werkzeugen über die Interpretation des väterlichen Genoms.
https://www.scinexx.de/news/biowissen/raetsel-um-epigenetische-reprogrammierung-geloest/

Während der Entwicklung eines Lebewesens bilden sich aus einzelnen Zellen spezialisierte Gewebe und Systeme. Dazu müssen die Zellen Informationen erhalten, wo sie im Körper später ihre Funktionen ausüben und mit welchen Zellen sie ein gemeinsames Netzwerk oder Gefäßsystem bilden sollen. Das erfolgt über ein ausgeklügeltes Signalsystem, dessen Funktionen man bisher hauptsächlich im Nervensystem studiert hatte.
http://www.mpg.de/505126/pressemitteilung20050204?filter_order=LT&research_topic=BM-EB_BM-EVB_BM-G

Immer wieder haben verschiedene Tiere ganz eigene Schallsensoren entwickelt:
http://archiv.pressestelle.tu-berlin.de/lange_nacht/2003/bionik.htm

Die mütterliche Eizelle bestimmt also mit sehr ausgeklügelten epigenetischen Werkzeugen über die Interpretation des väterlichen Genoms.
http://news.doccheck.com/de/article/203562-neuprogrammierung-der-gene/

Die in der Natur vorherrschende Strategie, mit einem Minimum an Material und Energie eine Maximum an Funktionalität und Zuverlässigkeit zu erreichen, ist auch richtungsweisend für die Technikevolution.
http://www.biokon.net/bionik/lit_hill_erfindenmitdernatur.html

Du fragst Dich vielleicht, warum die Natur solche ausgefeilten Strategien hat?
http://www.tk-logo.de/cms/beitrag/10002414/217576/

Diese Strategien will er auf technologische Entwicklungen übertragen. Gerade wenn Entwickler vor schier unlösbaren Problemen stehen, hilft der Blick in die Trickkiste der Natur.
http://www.wiwo.de/technologie/bionik-die-natur-als-erfinder/5228946.html

Blattläuse fallen durch eine raffinierte Falltechnik bei einem Sturz immer auf die Beine

Dieses System macht sich der Makohai für seine Schwimmmanöver zu Nutze, wie die genauen Untersuchungen seiner Hautstruktur nahelegen.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/312405

Etwa 600 Pflanzenarten aus 18 Gattungen haben sich dieses Konzept zu eigen gemacht. Mit teils spektakulären Strategien machen diese Fleischfresser Jagd auf Insekten und andere Beutetiere. Manche Arten nutzen dazu komplexe Fallgruben-Systeme, wie die sogenannten Kannenpflanzen, oder Klebfallen, wie beispielsweise der Sonnentau. Doch im Gegensatz zu diesen will die Venusfliegenfalle offenbar nicht völlig passiv auf Beute warten: Sie schnappt und ist damit eines der skurrilsten Gewächse, die das Pflanzenreich zu bieten hat.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/316720.html

Blattläuse fallen durch eine raffinierte Falltechnik bei einem Sturz immer auf die Beine http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/blattlaeuse-fallen-immer-auf-die-fuesse-a-881375.html


Aufrufe: 98