Schlagwort-Archive: Gemeinde

Projekt Überrascht von Furcht

Wir haben in der FeG Breitscheid eine Einrichtung “Mein Projekt”. Dieses Jahr konnten wieder neue Projekte vorgeschlagen werden. Ich schlug vor, dieses Buch gemeinsam durchzunehmen. Am 16.05.22 war das erste Treffen mit 3 Personen. Folgendes habe ich vorgetragen:

“Warum gibt es dieses Projekt: Ziel ist ja, dass Alte und Junge sich kennenlernen und sich besser verstehen lernen. Junge Leute haben neue, interessante Gedanken über wichtige Themen. Die Alten haben auch früher neue Gedanken gehabt. Sie haben aber auch Erfahrungen damit gemacht und gesehen, dass manches praktisch nicht oder nur ganz anders gelebt werden kann.

Wir können uns in einer Runde kurz vorstellen: Name, Eltern, Hintergrund(welche Erfahrung mit welchem Glauben), der Grund hier teilzunehmen.

Der Schlüssel um wirklich mit Gott zu leben
Wenn du wenig Zeit hast
Dieses Buch ist nichts für mich, wenn ….
Dieses Buch ist etwas für dich, wenn …
Dieses Buch ist etwas für dich, wenn …

Ich finde die Frage wichtig: Habe ich Heilsgewissheit. Wenn ich eine falsche hätte, wäre mein ganzes Christsein für die Katz. Das wäre für jeden schade, der sich falsche Hoffnungen macht.

Matt.7, 22 Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Machttaten getan?

23 Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr das Gesetz übertretet!

Bei dem Pharisäer und Zöllner zählt der Pharisäer seine guten Taten auf und ist sich sicher, dass er von Gott angenommen wird. Der Zöllner gibt nur zu, dass er ein Sünder ist  und bittet um Gnade. Er wird angenommen. (luk.18)

Der Verstand sagt uns in diesem Fall das Gegenteil

ps.103, 11 Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten.

In erster Linie will der Heilige, Gerechte Gott gefürchtet und geliebt werden. Er will als der Schöpfer des riesigen Universums anerkannt werden und verhindern, dass die Menschen sich mit ihm vergleichen.

Wir wollen Alles an der Bibel prüfen.

Was ist für unsere Gemeide wichtig. Ist-Zustand. Was ist gut, was nicht. Was sollte geändert werden? Wie könnte es geändert werden: Vorschläge

Was ist für mich wichtig

Immer mehr Gemeinden legen Wert auf Ansehen in der Welt, passen sich dem Zeitgeist an. Da ein Christ nicht sündigt, kommt es automatisch zur Heuchelei, auch bei mir.

Als Christ lebt man in einer Spannung. a)Auf der einen Seite findet man in der Bibel viele stellen “füchtet euch nicht” Auf der anderen Seite sollen wir den Herrn fürchten. b)1.Joh.3,6.9; 5,18 Ein Christ sündigt nicht. 1.Joh. 1,10 Wenn wir sagen wir haben keine Sünde… Allein Jesus war ohne Sünde.

Wie sieht es in meinem Leben aus. Eine Beziehung mit Gott habe ich durch Gespräche mit ihm im Gebet. Durch Bibellesen bekomme ich Antworten.

Ich war früher Alkoholiker. Dazu kam ich, weil mir des Reden so schwer viel, auch heute noch. In Gemeinschaft beten fällt mir auch schwer, das brachte mich oft zum Zweifeln an meinem Christsein. Jetzt kann ich es akzeptieren. Pornografie wird in dem Buch auch angesprochen. Ich muss gestehen, das gab es auch früher schon. Um 1970 habe ich mir in Bars in der Umgebung Sexfilme angesehen. Das war Pornografie. Davon  hat mich Jesus auch befreit. Weniger Probleme hatte ich mit dem Geld, Mammon.

Ich nehme an, wir wollen den wahren Gott kennenlernen. Alle nehmen an, dass er ein Gott der Liebe ist. Aber im AT sehen wir, wie er wirklich ist und wie er mit den Menschen umgeht.

Aus der Rotte Korach beanspruchten 250 Männer  das Priestertum.Die Erde tat ihren Mund auf und verschlang diese mit allen ihren Familien (4.Mose 16)

Oder Usa hielt die Bundeslade fest als die Rinder ausglitten. Gott tötete ihn deshalb. (1.Chr.13)(2.Sam.6)

 Bei der Erhöhung der Schlange in der Wüste (4.Mose 21,4-9) sehen wir, dass Gott unbarmherzig straft, so dass man denkt, das ist doch nicht gerecht. Die Israeliten beschwerten sich über die magere Speise. Gott schickte feurige Schlangen und viele starben. Aber Gott zeigt seine Gnade, dass er jeden rettet, der sich an den Erhöhten wendet.

apg.5,1 Hananias und Saphira mussten sterben, nur weil sie nicht alles angegeben hatten

1.sam.6,19.20 Die Söhne Jechonias freuten sich nicht über die Bundeslade. 70 wurden getötet.

1.sam.15  Saul soll den Bann an Amalek vollstrecken und alle Männder, Frauen, Kinder, Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel töten. Saul war nicht gehorsam, deshalb wurde er von Gott verstoßen. V.22 Gehorsam ist besser als Opfer.

Warum ist Gott so?

Ich stelle mir das so vor, wie sieht das ewige Leben aus? Wenn die kleinste Sünde vorkommen würde, wäre das Ende nicht aufzuhalten. Jede Sünde gebiert neue. Also nur wer Gott liebt und den Nächsten wie sich selbst, kann in dem ewigen Reich bestehen. Gott hätte es ja so einrichten können, dass alle ewiges Leben bekommen, dass jeder automatisch Gottes Gebote hält. Dann wären wir Marionetten. Es kommt auf unsere Entscheidung in diesem Leben an. Gott hat den Durchblick, wer dazu bereit ist.

Wenn ich durch dieses Projekt erkenne, dass ich in meinem Leben etwas ändern soll, dann will ich bereit sein, das auch zu ändern mit Gottes Hilfe. Das Projekt ist für Junge um zu erkennen, was in meiner Gemeinde gut ist, was nicht.

Es ist für Ältere, damit sie erkennen, was falsch gemacht wurde, was gut ist

Das Buch ist für junge Leute geschrieben. Ich würde mich freuen, wenn jüngere die weitere Leitung übernehmen würden

Regeln:

Seid ihr einverstanden, dass wir Schweigepflicht haben. D.h. Keiner sagt etwas über einen anderen weiter. Über sich selbst kann jeder alles weitersagen.

Jeder kann jederzeit aussteigen. Jeder kann jederzeit einsteigen.Alles ist freiwillig. Hilfsmittel: dieses Buch, Bibel, Konkordanz, Bibelapp

WhatsApp Gruppe

Zu jedem Kapitel könnten wir zu Hause überlegen:

  1. Ist das Beispiel passend?
  2. Eigene Erfahrungen dazu
  3. Welche Bibelverse helfen zum Verständnis
  4. Welche Fragen habe ich dazu?
  5. Was würde ich anders erklären?”

Ich würde mir wünschen, dass noch einige Leute an diesem Projekt teilnehmen und lade alle aus Breitscheid in Hessen dazu ein. Hier kannst du dich anmelden

Für alle anderen Orte würde ich mir wünschen, dass dort auch solche Gruppen entstehen mit den Leuten Jung und Alt, die Gott angesprochen hat. / Gerhard

Das Buch ist von:

Buchvorstellung

Aufrufe: 96

prüft euch selbst

Ein Glaubens-TÜV — eine Zusammenfassung des Buches von Daniel Facius

1. Glaube an Jesus.

Was heißt das? Glauben, dass Jesus Herrscher eines ewigen Reiches ist, dass Jesus bestimmt, wer ewiges Leben erhält und wer nicht, dass Jesus der Ich, ich bin ist. Dass er alles das ist und tat, was die Bibel über ihn sagt. Dass er lebt. Der christliche Glaube besteht darin, Jesus als Sohn Gottes, als verheißenen Retter, als Auferstandenen, als König, Herrn und Gott persönlich anzunehmen. Es kommt darauf an, dass du nicht einmal irgendwann in der Vergangenheit Jesus angenommen hast, sondern ob du heute und für immer ihm vertraust. „Ein Christ wird sich niemals fragen, ob er gut und gerecht genug ist, um gerettet zu  werden. Er weiß, dass er das nicht ist Und er weiß, dass seine einzige Anlaufstelle Jesus heißt.“ Die Bibel fordert auf, uns selbst zu prüfen (2.Korinther 13,5)

2. Hass auf die Sünde

Buße ist die andere Seite derselben Medaille des Glaubens. Buße bedeutet seine Meinung, seine Haltung ändern. Umdenken ist hier gefordert, eine Ausrichtung auf Gott, die wirklich aus dem Herzen kommt. Sie setzt immer auch eine Abkehr von der Sünde voraus. Umkehr bleibt nicht ohne praktische Konsequenzen. Sie wendet sich von dem Bösen ab und macht anderen zugefügtes Unrecht nach Kräften wieder gut. Buße zieht sich durch die ganze Bibel. Sie gilt im AT wie auch im NT. Apostelgeschichte 3, 19: „Tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden getilgt  werden.“ Johannes 3, 5: „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen“. Umkehr und Glaube haben nach der biblischen Lehre eine radikale Wesensänderung zur Folge, die so durchgreifend ist, dass sie als neue Geburt beschrieben wird. Der neue Mensch will mit der Sünde nichts mehr zu tun haben, er hasst sie. Allerdings war Jesus alleine ohne Sünde. Jesus rettet uns vor den Sünden, vor dem kommenden Gericht und dem Zorn Gottes.

3. Hunger nach dem Wort

Jesus selbst sah das die Heilige Schrift als immerwährend gültiges Wort Gottes an. Wer für Jesus sein will, für den ist die Bibel der alleinige Maßstab für sein Leben. Kolosser 3, 16 „Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.“ https://www.bibleserver.com/text/LUT.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Kolosser3  Gottes Wort ist die Wahrheit. „Sollte Gott gesagt haben?“ Das ist ein Wort der Schlange. Wie das Manna, so sollte Gottes Wort auch beständig und dauerhaft gelesen werden. Gott will durch die Bibel beständig mit uns reden.

4. Früchte des Glaubens

Johannes 15, 1 Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner. 2 Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; und eine jede, die Frucht bringt, reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe. 3 Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. 4 Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht an mir bleibt. 5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. https://www.bibleserver.com/text/LUT.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Johannes15

Gehorsam

Eine wesentliche Frucht ist der Gehorsam gegenüber Gottes Geboten. Jesus sagt: Liebt ihr mich, werdet ihr meine Gebote halten. Die Gebote sind gut. Ein Christ möchte so werden wie Jesus. Jesus ist sein Vorbild. Das schließt auch die Bereitschaft ein, Leid anzunehmen. Auch hier muss wieder davor gewarnt werden, auf die eigene Kraft zu vertrauen. „Das Vorbild ist Jesus der Meister, nicht die Schüler sind es, erst recht nicht solche, die dem Meister gar nicht wirklich nachfolgen.“ Wir sollen auch Botschafter Jesu sein. Christen warten auf das Reich Gottes und trachten danach, im Gebet sprechen sie mit Gott.

5. Teil der Gemeinde

Wer zu Jesus gehört, gehört zwangsläufig zu seinem Leib. 1.Korinther 12,12

https://www.bibleserver.com/text/LUT.Ne%C3%9C.NAV.FCB/1.Korinther12

Diejenigen, die zu Jesu Gemeinde gehören, sind versiegelt mit dem Heiligen Geist. Wer Gott zum Vater hat, gewinnt dadurch automatisch eine Menge Familienmitglieder dazu. Apostelgeschichte 2,42-47 zeigt uns, was das in der Praxis bedeutet: 42 Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. 43 Es kam aber Furcht über alle, und es geschahen viele Wunder und Zeichen durch die Apostel. 44 Alle aber, die gläubig geworden waren, waren beieinander und hatten alle Dinge gemeinsam. 45 Sie verkauften Güter und Habe und teilten sie aus unter alle, je nachdem es einer nötig hatte. 46 Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen 47 und lobten Gott und fanden Wohlwollen beim ganzen Volk. Der Herr aber fügte täglich zur Gemeinde hinzu, die gerettet wurden.

https://www.bibleserver.com/text/LUT.Ne%C3%9C.NAV.FCB/Apostelgeschichte2

Liebe

Ein ganz zentrales Kennzeichen eines Christen ist die Liebe zu den Geschwistern im Glauben. Jeder Christ ist von Gott begabt und wird in der Gemeinde gebraucht. Jesu Jünger sind nicht blind für die Nöte ihrer Umwelt. Die Gemeinde wartet auf die Wiederkunft Jesu.

https://www.gotquestions.org
Fragen zur Bibel
https://www.ge-li.de/blog/ist-die-bibel-wahr/
Ist die Bibel wahr
https://www.ge-li.de/blog/sinn-des-lebens/
Sinn des Lebens
https://www.ge-li.de/blog/warum-christ/
Warum bin ich Christ?
Das Evangelium – Deutsch (Paul Washer)

Aufrufe: 985