blog  Kontakt  Hilfe  Impressum  Download
www.ge-li.de/blog/
 
www.alt-breitscheid.de/blog/  


Die erste Schürfung auf Braunkohlen im Westerwald (2)

Das Gedinge von fünf Gulden für zehn Lachter (rund 21 Meter) war nicht ausreichend gewesen; die Kohlen waren etwa 35 Meter hoch von Sandstein und Basalt überlagert (laut Bohrprofil der späteren Grube Trieschberg). Der Ausgabebetrag von über 23 Gulden deutet an, dass man bis zur Erreichung des Kohlenflözes weitergearbeitet hatte. Ob danach ein Stol-len zum Abbau der Kohlen aufgefahren worden ist, findet sich nicht be-legt; es ist dieses aber nicht auszuschliessen, da 1596 in einer Rentei-Rechnung von dem Steinkohle-Bergwerk zu Breitscheid und einem Berggesellen die Rede ist: "Jochen Nernberger, Berggesellen, als er von Herrn Erasmus Stöver wegen des Steinkohle-Bergwerks zu Breitscheid nach Allendorf (in Hessen) zum Salzgrafen Krugk mit einem Schreiben um etliche Berggesellen abgefertigt worden, zum Botenlohn und Zehrung für die Bergesellen auf Stövers Befehl gegeben 2 Gulden 12 Albus".

Der Salzgraf Krugk hatte 1595 nach Begutachtung einer Probe der Breitscheider Kohlen dem Grafen mitgeteilt, es handele sich nicht um unterirdisches Holz oder Steinkohlen, sondern um Braunkohlen, die das Dach der Steinkohlen wären; darunter würden Steinkohlen liegen. Man ersieht daraus, dass die Kenntnisse über Kohlen, ihre Entstehung und Lagerung im Erdreich, allgemein noch sehr gering waren. Es erscheint aber damals zum ersten Mal die heute gültige Bezeichnung "Braunkohle", wenn auch in Nassau 200 Jahre später (siehe vorne) amtlicherseits noch "unterirdisch Holz" gesagt wird.

Zu einem längeren Bergbau scheint es damals jedoch nicht gekommen zu sein. In der Literatur, die diesen ersten Versuch einer Braunkohle-Gewinnung erwähnt (Becher 1789, Vogel 1843, Schubert 1937), wird darüber nicht berichtet, und entsprechende Archivakten sind auch nachher nicht bekannt geworden. Vermutlich hat im Aubachtal über 150 Jahre Ruhe geherrscht, da wir erst im Jahr 1749 von einem Neubeginn hören.

Aus der Heimatgeschichte 1995, bearbeitet nach einer Publikation von Ernst Henn im März 1975 in den "Heimatblättern" durch Manfred Thielmann, Breitscheid-Erdbach

<< - >>

 

 

o zurück zur Arbeit     o zurück zur Übersicht


home | blog alt-breitscheid
hausnamen || liste | karte | ansichten | flurnamen | familien |
geschichte || Geschichtstafel | chronik | karte | kriege | Höhlen | friedenszeit | ereignisse |
schulen || kirchweg | lick | neue schule | klassenfotos |
kirchen || evangel. | konfirmandenfotos | freie evangel. | katholische | pfarrer | kirchgeschichte | feg-entstehung | posaunen | kirchhof |
arbeit || rathaus | landwirtsch. | töpferei | haus | ton-ind. | post | a-dienst | bahn | verkehr | stein | wald | wirtschaften | arzt |
fritz philippi || fortsetzungsgeschichte | buch | über ihn | gedichte |
freie-zeit || vereine | feste | gedichte | spazieren | sport | feuerwehr | musik | hochzeiten | unbekannte Bilder
kinder || vor der schulzeit |

Hinweise zur Benutzung

höhle >
kontakt
anfahrt >
site map
download
impressum

Eine Gesellschaft hat keine Zukunft, wenn sie sich nicht an die Vergangenheit erinnert.
zitiert aus dem "Herborner Tageblatt"

Diese Seite "Alt-Breitscheid" wird von diesem Blog begleitet: http://altbreitscheid.wordpress.com/

Copyright 2008-14 G.Lingenberg.